Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Turbulenzen am US-Finanzmarkt

Investmentbank Lehman Brothers vor dem Aus

US-Flaggen  auf der Wall Street in New York (AP)
US-Flaggen auf der Wall Street in New York (AP)

Der US-Finanzmarkt wird von neuen Hiobsbotschaften erschüttert. Die viertgrößte Bank des Landes, die Investmentbank Lehman Brothers, meldete Konkurs an und beantragte Gläubigerschutz.

Zuvor waren zwei potentielle Käufer für Teile des angeschlagenen Instituts abgesprungen. Die Rettungsbemühungen waren auch deshalb gescheitert, weil die US-Regierung Staatshilfen ausschloss. Die Gesamtverschuldung von Lehman Brothers beläuft sich auf 613 Milliarden Dollar. Zu den größten Gläubigern gehören die Citigroup und die Bank of New York Mellon.

Die Bank of America übernimmt unterdessen für rund 50 Milliarden Dollar in Aktien die ebenfalls angeschlagene Investmentbank Merrill Lynch. Die drittgrößte US-Bank war wegen Milliardenverlusten und einem drastischen Kursverfall immer stärker unter Druck geraten.
Auch der einst weltgrößte Versicherer American International Group (AIG) soll in Schwierigkeiten stecken. Medienberichten zufolge bat AIG die US-Notenbank Fed um kurzfristige Finanzhilfen in Milliardenhöhe, um zu überleben. (Klaus Remme berichtet MP3)

Angesichts der befürchteten Folgen für die Finanzmärkte weltweit kündigte US-Zentralbankchef Ben Bernanke gestern Maßnahmen an, damit die Banken sich leichter Liquidität beschaffen können. Damit sollten "die potenziellen Risiken und die Störungen des Marktes abgeschwächt werden", erklärte Bernanke.

Volker Wieland, Professor für Geldtheorie und -politik an der Goethe-Universität Frankfurt, begrüßte, dass das US-Finanzministerium nicht eingreifen will. Momentan erlebe man eine reinigende Phase, sagte Wieland im Deutschlandfunk. Die Akteure müssten aus der Krise lernen und dürften in Zukunft nur noch mit einem ausreichenden Kapitalpolster agieren.

Notfallfonds mit 70 Milliarden Dollar

Ein internationales Banken-Konsortium kündigte unterdessen ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der Finanzmärkte an. Die zehn beteiligten Banken wollen 70 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, um Liquiditätsengpässen zu begegnen. Beteiligt sind die Institute: Banken Bank of America, Deutsche Bank, Credit Suisse, UBS, Barclays, Morgan Stanley, Citibank, Goldman Sachs, JPMorgan und Merrill Lynch.

DAX bricht ein

Auch die Europäische Zentralbank reagierte auf die Krise. Sie stellte rund 30 Milliarden Euro zur Verfügung, um die angespannten Finanzmärkte zu beruhigen.
Als Reaktion auf die Zuspitzung der Krise auf dem US-Finanzmarkt gab der DAX deutlich nach und rutschte zum Handelsende auf 6.064 Punkte, das ist ein Minus von 2,7 Prozent.

Straubhaar: Keine Panik


Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, sieht die deutsche Konjunktur nicht durch die weltweite Finanzmarktkrise gefährdet. Er plädierte für "Gelassenheit" bei der Beurteilung der Folgen der amerikanischen Bankenkrise und warnte vor "falscher Panik".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Milchgipfel  Agrarminister Schmidt berät mit Bauern und Handel über Preise | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr