Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Endlager-Suche kann beginnen

Gorleben bleibt ein möglicher Standort

Alles auf Anfang bei der Endlagersuche? (picture alliance / dpa - Wolfram Steinberg)
Alles auf Anfang bei der Endlagersuche? (picture alliance / dpa - Wolfram Steinberg)

Der Kompromiss über die Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland ist bei SPD und Grünen auf Zustimmung gestoßen. Greenpeace kritisiert dagegen: Ein niedersächsisches Wahlversprechen werde gebrochen, wenn Gorleben als Standort im Rennen bliebe.

"Das ist ein Erfolg", freute sich der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, und meinte damit, dass die Kriterien für das Atomendlager nicht anonym und hinter verschlossenen Türen festgelegt würden, sondern von einer Kommission in einem transparenten Prozedere. "Es wird endlich ein wirklich ergebnisoffenes Auswahlverfahren geben", sagte Trittin der "Passauer Neuen Presse". Erst wenn 2015 ein Ergebnis vorliege, werde entschieden, welche Standorte ausgeschlossen würden.

Am Sonntag hatten sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) mit der neuen rot-grünen Landesregierung Niedersachsens auf einen Kompromiss geeinigt. Demzufolge rückt Hannover von der Forderung ab, den Salzstock Gorleben von vorneherein bei der Endlagersuche auszuschließen. Bis zu einer Entscheidung soll es keine Castor-Transporte nach Gorleben geben. In der Kommission sollen 24 Personen sitzen, neben Politikern auch Vertreter von Umweltverbänden, Religionsgemeinschaften, Wissenschaft, Wirtschaft und Gewerkschaften. Man will grundsätzlich öffentlich tagen.

Sigmar Gabriel im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Sigmar Gabriel (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Sigmar Gabriel, früher Bundesumweltminister und niedersächsischer Ministerpräsident, heute SPD-Chef, begrüßte die Grundsatzeinigung: "Es ist gut, dass Niedersachsen seine Blockadehaltung aufgegeben hat. Gorleben aus politischen Gründen vor Beginn des Verfahrens herauszunehmen, hätte die Integrität der Endlagersuche zerstört", sagte Gabriel in Berlin. Nun würden wissenschaftliche Kriterien den Ausschlag geben, welche Standorte in Betracht kämen. "Dazu kann auch Gorleben gehören, aber es kann auch sein, dass dieser Standort ausscheidet."

Greenpeace: Falsche Richtung

Die Umweltorganisation Greenpeace warnte vor einer falschen Weichenstellung. Wenn Gorleben im Verfahren bleibe, könnte dieser "angebliche Neuanfang einmal mehr auf den untauglichen Salzstock im Wendland hinauslaufen", sagte Atom-Experte Mathias Edler in Hamburg. Die Anti-Atom-Initiative im münsterländischen Ahaus sprach von einem "faulen Kompromiss". Bis 2015 müssten die Atommüll-Transporte, die bisher nach Gorleben geplant waren, auf andere Zwischenlager verteilt werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Feilschen um die Endlager-Kriterien - Sprecher der Anti-Atomkraft-Initiative "Ausgestrahlt" kritisiert Kompromiss zu Gorleben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkische Armee beschießt kurdische Kämpfer | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr