Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nationaler Übergangsrat nimmt Arbeit in Tripolis auf

Rebellen in Libyen suchen weiter nach Gaddafi

Ali Al-Tarhuni (l.) vom Nationalen Sicherheitsrat bei seiner Ankunft in Tripolis (picture alliance / dpa/Hannibal)
Ali Al-Tarhuni (l.) vom Nationalen Sicherheitsrat bei seiner Ankunft in Tripolis (picture alliance / dpa/Hannibal)

Der Nationale Übergangsrat hat seinen Sitz nach Tripolis verlegt. Das Gremium der Rebellen erreichte in der Nacht die libysche Hauptstadt. Der Vorsitzende des Gremiums, Ali al-Tarhuni, sicherte den Soldaten und Anhängern Gaddafis Straffreiheit zu. Die neue Führung kündigt an bis zu freien Wahlen alle mit ausländischen Firmen und Staaten geschlossenen Verträge respektieren zu wollen.

<p>Die Rebellen lieferten sich in der Nacht weiterhin erbitterte Gefechte mit Gaddafi-Anhängern. Rund 1000 Rebellenkämpfer sollen an den Schlachten in Tripolis beteiligt sein. In den umkämpften Stadtteilen werden Familienmitglieder von Machthaber Gaddafi vermutet. Auch in anderen Teilen des Landes lieferten sich Rebellen Kämpfe mit den Regime-Anhängern. Die Nationale Übergangsregierung will nun Wahlen vorbereiten. Fast 40 Länder haben das Gremium als legitimen Vertreter des libyschen Volkes anerkannt, darunter auch Deutschland sowie die in Ägypten ansässige Arabische Liga, der 22 arabische Staaten angehören. Die Afrikanische Union mit ihren 54 Mitgliedern hat den Übergangsrat noch nicht anerkannt.<br /><br /></p><p><strong>Gaddafi: Widerstand gegen die dummen Ratten leisten</strong></p><p><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/08/26/drk_20110826_0633_9279d6ef.mp3" title="Gaddafi ruft in Audiobotschaft zum Widerstand auf (MP3-Audio)"> Muammar al-Gaddafi meldete sich in der Nacht in einer vierminütigen Audiobotschaft, </a> wie Hans Michael Ehl im Deutschlandfunk Kultur berichtete. Darin rief er zum Kampf gegen die Rebellen auf:<br /><br /><em>"Wir leisten Widerstand gegen diese dummen Ratten. Wir werden sie besiegen.[…] Habt keine Angst vor Ihnen. […] Habt kein Erbarmen mit Ihnen. Bekämpft sie mit euren Gewehren."</em> <br /><br />In der Heimatstadt von Gaddafi, Sirte, haben die Rebellen die Bewohner dazu aufgerufen, die Stadt kampflos zu übergeben. Man wolle ein Blutvergießen vermeiden, heißt es in einer über das Internet verbreiteten Erklärung. <br /><br /><papaya:media src="3b371a4d2b772038466d64c91e8bf07f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Egon Ramms, General a.D. sagt, dass das NATO-Mandat nicht Gaddafi-Suche abdecke." popup="yes" /></p><p><strong>Ramms: NATO-Mandat deckt nicht Gaddafi-Suche ab</strong></p><p> Egon Ramms, General a.D. und ehemaliger ranghöchster deutscher Soldat bei der NATO, betont, dass das NATO-Mandat nicht die Suche nach Gaddafi abdecke. Im Deutschlandfunk sagte er, </LI_1538949>dass die NATO zwei Aufträge habe:</LI_1538949> "Wir haben die Luftunterstützung, wir haben den zweiten Auftrag im Mandat, die Bevölkerung zu schützen. Dieses Mandat 1973 aus dem März erlaubt nicht mehr."<br /><br />1,7 Millionen Dollar Belohnung haben die Rebellen auf die Ergreifung Gaddafis ausgesetzt. Gaddafi wird seid Ende Juni per <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204238" text="Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gesucht" alternative_text="Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gesucht" />. Ihm werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.<br /><br /></p><p><strong>UN gibt libysche Gelder aus den Ausland frei</strong></p><p>Die Vereinten Nationen haben beschlossen, aus Gaddafis gesperrten Auslandsvermögen 1,5 Milliarden Dollar freizugeben. Die Entscheidung fiel auf Druck der USA. Mit dem Geld sollten die Aufständischen und der Nationale Übergangsrat in Tripolis gestärkt sowie der Wiederaufbau des Landes unterstützt werden, hieß es in New York. Insgesamt sollen rund 30 Milliarden Dollar auf libyschen Auslandskonten liegen.<br /><br />Umgerechnet vier Milliarden Euro brauche das Land, um die Übergangsphase zu finanzieren. Das Geld würde neben dem Wiederaufbau auch für die Ankurbelung der Ölförderung eingesetzt werden, sagte der Vorsitzender des Nationalen Übergangsrats, Al-Tarhuni.<br /><br />Auch Italien hat einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204405" text="Teil der von Rom eingefrorenen Gelder zur Freigabe geplant." alternative_text="Teil der von Rom eingefrorenen Gelder zur Freigabe geplant." /> Mit 350 Millionen Euro will Regierungschef Berlusconi die Übergangsregierung unterstützen. Der libysche Botschafter in Deutschland, ein Statthalter Gaddafis, hat indessen Berlin verlassen. Seit dem Morgen haben etliche Botschafter die Seiten gewechselt oder sind geflohen.<br /><br /></p><p><strong>De Maizière räumt falsche Einschätzungen der Lage ein</strong></p><p>Die Staatengemeinschaft hat die Lage in Libyen nach den Worten von Bundesverteidigungsminister der Maizière mehrfach falsch beurteilt. Der CDU-Politiker sagte in Berlin, nicht nur die Deutschen, sondern der ganze Westen habe sich mindestens drei Mal geirrt. Machthaber Gaddafi sei anfangs massiv unterschätzt und später massiv überschätzt worden. Zudem habe es noch vor kurzem geheißen, die Lage verändere sich nicht - und dann sei die Hauptstadt Tripolis binnen einer Woche erobert worden, so de Maizière. <br /><br /><strong><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em></strong><br /><br />Bildergalerie zur aktuellen Lage in Libyen <br /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" alternative_text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70487" text="Ramms nennt libysche Entwicklung auch ein Ergebnis der NATO-Unterstützung" alternative_text="Ramms nennt libysche Entwicklung auch ein Ergebnis der NATO-Unterstützung" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204405" text="Italien gibt Teil der eingefrorenen libyschen Gelder frei" alternative_text="Italien gibt Teil der eingefrorenen libyschen Gelder frei" /><br /><br /><papaya:link href="http://wissen.dradio.de/libyen-die-kaempfe-dauern-an.33.de.html?dram:article_id=11958" text="DRadio Wissen blickt auf Gesellschaftsstruktur, Wirtschaft und die Rolle der Stämme in Libyen" title="DRadio Wissen blickt auf Gesellschaftsstruktur, Wirtschaft und die Rolle der Stämme in Libyen" target="_self" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100290" text="Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie" alternative_text="Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100291" text="Die Stunde Null Libyens" alternative_text="Die Stunde Null Libyens" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96441" text="Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen" alternative_text="Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr