Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neonazi-Gruppe verübte womöglich auch Anschläge im Saarland

Ermittler prüfen Verstrickung in Brandstiftungen

Wüteten die Neonazis auch im Saarland? (picture alliance / dpa /Frank Doebert)
Wüteten die Neonazis auch im Saarland? (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) könnte Medienberichten zufolge auch an Brandanschlägen im Saarland beteiligt gewesen sein. In der Stadt Völklingen waren zwischen 2006 und 2011 mehrere Häuser angezündet worden, in denen Einwanderer lebten.

Die Behörden seien bislang nicht von einem rechtsradikalen Hintergrund ausgegangen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die Verbindung zur NSU werde nun aber von den Ermittlern überprüft, da eine Bekenner-DVD der Rechtsterroristen auch an eine türkische Einrichtung in der 40.000-Einwohner-Stadt Völklingen verschickt wurde.

Der saarländische SPD-Fraktionschef Heiko Maas forderte, die bisher ungeklärten Anschläge noch einmal zu untersuchen. "Staatsanwaltschaft und Polizei müssen jetzt die Ermittlungen noch mal mit Hochdruck aufnehmen", so Maas.

Ausstiegsangebot für Neonazi-Trio

Aus einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" geht hervor, dass der Thüringer Verfassungsschutz die drei mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bereits 1999 mit einem Ausstiegsangebot aus dem Untergrund holen wollte. Allerdings habe sich die zuständige Staatsanwaltschaft geweigert, einer Strafmilderung zuzustimmen. Das Neonazi-Trio war 1998 untergetaucht, nachdem seine selbst gebastelten Rohrbomben entdeckt worden waren.

70 neue Hinweise aus der Bevölkerung

Die neu eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung nach den drei Neonazis hat indes erste Reaktionen gebracht. Einen Tag nach dem Start seien beim Bundeskriminalamt 70 neue Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Insgesamt seien es nun 320, erklärte ein BKA-Sprecher. Die Zahl der Hinweise sei damit "nach wie vor relativ gering". Das Neonazi-Trio sei sehr konspirativ vorgegangen und in der Öffentlichkeit kaum aufgefallen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  "Kontinuierliche" Fortschritte bei TTIP-Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Herta Müller fordert Kauf der Thomas-Mann-Villa  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr