Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nahost-Friedensgespräche sollen bald fortgesetzt werden

Israelischer Siedlungsbau überschattet Verhandlungen

Israels Justizministerin Zipi Liwni (links) und der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat (rechts) führen die Nahost-Friedensgespräche. (picture alliance / dpa)
Israels Justizministerin Zipi Liwni (links) und der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat (rechts) führen die Nahost-Friedensgespräche. (picture alliance / dpa)

Die Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern seien "ernsthaft" gewesen, meldete der israelische Rundfunk. Das Treffen in Jerusalem war in der Nacht zu Ende gegangen, inhaltliche Details drangen bisher nicht an die Öffentlichkeit. Ziel der Verhandlungen ist ein Friedensabkommen.

Das Treffen unter Leitung der israelischen Justizministerin Zipi Liwni und des palästinensischen Chefunterhändlers Saeb Erekat hatte unter größter Geheimhaltung stattgefunden. Für die von US-Außenminister John Kerry vermittelten Zusammenkunft hatte das Büro von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Nachrichtensperre verhängt. Nach Abschluss der Gespräche hieß es aus israelischen Regierungskreisen nur, beiden Seiten hätten sich auf eine Fortsetzung der Verhandlungen in Kürze verständigt. Es solle wöchentliche Treffen geben, abwechselnd in Jerusalem und Jericho im Westjordanland.

Die erste Runde der nach drei Jahren neu aufgenommenen Friedensgespräche hatte am 31. Juli in Washington stattgefunden. Dabei hatten beide Seiten vereinbart, möglichst innerhalb von neun Monaten ein Friedensabkommen abzuschließen. In Israel soll es dann eine Volksabstimmung darüber geben.

Freigelassene Palästinenser mit Jubel empfangen

Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas begrüßte die Häftlinge in Ramallah (AFP / Abbas Momani)Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas begrüßte die Häftlinge in Ramallah (AFP / Abbas Momani)Vor dem Treffen hatte Israel als Geste des guten Willens 26 palästinensische Langzeithäftlinge freigelassen, die alle wegen Mordes oder Beihilfe zum Mord verurteilt worden waren. Weitere sollen folgen. In Israel ist die Aktion umstritten, weil einige der Gefangenen als Terroristen gelten. Vor ihrer endgültigen Entlassung mussten die Häftlinge eine Erklärung unterzeichnen, dass sie wieder ins Gefängnis und ihre volle Strafe absitzen müssen, falls sie sich wieder an Terrorhandlungen beteiligten.

Auf dem Gelände des Amtssitzes von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas in Ramallah versammelten sich hunderte Angehörige der Gefangenen, um die Männer jubelnd in Empfang zu nehmen. Abbas hatte die schrittweise Freilassung von insgesamt 104 Langzeithäftlingen als Bedingung für neue Gespräche gefordert.

Empörung über neues Siedlungsprojekt

Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Ein weiteres israelisches Siedlungsprojekt sorgt unterdessen für Empörung bei den Palästinensern. Die Jerusalemer Stadtverwaltung bestätigte die Baupläne im Gilo-Viertel auf 1967 erobertem Gebiet. Dies sei allerdings kein neuer Plan, betonte eine Sprecherin. Das Projekt durchlaufe seit zwei Jahren verschiedene Genehmigungsstadien. Erst am Sonntag hatte Israels Bauministerium verkündet, man werde fast 1200 neue Siedlerwohnungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem bauen.

Der palästinensische Unterhändler Mohammed Schtajeh wertete die Bauankündigung als klaren Beweis, dass Israel es mit den Friedensgesprächen nicht ernst meine. Die israelische Zeitung "Haaretz" sprach in ihrem Leitartikel von einem gezielten Angriff auf die nach fast dreijähriger Eiszeit gerade wieder begonnenen Friedensgespräche. Ziel sei es offenbar, die weiteren Verhandlungen zu torpedieren, "nachdem alle anderen Bremsversuche gescheitert sind", schrieb das Blatt. Die letzten Friedensverhandlungen vor drei Jahren waren am Streit um den Siedlungsbau gescheitert.


Mehr zum Thema:

"Ein nahöstliches Friedenstheater"
Nahost-Experte der Grünen über den Friedensprozess in Israel
"Die Israelis wollen Frieden, Punkt"
Israelischer Botschafter in Deutschland bekräftigt Willen zur Lösung des Nahost-Konflikts
Nahost-Friedensgespräche ohne jede Euphorie
Zum Auftakt der Verhandlungen in Washington
Dialog nach drei Jahren Stille
Nahostexpertin über neue Gespräche zwischen Israel und Palästina

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Halber Audi-Vorstand soll ausgetauscht werden | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr