Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nahost: Hoffnung auf Waffenruhe nicht erfüllt

Internationale Bemühungen werden heute fortgesetzt

Ein zerstörtes Haus im nördlichen Gazastreifen (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)
Ein zerstörtes Haus im nördlichen Gazastreifen (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)

Nach den erfolglosen Verhandlungen über eine Feuerpause gehen die gegenseitigen Angriffe von Israelis und Palästinensern auch heute weiter. US-Außenministerin Clinton versucht derweil, bei Israels Ministerpräsident Netanjahu einen Waffenstillstand zu erreichen - und damit eine israelische Bodenoffensive zu verhindern.

Gestern hatte es geheißen, die Verkündung einer Waffenruhe stehe unmittelbar bevor. Am Abend zerschlugen sich diese Hoffnungen aber vorerst. Israel setzte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen fort - gleichzeitig feuerten die Palästinenser erneut Raketen nach Israel. Ein israelischer Radiosender zitierte einen Regierungsvertreter mit den Worten, Probleme bei den Verhandlungen zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas hätten in letzter Minute eine Waffenruhe verzögert. Israel hatte noch am Abend seine Bombardierungen verstärkt - etwa alle zehn Minuten erfolgte ein Luftangriff.

Ursprünglich hatte die radikal-islamische Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad für den Abend eine Pressekonferenz mit der Hamas und den ägyptischen Vermittlern angekündigt. Auch das israelische Fernsehen hatte berichtet, dass um 20 Uhr MEZ in Kairo eine Waffenruhe ausgerufen werden sollte. Doch die Ankündigung blieb aus.

Der palästinensische Botschafter in Deutschland, Salah Abdel Shafi, ist dennoch optimistisch. Er sagte im ARD-Fernsehen, er rechne damit, dass spätestens bis morgen eine Waffenruhe unter Dach und Fach sei. Die Reise von US-Außenministerin Hillary Clinton in die Region zeige, wie wichtig ein Ende der Kämpfe auch für die Internationale Gemeinschaft sei.

Anschlag auf Bus in Tel Aviv

Bei einem Bombenanschlag auf einen Autobus in Tel Aviv sind heute nach Medienberichten mindestens zehn Menschen verletzt worden. Drei Menschen erlitten den Berichten zufolge schwere Verletzungen. Der Anschlag ereignete sich im Zentrum der Stadt. Der israelische Rundfunk meldete, es handele sich nicht um einen palästinensischen Selbstmordanschlag; möglicherweise habe ein Attentäter eine Bombe gelegt und sei entkommen.

Clinton schaltet sich ein

(picture alliance / dpa / Avi Ohayon)US-Außenministerin Clinton (l) und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu (picture alliance / dpa / Avi Ohayon)Auch US-Außenministerin Clinton versucht zu vermitteln. Sie ist derzeit in Israel und spricht mit Regierungschef Benjamin Netanjahu. Für heute sind Gespräche mit der Palästinenserführung im Westjordanland geplant, wie das US-Außenministerium mitteilte. Anschließend will Clinton nach Kairo weiterreisen. Dort führt auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon seit gestern Abend Gespräche über eine Waffenruhe.

US-Außenministerin Hillary Clinton betonte die Wichtigkeit einer für alle Seiten akzeptablen Lösung des Nahost-Konflikts. «Das Ziel ist eine dauerhafte Regelung, die zur regionalen Stabilität beiträgt und den Sicherheitsinteressen und legitimen Forderungen Israels und der Palästinenser Rechnung trägt», sagte sie nach einem Treffen mit Netanjahu in Jerusalem.

Mallory IV: Amerikanische Einfluss gering

Charles King Mallory IV, Chef des Aspen Institute Berlin (Deutschlandradio - Bettina Straub)Charles King Mallory IV, Chef des Aspen Institute Berlin (Deutschlandradio - Bettina Straub)Charles King Mallory IV, Leiter des Aspen-Instituts in Berlin, betrachtet es als größtes Problem, dass die USA keine direkten Kontakte zur radikal-islamischen Hamas haben. Zudem sei auch der amerikanische Einfluss über Ägypten gering, da Kairo seinen Einfluss in der arabischen Welt wieder herstellen wollte. Der sei unter Präsident Mubarak verloren gegangen, da er als Marionette der USA betrachtet wurde – und nun müsse der neue Präsident Mursi mehr Abstand zu den Vereinigten Staaten nehmen, was für Washington weniger Einflussnahme bedeute, so Mallory IV im Deutschlandradio Kultur.

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Stinner, sagte im Deutschlandfunk, die internationalen Friedensbemühungen würden durch die Parteinahme Ägyptens zugunsten der Hamas erschwert. Dadurch scheide das Land als neutraler Vermittler ebenso aus wie die USA, die sich eng an den Positionen Israels orientierten. Beide Länder müssten ihren Einfluss bei der jeweiligen Konflitkpartei stärker für einen Frieden nutzen, so Stinner.

UNO-Sicherheitsrat will über Gaza-Konflikt beraten

Schon seit Tagen wird in Kairo intensiv verhandelt. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (CDU) vermittelt – nach Gesprächen in Israel und im Westjordanland traf er nun in der ägyptischen Hauptstadt ein.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen will am Nachmittag über den Gaza-Konflikt beraten, falls die erhoffte Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas bis dahin ausbleiben sollte. Das teilten die UNO-Botschafter Indiens und Marokkos in New York mit. Das Gremium hat bislang nicht zu den gewaltsamen Auseinandersetzungen Stellung genommen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Noch kein Waffenstillstand, ein Bericht von Peter Kapern im DLF
Einseitige Parteinahme deutscher Politik ist "nicht zielführend" - Nahost-Experte sieht radikale Hamas durch Eskalation im Gazastreifen gestärkt
Nahost-Experte: Ägypten übernimmt Schlüsselrolle im Gaza-Konflikt - Kairo vermittelt zwischen Israelis und Palästinensern
Gescheiterte Politik - Westerwelle und die deutsche Nahostpolitik
Nahost: Internationale Diplomatie setzt auf ägyptische Vermittlung - EU-Sonderbeauftragter Reinicke: Eskalation des Gazakonflikts vermeiden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kommunen  Kein Geld für mehr Personal in Kitas | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr