Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Partei "Alternative für Deutschland" stellt Ziele vor

Initiatoren wenden sich gegen Euro-Politik der Bundesregierung

Frauke Petry - stellv. Sprecherin "Alternative für Deutschland" (picture alliance / dpa / Peter Endig)
Frauke Petry - stellv. Sprecherin "Alternative für Deutschland" (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Die neue Anti-Euro-Partei <papaya:link href="https:www.alternativefuer.de/index.html" text="Alternative für Deutschland" title="" target="_blank" /> (AfD) tritt für die Möglichkeit ein, dass Länder aus der Währungsunion austreten können. Umfragen sehen bei ihr ein Wählerpotenzial von 20 Prozent.

Mit Zahlen wie dieser im Rücken konnte die erst vor Kurzem gegründete Partei in Berlin entspannt ihre Ziele vorstellen: Neben der Möglichkeit, aus der Währungsunion auszutreten, stehen noch die Wiedereinführung von nationalen Währungen und die Änderung von EU-Verträgen im Mittelpunkt des Programms. Dennoch versteht sich die AfD nicht als reine Anti-Euro-Partei, wie die stellvertretende Parteisprecherin Frauke Petry erklärt: "Wir stehen ganz klar zu einem einigen Europa, aber nicht zu einem zwangsvereinten Europa." Man wende sich entschieden gegen Versuche der Finanzpolitik, durch die Hintertür einen europäischen Staat einzuführen.

Den Vorwurf, die AfD fische nach Wählern am rechten Rand, kontert die Partei. Sie habe es nicht nötig, nach Wählern am rechten oder linken Rand zu schielen. Ihr gehe es darum, Wähler im gesamten Parteienspektrum zu erreichen. Ziel sei die direkte Demokratie.

Parteigründer Bernd Lucke will mit seiner AfD auch bei der Bundestagswahl im September antreten. Sollte sie den Einzug ins Parlament schaffen, hat er konkrete Vorstellungen, was die Zusammenarbeit mit den anderen Parteien angeht: "Wir werden nicht mit einer Partei koalieren, die die aktuelle Europa-Politik fortsetzen will." In diesem Fall werde man in die Opposition gehen.

Der designierte hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) betritt unter großem Medieninteresse den Hessischen Landtag in Wiesbaden. (AP)Hessischer MP Volker Bouffier (CDU) (AP)

CDU-Politiker Bouffier: Neue Anti-Europa-Partei hat keine Chance

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) glaubt trotz des derzeitigen Höhenflugs nicht an einen Erfolg der neuen Partei. Das sei Ausdruck eines latenten Unwohlseins, aber daraus werde keine Politik. Ein Zurück zur D-Mark, wie die Partei es fordere, werde es nicht geben.


Mehr dazu auf dradio.de

"Alternative für Deutschland" stellt Ziele vor - Korrespondentenbericht von Stefan Maas

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

NSA-Affäre"Es gibt politischen Druck, nicht gegen die Amerikaner zu ermitteln"

Der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom hält die deutsche Justiz in der NSA-Affäre nicht für unabhängig. Andernfalls würde der Generalbundeswalt die Selektorenlisten beschlagnahmen, sagte Schmidt-Eenboom im DLF.

AfD-ParteitagShowdown zwischen Lucke und Petry

AfD-Parteisprecherin Frauke Petry und Bundesparteichef Bernd Lucke (picture alliance / dpa - David Ebener)

Wirtschaftsliberal gegen nationalkonservativ: Auf dem Bundesparteitag der Alternative für Deutschland in Essen entscheiden die Mitglieder, wer in Zukunft an der Spitze der Partei steht. Das Rennen ist offen, sagt der Politologe Frank Decker.

Reisebloggerin Vom Großhandel in die weite Welt

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Mareen Schauder alias Miss Everywhere hat sich das Motto zu eigen gemacht und bloggt über die ganze Welt. aber je erfolgreicher der Blog, desto mehr Angebote und Anfragen von Hotels kommen rein.

Griechenland am ScheidewegBleiben die Hellenen in der Eurozone?

Griechische Drachme auf Wörterbuch (imago/McPhoto)

Chaostage in Athen, höchste Anspannung in Brüssel – die Krise um Griechenland hält Europa in Atem. Bleiben die Hellenen in der Eurozone? Und falls nicht: Welche Folgen hätten ein "Grexit" oder ein "Greccident"?

SüdamerikaRückkehr des Papstes auf seinen Heimatkontinent

Papst Franziskus während einer Sondermesse für armenische Katholiken in der Basilika des Petersdomes (picture alliance / dpa / EPA / GIORGIO ONORATI)

Seit seiner Wahl zum Papst im Jahr 2013 wird Franziskus nun seinen zweiten Besuch auf seinem Heimatkontinent antreten und Station in Ecuador, Bolivien und Paraguay machen. In Brasilien sind viele überzeugt, dass sich die katholische Kirche bewege, seitdem Franziskus ihr Oberhaupt ist.

Frage des TagesIst guter Journalismus heute unter Druck?

Zeitungsausschnitt - das Wort Lügen ist in der Schlagzeile zu lesen (Imago / Martin Bäuml Fotodesign)

Lügenpresse, Einseitigkeit, Abhängigkeit - viel Kritik ernten die Medien dieser Tage, nicht zuletzt über die Kommunikationskanäle im Internet. Das ist auch Thema auf der Jahrestagung des Netzwerks Recherche. Medienjournalist Daniel Bouhs spricht über die Zukunft des Journalismus und Mediendemokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Regierung fühlt sich von Gläubigern "terrorisiert" | mehr

Kulturnachrichten

"taz"-Chefredakteurin geht zur Deutschen Welle  | mehr

Wissensnachrichten

Produktüberarbeitung  Luftpolsterfolie, die sich nicht mehr knibbeln lässt | mehr