Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Führungsspitze gesucht

CDU-Parteitag in Karlsruhe

Von Christel Blanke

CDU-Parteitag in Rheinstetten bei Karlsruhe: Neue Führungsspitze gesucht (AP)
CDU-Parteitag in Rheinstetten bei Karlsruhe: Neue Führungsspitze gesucht (AP)

Die CDU hat sich für den heutigen Parteitagstag einiges vorgenommen. Die Neuwahl des Vorstands und Diskussionen über die Bundeswehrreform und die Präimplantationsdiagnostik stehen unter anderem auf der Agenda.

Dazu könnte noch eine Debatte über Steuererleichterungen kommen, die bisher so nicht vorgesehen ist. Während Finanzminister Wolfgang Schäuble trotz höherer Steuereinnahmen am Sparkurs festhalten will, wird auch innerhalb der CDU der Ruf nach Steuersenkungen lauter.

Neuwahl des Präsidiums

Seit geraumer Zeit steht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wegen seiner Steuerpolitik heftig in der Kritik – und das nicht nur bei der FDP. Hinzu kommt der rüde Umgang mit seinem Pressesprecher, der inzwischen den Hut nahm. Immer wieder werden Zweifel laut, ob der Minister seinem Amt noch gewachsen ist. Heute stellt sich Schäuble, der vor Kurzem aus gesundheitlichen Gründen pausieren musste, der Wiederwahl ins Präsidium. Vor zwei Jahren stimmten gut 85 Prozent der Delegierten für ihn. Der Ausgang heute ist offen.

Roland Koch (v.l.), Stefan Mappus, Annette Schavan, Angela Merkel (AP)CDU-Spitze vor dem Parteitag: Roland Koch (v.l.), Stefan Mappus, Annette Schavan, Angela Merkel (AP)Ebenso spannend wird das Ergebnis für die Parteivorsitzende sein. Angela Merkel erhielt bei der letzten Wahl gut 95 Prozent der Stimmen. Kann sein, dass die Partei heute mit einem ähnlichen Ergebnis Geschlossenheit demonstrieren will. Gut möglich aber auch, dass sie einen Mahnung erhält. Für das schlechte Erscheinungsbild der schwarz-gelben Koalition in ihrem ersten Regierungsjahr und für die schlechten Umfragewerte.

Auch über die vier Vize-Parteichefs wird abgestimmt. Einzig Bundesbildungsministerin Annette Schavan kandidiert erneut. Für Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, Umweltminister Norbert Röttgen und den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier wird es das erste Mal sein.

Präimplantationsdiagnostik und Bundeswehrreform auf der Agenda

Bei den inhaltlichen Debatten dürfte die um die Präimplantationsdiagnostik (PID) die heftigste werden. Bundeskanzlerin Merkel und Fraktionschef Volker Kauder befürworten ein Verbot der Methode, bei der Embryonen vor dem Einpflanzen in den Mutterleib auf mögliche Behinderungen hin untersucht werden können. Eine Gruppe um Ursula von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder will die PID in engen Grenzen zulassen. Damit blieben Eltern qualvolle Situationen wie Fehl- und Totgeburten erspart, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Heinen über die PID. Möglicherweise wird die Entscheidung vertagt, um mehr Zeit für Beratungen zu haben.

Keine große Debatte wird bei der Bundeswehrreform erwartet. Zwar wurde vor Monaten noch vermutet, es werde die Partei zerreißen, wenn die Wehrpflicht ausgesetzt – und damit faktisch zumindest in Friedenszeiten abgeschafft wird. Doch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat ganze Arbeit geleistet. Auf 13 Parteiveranstaltungen hat er für seine Reformpläne geworben und noch einmal auf dem CSU-Parteitag vor zwei Wochen in München. Nur wenige Hände hoben sich nach seiner Rede noch zur Gegenstimme. Und auch bei der CDU wird wenig Widerstand erwartet.

Der schleswig-holsteinische CDU-Parteivorsitzende Christian Boetticher fordert auf dem Bundesparteitagallerdings mehr Diskussion um die Wehrpflicht und ein durchschaubareres Steuersystem.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  42 Haftbefehle gegen Journalisten | mehr

Kulturnachrichten

"Star Trek Beyond" räumt an US-Kinokassen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Brandenburg  Problemstorch zerhackt Autos | mehr