Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NATO will Einsatz in Libyen so lange wie nötig fortsetzen

Forderung nach dem Rücktritt von Gaddafi bekräftigt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt  in Berlin NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. (picture alliance / dpa)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt in Berlin NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. (picture alliance / dpa)

Bei ihrer Frühjahrstagung in Berlin haben sich die NATO-Außenminister dafür ausgesprochen, den Libyen-Einsatz so lange wie nötig fortzuführen. Drei Punkte müssten erfüllt sein, damit die NATO ihre Militäraktion beendet.

So müssten die Angriffe gegen Zivilisten aufhören, die Streitkräfte zurückgezogen werden sowie ein ungehinderter Zugang für Hilfsleistungen möglich sein. Außerdem bekräftigte das Bündnis die Forderung nach dem Rücktritt von Machthaber Gaddafi (MP3-Audio), berichtet Volker Finthammer im Deutschlandfunk.

Militärisch eingreifen, ohne den politischen Ansatz wenigstens zu versuchen - und dann auch noch kein Konsens innerhalb des Bündnisses: Walther Stützle von der Stiftung Wissenschaft und Politik stellt dem Westen und Anders Fogh Rasmussen in der Causa Libyen ein denkbar schlechtes Zeugnis aus: Dem NATO-Generalsekretär sei ein "böser Fehler" unterlaufen.

Greift die NATO in Libyen härter ein, wird es Kritik geben - tut sie es nicht, ebenfalls. Der Politologe Johannes Varwick plädiert für Härte inklusive der Androhung von Bodentruppen - und kritisiert Deutschlands Passivität aufs Schärfste.

Die SPD-Verteidigungspolitikerin Susanne Kastner erwartet von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) eine Neudefinition der deutschen Rolle in der Weltpolitik. Deutschland müsse alles tun, um das verloren gegangene Vertrauen wieder zu gewinnen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht im Auswärtigen Amt auf einer Pressekonferenz (AP)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) - international in der Kritik (AP)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) verteidigte erneut die Nicht-Beteiligung Deutschlands an der NATO-Operation. Hilfslieferungen nach Libyen auf Anfrage mit Bundeswehrsoldaten zu schützen sei dabei kein Widerspruch, sagte Westerwelle der "Frankfurter Rundschau":

"Wir sind nicht isoliert und einen Sonderweg gibt es auch nicht. Wir nehmen an den Treffen der internationalen Libyen-Kontaktgruppe teil. Die Mehrzahl der EU-Staaten beteiligt sich, wie wir, nicht an den Kämpfen in Libyen. Es ist aber doch völlig klar, dass wir in der humanitären Verantwortung stehen, den Menschen in Libyen bei der Bewältigung der Kriegsfolgen zu helfen. Das haben die EU-Außenminister schon am 21. März so beschlossen. Von einer Kursänderung, wie sie mir die Opposition in Deutschland unterstellt, kann also gar keine Rede sein."

Westerwelle hatte im Deutschlandfunk mit Blick auf den Einsatz von Soldaten argumentiert, es könne "ja auch eine bedrohliche Situation eintreten".

Eine Einigung auf das weitere Vorgehen gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi tut Not: NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte im "Spiegel" eingeräumt, dass es für Libyen keine militärische Lösung gebe. Außenminister Westerwelle ergänzte im DLF, "Gaddafi muss den Weg für eine politische Lösung frei machen.Aus unserer Sicht muss eine erfolgreiche Waffenstillstandsvereinbarung, die wir wollen, deshalb auch die Perspektive einer Beendigung der Gaddafi-Ära einschließen."


Militärfachmann Walther Stützle zur Lage des Verteidigungsbündnisses

SPD-Politikerin Susanne Kastner fordert von Außenminister Westerwelle klaren Kurs

Politologe Varwick über ein Militär-Bündnis, dem Solidarität fehlt

Westerwelle: Humanitäre militärische Unterstützung nur nach Anforderung

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Banken-Insolvenz zu Lasten des Steuerzahlers | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr