Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nationaler Übergangsrat nimmt Arbeit in Tripolis auf

Rebellen in Libyen suchen weiter nach Gaddafi

Ali Al-Tarhuni (l.) vom Nationalen Sicherheitsrat bei seiner Ankunft in Tripolis (picture alliance / dpa/Hannibal)
Ali Al-Tarhuni (l.) vom Nationalen Sicherheitsrat bei seiner Ankunft in Tripolis (picture alliance / dpa/Hannibal)

Der Nationale Übergangsrat hat seinen Sitz nach Tripolis verlegt. Das Gremium der Rebellen erreichte in der Nacht die libysche Hauptstadt. Der Vorsitzende des Gremiums, Ali al-Tarhuni, sicherte den Soldaten und Anhängern Gaddafis Straffreiheit zu. Die neue Führung kündigt an bis zu freien Wahlen alle mit ausländischen Firmen und Staaten geschlossenen Verträge respektieren zu wollen.

<p>Die Rebellen lieferten sich in der Nacht weiterhin erbitterte Gefechte mit Gaddafi-Anhängern. Rund 1000 Rebellenkämpfer sollen an den Schlachten in Tripolis beteiligt sein. In den umkämpften Stadtteilen werden Familienmitglieder von Machthaber Gaddafi vermutet. Auch in anderen Teilen des Landes lieferten sich Rebellen Kämpfe mit den Regime-Anhängern. Die Nationale Übergangsregierung will nun Wahlen vorbereiten. Fast 40 Länder haben das Gremium als legitimen Vertreter des libyschen Volkes anerkannt, darunter auch Deutschland sowie die in Ägypten ansässige Arabische Liga, der 22 arabische Staaten angehören. Die Afrikanische Union mit ihren 54 Mitgliedern hat den Übergangsrat noch nicht anerkannt.<br /><br /></p><p><strong>Gaddafi: Widerstand gegen die dummen Ratten leisten</strong></p><p><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/08/26/drk_20110826_0633_9279d6ef.mp3" title="Gaddafi ruft in Audiobotschaft zum Widerstand auf (MP3-Audio)"> Muammar al-Gaddafi meldete sich in der Nacht in einer vierminütigen Audiobotschaft, </a> wie Hans Michael Ehl im Deutschlandfunk Kultur berichtete. Darin rief er zum Kampf gegen die Rebellen auf:<br /><br /><em>"Wir leisten Widerstand gegen diese dummen Ratten. Wir werden sie besiegen.[…] Habt keine Angst vor Ihnen. […] Habt kein Erbarmen mit Ihnen. Bekämpft sie mit euren Gewehren."</em> <br /><br />In der Heimatstadt von Gaddafi, Sirte, haben die Rebellen die Bewohner dazu aufgerufen, die Stadt kampflos zu übergeben. Man wolle ein Blutvergießen vermeiden, heißt es in einer über das Internet verbreiteten Erklärung. <br /><br /><papaya:media src="3b371a4d2b772038466d64c91e8bf07f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Egon Ramms, General a.D. sagt, dass das NATO-Mandat nicht Gaddafi-Suche abdecke." popup="yes" /></p><p><strong>Ramms: NATO-Mandat deckt nicht Gaddafi-Suche ab</strong></p><p> Egon Ramms, General a.D. und ehemaliger ranghöchster deutscher Soldat bei der NATO, betont, dass das NATO-Mandat nicht die Suche nach Gaddafi abdecke. Im Deutschlandfunk sagte er, </LI_1538949>dass die NATO zwei Aufträge habe:</LI_1538949> "Wir haben die Luftunterstützung, wir haben den zweiten Auftrag im Mandat, die Bevölkerung zu schützen. Dieses Mandat 1973 aus dem März erlaubt nicht mehr."<br /><br />1,7 Millionen Dollar Belohnung haben die Rebellen auf die Ergreifung Gaddafis ausgesetzt. Gaddafi wird seid Ende Juni per <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204238" text="Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gesucht" alternative_text="Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gesucht" />. Ihm werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.<br /><br /></p><p><strong>UN gibt libysche Gelder aus den Ausland frei</strong></p><p>Die Vereinten Nationen haben beschlossen, aus Gaddafis gesperrten Auslandsvermögen 1,5 Milliarden Dollar freizugeben. Die Entscheidung fiel auf Druck der USA. Mit dem Geld sollten die Aufständischen und der Nationale Übergangsrat in Tripolis gestärkt sowie der Wiederaufbau des Landes unterstützt werden, hieß es in New York. Insgesamt sollen rund 30 Milliarden Dollar auf libyschen Auslandskonten liegen.<br /><br />Umgerechnet vier Milliarden Euro brauche das Land, um die Übergangsphase zu finanzieren. Das Geld würde neben dem Wiederaufbau auch für die Ankurbelung der Ölförderung eingesetzt werden, sagte der Vorsitzender des Nationalen Übergangsrats, Al-Tarhuni.<br /><br />Auch Italien hat einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204405" text="Teil der von Rom eingefrorenen Gelder zur Freigabe geplant." alternative_text="Teil der von Rom eingefrorenen Gelder zur Freigabe geplant." /> Mit 350 Millionen Euro will Regierungschef Berlusconi die Übergangsregierung unterstützen. Der libysche Botschafter in Deutschland, ein Statthalter Gaddafis, hat indessen Berlin verlassen. Seit dem Morgen haben etliche Botschafter die Seiten gewechselt oder sind geflohen.<br /><br /></p><p><strong>De Maizière räumt falsche Einschätzungen der Lage ein</strong></p><p>Die Staatengemeinschaft hat die Lage in Libyen nach den Worten von Bundesverteidigungsminister der Maizière mehrfach falsch beurteilt. Der CDU-Politiker sagte in Berlin, nicht nur die Deutschen, sondern der ganze Westen habe sich mindestens drei Mal geirrt. Machthaber Gaddafi sei anfangs massiv unterschätzt und später massiv überschätzt worden. Zudem habe es noch vor kurzem geheißen, die Lage verändere sich nicht - und dann sei die Hauptstadt Tripolis binnen einer Woche erobert worden, so de Maizière. <br /><br /><strong><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em></strong><br /><br />Bildergalerie zur aktuellen Lage in Libyen <br /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" alternative_text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70487" text="Ramms nennt libysche Entwicklung auch ein Ergebnis der NATO-Unterstützung" alternative_text="Ramms nennt libysche Entwicklung auch ein Ergebnis der NATO-Unterstützung" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204405" text="Italien gibt Teil der eingefrorenen libyschen Gelder frei" alternative_text="Italien gibt Teil der eingefrorenen libyschen Gelder frei" /><br /><br /><papaya:link href="http://wissen.dradio.de/libyen-die-kaempfe-dauern-an.33.de.html?dram:article_id=11958" text="DRadio Wissen blickt auf Gesellschaftsstruktur, Wirtschaft und die Rolle der Stämme in Libyen" title="DRadio Wissen blickt auf Gesellschaftsstruktur, Wirtschaft und die Rolle der Stämme in Libyen" target="_self" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100290" text="Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie" alternative_text="Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100291" text="Die Stunde Null Libyens" alternative_text="Die Stunde Null Libyens" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96441" text="Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen" alternative_text="Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr