Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Proteste in Stuttgart

Merkel stellt sich hinter "S21", Trittin warnt Bahn

Auch die Jüngsten protestieren gegen "Stuttgart 21". (AP)
Auch die Jüngsten protestieren gegen "Stuttgart 21". (AP)

In der Debatte um "Stuttgart 21" hat sich Bundeskanzlerin Merkel erneut hinter das Bahnhofsprojekt gestellt. Grünenfraktionschef Trittin erhebt in einem Zeitungsinterview schwere Vorwürfe gegen Bahnchef Grube. In Stuttgart haben sich derweil Zehntausende zu Protesten versammelt.

Trotz der laufenden Schlichtungsgespräche werden in Stuttgart wieder Zehntausende zu Protesten gegen den Umbau des Hauptbahnhofs erwartet - die Organisatoren rechnen mit bis zu 100.000 Teilnehmern. Bei der Kundgebung wollen auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir und Liedermacher Konstantin Wecker auftreten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erneut hinter das stark umstrittene Bahnhofsprojekt gestellt und ihre ihre Partei aufgefordert, für "Stuttgart 21" zu werben. Die CDU müsse mit ihrer Begeisterung für den Bahnhof "zu den Menschen gehen und muss sie überzeugen", sagte die CDU-Vorsitzende auf dem "Deutschlandtag" der Jungen Union in Potsdam.

Jürgen Trittin, Bundesumweltminister, Bündnis90/Die Grünen (AP)Jürgen Trittin, Grünenfraktionschef im Bundestag (AP) Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, warnte in der "Bild am Sonntag" davor, während der Vermittlungsgespräche den Tunnelbau weiter voran zu treiben. Zudem griff Trittin Bahnchef Rüdiger Grube scharf an - dieser torpediere die Schlichtungsbemühungen von Mediator Heiner Geißler: "Offensichtlich glaubt Herr Grube, eine Schlichtung sei ein bisschen Beruhigungs-Heiteitei für die Gegner. Er eskaliert, provoziert, polarisiert", so Trittin.

Tübingens Oberbürgermeister und einer der Hauptkritiker von Stuttgart 21, Boris Palmer, schließt eine Einigung ohne Volksentscheid im Streit um das Verkehrsprojekt aus. Das Projekt sei zwar legal, aber nicht mehr legitim, so der Grünenpolitiker im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Südwest-SPD fordert Rückzug von Innenminister Rech

Die baden-württembergische SPD hat Landesinnenminister Heribert Rech wegen des harten Polizeieinsatzs gegen die Gegner des "Stuttgart 21"-Projekts zum Rücktritt aufgefordert. Der CDU-Politiker müsse die Verantwortung übernehmen, sagte Landeschef Nils Schmid auf einem Parteitag in Ulm. In diesem Zusammenhang erneuerte Schmid die Forderung nach einem Volksentscheid über das Bahnprojekt.

Auf dem Kongress wurde Parteichef Schmid mit 92 Prozent der Delegiertenstimmen zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 27. März 2011 bestimmt. Der 37-jährige Jurist war der einzige Kandidat. Im Deutschlandfunk sagte Schmid, seine Partei habe bei der Wahl die einmalige Chance, die CDU in die Opposition zu schicken.Er sei überzeugt, dass der schwarz-grüne Glaubenskrieg um das Bahnprojekt dem Land nicht guttue.

Hintergrund zu "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell zeigt den geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.

Weitere Informationen zum Thema auf DRadio.de:
Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln - Stuttgart 21 beschäftigt Bundes- und Landtag, Aktuell vom 6.10.2010
Beiträge 2010-10-02 Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik - Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei, Aktuell vom 2.10.2010
Interview 2010-10-16 - "Anders werden wir die Spaltung des Landes nicht überwinden können" <br> SPD-Chef in Baden-Württemberg fordert Volksabstimmung zu Stuttgart 21 (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechnungshof  Umsatzsteuerbetrug mit EU-Neufahrzeugen verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Schadenersatz-Prozess gegen Kunstberater Achenbach wird neu aufgerollt | mehr

 

| mehr