Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NATO übernimmt Kommando bei Luftangriffen in Libyen

Türkische Regierung stimmt Führungswechsel zu

Der Pilot eines französischen Kampfjets kurz vor dem Start von der Heimatbasis in Dijon nach Libyen (dapd)
Der Pilot eines französischen Kampfjets kurz vor dem Start von der Heimatbasis in Dijon nach Libyen (dapd)

Bisher haben die USA die Luftangriffe der Allierten auf Libyen koordiniert - nun soll das Kommando an die NATO übergehen. Die Bedenken der Türkei seien ausgeräumt, erklärte deren Außenminister Davutoglu.

In Brüssel hieß es, die Allianz könne Montag oder Dienstag das Kommando übernehmen. Die Luftangriffe zur Durchsetzung der Flugverbotszone werden bislang von den USA koordiniert. Für die Übernahme des Kommandos ist die Zustimmung aller 28 NATO-Mitglieder notwendig. Das türkische Parlament billigte zuvor eine Beteiligung der Marine am Einsatz zur Kontrolle des Waffen-Embargos gegen Libyen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte in New York, es gebe keine Anzeichen dafür, dass Libyen die Resolution des Sicherheitsrats erfülle. Erneut griffen Truppen von Machthaber Gaddafi die Aufständischen in Misrata und Adschadabija an. Die westlichen Streitkräfte weiteten ihre Luftangriffe unterdessen auf den Süden des nordafrikanischen Landes aus. Wie der Fernsehsender Al Arabija meldet, bombardierten Kampfjets mehrere Ziele in der Stadt Sebha. Auch ein Flughafen in Al-Dschufra 800 Kilometer südlich von Tripolis sowie die Hauptstadt selbst wurden wieder angegriffen.

Politologe nennt Streitereien in der Nato "peinlich"

Der Politologe Walter Stützle von der Stiftung Wissenschaft und Politik sieht bei den beteiligten Staaten und bei der Nato keine klare Linie. Stützle sagte im Deutschlandfunk:

"Die Situation ist doch unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass Präsident Obama in eine peinliche Verlegenheit gerückt worden ist. Das heißt, er soll jetzt Führung übernehmen in einer Angelegenheit, die zwei europäische Mittelgroßmächte eingebrockt haben, nämlich England und Frankreich, in der eine dritte Mittelgroßmacht, die Bundesrepublik Deutschland, sich handwerklich sehr unsauber verhalten hat, und der amerikanische Präsident sagt: Ich will mit dem Konflikt eigentlich gar nichts zu tun haben, macht das doch alleine."

Labour-Abgeordnete nennt deutsche Haltung "ungeschickt"

Gisela Stuart (Huw Meredith)Gisela Stuart (Huw Meredith)Auch die deutsche Enthaltung im Weltsicherheitsrat gerät zunehmend in die Kritik. Die britische Labour-Abgeordnete Gisela Stuart kritisierte im Deutschlandfunk die deutsche, neutrale Position angesichts der Militäraktion gegen Gaddafi als "ein bisschen feige". Ihrer Meinung nach hätte Deutschland "wenigstens aus politischen Gründen" für den Militäreinsatz stimmen müssen und den Einsatz auch logistisch - etwa durch Schiffe zur Durchsetzung des Waffenembargos auf See - unterstützen sollen.

Deutschland bewerbe sich schließlich um einen permanenten Sitz im Weltsicherheitsrat und möchte, dass man sagt, "wir sind ein bedeutender Partner auf der Weltebene". Die aktuelle Haltung sei da "ungeschickt", sagte Stuart. Deutschland habe sich isoliert.

Merkels Position wirkt widersprüchlich

Jürgen Chrobog, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt, im Jahr 2002 (AP Archiv)Jürgen Chrobog (AP Archiv)Ähnlich äußerte sich der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, im Deutschlandradio Kultur. "Na ja, ich war schon überrascht und verstehe auch die Kritik, die allgemein geäußert wird", sagte der Diplomat. Immerhin habe sich Deutschland lange schon für Aktionen gegen Gaddafi und für den Schutz der Zivilbevölkerung eingesetzt. "Und jetzt ist eine Resolution im Sicherheitsrat nach Kapitel sieben beschlossen worden, die genau dieses vorsieht, allerdings unter Militäreinsatz, das ist ganz klar, und wir ziehen uns daraus zurück", bedauerte Chrobog.

Merkel fordert Sanktionen und hofft auf "Erfolg"

Unterdessen forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel härtere Wirtschaftssanktionen gegen das Regime von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi. In einer Regierungserklärung im Bundestag verlangte sie ein "komplettes Öl-Embargo und weitreichende Handelseinschränkungen" gegen Libyen.

Merkel verteidigte erneut die deutsche Enthaltung bei der UN-Resolution vor dem UN-Sicherheitsrat (DLF - Informationen am Abend, MP3-Audio). Deutschland habe sich wegen "Bedenken hinsichtlich der militärischen Umsetzung der Resolution" zu dieser Position entschlossen. "Aber auch wenn das so ist: Die Bundesregierung unterstützt die Ziele, die mit dieser Resolution verabschiedet wurden, uneingeschränkt", sagte Merkel. Sie hoffe auf einen schnellen und vor allem "nachhaltigen Erfolg".


Beiträge zum Thema:

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  EU-Außenbeauftragte Mogherini verurteilt Angriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr