Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Proteste in Stuttgart

Merkel stellt sich hinter "S21", Trittin warnt Bahn

Auch die Jüngsten protestieren gegen "Stuttgart 21". (AP)
Auch die Jüngsten protestieren gegen "Stuttgart 21". (AP)

In der Debatte um "Stuttgart 21" hat sich Bundeskanzlerin Merkel erneut hinter das Bahnhofsprojekt gestellt. Grünenfraktionschef Trittin erhebt in einem Zeitungsinterview schwere Vorwürfe gegen Bahnchef Grube. In Stuttgart haben sich derweil Zehntausende zu Protesten versammelt.

Trotz der laufenden Schlichtungsgespräche werden in Stuttgart wieder Zehntausende zu Protesten gegen den Umbau des Hauptbahnhofs erwartet - die Organisatoren rechnen mit bis zu 100.000 Teilnehmern. Bei der Kundgebung wollen auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir und Liedermacher Konstantin Wecker auftreten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erneut hinter das stark umstrittene Bahnhofsprojekt gestellt und ihre ihre Partei aufgefordert, für "Stuttgart 21" zu werben. Die CDU müsse mit ihrer Begeisterung für den Bahnhof "zu den Menschen gehen und muss sie überzeugen", sagte die CDU-Vorsitzende auf dem "Deutschlandtag" der Jungen Union in Potsdam.

Jürgen Trittin, Bundesumweltminister, Bündnis90/Die Grünen (AP)Jürgen Trittin, Grünenfraktionschef im Bundestag (AP) Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, warnte in der "Bild am Sonntag" davor, während der Vermittlungsgespräche den Tunnelbau weiter voran zu treiben. Zudem griff Trittin Bahnchef Rüdiger Grube scharf an - dieser torpediere die Schlichtungsbemühungen von Mediator Heiner Geißler: "Offensichtlich glaubt Herr Grube, eine Schlichtung sei ein bisschen Beruhigungs-Heiteitei für die Gegner. Er eskaliert, provoziert, polarisiert", so Trittin.

Tübingens Oberbürgermeister und einer der Hauptkritiker von Stuttgart 21, Boris Palmer, schließt eine Einigung ohne Volksentscheid im Streit um das Verkehrsprojekt aus. Das Projekt sei zwar legal, aber nicht mehr legitim, so der Grünenpolitiker im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Südwest-SPD fordert Rückzug von Innenminister Rech

Die baden-württembergische SPD hat Landesinnenminister Heribert Rech wegen des harten Polizeieinsatzs gegen die Gegner des "Stuttgart 21"-Projekts zum Rücktritt aufgefordert. Der CDU-Politiker müsse die Verantwortung übernehmen, sagte Landeschef Nils Schmid auf einem Parteitag in Ulm. In diesem Zusammenhang erneuerte Schmid die Forderung nach einem Volksentscheid über das Bahnprojekt.

Auf dem Kongress wurde Parteichef Schmid mit 92 Prozent der Delegiertenstimmen zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 27. März 2011 bestimmt. Der 37-jährige Jurist war der einzige Kandidat. Im Deutschlandfunk sagte Schmid, seine Partei habe bei der Wahl die einmalige Chance, die CDU in die Opposition zu schicken.Er sei überzeugt, dass der schwarz-grüne Glaubenskrieg um das Bahnprojekt dem Land nicht guttue.

Hintergrund zu "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell zeigt den geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.

Weitere Informationen zum Thema auf DRadio.de:
Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln - Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag, Aktuell vom 6.10.2010
Beiträge 2010-10-02 Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik - Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei, Aktuell vom 2.10.2010
Interview 2010-10-16 - "Anders werden wir die Spaltung des Landes nicht überwinden können" <br> SPD-Chef in Baden-Württemberg fordert Volksabstimmung zu Stuttgart 21 (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr