Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Führungsspitze gesucht

CDU-Parteitag in Karlsruhe

Von Christel Blanke

CDU-Parteitag in Rheinstetten bei Karlsruhe: Neue Führungsspitze gesucht (AP)
CDU-Parteitag in Rheinstetten bei Karlsruhe: Neue Führungsspitze gesucht (AP)

Die CDU hat sich für den heutigen Parteitagstag einiges vorgenommen. Die Neuwahl des Vorstands und Diskussionen über die Bundeswehrreform und die Präimplantationsdiagnostik stehen unter anderem auf der Agenda.

Dazu könnte noch eine Debatte über Steuererleichterungen kommen, die bisher so nicht vorgesehen ist. Während Finanzminister Wolfgang Schäuble trotz höherer Steuereinnahmen am Sparkurs festhalten will, wird auch innerhalb der CDU der Ruf nach Steuersenkungen lauter.

Neuwahl des Präsidiums

Seit geraumer Zeit steht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wegen seiner Steuerpolitik heftig in der Kritik – und das nicht nur bei der FDP. Hinzu kommt der rüde Umgang mit seinem Pressesprecher, der inzwischen den Hut nahm. Immer wieder werden Zweifel laut, ob der Minister seinem Amt noch gewachsen ist. Heute stellt sich Schäuble, der vor Kurzem aus gesundheitlichen Gründen pausieren musste, der Wiederwahl ins Präsidium. Vor zwei Jahren stimmten gut 85 Prozent der Delegierten für ihn. Der Ausgang heute ist offen.

Roland Koch (v.l.), Stefan Mappus, Annette Schavan, Angela Merkel (AP)CDU-Spitze vor dem Parteitag: Roland Koch (v.l.), Stefan Mappus, Annette Schavan, Angela Merkel (AP)Ebenso spannend wird das Ergebnis für die Parteivorsitzende sein. Angela Merkel erhielt bei der letzten Wahl gut 95 Prozent der Stimmen. Kann sein, dass die Partei heute mit einem ähnlichen Ergebnis Geschlossenheit demonstrieren will. Gut möglich aber auch, dass sie einen Mahnung erhält. Für das schlechte Erscheinungsbild der schwarz-gelben Koalition in ihrem ersten Regierungsjahr und für die schlechten Umfragewerte.

Auch über die vier Vize-Parteichefs wird abgestimmt. Einzig Bundesbildungsministerin Annette Schavan kandidiert erneut. Für Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, Umweltminister Norbert Röttgen und den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier wird es das erste Mal sein.

Präimplantationsdiagnostik und Bundeswehrreform auf der Agenda

Bei den inhaltlichen Debatten dürfte die um die Präimplantationsdiagnostik (PID) die heftigste werden. Bundeskanzlerin Merkel und Fraktionschef Volker Kauder befürworten ein Verbot der Methode, bei der Embryonen vor dem Einpflanzen in den Mutterleib auf mögliche Behinderungen hin untersucht werden können. Eine Gruppe um Ursula von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder will die PID in engen Grenzen zulassen. Damit blieben Eltern qualvolle Situationen wie Fehl- und Totgeburten erspart, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Heinen über die PID. Möglicherweise wird die Entscheidung vertagt, um mehr Zeit für Beratungen zu haben.

Keine große Debatte wird bei der Bundeswehrreform erwartet. Zwar wurde vor Monaten noch vermutet, es werde die Partei zerreißen, wenn die Wehrpflicht ausgesetzt – und damit faktisch zumindest in Friedenszeiten abgeschafft wird. Doch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat ganze Arbeit geleistet. Auf 13 Parteiveranstaltungen hat er für seine Reformpläne geworben und noch einmal auf dem CSU-Parteitag vor zwei Wochen in München. Nur wenige Hände hoben sich nach seiner Rede noch zur Gegenstimme. Und auch bei der CDU wird wenig Widerstand erwartet.

Der schleswig-holsteinische CDU-Parteivorsitzende Christian Boetticher fordert auf dem Bundesparteitagallerdings mehr Diskussion um die Wehrpflicht und ein durchschaubareres Steuersystem.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr