Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Reisefreiheit für Kubaner

Kommunistisches Regime setzt Signal der Öffnung

Den Kubanern soll das Reisen wesentlich erleichtert werden - aber es gibt Ausnahmen
Den Kubanern soll das Reisen wesentlich erleichtert werden - aber es gibt Ausnahmen (picture alliance / dpa / Alejandro Ernesto)

In Kuba tritt ein neues Gesetz zur Reisefreiheit in Kraft: Erstmals seit einem halben Jahrhundert dürfen die Bürger des kommunistischen Inselstaats ohne Sondergenehmigung ins Ausland reisen. Einen Ansturm auf die Flughäfen dürfte es trotzdem nicht geben.

Ab sofort müssen Kubaner keine Ausreisegenehmigung mehr beantragen. Minderjährige können mit schriftlicher Zustimmung ihrer Eltern die Insel verlassen. Für die Ausgabe von Reisepässen haben die Behörden landesweit fast 200 Büros eingerichtet.

Allerdings sieht das Gesetz auch Ausnahmen vor: Angehörigen bestimmter Gruppen wie Spitzensportler, Hochqualifizierte und Militärs kann der Reisepass verweigert werden.

Rund 100 Euro Genehmigungsgebühren fallen weg

Bisher mussten Kubaner für Auslandsreisen eine sogenannte Weiße Karte beantragen und eine Einladung aus dem Ausland vorweisen. Die Formalitäten kosteten rund 100 Euro - zu viel den Großteil der Bürger. Blieben sie länger als elf Monate fort, galten sie als Exilanten und ihr Besitz wurde eingezogen. Künftig dürfen Kubaner 24 Monate im Ausland bleiben.

Flugtickets und Aufenthalt für die Mehrheit nicht bezahlbar

Mit einem Massenansturm auf die Flughäfen der Insel ist trotzdem nicht zu rechnen, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Martin Polansky. Aus einem einfachen Grund: Die meisten Kubaner sind zu arm. Das Geld reicht gerade mal für alltägliche Ausgaben wie Kleidung und Essen. Alexis López, Imbissbetreiber in Havanna, kommentiert in der Reportage: "Wir könnten die Tickets und den Aufenthalt einfach nicht bezahlen". Auch die Visumkosten der Einreiseländer übersteigen die finanziellen Möglichkeiten vieler Kubaner

Weitere Wegmarke im Öffnungsprozess

Kubas Präsident Raul Castro während einer Rede zum 34. Jahrestag des Terroranschlags auf eine Maschine der Cubana Airlines, bei dem 73 Menschen umgekommen warenSetzt ein Signal der Öffnung: Kubas Präsident Raúl Castro (AP)Die Reform war von Präsident Raúl Castro Mitte Oktober angekündigt worden. Die Regierung in Havanna versucht, den Eindruck zu vermeiden, die Reisefreiheit sei etwas generell Neues. Kuba sei schließlich bislang kein großes Gefängnis gewesen - 99 Prozent der Anträge seien in den vergangenen Jahren genehmigt worden, und die Mehrheit der Ausgereisten sei wieder zurückgekehrt, sagt Staatsratssekretär Homero Acosta Àlvarez.

Die Regierung Raúl Castro räumt der kubanischen Bevölkerung seit rund zwei Jahren zunehmend Freiheiten ein. So dürfen Kubaner mittlerweile mit eigenständiger Arbeit Geld verdienen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:
Ende einer kleinen Freiheit <br> Kuba verhaftet Verantwortlichen des oppositionellen Internet-Fernsehprogramms "Estado de Sats

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Verfassungsschutz"Propaganda nach Deutschland"

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

400 Islamisten sind bisher nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Deutschland aus in den Irak und nach Syrien ausgereist. Daraus ergebe sich auch für Deutschland eine abstrakte Gefahr, sagte Präsident Hans-Georg Maaßen im Interview der Woche im DLF.

TagebuchLiebhaber des Halbschattens

Der Mailänder Dom

Als patriotisch gesinnter Student aus Mailand zieht Carlo Emilio Gadda 1914 in den Krieg, gerät in deutsche Gefangenschaft und wird Schriftsteller. Erstmals erscheinen nun seine Kriegserinnerungen in Deutschland.

SyltDeiche statt Reiche

Sylt gilt als Insel der Reichen. Die Nordseeinsel sucht für ihre Stadt Westerland einen neuen Bürgermeister. Als mögliche Kandidatin wird Gabriele Pauli gehandelt, einst CSU und heute parteilos. Bislang hat sie wenig mit Sylt am Hut. Daniel Köhler fand das so absurd, dass er dachte: Dann kann ich auch antreten.

EU-Gipfel in Brüssel"Putin will russisches Reich wieder"

Der FDP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Alexander Graf Lambsdorff

Für Wladimir Putin sei die russische Reichsidee nach wie vor sehr lebendig, sagte der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), im DLF. Mit seinem Vorgehen wolle Putin das russische Imperium wieder errichten.

Christin HenkelDie Erfinderin des Kla-ka-sons

Sie kommt aus Thüringen, hat keine Angst vor C-Dur - dafür aber auch keine Lust auf den typisch deutschen Betroffenheitspop. Christin Henkel ist die Erfinderin des Kla-ka-sons, des Klavier-kabarettistischen-Chansons. Und sie singt und plaudert bei DRadio Wissen.

KrimFreie Betten, günstige Preise

Im Juni 2014 baden Touristen auf der Krim im Schwarzen Meer.

Seit die Krim zum russischen Staatsgebiet gehört, bleiben die Touristen aus der Ukraine weg. Die russischen Gäste fühlen sich dafür umso wohler. In den Hotels möchte aber keiner über Politik sprechen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU will binnen einer Woche  über Russland-Sanktionen entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Blumenthal  wird als Direktor des Jüdischen Museums in Berlin verabschiedet | mehr

Wissensnachrichten

China  Online-Beziehungsservice liegt im Trend | mehr