Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neonazi-Gruppe verübte womöglich auch Anschläge im Saarland

Ermittler prüfen Verstrickung in Brandstiftungen

Wüteten die Neonazis auch im Saarland? (picture alliance / dpa /Frank Doebert)
Wüteten die Neonazis auch im Saarland? (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) könnte Medienberichten zufolge auch an Brandanschlägen im Saarland beteiligt gewesen sein. In der Stadt Völklingen waren zwischen 2006 und 2011 mehrere Häuser angezündet worden, in denen Einwanderer lebten.

Die Behörden seien bislang nicht von einem rechtsradikalen Hintergrund ausgegangen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die Verbindung zur NSU werde nun aber von den Ermittlern überprüft, da eine Bekenner-DVD der Rechtsterroristen auch an eine türkische Einrichtung in der 40.000-Einwohner-Stadt Völklingen verschickt wurde.

Der saarländische SPD-Fraktionschef Heiko Maas forderte, die bisher ungeklärten Anschläge noch einmal zu untersuchen. "Staatsanwaltschaft und Polizei müssen jetzt die Ermittlungen noch mal mit Hochdruck aufnehmen", so Maas.

Ausstiegsangebot für Neonazi-Trio

Aus einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" geht hervor, dass der Thüringer Verfassungsschutz die drei mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bereits 1999 mit einem Ausstiegsangebot aus dem Untergrund holen wollte. Allerdings habe sich die zuständige Staatsanwaltschaft geweigert, einer Strafmilderung zuzustimmen. Das Neonazi-Trio war 1998 untergetaucht, nachdem seine selbst gebastelten Rohrbomben entdeckt worden waren.

70 neue Hinweise aus der Bevölkerung

Die neu eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung nach den drei Neonazis hat indes erste Reaktionen gebracht. Einen Tag nach dem Start seien beim Bundeskriminalamt 70 neue Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Insgesamt seien es nun 320, erklärte ein BKA-Sprecher. Die Zahl der Hinweise sei damit "nach wie vor relativ gering". Das Neonazi-Trio sei sehr konspirativ vorgegangen und in der Öffentlichkeit kaum aufgefallen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr