Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Vorwürfe gegen Bundespräsident Wulff

Anwaltstätigkeit wirft Fragen nach Mitarbeiterstatus auf

Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)
Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)

Bundespräsident Christian Wulff soll einem Medienbericht zufolge während seiner früheren Anwaltstätigkeit mehr Geschäftsbeziehungen zum Unternehmer Egon Geerkens unterhalten haben als bisher bekannt. Sein Anwalt Gernot Lehr weist die Vorwürfe zurück.

Laut "tagesschau.de" war Geerkens Mandant einer Osnabrücker Anwaltskanzlei, in der Wulff jahrelang tätig war. Außerdem habe die Kanzlei ihre Räume bis 2007 von dem Unternehmer gemietet, berichtet "tagesschau.de".

Wulffs Rechtsanwalt Gernot Lehr sagte dem Deutschlandfunk, Wulff sei nie Partner der Kanzlei gewesen. Deshalb habe keine Geschäftsbeziehung zu Geerkens vorgelegen. Auch als Anwalt habe Wulff nicht für Geerkens gearbeitet. Wulff sei bei der Kanzlei angestellt gewesen, bis er 1994 in den Landtag einzog. Daraufhin habe er den Status eines freien Mitarbeiters erhalten. Bis 2011 habe Wulff auf dem Briefkopf der Kanzlei gestanden. In dieser Phase habe er keine Mandate übenommen und auch keine Einkünfte erzielt.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel, kritisierte in der "Frankfurter Rundschau": "Es wird immer offensichtlicher, dass Wulff nicht nur die halbe Wahrheit gesagt hat, sondern den Landtag nach Strich und Faden hinters Licht geführt hat". So habe er die geschäftliche Beziehung zu dem Unternehmer über eine Anwaltskanzlei verschwiegen. Auch der Staatsrechtler Jörg-Detlef Kühne ist sich sicher, dass der damalige Ministerpräsident das Auskunftsrecht des Landtages missachtet habe und diese Beziehung hätte offenlegen müssen.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bezichtigte Wulff indirekt der Lüge. Im Fernsehsender N24 sagte sie: "Wir haben jetzt doch offensichtlich einen Pinocchio im Bundespräsidialamt". Wulffs Verhalten sei peinlich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schauspieler  Götz George mit 77 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr