Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nahostkonflikt mobilisiert Weltgemeinschaft

Verhandlungen über Waffenstillstand im Gazagebiet scheinen voranzukommen

Bild der Zerstörung: Eine Wohnsiedlung in Gaza Stadt nach den Einschlag von israelischen Raketen (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)
Bild der Zerstörung: Eine Wohnsiedlung in Gaza Stadt nach den Einschlag von israelischen Raketen (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und US-Außenministerin Hillary Clinton reisen nach Israel, um eine Eskalation des Konflikts zwischen Israel und Palästina zu verhindern. Zwar ruhen die Waffen bislang nicht, aber Israel stoppt die Vorbereitung einer Bodenoffensive.

In der Nahost-Krise gibt es trotz heftiger Kämpfe zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen die Aussicht auf eine Waffenruhe. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi sagte in Kairo, die Gespräche mit den Konfliktparteien machten Fortschritte. Möglicherweise könne ein Stopp der Gewalt noch heute erreicht werden.

Israel bestätigte indirekt die Gespräche in Ägypten, dementierte jedoch die Angaben zu einem bevorstehenden Durchbruch. Es sei noch keine zufriedenstellende Regelung gefunden worden, sagte Mark Regev, Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Ein hochrangiger israelischer Regierungsvertreter bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, alle Planungen für eine Bodenoffensive im Gaza-Streifen seien vorläufig ausgesetzt worden, um den ägyptischen Bemühungen eine Chance zu geben.

USA und UNO vermitteln in Israel

Außenminister Guido Westerwelle im Gespräch mit Israels Präsident Shimon Peres (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Außenminister Guido Westerwelle im Gespräch mit Israels Präsident Shimon Peres (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)UNO-Generalsekretär Ban forderte erneut einen Waffenstillstand: "Alle Parteien müssen sofort das Feuer einstellen", sagte Ban in Kairo. Er reist heute nach Israel weiter. Dort wird auch US-Außenministerin Hillary Clinton zu Vermittlungsgesprächen erwartet. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) befindet sich bereits seit gestern vor Ort. Bei einem Treffen mit Präsident Schimon Peres in Jerusalem sagte er: "Wir stehen an der Seite unserer Freunde in Israel. Israel hat das Recht, sich selbst und seine Bevölkerung zu verteidigen."

Zugleich forderte auch er weitere Bemühungen für einen raschen Waffenstillstand oder zumindest eine Feuerpause. Voraussetzung sei jedoch, dass die radikal-islamische Hamas ihre Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel einstelle. Während seines Besuchs in Jerusalem wurde dort wegen einer aus dem Gazastreifen abgeschossenen Rakete Luftalarm ausgelöst. Nach Angaben der israelischen Polizei schlug das Geschoss auf offenem Gelände ein. Es gab Medienberichten zufolge keine Verletzten. Gestern hatte Westerwelle appelliert, das Nachbarland Ägypten müsse eine konstruktive Rolle spielen und seinen Einfluss auf die Hamas geltend machen. Westerwelle trifft heute auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Palästinenser kritisieren Bundesregierung

Von palästinensischer Seite kam Kritik an der Nahost-Mission der Bundesregierung. Angela Merkel sehe zwar ein Recht Israels zu agieren, aber offensichtlich sehe sie nicht die Bilder aus dem Gazastreifen, sagte der Berater von Palästinenserpräsident Mahmut Abbas, Abdallah Frangi, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Nach mehr als tausend Angriffen der israelischen Luftwaffe seien die Zerstörungen dort verheerend. Deutschland habe seine Chance vertan, im Nahost-Konflikt zu vermitteln, meinte Frangi. Auch die Mission von Außenminister Westerwelle habe kein Gewicht. Wenn man so einseitig pro-israelisch handele, bleibe der Einfluss gering.

Bei Luft- und Raketenangriffen zwischen Israel und Palästinensern wurden in den vergangenen Tagen fast 1000 Menschen verletzt, meist im Gazastreifen, über 100 verloren ihr Leben. Die Kämpfe halten an.


Mehr zum Thema:

Shimon Stein: Lage im Nahostkonflikt undurchsichtig - Ex-Botschafter sieht israelische Bodenoffensive kritisch
Polenz: Israelische Bodenoffensive birgt großes Eskalationspotenzial - CDU-Politiker hofft auf Waffenstillstand im Nahhostkonflikt
Zündeln am Pulverfass - Die Eskalation in Gaza und ihre Auswirkung auf die Nachbarn im Nahen Osten
"Die meisten der Opfer auf palästinensischer Seite sind übrigens Zivilisten" - Palästinensischer Botschafter Salah Abdel Shafi hofft auf Vermittlerrolle von Ägypten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr