Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Vorwürfe gegen Bundespräsident Wulff

Anwaltstätigkeit wirft Fragen nach Mitarbeiterstatus auf

Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)
Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)

Bundespräsident Christian Wulff soll einem Medienbericht zufolge während seiner früheren Anwaltstätigkeit mehr Geschäftsbeziehungen zum Unternehmer Egon Geerkens unterhalten haben als bisher bekannt. Sein Anwalt Gernot Lehr weist die Vorwürfe zurück.

Laut "tagesschau.de" war Geerkens Mandant einer Osnabrücker Anwaltskanzlei, in der Wulff jahrelang tätig war. Außerdem habe die Kanzlei ihre Räume bis 2007 von dem Unternehmer gemietet, berichtet "tagesschau.de".

Wulffs Rechtsanwalt Gernot Lehr sagte dem Deutschlandfunk, Wulff sei nie Partner der Kanzlei gewesen. Deshalb habe keine Geschäftsbeziehung zu Geerkens vorgelegen. Auch als Anwalt habe Wulff nicht für Geerkens gearbeitet. Wulff sei bei der Kanzlei angestellt gewesen, bis er 1994 in den Landtag einzog. Daraufhin habe er den Status eines freien Mitarbeiters erhalten. Bis 2011 habe Wulff auf dem Briefkopf der Kanzlei gestanden. In dieser Phase habe er keine Mandate übenommen und auch keine Einkünfte erzielt.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel, kritisierte in der "Frankfurter Rundschau": "Es wird immer offensichtlicher, dass Wulff nicht nur die halbe Wahrheit gesagt hat, sondern den Landtag nach Strich und Faden hinters Licht geführt hat". So habe er die geschäftliche Beziehung zu dem Unternehmer über eine Anwaltskanzlei verschwiegen. Auch der Staatsrechtler Jörg-Detlef Kühne ist sich sicher, dass der damalige Ministerpräsident das Auskunftsrecht des Landtages missachtet habe und diese Beziehung hätte offenlegen müssen.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bezichtigte Wulff indirekt der Lüge. Im Fernsehsender N24 sagte sie: "Wir haben jetzt doch offensichtlich einen Pinocchio im Bundespräsidialamt". Wulffs Verhalten sei peinlich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kritik an Macrons Reformvorschlägen"Beteiligungsrechte der Parlamente werden überhaupt nicht beachtet"

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron nach dem EU-Gipfel in Brüssel am 23. März 2018 (AP via dpa/Geert Vanden Wijngaert)

Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg sieht die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kritisch. Er sei für europäische Solidarität, "aber bitte mit Regeln und mit Bedingungen", sagte Rehberg im Dlf. Die Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages dürften nicht verkleinert werden.

Politische MetaphorikDer Frühling ist ein Revolutionär

Blühendes Rapsfeld vor einer Kastanienallee (imago/nordpool/Tumm)

Der Frühling ist politischer als wir annehmen, verfügt er doch über eine außergewöhnlich metaphorische Kraft. Der Frühling lehre die Despoten das Fürchten, meint der Philosoph Wolfram Eilenberger. Denn noch keine "Koalition aus Herbst und Winter" habe je das Knospen unterdrücken können.

Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz"Ich hoffe, die ganze Geschichte deeskaliert"

Inszenierung von Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz (Theater Konstanz / Ilja Mess)

Das Theater Konstanz hat Besuchern Freikarten angeboten, wenn sie während der Vorstellung ein Hakenkreuz tragen. Wer möchte, kann einen Davidstern tragen. Intendant Christoph Nix sagte im Dlf, es handele sich um ein "sehr wagemutiges und leicht missverständliches soziales Experimet in der Frage, wie korrumpierbar sind die Menschen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kuba  Das Ende der Ära Castro | mehr

Kulturnachrichten

Plattenfirma kündigt Kampagne gegen Antisemitismus an | mehr

 

| mehr