Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NATO geht auf Balkanstaaten zu

Merkel: Keine deutschen Soldaten im Süden Afghanistans

Gruppenbild vom NATO-Gipfel in Riga (AP)
Gruppenbild vom NATO-Gipfel in Riga (AP)

Der NATO-Gipfel in Riga hat an Serbien, Bosnien und Montenegro das Signal für eine Annäherung an die Allianz gesetzt. Die Staats- und Regierungschefs sprachen sich dafür aus, die drei Länder in das Programm "Partnerschaft für den Frieden" aufzunehmen, was als erster Schritt im Beitrittsprozess gilt. Vor allem die Niederlande, Großbritannien und die USA hatten einen solchen Schritt lange Zeit mit dem Hinweis darauf abgelehnt, dass die Länder zunächst ohne Einschränkungen mit dem Den Haager UN-Tribunal für Kriegsverbrechen im früheren Jugoslawien zusammenarbeiten müssen.

Nach Ansicht von UN-Chefanklägerin Carla del Ponte ist dies vor allem im Fall Serbiens nicht gegeben. Sie äußerte ihr Bedauern über die NATO-Entscheidung. Ein Sprecher sagte, Del Ponte sei sehr überrascht, denn der Beschluss wirke wie eine Belohnung für die ausgebliebene Kooperation Serbiens. Weiterhin flüchtig sind der frühere Präsident der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und der bosnisch-serbische Exgeneral Ratko Mladic.

Nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist die NATO in der Debatte um den Afghanistan-Einsatz in Riga "ein gutes Stück vorangekommen". Die Chance, dass der Einsatz am Hindukusch zum Erfolg werde, sei aus ihrer Sicht mit dem Gipfel gestiegen, sagte Merkel zum Abschluss des Treffens in der lettischen Hauptstadt. Von ihrer Weigerung, mehr deutsche Truppen in das instabile Land zu schicken, rückte Merkel nicht ab. Nur im Notfall werde Deutschland den Bündnispartnern zu Hilfe eilen, bekräftigte die Kanzlerin.

"Wir haben das ISAF-Mandat und die Operation Enduring Freedom, und wir beabsichtigen nicht, an diesen Mandaten etwas zu verändern, sondern im Rahmen dieser Mandate unsere Aufgaben zu erfüllen", unterstrich Merkel mit Blick auf das Engagement Deutschlands im Rahmen der Internationalen Schutztruppe für Afghanistan (ISAF) und im US-geführten Anti-Terror-Kampf. Deutschland ist für die ISAF mit 2800 Soldaten der drittgrößte Truppensteller nach den USA und Großbritannien. US-Präsident George W. Bush und der britische Premierminister Tony Blair hatten bei dem Gipfel um mehr Unterstützung für ihre Soldaten geworben, die vor allem im Süden des Landes in heftige Kämpfe verstrickt sind.

Es gebe derzeit keine Anfragen von NATO-Seite für mehr Hilfe aus Deutschland, betonte auch Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU): "Das steht aktuell nicht auf der Tagesordnung." Merkel verwies dabei auf den Einsatz Deutschlands etwa bei der Ausbildung der afghanischen Polizei und bei der Entwicklungshilfe. "Das deutsche Engagement in Afghanistan wird hoch geschätzt", sagte sie.

Diskussion über Bundeswehr-Kampftruppen auch in Deutschland

ISAF SoldatenAuch der Grünen-Verteidigungspolitiker Winfried Nachtwei lehnte Forderungen nach Einsätzen des deutschen Afghanistan-Kontingents auch im Süden des Landes ab. Für eine solche Mandatserweiterung fehle in allen Bundestagsfraktionen die Bereitschaft, sagte Nachtwei im Deutschlandfunk. Der Grünen-Politiker sagte, das Bündnis dürfe nicht scheitern. "Andererseits darf man Afghanistan auch nicht zur Existenzfrage der NATO hochstilisieren", fügte er hinzu. Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus dürfe nicht auf das Militärische verkürzt werden.

Der frühere NATO-General Klaus Naumann forderte dagegen, dass die Bundeswehr im Bedarfsfall den Verbündeten im afghanischen Süden helfen müsse, notfalls auch militärisch. Wer den Grundsatz der Risiko- und Lastenverteilung aufgebe, lege die Axt an das NATO-Bündnis, warnte Naumann.

Der Politologe Michael Staack riet der NATO dringend zu einem Strategiewechsel. Auch im Süden Afghanistans müssten klare Prioritäten für den Wiederaufbau gesetzt werden, sagte der Professor an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg im Deutschlandfunk. Die Militärs müssten deutlich machen, dass sie Schutzmacht und nicht Besatzer seien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik ROC

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel im Bundestag  Brexit-Referendung führt zu schwerster Krise in EU | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Fremde Arten  Indischer Rotfeuerfisch erobert Mittelmeer | mehr