Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nächste Runde im Atompoker

Verhandlungen über das Nuklearprogramm werden heute fortgesetzt

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (picture alliance / dpa / Presidential Official Website)

Ein Durchbruch ist noch nicht in greifbarer Nähe. Internationale Unterhändler fordern die iranische Führung auf, sich nun im Atomstreit zu bewegen. Der Iran hingegen bezeichnete die westlichen Mächte als "nicht ausreichend seriös".

Zivile Stromversorgung oder Bau von Kernwaffen - was geht an den iranischen Atomstandorten vor sich? Um diese Frage geht es bei dem Treffen in Bagdad. Iranische Unterhändler sind mit dem Verlauf der Verhandlungen bisher nicht zufrieden. Die Aussichten für die Verhandlungen seien "unbestimmt und sie stehen infrage", wenn die internationale Verhandlungsdelegation die iranischen Vorschläge ablehne, berichtete der staatliche iranische Nachrichtensender Press TV. Nach Angaben aus iranischen Delegationskreisen wurden Teheran weitere Sanktionen angedroht, wenn das Land an seinem Kurs festhalte. Der Iran pocht jedoch weiter auf seinem Recht, Atomenergie friedlich nutzen zu dürfen - was nicht bestritten wird. Das Land soll insbesondere davon abgebracht werden, Uran in der höheren Konzentration von 20 Prozent anzureichern. Denn von dieser Schwelle an ist es vergleichsweise einfach, den Kernbrennstoff auf waffentaugliche 90 Prozent anzureichern. Für die Stromgewinnung werden nur fünf Prozent benötigt.

Vertreter der 5+1-Gruppe (die UN-Vetomächte China, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA sowie Deutschland) haben einen Lösungsvorschlag auf den Tisch gelegt, der den Iran von der umstrittenen Urananreicherung auf 20 Prozent abbringen soll. Michael Mann, der Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, nannte dazu aber keine Einzelheiten. Ashton leitet die internationale Delegation.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms an Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet das. Israel hat mehrfach indirekt mit Militärschlägen gegen iranische Atomanlagen gedroht.

Positive Signale

Die iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad besucht die Atomanreicherungsanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)Ahmadinejad besucht die Atomanlage in Natanz (April 2008) (dpa / STR)Ashton traf gestern den iranischen Chefunterhändler zu einem Gespräch in engster Runde. Die Atomgespräche sollten nach Angaben der irakischen Gastgeber heute fortgesetzt werden. Unmittelbar vor der neuen Verhandlungsrunde hatte der Iran Zugeständnisse signalisiert und sich bereit erklärt, eine Vereinbarung zur genaueren Überprüfung seines Atomprogramms durch die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA zu unterzeichnen. Bislang waren internationale Atomkontrolleure meist ohne genaue Erkenntnisse aus dem Iran abgereist - die Regierungsbehörden blockierten ihre Arbeit. Im Gegenzug fordert die iranische Führung, dass der Westen Sanktionen aufhebt.

Die USA und die Europäische Union, die mittels Sanktionen Druck auf den iranischen Öl-Markt ausüben, haben jedoch bereits angekündigt, erst einmal daran festhalten zu wollen. Selbst wenn Teheran bei den Atomgesprächen in Bagdad weitreichende Zugeständnisse machen würde, käme für Washington jedoch eine Lockerung der Sanktionen in Frage. Das betonte Obamas Sprecher Jay Carney. Doch nach Informationen der "Los Angeles Times" denkt die Regierung Obama darüber nach, im Falle weitgehender Zugeständnisse von Teheraner Seite dem Iran - entgegen einer Resolution des Weltsicherheitsrates - eine 3,5-prozentige Urananreicherung für zivile Zwecke zu erlauben, um Atomstrom zu produzieren.

Es ist das zweite Treffen dieser Art, seitdem die Verhandlungen Mitte April nach einer 15-monatigen Unterbrechung wieder aufgenommen worden waren. In dieser Phase hatten die Spannungen zugenommen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr