Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Neue Welle der Gewalt in Ägypten

Präsident Mursi schickt Militär in Unruhegebiete

Unruhen in Ägypten
Unruhen in Ägypten (picture alliance / dpa / EPA)

Ägyptens Regierung erwägt den Notstand auszurufen, weil die Gewaltexzesse in einigen Regionen kaum mehr zu bändigen sind. Panzer sollen in Port Said und Suez für Ruhe sorgen. Dort kamen bei Straßenschlachten dutzende Menschen ums Leben. Vorausgegangene waren 21 Todesurteile im Zusammenhang mit Fußballkrawallen vor gut einem Jahr.

Bei neuen gewaltsamen Auseinandersetzungen in der ägyptischen Hafenstadt Port Said sind auch am Sonntag mehrere Menschen getötet worden. Hunderte wurden verletzt. Nach Angaben eines Krankenhauses wurde unter anderem ein 18-Jähriger von einer Kugel tödlich in der Brust getroffen. Die Gewalt war am Samstag eskaliert: 32 Menschen starben, mehr als 350 weitere wurden verletzt.

Soldaten mit Panzern hätten die Brennpunkte vorerst unter Kontrolle gebracht, hieß es am Sonntagmorgen zunächst. Ausgangspunkt der neuerlichen Zusammenstöße waren dann die Trauerfeiern für die Todesopfer vom Vortag. Dabei seien Schüsse gefallen, was eine Panik auslöste, berichteten Augenzeugen. Tausende Menschen nahmen an den Trauerfeiern teil.

Hotelgäste wurden nach Angaben von Einwohnern offenbar gebeten, abzureisen, weil weitere Gewalt befürchtet wird. Das Auswärtige Amt in Berlin aktualisierte seine Reisehinweise. Demnach wird in Ägypten allgemein dringend empfohlen, "Menschenansammlungen und Demonstrationen (insbesondere im zeitlichen Umfeld zum Freitagsgebet) weiträumig zu meiden". Auch sollten Reisende möglichst "die örtliche Medienberichterstattung sehr aufmerksam und regelmäßig verfolgen".

Mursi trifft Vorkehrungen vor Besuch in Berlin

Präsidentschaftskandidat Mohammed MursiÄgyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Auch in Kairo setzten sich die Krawalle fort. Jugendliche bewarfen Polizisten mit Steinen. Ausländische Vertretungen blieben am Sonntag, ein Arbeitstag in Ägypten, geschlossen. Präsident Mohammed Mursi sagte seine geplante Teilnahme am Afrikagipfel in Äthiopien ab. Er rief stattdessen erstmals - nach sechs Monaten im Amt - den Nationalen Verteidigungsrat zusammen. In einer anschließend vom Staatsfernsehen übertragenen Erklärung des Rates zur Verteidigung des Landes hieß es, dass alle verfassungsgemäßen Maßnahmen zur Herstellung der Sicherheit ergriffen werden sollten. Dies könne auch Ausgangssperren und die Ausrufung des Notstands bedeuten. Mursi mahnte zur Ruhe und zu einem nationalen Dialog.

Die oppositionelle Nationale Heilsfront erhob derweil schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten. Der Staatschef sei "für die übermäßige Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten" verantwortlich, hieß es in einer Stellungnahme. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte mit Blick auf Ägyptens Demokratisierung, Mursis Besuch in Berlin am kommenden Mittwoch sei "eine sehr gute Gelegenheit, darüber intensiv zu beraten". Mursi ist zu Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verabredet.

Ein Fußballspiel und seine Folgen

Bei Ausschreitungen im ägyptischen Port Said kamen über 70 Menschen ums LebenBei Ausschreitungen im ägyptischen Port Said kamen über 70 Menschen ums Leben (picture alliance / dpa / Stringer)Der Zorn auf der Straße ist nicht nur der Unzufriedenheit über die Früchte der Revolution geschuldet. Auslöser der Gewaltwelle waren auch 21 Todesurteile, die ein Gericht wegen Beteiligung an den schlimmsten Fußballkrawallen in der Geschichte des Landes am Samstag verhängt hatte.

Vor fast einem Jahr, am 1. Februar 2012, waren im Fußballstadion in Port Said 74 Menschen ums Leben gekommen. Unmittelbar nach Abpfiff hatten Anhänger der Heimmannschaft Al-Masri damals das Spielfeld gestürmt und waren mit Brechstangen, Messern und Schusswaffen auf die Fans des Kairoer Vereins Al-Ahli losgegangen. Von den Al-Masri-Anhängern wurden später 61 wegen Mordes angeklagt. Neun Polizisten wurden wegen Nachlässigkeit im Dienst vor Gericht gestellt, weil sie die Fans vor dem Spiel nicht gründlich auf Waffen durchsucht hätten. Die 52 übrigen Angeklagten sollen am 9. März ihr Urteil erhalten.

Alle Spiele der Fußballliga sind seit dem Vorfall ausgesetzt. Die Liga soll am 1. Februar wieder starten. Der schwarze Tag des ägyptischen Fußballs gilt längst als Symbol für die desolate Lage im Land.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:42 Uhr Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

HomophobieTheater in der Umkleidekabine

Fußballteam freut sich über ein Tor

Im Sport gebe es keine Schwulen, und wenn doch, dann nur in der Stadt. Das bekam der Theatermacher Reimar de la Chevallerie zu hören, der mit "Steh deinen Mann!" ein Stück über Fußball und Homosexualität inszeniert.

BundesverwaltungsgerichtKein Ethikunterricht an Grundschulen

Klassenzimmer in Grundschule

Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethikunterricht, hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ein schlechtes Urteil, findet Doro Moritz, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Baden-Württemberg. Es zeige, wie unterfinanziert das Schulsystem sei.

AmeisenTierische Auftragskiller

Ameisen gehören zu den aggressiven Tierarten.

Wer selbst nicht in der Lage ist, einen Widersacher zu töten, der heuert einen Auftragskiller an. So funktioniert das im Kino. Wissenschaftler der Uni Regensburg haben nun herausgefunden, dass das bei Ameisen genauso funktioniert.

Ukraine-Konflikt"Putin ist der Verursacher der Eskalation"

Werner Schulz, Europaabgeordneter Bündnis90/Die Grünen

Der Grünen-Europapolitiker Werner Schulz geht mit Russlands Präsident Wladimir Putin hart ins Gericht. Im Ukraine-Konflikt entlarve sich eine "zynische Doppelmoral" des Kremlchefs, sagte Schulz. 

Ukraine-KriseIT-Unternehmer: Krim-Annexion wiederholt sich

Ein bewaffneter prorussischer Aktivist vor einer Barrikade in Slawjansk.

Der Heidelberger IT-Unternehmer Albrecht Metter, mit Niederlassungen auf der Krim und in Kiew, fordert angesichts der aktuellen Entwicklung in der Ukraine scharfe wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

Ukraine-Konflikt"Russland hat sich jetzt schon geschadet"

Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik

Die Lage in der Ukraine sei nicht im russischen Interesse, sagt dagegen Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Er fordert, auch die Anliegen der russischsprachigen Bevölkerung im Osten des Landes zu berücksichtigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Genfer Krisentreffen  zur Ukraine hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Algerischer Autor  zur Präsidentschaftswahl in seinem Land | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Protein macht Verschmelzung von Ei- und Samenzelle möglich | mehr