Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Turbulenzen am US-Finanzmarkt

Investmentbank Lehman Brothers vor dem Aus

US-Flaggen  auf der Wall Street in New York (AP)
US-Flaggen auf der Wall Street in New York (AP)

Der US-Finanzmarkt wird von neuen Hiobsbotschaften erschüttert. Die viertgrößte Bank des Landes, die Investmentbank Lehman Brothers, meldete Konkurs an und beantragte Gläubigerschutz.

Zuvor waren zwei potentielle Käufer für Teile des angeschlagenen Instituts abgesprungen. Die Rettungsbemühungen waren auch deshalb gescheitert, weil die US-Regierung Staatshilfen ausschloss. Die Gesamtverschuldung von Lehman Brothers beläuft sich auf 613 Milliarden Dollar. Zu den größten Gläubigern gehören die Citigroup und die Bank of New York Mellon.

Die Bank of America übernimmt unterdessen für rund 50 Milliarden Dollar in Aktien die ebenfalls angeschlagene Investmentbank Merrill Lynch. Die drittgrößte US-Bank war wegen Milliardenverlusten und einem drastischen Kursverfall immer stärker unter Druck geraten.
Auch der einst weltgrößte Versicherer American International Group (AIG) soll in Schwierigkeiten stecken. Medienberichten zufolge bat AIG die US-Notenbank Fed um kurzfristige Finanzhilfen in Milliardenhöhe, um zu überleben. (Klaus Remme berichtet MP3)

Angesichts der befürchteten Folgen für die Finanzmärkte weltweit kündigte US-Zentralbankchef Ben Bernanke gestern Maßnahmen an, damit die Banken sich leichter Liquidität beschaffen können. Damit sollten "die potenziellen Risiken und die Störungen des Marktes abgeschwächt werden", erklärte Bernanke.

Volker Wieland, Professor für Geldtheorie und -politik an der Goethe-Universität Frankfurt, begrüßte, dass das US-Finanzministerium nicht eingreifen will. Momentan erlebe man eine reinigende Phase, sagte Wieland im Deutschlandfunk. Die Akteure müssten aus der Krise lernen und dürften in Zukunft nur noch mit einem ausreichenden Kapitalpolster agieren.

Notfallfonds mit 70 Milliarden Dollar

Ein internationales Banken-Konsortium kündigte unterdessen ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der Finanzmärkte an. Die zehn beteiligten Banken wollen 70 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, um Liquiditätsengpässen zu begegnen. Beteiligt sind die Institute: Banken Bank of America, Deutsche Bank, Credit Suisse, UBS, Barclays, Morgan Stanley, Citibank, Goldman Sachs, JPMorgan und Merrill Lynch.

DAX bricht ein

Auch die Europäische Zentralbank reagierte auf die Krise. Sie stellte rund 30 Milliarden Euro zur Verfügung, um die angespannten Finanzmärkte zu beruhigen.
Als Reaktion auf die Zuspitzung der Krise auf dem US-Finanzmarkt gab der DAX deutlich nach und rutschte zum Handelsende auf 6.064 Punkte, das ist ein Minus von 2,7 Prozent.

Straubhaar: Keine Panik


Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, sieht die deutsche Konjunktur nicht durch die weltweite Finanzmarktkrise gefährdet. Er plädierte für "Gelassenheit" bei der Beurteilung der Folgen der amerikanischen Bankenkrise und warnte vor "falscher Panik".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr