Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Runde zum Atomprogramm

Internationale Verhandlungen mit dem Iran gehen weiter

Irans Präsident Hassan Rohani (AFP / Emmanuel Dunand)
Irans Präsident Hassan Rohani (AFP / Emmanuel Dunand)

Kurz vor dem Start der neuen Verhandlungsrunde haben die USA den Druck auf den Iran erhöht. Ein hochrangiger US-Regierungsvertreter forderte schnelle, konkrete Schritte, anderenfalls seien neue Sanktionen möglich.

"Wir wollen eine erste Phase, einen ersten Schritt, eine anfängliche Übereinkunft sehen, die das iranische Atomprogramm daran hindert, voranzukommen und es erstmals seit Jahrzehnten zurückschraubt", so einer der US-Vertreter bei den Gesprächen in Genf.

Nach Informationen der israelischen Regierung soll bei dem zweitägigen Treffen ein konkreter Vorschlag auf den Tisch kommen. Demnach will der Iran auf die Urananreicherung verzichten, wenn die westlichen Länder im Gegenzug Sanktionen aufheben. Der Anreicherungsprozess bereitet dem Westen die größte Sorge, weil mit hochangereichertem Uran Atomwaffen hergestellt werden können. Und es wird vermutet, dass der Iran im Geheimen an Atombomben arbeitet.

Rohani unter Druck

Innerhalb kurzer Zeit kommen nun schon zum zweiten Mal Vertreter des Irans mit denen der fünf Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat und Deutschlands zusammen. Das vorausgegangene Treffen Mitte Oktober hatten alle Seiten als konstruktiv bezeichnet. Die iranische Delegation legte unter anderem einen Dreistufenplan zur Lösung des Konflikts vor. Was genau dieser vorsieht, wurde nicht bekannt.

Seit seiner Wahl hatte Irans neuer Präsident Hassan Rohani eine Reihe von versöhnlichen Signalen gegeben. Im eigenen Land steht er unter Druck. Zum einen, weil die Menschen unter den wirtschaftlichen Strafmaßnahmen des Westens leiden. Zum anderen wird er von seinen Gegnern wegen seines pro-westlichen Kurses kritisiert.


Mehr auf dradio.de:

"Es gibt ein paar Indizien, die klarmachen, dass die Iraner das ernst meinen" - Grünen-Politiker Nouripour zu Verhandlungen über iranisches Atomprogramm
Rohani "kann gar nicht so frei handeln" - Politikwissenschaftler Kaim dämpft zu hohe Erwartungen an Verhandlungen mit Iran
Iran hofft auf ein Ende der Sanktionen - Verhandlungen mit den UN-Vetomächten und Deutschland über Atomprogramm

 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr