Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Vorwürfe gegen Bundespräsident Wulff

Anwaltstätigkeit wirft Fragen nach Mitarbeiterstatus auf

Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)
Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)

Bundespräsident Christian Wulff soll einem Medienbericht zufolge während seiner früheren Anwaltstätigkeit mehr Geschäftsbeziehungen zum Unternehmer Egon Geerkens unterhalten haben als bisher bekannt. Sein Anwalt Gernot Lehr weist die Vorwürfe zurück.

Laut "tagesschau.de" war Geerkens Mandant einer Osnabrücker Anwaltskanzlei, in der Wulff jahrelang tätig war. Außerdem habe die Kanzlei ihre Räume bis 2007 von dem Unternehmer gemietet, berichtet "tagesschau.de".

Wulffs Rechtsanwalt Gernot Lehr sagte dem Deutschlandfunk, Wulff sei nie Partner der Kanzlei gewesen. Deshalb habe keine Geschäftsbeziehung zu Geerkens vorgelegen. Auch als Anwalt habe Wulff nicht für Geerkens gearbeitet. Wulff sei bei der Kanzlei angestellt gewesen, bis er 1994 in den Landtag einzog. Daraufhin habe er den Status eines freien Mitarbeiters erhalten. Bis 2011 habe Wulff auf dem Briefkopf der Kanzlei gestanden. In dieser Phase habe er keine Mandate übenommen und auch keine Einkünfte erzielt.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel, kritisierte in der "Frankfurter Rundschau": "Es wird immer offensichtlicher, dass Wulff nicht nur die halbe Wahrheit gesagt hat, sondern den Landtag nach Strich und Faden hinters Licht geführt hat". So habe er die geschäftliche Beziehung zu dem Unternehmer über eine Anwaltskanzlei verschwiegen. Auch der Staatsrechtler Jörg-Detlef Kühne ist sich sicher, dass der damalige Ministerpräsident das Auskunftsrecht des Landtages missachtet habe und diese Beziehung hätte offenlegen müssen.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bezichtigte Wulff indirekt der Lüge. Im Fernsehsender N24 sagte sie: "Wir haben jetzt doch offensichtlich einen Pinocchio im Bundespräsidialamt". Wulffs Verhalten sei peinlich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Philadelphia  Sanders ruft US-Demokraten zu Unterstützung von Clinton auf | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr