Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neonazi-Gruppe verübte womöglich auch Anschläge im Saarland

Ermittler prüfen Verstrickung in Brandstiftungen

Wüteten die Neonazis auch im Saarland? (picture alliance / dpa /Frank Doebert)
Wüteten die Neonazis auch im Saarland? (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) könnte Medienberichten zufolge auch an Brandanschlägen im Saarland beteiligt gewesen sein. In der Stadt Völklingen waren zwischen 2006 und 2011 mehrere Häuser angezündet worden, in denen Einwanderer lebten.

Die Behörden seien bislang nicht von einem rechtsradikalen Hintergrund ausgegangen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die Verbindung zur NSU werde nun aber von den Ermittlern überprüft, da eine Bekenner-DVD der Rechtsterroristen auch an eine türkische Einrichtung in der 40.000-Einwohner-Stadt Völklingen verschickt wurde.

Der saarländische SPD-Fraktionschef Heiko Maas forderte, die bisher ungeklärten Anschläge noch einmal zu untersuchen. "Staatsanwaltschaft und Polizei müssen jetzt die Ermittlungen noch mal mit Hochdruck aufnehmen", so Maas.

Ausstiegsangebot für Neonazi-Trio

Aus einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" geht hervor, dass der Thüringer Verfassungsschutz die drei mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bereits 1999 mit einem Ausstiegsangebot aus dem Untergrund holen wollte. Allerdings habe sich die zuständige Staatsanwaltschaft geweigert, einer Strafmilderung zuzustimmen. Das Neonazi-Trio war 1998 untergetaucht, nachdem seine selbst gebastelten Rohrbomben entdeckt worden waren.

70 neue Hinweise aus der Bevölkerung

Die neu eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung nach den drei Neonazis hat indes erste Reaktionen gebracht. Einen Tag nach dem Start seien beim Bundeskriminalamt 70 neue Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Insgesamt seien es nun 320, erklärte ein BKA-Sprecher. Die Zahl der Hinweise sei damit "nach wie vor relativ gering". Das Neonazi-Trio sei sehr konspirativ vorgegangen und in der Öffentlichkeit kaum aufgefallen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

VW-Dieselskandal  Ex-Konzernchef Winterkorn soll Manipulationen gedeckt haben | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

Klimawandel  Baby-Hummer sterben, wenn es zu warm ist | mehr