Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NATO geht auf Balkanstaaten zu

Merkel: Keine deutschen Soldaten im Süden Afghanistans

Gruppenbild vom NATO-Gipfel in Riga (AP)
Gruppenbild vom NATO-Gipfel in Riga (AP)

Der NATO-Gipfel in Riga hat an Serbien, Bosnien und Montenegro das Signal für eine Annäherung an die Allianz gesetzt. Die Staats- und Regierungschefs sprachen sich dafür aus, die drei Länder in das Programm "Partnerschaft für den Frieden" aufzunehmen, was als erster Schritt im Beitrittsprozess gilt. Vor allem die Niederlande, Großbritannien und die USA hatten einen solchen Schritt lange Zeit mit dem Hinweis darauf abgelehnt, dass die Länder zunächst ohne Einschränkungen mit dem Den Haager UN-Tribunal für Kriegsverbrechen im früheren Jugoslawien zusammenarbeiten müssen.

Nach Ansicht von UN-Chefanklägerin Carla del Ponte ist dies vor allem im Fall Serbiens nicht gegeben. Sie äußerte ihr Bedauern über die NATO-Entscheidung. Ein Sprecher sagte, Del Ponte sei sehr überrascht, denn der Beschluss wirke wie eine Belohnung für die ausgebliebene Kooperation Serbiens. Weiterhin flüchtig sind der frühere Präsident der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und der bosnisch-serbische Exgeneral Ratko Mladic.

Nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist die NATO in der Debatte um den Afghanistan-Einsatz in Riga "ein gutes Stück vorangekommen". Die Chance, dass der Einsatz am Hindukusch zum Erfolg werde, sei aus ihrer Sicht mit dem Gipfel gestiegen, sagte Merkel zum Abschluss des Treffens in der lettischen Hauptstadt. Von ihrer Weigerung, mehr deutsche Truppen in das instabile Land zu schicken, rückte Merkel nicht ab. Nur im Notfall werde Deutschland den Bündnispartnern zu Hilfe eilen, bekräftigte die Kanzlerin.

"Wir haben das ISAF-Mandat und die Operation Enduring Freedom, und wir beabsichtigen nicht, an diesen Mandaten etwas zu verändern, sondern im Rahmen dieser Mandate unsere Aufgaben zu erfüllen", unterstrich Merkel mit Blick auf das Engagement Deutschlands im Rahmen der Internationalen Schutztruppe für Afghanistan (ISAF) und im US-geführten Anti-Terror-Kampf. Deutschland ist für die ISAF mit 2800 Soldaten der drittgrößte Truppensteller nach den USA und Großbritannien. US-Präsident George W. Bush und der britische Premierminister Tony Blair hatten bei dem Gipfel um mehr Unterstützung für ihre Soldaten geworben, die vor allem im Süden des Landes in heftige Kämpfe verstrickt sind.

Es gebe derzeit keine Anfragen von NATO-Seite für mehr Hilfe aus Deutschland, betonte auch Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU): "Das steht aktuell nicht auf der Tagesordnung." Merkel verwies dabei auf den Einsatz Deutschlands etwa bei der Ausbildung der afghanischen Polizei und bei der Entwicklungshilfe. "Das deutsche Engagement in Afghanistan wird hoch geschätzt", sagte sie.

Diskussion über Bundeswehr-Kampftruppen auch in Deutschland

ISAF SoldatenAuch der Grünen-Verteidigungspolitiker Winfried Nachtwei lehnte Forderungen nach Einsätzen des deutschen Afghanistan-Kontingents auch im Süden des Landes ab. Für eine solche Mandatserweiterung fehle in allen Bundestagsfraktionen die Bereitschaft, sagte Nachtwei im Deutschlandfunk. Der Grünen-Politiker sagte, das Bündnis dürfe nicht scheitern. "Andererseits darf man Afghanistan auch nicht zur Existenzfrage der NATO hochstilisieren", fügte er hinzu. Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus dürfe nicht auf das Militärische verkürzt werden.

Der frühere NATO-General Klaus Naumann forderte dagegen, dass die Bundeswehr im Bedarfsfall den Verbündeten im afghanischen Süden helfen müsse, notfalls auch militärisch. Wer den Grundsatz der Risiko- und Lastenverteilung aufgebe, lege die Axt an das NATO-Bündnis, warnte Naumann.

Der Politologe Michael Staack riet der NATO dringend zu einem Strategiewechsel. Auch im Süden Afghanistans müssten klare Prioritäten für den Wiederaufbau gesetzt werden, sagte der Professor an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg im Deutschlandfunk. Die Militärs müssten deutlich machen, dass sie Schutzmacht und nicht Besatzer seien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Präsident Trump verspricht Vorteile für heimische Produktion - "sonst Strafzölle" | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei versteigert Kunstwerke für Erdbebenopfer  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr