Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NATO übernimmt Kommando bei Luftangriffen in Libyen

Türkische Regierung stimmt Führungswechsel zu

Der Pilot eines französischen Kampfjets kurz vor dem Start von der Heimatbasis in Dijon nach Libyen (dapd)
Der Pilot eines französischen Kampfjets kurz vor dem Start von der Heimatbasis in Dijon nach Libyen (dapd)

Bisher haben die USA die Luftangriffe der Allierten auf Libyen koordiniert - nun soll das Kommando an die NATO übergehen. Die Bedenken der Türkei seien ausgeräumt, erklärte deren Außenminister Davutoglu.

In Brüssel hieß es, die Allianz könne Montag oder Dienstag das Kommando übernehmen. Die Luftangriffe zur Durchsetzung der Flugverbotszone werden bislang von den USA koordiniert. Für die Übernahme des Kommandos ist die Zustimmung aller 28 NATO-Mitglieder notwendig. Das türkische Parlament billigte zuvor eine Beteiligung der Marine am Einsatz zur Kontrolle des Waffen-Embargos gegen Libyen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte in New York, es gebe keine Anzeichen dafür, dass Libyen die Resolution des Sicherheitsrats erfülle. Erneut griffen Truppen von Machthaber Gaddafi die Aufständischen in Misrata und Adschadabija an. Die westlichen Streitkräfte weiteten ihre Luftangriffe unterdessen auf den Süden des nordafrikanischen Landes aus. Wie der Fernsehsender Al Arabija meldet, bombardierten Kampfjets mehrere Ziele in der Stadt Sebha. Auch ein Flughafen in Al-Dschufra 800 Kilometer südlich von Tripolis sowie die Hauptstadt selbst wurden wieder angegriffen.

Politologe nennt Streitereien in der Nato "peinlich"

Der Politologe Walter Stützle von der Stiftung Wissenschaft und Politik sieht bei den beteiligten Staaten und bei der Nato keine klare Linie. Stützle sagte im Deutschlandfunk:

"Die Situation ist doch unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass Präsident Obama in eine peinliche Verlegenheit gerückt worden ist. Das heißt, er soll jetzt Führung übernehmen in einer Angelegenheit, die zwei europäische Mittelgroßmächte eingebrockt haben, nämlich England und Frankreich, in der eine dritte Mittelgroßmacht, die Bundesrepublik Deutschland, sich handwerklich sehr unsauber verhalten hat, und der amerikanische Präsident sagt: Ich will mit dem Konflikt eigentlich gar nichts zu tun haben, macht das doch alleine."

Labour-Abgeordnete nennt deutsche Haltung "ungeschickt"

Gisela Stuart (Huw Meredith)Gisela Stuart (Huw Meredith)Auch die deutsche Enthaltung im Weltsicherheitsrat gerät zunehmend in die Kritik. Die britische Labour-Abgeordnete Gisela Stuart kritisierte im Deutschlandfunk die deutsche, neutrale Position angesichts der Militäraktion gegen Gaddafi als "ein bisschen feige". Ihrer Meinung nach hätte Deutschland "wenigstens aus politischen Gründen" für den Militäreinsatz stimmen müssen und den Einsatz auch logistisch - etwa durch Schiffe zur Durchsetzung des Waffenembargos auf See - unterstützen sollen.

Deutschland bewerbe sich schließlich um einen permanenten Sitz im Weltsicherheitsrat und möchte, dass man sagt, "wir sind ein bedeutender Partner auf der Weltebene". Die aktuelle Haltung sei da "ungeschickt", sagte Stuart. Deutschland habe sich isoliert.

Merkels Position wirkt widersprüchlich

Jürgen Chrobog, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt, im Jahr 2002 (AP Archiv)Jürgen Chrobog (AP Archiv)Ähnlich äußerte sich der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, im Deutschlandradio Kultur. "Na ja, ich war schon überrascht und verstehe auch die Kritik, die allgemein geäußert wird", sagte der Diplomat. Immerhin habe sich Deutschland lange schon für Aktionen gegen Gaddafi und für den Schutz der Zivilbevölkerung eingesetzt. "Und jetzt ist eine Resolution im Sicherheitsrat nach Kapitel sieben beschlossen worden, die genau dieses vorsieht, allerdings unter Militäreinsatz, das ist ganz klar, und wir ziehen uns daraus zurück", bedauerte Chrobog.

Merkel fordert Sanktionen und hofft auf "Erfolg"

Unterdessen forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel härtere Wirtschaftssanktionen gegen das Regime von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi. In einer Regierungserklärung im Bundestag verlangte sie ein "komplettes Öl-Embargo und weitreichende Handelseinschränkungen" gegen Libyen.

Merkel verteidigte erneut die deutsche Enthaltung bei der UN-Resolution vor dem UN-Sicherheitsrat (DLF - Informationen am Abend, MP3-Audio). Deutschland habe sich wegen "Bedenken hinsichtlich der militärischen Umsetzung der Resolution" zu dieser Position entschlossen. "Aber auch wenn das so ist: Die Bundesregierung unterstützt die Ziele, die mit dieser Resolution verabschiedet wurden, uneingeschränkt", sagte Merkel. Sie hoffe auf einen schnellen und vor allem "nachhaltigen Erfolg".


Beiträge zum Thema:

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr