Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Proteste in Stuttgart

Merkel stellt sich hinter "S21", Trittin warnt Bahn

Auch die Jüngsten protestieren gegen "Stuttgart 21". (AP)
Auch die Jüngsten protestieren gegen "Stuttgart 21". (AP)

In der Debatte um "Stuttgart 21" hat sich Bundeskanzlerin Merkel erneut hinter das Bahnhofsprojekt gestellt. Grünenfraktionschef Trittin erhebt in einem Zeitungsinterview schwere Vorwürfe gegen Bahnchef Grube. In Stuttgart haben sich derweil Zehntausende zu Protesten versammelt.

Trotz der laufenden Schlichtungsgespräche werden in Stuttgart wieder Zehntausende zu Protesten gegen den Umbau des Hauptbahnhofs erwartet - die Organisatoren rechnen mit bis zu 100.000 Teilnehmern. Bei der Kundgebung wollen auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir und Liedermacher Konstantin Wecker auftreten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erneut hinter das stark umstrittene Bahnhofsprojekt gestellt und ihre ihre Partei aufgefordert, für "Stuttgart 21" zu werben. Die CDU müsse mit ihrer Begeisterung für den Bahnhof "zu den Menschen gehen und muss sie überzeugen", sagte die CDU-Vorsitzende auf dem "Deutschlandtag" der Jungen Union in Potsdam.

Jürgen Trittin, Bundesumweltminister, Bündnis90/Die Grünen (AP)Jürgen Trittin, Grünenfraktionschef im Bundestag (AP) Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, warnte in der "Bild am Sonntag" davor, während der Vermittlungsgespräche den Tunnelbau weiter voran zu treiben. Zudem griff Trittin Bahnchef Rüdiger Grube scharf an - dieser torpediere die Schlichtungsbemühungen von Mediator Heiner Geißler: "Offensichtlich glaubt Herr Grube, eine Schlichtung sei ein bisschen Beruhigungs-Heiteitei für die Gegner. Er eskaliert, provoziert, polarisiert", so Trittin.

Tübingens Oberbürgermeister und einer der Hauptkritiker von Stuttgart 21, Boris Palmer, schließt eine Einigung ohne Volksentscheid im Streit um das Verkehrsprojekt aus. Das Projekt sei zwar legal, aber nicht mehr legitim, so der Grünenpolitiker im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Südwest-SPD fordert Rückzug von Innenminister Rech

Die baden-württembergische SPD hat Landesinnenminister Heribert Rech wegen des harten Polizeieinsatzs gegen die Gegner des "Stuttgart 21"-Projekts zum Rücktritt aufgefordert. Der CDU-Politiker müsse die Verantwortung übernehmen, sagte Landeschef Nils Schmid auf einem Parteitag in Ulm. In diesem Zusammenhang erneuerte Schmid die Forderung nach einem Volksentscheid über das Bahnprojekt.

Auf dem Kongress wurde Parteichef Schmid mit 92 Prozent der Delegiertenstimmen zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 27. März 2011 bestimmt. Der 37-jährige Jurist war der einzige Kandidat. Im Deutschlandfunk sagte Schmid, seine Partei habe bei der Wahl die einmalige Chance, die CDU in die Opposition zu schicken.Er sei überzeugt, dass der schwarz-grüne Glaubenskrieg um das Bahnprojekt dem Land nicht guttue.

Hintergrund zu "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell zeigt den geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.

Weitere Informationen zum Thema auf DRadio.de:
Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln - Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag, Aktuell vom 6.10.2010
Beiträge 2010-10-02 Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik - Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei, Aktuell vom 2.10.2010
Interview 2010-10-16 - "Anders werden wir die Spaltung des Landes nicht überwinden können" <br> SPD-Chef in Baden-Württemberg fordert Volksabstimmung zu Stuttgart 21 (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr