Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Endlager-Suche kann beginnen

Gorleben bleibt ein möglicher Standort

Alles auf Anfang bei der Endlagersuche? (picture alliance / dpa - Wolfram Steinberg)
Alles auf Anfang bei der Endlagersuche? (picture alliance / dpa - Wolfram Steinberg)

Der Kompromiss über die Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland ist bei SPD und Grünen auf Zustimmung gestoßen. Greenpeace kritisiert dagegen: Ein niedersächsisches Wahlversprechen werde gebrochen, wenn Gorleben als Standort im Rennen bliebe.

"Das ist ein Erfolg", freute sich der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, und meinte damit, dass die Kriterien für das Atomendlager nicht anonym und hinter verschlossenen Türen festgelegt würden, sondern von einer Kommission in einem transparenten Prozedere. "Es wird endlich ein wirklich ergebnisoffenes Auswahlverfahren geben", sagte Trittin der "Passauer Neuen Presse". Erst wenn 2015 ein Ergebnis vorliege, werde entschieden, welche Standorte ausgeschlossen würden.

Am Sonntag hatten sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) mit der neuen rot-grünen Landesregierung Niedersachsens auf einen Kompromiss geeinigt. Demzufolge rückt Hannover von der Forderung ab, den Salzstock Gorleben von vorneherein bei der Endlagersuche auszuschließen. Bis zu einer Entscheidung soll es keine Castor-Transporte nach Gorleben geben. In der Kommission sollen 24 Personen sitzen, neben Politikern auch Vertreter von Umweltverbänden, Religionsgemeinschaften, Wissenschaft, Wirtschaft und Gewerkschaften. Man will grundsätzlich öffentlich tagen.

Sigmar Gabriel im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Sigmar Gabriel (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Sigmar Gabriel, früher Bundesumweltminister und niedersächsischer Ministerpräsident, heute SPD-Chef, begrüßte die Grundsatzeinigung: "Es ist gut, dass Niedersachsen seine Blockadehaltung aufgegeben hat. Gorleben aus politischen Gründen vor Beginn des Verfahrens herauszunehmen, hätte die Integrität der Endlagersuche zerstört", sagte Gabriel in Berlin. Nun würden wissenschaftliche Kriterien den Ausschlag geben, welche Standorte in Betracht kämen. "Dazu kann auch Gorleben gehören, aber es kann auch sein, dass dieser Standort ausscheidet."

Greenpeace: Falsche Richtung

Die Umweltorganisation Greenpeace warnte vor einer falschen Weichenstellung. Wenn Gorleben im Verfahren bleibe, könnte dieser "angebliche Neuanfang einmal mehr auf den untauglichen Salzstock im Wendland hinauslaufen", sagte Atom-Experte Mathias Edler in Hamburg. Die Anti-Atom-Initiative im münsterländischen Ahaus sprach von einem "faulen Kompromiss". Bis 2015 müssten die Atommüll-Transporte, die bisher nach Gorleben geplant waren, auf andere Zwischenlager verteilt werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Feilschen um die Endlager-Kriterien - Sprecher der Anti-Atomkraft-Initiative "Ausgestrahlt" kritisiert Kompromiss zu Gorleben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:55 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  EU-Außenbeauftragte Mogherini verurteilt Angriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr