Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue EU-Richtlinien zu Arbeitszeit und Zeitarbeit

Arbeitsminister Scholz begrüßt Kompromiss

Ein Fensterputzer bei seiner Arbeit in schwindelnder Höhe (AP Archiv)
Ein Fensterputzer bei seiner Arbeit in schwindelnder Höhe (AP Archiv)

Die EU-Staaten haben sich nach jahrelangem Streit auf Richtlinien für die Arbeitsbedingungen in Europa geeinigt. Die Arbeitsminister der 27 Mitglieder verständigten sich in der vergangenen Nacht in Luxemburg auf Neuregelungen zu Höchstarbeitszeiten und zur Zeitarbeit.

Danach bleibt es grundsätzlich bei einer maximalen Arbeitszeit von 48 Stunden pro Woche. Diese kann aber unter bestimmten Bedingungen bis auf 65 Wochenstunden erhöht werden, bisher waren es 78 Stunden. Dieser Passus war vor allem Großbritannien wichtig, da dort bei hoher Arbeitslast mehr gearbeitet wird, diese Zeit später dann als Freizeitausgleich gewährt wird.

Bei der umstrittenen Frage, wie der Bereitschaftsdienst etwa von Krankenhausärzten zu werten ist, wurde folgender Kompromiss getroffen. Die Bereitschaftszeit wird nicht als Ruhezeit gewertet, Arbeitszeit ist sie aber nur dann, wenn dies in den Landesgesetzen festgeschrieben ist oder entsprechende Regelungen der Sozialpartner vorliegen.

Zeitarbeiter sollen künftig vom ersten Arbeitstag an Festangestellten rechtlich gleichgestellt werden.

Über die neue Richtlinie wurde seit 2002 verhandelt. Die jetzt gefundene Einigung muss noch vom Europäischen Parlament gebilligt werden. Spanien, Belgien, Zypern, Griechenland und Ungarn haben bereits angekündigt, noch Änderungswünsche durchsetzen zu wollen.

Bundesarbeitsminister Olaf Scholz begrüßte den Kompromiss. Er betonte, durch das neue Regelwerk werde sich in Deutschland nicht viel ändern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Religionsführer gedenken gemeinsam | mehr

Kulturnachrichten

Gotische "Madonna von Eichhorn" gehört der Kirche | mehr

 

| mehr