Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue EU-Richtlinien zu Arbeitszeit und Zeitarbeit

Arbeitsminister Scholz begrüßt Kompromiss

Ein Fensterputzer bei seiner Arbeit in schwindelnder Höhe (AP Archiv)
Ein Fensterputzer bei seiner Arbeit in schwindelnder Höhe (AP Archiv)

Die EU-Staaten haben sich nach jahrelangem Streit auf Richtlinien für die Arbeitsbedingungen in Europa geeinigt. Die Arbeitsminister der 27 Mitglieder verständigten sich in der vergangenen Nacht in Luxemburg auf Neuregelungen zu Höchstarbeitszeiten und zur Zeitarbeit.

Danach bleibt es grundsätzlich bei einer maximalen Arbeitszeit von 48 Stunden pro Woche. Diese kann aber unter bestimmten Bedingungen bis auf 65 Wochenstunden erhöht werden, bisher waren es 78 Stunden. Dieser Passus war vor allem Großbritannien wichtig, da dort bei hoher Arbeitslast mehr gearbeitet wird, diese Zeit später dann als Freizeitausgleich gewährt wird.

Bei der umstrittenen Frage, wie der Bereitschaftsdienst etwa von Krankenhausärzten zu werten ist, wurde folgender Kompromiss getroffen. Die Bereitschaftszeit wird nicht als Ruhezeit gewertet, Arbeitszeit ist sie aber nur dann, wenn dies in den Landesgesetzen festgeschrieben ist oder entsprechende Regelungen der Sozialpartner vorliegen.

Zeitarbeiter sollen künftig vom ersten Arbeitstag an Festangestellten rechtlich gleichgestellt werden.

Über die neue Richtlinie wurde seit 2002 verhandelt. Die jetzt gefundene Einigung muss noch vom Europäischen Parlament gebilligt werden. Spanien, Belgien, Zypern, Griechenland und Ungarn haben bereits angekündigt, noch Änderungswünsche durchsetzen zu wollen.

Bundesarbeitsminister Olaf Scholz begrüßte den Kompromiss. Er betonte, durch das neue Regelwerk werde sich in Deutschland nicht viel ändern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Schäfer-Gümbel (SPD)"Wir haben schlicht keinen Regierungsauftrag"

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel (Imago)

Der SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Entscheidung seiner Partei verteidigt, sich nicht an der Regierungsbildung zu beteiligen. Die SPD müsse zunächst die Gründe für ihr schlechtes Abschneiden bei der Bundestagswahl aufarbeiten. Wenn es zu Neuwahlen komme, werde sie aber schnell handlungsfähig sein, sagte Schäfer-Gümbel im Dlf.

Regierungsbildung"Merkel hat sich sehr gut und richtig verhalten"

Klöckner (links) und Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Mainz (imago / Hoffmann)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach Worten ihrer Parteigenossin Julia Klöckner in den Sondierungsgesprächen vorbildlich verhalten. Merkels Stärke sei gewesen, sich nicht in den Vordergrund zu stellen, sondern die Menschen zussammenzubringen. "Das hat sie sehr, sehr wohlwollend und sehr, sehr sachlich getan", sagt Klöckner im Dlf.

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"

Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri zurück in Beirut | mehr

Kulturnachrichten

De-Chirico-Gemälde in Südfrankreich gestohlen | mehr

 

| mehr