Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Turbulenzen am US-Finanzmarkt

Investmentbank Lehman Brothers vor dem Aus

US-Flaggen  auf der Wall Street in New York (AP)
US-Flaggen auf der Wall Street in New York (AP)

Der US-Finanzmarkt wird von neuen Hiobsbotschaften erschüttert. Die viertgrößte Bank des Landes, die Investmentbank Lehman Brothers, meldete Konkurs an und beantragte Gläubigerschutz.

Zuvor waren zwei potentielle Käufer für Teile des angeschlagenen Instituts abgesprungen. Die Rettungsbemühungen waren auch deshalb gescheitert, weil die US-Regierung Staatshilfen ausschloss. Die Gesamtverschuldung von Lehman Brothers beläuft sich auf 613 Milliarden Dollar. Zu den größten Gläubigern gehören die Citigroup und die Bank of New York Mellon.

Die Bank of America übernimmt unterdessen für rund 50 Milliarden Dollar in Aktien die ebenfalls angeschlagene Investmentbank Merrill Lynch. Die drittgrößte US-Bank war wegen Milliardenverlusten und einem drastischen Kursverfall immer stärker unter Druck geraten.
Auch der einst weltgrößte Versicherer American International Group (AIG) soll in Schwierigkeiten stecken. Medienberichten zufolge bat AIG die US-Notenbank Fed um kurzfristige Finanzhilfen in Milliardenhöhe, um zu überleben. (Klaus Remme berichtet MP3)

Angesichts der befürchteten Folgen für die Finanzmärkte weltweit kündigte US-Zentralbankchef Ben Bernanke gestern Maßnahmen an, damit die Banken sich leichter Liquidität beschaffen können. Damit sollten "die potenziellen Risiken und die Störungen des Marktes abgeschwächt werden", erklärte Bernanke.

Volker Wieland, Professor für Geldtheorie und -politik an der Goethe-Universität Frankfurt, begrüßte, dass das US-Finanzministerium nicht eingreifen will. Momentan erlebe man eine reinigende Phase, sagte Wieland im Deutschlandfunk. Die Akteure müssten aus der Krise lernen und dürften in Zukunft nur noch mit einem ausreichenden Kapitalpolster agieren.

Notfallfonds mit 70 Milliarden Dollar

Ein internationales Banken-Konsortium kündigte unterdessen ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der Finanzmärkte an. Die zehn beteiligten Banken wollen 70 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, um Liquiditätsengpässen zu begegnen. Beteiligt sind die Institute: Banken Bank of America, Deutsche Bank, Credit Suisse, UBS, Barclays, Morgan Stanley, Citibank, Goldman Sachs, JPMorgan und Merrill Lynch.

DAX bricht ein

Auch die Europäische Zentralbank reagierte auf die Krise. Sie stellte rund 30 Milliarden Euro zur Verfügung, um die angespannten Finanzmärkte zu beruhigen.
Als Reaktion auf die Zuspitzung der Krise auf dem US-Finanzmarkt gab der DAX deutlich nach und rutschte zum Handelsende auf 6.064 Punkte, das ist ein Minus von 2,7 Prozent.

Straubhaar: Keine Panik


Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, sieht die deutsche Konjunktur nicht durch die weltweite Finanzmarktkrise gefährdet. Er plädierte für "Gelassenheit" bei der Beurteilung der Folgen der amerikanischen Bankenkrise und warnte vor "falscher Panik".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr