Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Turbulenzen am US-Finanzmarkt

Investmentbank Lehman Brothers vor dem Aus

US-Flaggen  auf der Wall Street in New York (AP)
US-Flaggen auf der Wall Street in New York (AP)

Der US-Finanzmarkt wird von neuen Hiobsbotschaften erschüttert. Die viertgrößte Bank des Landes, die Investmentbank Lehman Brothers, meldete Konkurs an und beantragte Gläubigerschutz.

Zuvor waren zwei potentielle Käufer für Teile des angeschlagenen Instituts abgesprungen. Die Rettungsbemühungen waren auch deshalb gescheitert, weil die US-Regierung Staatshilfen ausschloss. Die Gesamtverschuldung von Lehman Brothers beläuft sich auf 613 Milliarden Dollar. Zu den größten Gläubigern gehören die Citigroup und die Bank of New York Mellon.

Die Bank of America übernimmt unterdessen für rund 50 Milliarden Dollar in Aktien die ebenfalls angeschlagene Investmentbank Merrill Lynch. Die drittgrößte US-Bank war wegen Milliardenverlusten und einem drastischen Kursverfall immer stärker unter Druck geraten.
Auch der einst weltgrößte Versicherer American International Group (AIG) soll in Schwierigkeiten stecken. Medienberichten zufolge bat AIG die US-Notenbank Fed um kurzfristige Finanzhilfen in Milliardenhöhe, um zu überleben. (Klaus Remme berichtet MP3)

Angesichts der befürchteten Folgen für die Finanzmärkte weltweit kündigte US-Zentralbankchef Ben Bernanke gestern Maßnahmen an, damit die Banken sich leichter Liquidität beschaffen können. Damit sollten "die potenziellen Risiken und die Störungen des Marktes abgeschwächt werden", erklärte Bernanke.

Volker Wieland, Professor für Geldtheorie und -politik an der Goethe-Universität Frankfurt, begrüßte, dass das US-Finanzministerium nicht eingreifen will. Momentan erlebe man eine reinigende Phase, sagte Wieland im Deutschlandfunk. Die Akteure müssten aus der Krise lernen und dürften in Zukunft nur noch mit einem ausreichenden Kapitalpolster agieren.

Notfallfonds mit 70 Milliarden Dollar

Ein internationales Banken-Konsortium kündigte unterdessen ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der Finanzmärkte an. Die zehn beteiligten Banken wollen 70 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, um Liquiditätsengpässen zu begegnen. Beteiligt sind die Institute: Banken Bank of America, Deutsche Bank, Credit Suisse, UBS, Barclays, Morgan Stanley, Citibank, Goldman Sachs, JPMorgan und Merrill Lynch.

DAX bricht ein

Auch die Europäische Zentralbank reagierte auf die Krise. Sie stellte rund 30 Milliarden Euro zur Verfügung, um die angespannten Finanzmärkte zu beruhigen.
Als Reaktion auf die Zuspitzung der Krise auf dem US-Finanzmarkt gab der DAX deutlich nach und rutschte zum Handelsende auf 6.064 Punkte, das ist ein Minus von 2,7 Prozent.

Straubhaar: Keine Panik


Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, sieht die deutsche Konjunktur nicht durch die weltweite Finanzmarktkrise gefährdet. Er plädierte für "Gelassenheit" bei der Beurteilung der Folgen der amerikanischen Bankenkrise und warnte vor "falscher Panik".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr