dradio-Recorder

Neuerungen und Fehlerreport zum dradio-Recorder

Version 3.02.6 und ihre Vorgänger

Das Symbol des Deutschlandradio-Recorders auf dem DesktopDesktop-Icon des Rekorders (Deutschlandradio)In der aktuellen Version arbeitet der Rekorder fehlerfrei. Nicht auszuschließen sind jedoch Probleme im Zusammenhang mit Sichereitssoftware und speziellen PC-Konfigurationen. Seit der Vorgängerversion lässt sich der Rekorder mit Tastenkombinationen (siehe weiter unten) steuern.

 

 

Derzeit sind in der aktuellen Version 3.02.6 (vom Juli 2012) keine Fehler bekannt. Folgende Korrekturen wurden vorgenommen:

- hohe CPU- Last nach dem Start des Recorders tritt nicht mehr auf (betroffen hiervon waren lediglich ältere Windows-XP-Systeme)

- bei einer Größenbeschränkung des Aufnahmeordners werden jetzt die ältesten Aufnahmen zuerst gelöscht


- diverse Fehler bei der Podcastverarbeitung und -aktualisierung wurden behoben. 


Sie nutzen den Rekorder auf Ihrem Notebook

Es empfiehlt sich, den Bildschirm während der Aufnahme stets geöffnet zu lassen. Zugeklappte Notebooks und alle darauf laufenden Programme werden automatisch in den Ruhezustand versetzt und der Rechner ohne Ihr Zutun vom Internet getrennt. In der Folge verliert der Rekorder unter anderem den Kontakt zum Live-Stream und die Aufnahme bricht unvermittelt ab.

Anti-Virensoftware und Firewalls können den dradio-Recorder bremsen oder ganz blockieren

Sie haben einen Sender aufgerufen, können ihn aber nicht hören obwohl Ihre Boxen eingeschaltet sind und eine Internetverbindung besteht. Dieser Effekt wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit durch die auf Ihrem PC installierte Sicherheitssoftware ausgelöst - ebenso wie eine stockende Wiedergabe des Live-Streams und sehr kurze, unvollständige Aufnahmen.

Firewalls wie Fritz Protect und speziell die verbreiteten Virenscanner von GData und F-Secure haben die Eigenart, den Internetverkehr bzw. die Live-Streams zu scannen und im Einzelfall während der Übertragung zu blockieren. Da Live-Streams per se unendlich sind, wird etwa der GData Scanner mit dem Scan-Vorgang nie fertig. Er bremst damit den dradio-Recorder dauerhaft aus. 

Der Recorder reagiert auf die Scanner-Blockade jedoch folgerichtig und versucht, eine Verbindung zum Stream aufzubauen. Im Player-Fenster meldet er zurück: "Verbindung wird hergestellt".

Wenn Sie den dradio-Recorder gemeinsam mit dem GData-Virenscanner betreiben wollen, bietet GData dafür folgende Hilfe an:

1. Starten Sie die GData Software und klicken unter "Internet" auf die Schaltfläche Optionen.
2. Wechseln Sie zum Karteireiter "Web/IM".
3. Entfernen Sie vor dem Eintrag "Internetinhalte (HTTP) verarbeiten" das Häkchen und bestätigen dies mit OK.

Beim Betrieb in Verbindung mit Fritz Protect ist es erforderlich, den Recorder einmal bei Fritz Protect anzumelden. 

Zudem sollten Sie darauf achten, dass in Ihrem System nur eine Firewall eingeschaltet ist. Der Betrieb mehrerer Firewalls wirkt sich ungünstig auf die Performance des gesamten Systems und damit auch auf die des Recorders aus. Dabei kann es unter anderem dazu kommen, dass der Stream nicht unterbrechungsfrei wiedergegeben wird und der Recorder auf Mausklicks oder beim Verschieben auf dem Bildschirm träge reagiert.

Bitte beachten Sie auch: Der Betrieb in einem Firmennetz ist uneingeschränkt möglich. Wird die Verbindung über einen Proxy-Server aufgebaut, benötigt der Rekorder die korrekte Adresse und den Port (Konfigurationsmenü: Einstellungen/Internet). In jedem Fall sollten Sie den Aufnahme-Speicherplatz beschränken (Konfigurationsmenü: Einstellungen/Aufnahmen/Seite2/2). 



Bekannte Fehler in Version 3.02.5 (7. Mai 2012)

Einige ältere Podcasts werden nicht mehr aktualisiert. In Kürze wird ein Update diesen Fehler beheben.

Neuerungen dieser Version
:
- Verbesserung bei der Stichwortsuche: bereits nach Eingabe von zwei Zeichen werden Ergebnisse angezeigt. Dabei werden nun auch die Sender-Beschreibungen einbezogen

- der Recorder schaltet den Computer nun auch an allen Windows-XP-Installationen zuverlässig aus, wenn dies bei einer geplanten Aufnahme eingestellt wurde. 

- Dateinamen von Mehrteilern werden durch führende Nullen ergänzt, so dass sie z.B. im Windows Explorer in der Sendereihenfolge angezeigt werden

- Aufnahmen ab 2 GB werden automatisch in mehrere Dateien geteilt

- Bedienung per Tastatur:

Der dradio-Recorder lässt sich in der aktuellen Version auch per Tastatur mit einer Taste oder mit Tastaturkombinationen steuern:
Strg + m: Schaltet den Player stumm (Mute-Taste)
Strg + Pos1: Springt auf den Play-Knopf im linken Player-Fenster, mit "Tab" zum nächsten Button springen 
Strg + o: Öffnet die Optionen des eingestellten bzw. zuletzt gehörten Senders, der aktuell angewählten Aufnahme oder eines Podcasts, mit "Tab" die gewünschte Option anwählen und mit "Enter" bestätigen 
Strg + l: Springt auf die aktuell geöffnete Liste im rechten Playerfenster, mit den Pfeiltasten durch die Liste zu navigieren, und mit "Enter" den gewählten Inhalt abspielen bzw. öffnen 
Strg + p: Startet die Wiedergabe des eingestellten Senders, einer Aufnahme oder eines Podcasts 
Strg + s: Beendet die Wiedergabe eines Senders, einer Aufnahme oder eines Podcasts 
Strg + r: Startet bzw. beendet die Aufnahme eines zuvor ausgewählten Senders 
Esc: Schließt aktuell geöffnete PopUp-Fenster, die Optionen und die Einstellungen 

Hinweis für Nutzer des Betriebssystems MacOS: Verwenden Sie statt Strg die Apfel- bzw. Cmd-Taste. 



Fehler der Vorgängerversionen

Bekannte Fehler der Version 3.02.0

- unter bestimmten Umständen wurden Aufnahmen vorzeitig beendet. - in seltenen Fällen wurden nicht alle Teile einer mehrteiligen Sendung aufgenommen (siehe Version 3.01.9)
Version 3.01.9

Einge Nutzer berichten davon, dass die Aufnahme mehrerer aufeinanderfolgender Sendungen nicht zuverlässig erfolgt. In diesem Zusammenhang gibt es auch Hinweise darauf, dass der Recorder unter bestimmten Bedingungen den Computer nicht wie angefordert herunterfährt. 


Version 3.01.6

Unter bestimmten Umständen wurden programmierte Aufnahmen ignoriert. 


Version 3.01.3

Regelmäßige Aufnahmen ließen sich nich mit einem Mausklick löschen.


Version 3.01.2

In Verbindung mit der Firewall FritzProtect (AVM) kann es zu Abstürzen des Recorders kommen.


Version 3.00.8

1. Fehlende Aufnahmen.
In einigen Fällen arbeitet der Recorder im Energiesparmodus nicht alle Teile einer Aufnahmeliste (siehe Menü: geplante Aufnahmen) ab. 

Nachtrag 21. 9. 2009

Leider liefert der Recorder in allen Energiespar-Modi des PC keine zuverlässigen Ergebnisse. Vor allem bei längeren Aufnahmelisten kommt es hin und wieder zu verpassten oder unvollständigen Aufnahmen. Versetzen Sie Ihren PC derzeit bei ausstehenden Aufnahmen nicht in den Ruhezustand oder Standby-Betrieb, wenn Ihnen ein Mitschnitt wichtig ist. 
2. Windows Remote Desktop Der Start des dradio-Recorders während einer RDP-Sitzung (Windows Remote-Desktop) führt, wie ein Beta-Tester berichtet, zur Trennung der Netzwerkverbindungen des fernen Computers.
Lösung: Installieren Sie den dradio-Recorder derzeit nicht über Remote-Desktop-Verbindungen.


Version 3.007 (diese Entwicklerversion war nur wenigen Beta-Testern zugänglich) 
1. diverse Fehler im Hibernate-Betrieb.


Version 3.006

1. Fehlerhafte Auto-Update-Funktion. Neue Versionen mussten per Hand installiert werden. 
2. diverse Fehler im Standby- und Hibernate-Betrieb


Version 3.00.5

1. Der Recorder benötigt in dieser Version eine Farbtiefe von 32 bit, sonst lässt er sich nicht starten. Entsprechend sollte die Farbqualität der Grafikkarte gewählt sein. 

2.
In wenigen Fällen kann es immer noch vorkommen, dass der Recorder nicht mehr auf Ihre Eingaben reagiert und geschlossen werden muss. Ein anschließender Neustart ist dann nicht mehr möglich. 
Ursache: Dies geschieht derzeit nach mehrfachen Mausklicks in Bereichen, in denen der Recorder einen einfachen Mausklick erwartet. Als Folge kann der dradio-Recorder nicht mehr vollständig geschlossen werden. 
Lösungen: Ein Windows-Neustart ist erforderlich.

Tipp für Experten: Anstelle eines Neustarts: Öffnen Sie den Task-Manager (Strg + Alt + Entf). Markieren Sie unter dem Dateireiter "Prozesse" den Eintrag "phonostar.exe". Beenden Sie das Programm durch einen Mausklick auf die Schaltfläche "Prozess beenden". Danach startet der dradio-Recorder wie gewohnt. 



Vers. 3.00.4

1. Unter bestimmten Bedingungen ist nach Schließen des dradio-Recorders ein sofortiger Neustart nicht möglich. 
Ursache: Der dradio-Recorder konnte nicht vollständig geschlossen werden. Lösung: Ein Windows-Neustart ist erforderlich

2. Es kann vorkommen, dass der dradio-Recorder beim Start meldet: "phonostar.exe hat ein Problem festgestellt und muss beendet werden".

3
. Ein Beta-Tester berichtet uns von der Destabilisierung seines PC-Systems im Zusammenspiel von dradio-Recorder und der Software des Hardwareherstellers AVM (FritzBox). 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Genfer Krisentreffen dauert an  Teilnehmer bemühen sich um "substanzielle" Erklärung | mehr

Kulturnachrichten

Israelischer Journalist  nach Reise in den Libanon inhaftiert | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr