Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nahostkonflikt mobilisiert Weltgemeinschaft

Verhandlungen über Waffenstillstand im Gazagebiet scheinen voranzukommen

Bild der Zerstörung: Eine Wohnsiedlung in Gaza Stadt nach den Einschlag von israelischen Raketen (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)
Bild der Zerstörung: Eine Wohnsiedlung in Gaza Stadt nach den Einschlag von israelischen Raketen (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und US-Außenministerin Hillary Clinton reisen nach Israel, um eine Eskalation des Konflikts zwischen Israel und Palästina zu verhindern. Zwar ruhen die Waffen bislang nicht, aber Israel stoppt die Vorbereitung einer Bodenoffensive.

In der Nahost-Krise gibt es trotz heftiger Kämpfe zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen die Aussicht auf eine Waffenruhe. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi sagte in Kairo, die Gespräche mit den Konfliktparteien machten Fortschritte. Möglicherweise könne ein Stopp der Gewalt noch heute erreicht werden.

Israel bestätigte indirekt die Gespräche in Ägypten, dementierte jedoch die Angaben zu einem bevorstehenden Durchbruch. Es sei noch keine zufriedenstellende Regelung gefunden worden, sagte Mark Regev, Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Ein hochrangiger israelischer Regierungsvertreter bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, alle Planungen für eine Bodenoffensive im Gaza-Streifen seien vorläufig ausgesetzt worden, um den ägyptischen Bemühungen eine Chance zu geben.

USA und UNO vermitteln in Israel

Außenminister Guido Westerwelle im Gespräch mit Israels Präsident Shimon Peres (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Außenminister Guido Westerwelle im Gespräch mit Israels Präsident Shimon Peres (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)UNO-Generalsekretär Ban forderte erneut einen Waffenstillstand: "Alle Parteien müssen sofort das Feuer einstellen", sagte Ban in Kairo. Er reist heute nach Israel weiter. Dort wird auch US-Außenministerin Hillary Clinton zu Vermittlungsgesprächen erwartet. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) befindet sich bereits seit gestern vor Ort. Bei einem Treffen mit Präsident Schimon Peres in Jerusalem sagte er: "Wir stehen an der Seite unserer Freunde in Israel. Israel hat das Recht, sich selbst und seine Bevölkerung zu verteidigen."

Zugleich forderte auch er weitere Bemühungen für einen raschen Waffenstillstand oder zumindest eine Feuerpause. Voraussetzung sei jedoch, dass die radikal-islamische Hamas ihre Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel einstelle. Während seines Besuchs in Jerusalem wurde dort wegen einer aus dem Gazastreifen abgeschossenen Rakete Luftalarm ausgelöst. Nach Angaben der israelischen Polizei schlug das Geschoss auf offenem Gelände ein. Es gab Medienberichten zufolge keine Verletzten. Gestern hatte Westerwelle appelliert, das Nachbarland Ägypten müsse eine konstruktive Rolle spielen und seinen Einfluss auf die Hamas geltend machen. Westerwelle trifft heute auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Palästinenser kritisieren Bundesregierung

Von palästinensischer Seite kam Kritik an der Nahost-Mission der Bundesregierung. Angela Merkel sehe zwar ein Recht Israels zu agieren, aber offensichtlich sehe sie nicht die Bilder aus dem Gazastreifen, sagte der Berater von Palästinenserpräsident Mahmut Abbas, Abdallah Frangi, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Nach mehr als tausend Angriffen der israelischen Luftwaffe seien die Zerstörungen dort verheerend. Deutschland habe seine Chance vertan, im Nahost-Konflikt zu vermitteln, meinte Frangi. Auch die Mission von Außenminister Westerwelle habe kein Gewicht. Wenn man so einseitig pro-israelisch handele, bleibe der Einfluss gering.

Bei Luft- und Raketenangriffen zwischen Israel und Palästinensern wurden in den vergangenen Tagen fast 1000 Menschen verletzt, meist im Gazastreifen, über 100 verloren ihr Leben. Die Kämpfe halten an.


Mehr zum Thema:

Shimon Stein: Lage im Nahostkonflikt undurchsichtig - Ex-Botschafter sieht israelische Bodenoffensive kritisch
Polenz: Israelische Bodenoffensive birgt großes Eskalationspotenzial - CDU-Politiker hofft auf Waffenstillstand im Nahhostkonflikt
Zündeln am Pulverfass - Die Eskalation in Gaza und ihre Auswirkung auf die Nachbarn im Nahen Osten
"Die meisten der Opfer auf palästinensischer Seite sind übrigens Zivilisten" - Palästinensischer Botschafter Salah Abdel Shafi hofft auf Vermittlerrolle von Ägypten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Tote durch Fassbomben in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr