Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Führungsspitze gesucht

CDU-Parteitag in Karlsruhe

Von Christel Blanke

CDU-Parteitag in Rheinstetten bei Karlsruhe: Neue Führungsspitze gesucht (AP)
CDU-Parteitag in Rheinstetten bei Karlsruhe: Neue Führungsspitze gesucht (AP)

Die CDU hat sich für den heutigen Parteitagstag einiges vorgenommen. Die Neuwahl des Vorstands und Diskussionen über die Bundeswehrreform und die Präimplantationsdiagnostik stehen unter anderem auf der Agenda.

Dazu könnte noch eine Debatte über Steuererleichterungen kommen, die bisher so nicht vorgesehen ist. Während Finanzminister Wolfgang Schäuble trotz höherer Steuereinnahmen am Sparkurs festhalten will, wird auch innerhalb der CDU der Ruf nach Steuersenkungen lauter.

Neuwahl des Präsidiums

Seit geraumer Zeit steht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wegen seiner Steuerpolitik heftig in der Kritik – und das nicht nur bei der FDP. Hinzu kommt der rüde Umgang mit seinem Pressesprecher, der inzwischen den Hut nahm. Immer wieder werden Zweifel laut, ob der Minister seinem Amt noch gewachsen ist. Heute stellt sich Schäuble, der vor Kurzem aus gesundheitlichen Gründen pausieren musste, der Wiederwahl ins Präsidium. Vor zwei Jahren stimmten gut 85 Prozent der Delegierten für ihn. Der Ausgang heute ist offen.

Roland Koch (v.l.), Stefan Mappus, Annette Schavan, Angela Merkel (AP)CDU-Spitze vor dem Parteitag: Roland Koch (v.l.), Stefan Mappus, Annette Schavan, Angela Merkel (AP)Ebenso spannend wird das Ergebnis für die Parteivorsitzende sein. Angela Merkel erhielt bei der letzten Wahl gut 95 Prozent der Stimmen. Kann sein, dass die Partei heute mit einem ähnlichen Ergebnis Geschlossenheit demonstrieren will. Gut möglich aber auch, dass sie einen Mahnung erhält. Für das schlechte Erscheinungsbild der schwarz-gelben Koalition in ihrem ersten Regierungsjahr und für die schlechten Umfragewerte.

Auch über die vier Vize-Parteichefs wird abgestimmt. Einzig Bundesbildungsministerin Annette Schavan kandidiert erneut. Für Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, Umweltminister Norbert Röttgen und den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier wird es das erste Mal sein.

Präimplantationsdiagnostik und Bundeswehrreform auf der Agenda

Bei den inhaltlichen Debatten dürfte die um die Präimplantationsdiagnostik (PID) die heftigste werden. Bundeskanzlerin Merkel und Fraktionschef Volker Kauder befürworten ein Verbot der Methode, bei der Embryonen vor dem Einpflanzen in den Mutterleib auf mögliche Behinderungen hin untersucht werden können. Eine Gruppe um Ursula von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder will die PID in engen Grenzen zulassen. Damit blieben Eltern qualvolle Situationen wie Fehl- und Totgeburten erspart, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Heinen über die PID. Möglicherweise wird die Entscheidung vertagt, um mehr Zeit für Beratungen zu haben.

Keine große Debatte wird bei der Bundeswehrreform erwartet. Zwar wurde vor Monaten noch vermutet, es werde die Partei zerreißen, wenn die Wehrpflicht ausgesetzt – und damit faktisch zumindest in Friedenszeiten abgeschafft wird. Doch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat ganze Arbeit geleistet. Auf 13 Parteiveranstaltungen hat er für seine Reformpläne geworben und noch einmal auf dem CSU-Parteitag vor zwei Wochen in München. Nur wenige Hände hoben sich nach seiner Rede noch zur Gegenstimme. Und auch bei der CDU wird wenig Widerstand erwartet.

Der schleswig-holsteinische CDU-Parteivorsitzende Christian Boetticher fordert auf dem Bundesparteitagallerdings mehr Diskussion um die Wehrpflicht und ein durchschaubareres Steuersystem.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr