Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Ziele erfordern neue Wege

Der Jahresbericht der Welthungerhilfe

Von Dieter Nürnberger

Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)
Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)

Die Deutsche Welthungerhilfe wurde 1962 gegründet. Jahrelang stand die Nothilfe im Vordergrund, in den vergangenen Jahren kamen auch nachhaltige Ziele hinzu. Die Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann fordert die Deutschen auf, in ihrer Hilfsbereitschaft nicht nachzulassen.

Zum Beispiel Afrika. Der Kontinent war im nunmehr 50-jährigen Bestehen der Deutschen Welthungerhilfe stets ein Arbeitsschwerpunkt. Und doch gibt es immer wieder Situationen, in denen selbst die couragierten Helfer hilflos sind, obwohl sie vor Ort das Überleben von Hunderttausenden zumindest sichern können.

Am Horn von Afrika wurde 2011 die schlimmste Dürre seit 60 Jahren registriert, diese auch humanitäre Katastrophe wurde durch Flüchtlingsströme aus dem politisch instabilen Somalia verstärkt. In den Nachbarstaaten Äthiopien und Kenia entstanden riesige Aufnahmelager. Bärbel Dieckmann, die Präsidentin der Welthungerhilfe:

"Es war fast keine Frau, mit der wir gesprochen haben, die nicht ein oder zwei Kinder auf der Flucht verloren hat, die gestorben sind, viele Frauen, die vergewaltigt worden sind auf der Flucht und die dann in ein Lager kommen, wo ich das erste Mal so ein Stück Hilflosigkeit auch gespürt habe, wie man damit eigentlich umgeht.

Wo sie glücklich sind, dass sie angekommen sind, wo es eine Grundnahrungsversorgung gibt, wo es medizinische Versorgung gibt. Wir haben Krankenstationen dort besucht, wo man schätzt, ein Kind ist zwei Jahre alt und der Arzt sagt, es ist sechs Jahre alt."

Noch immer sind hier rund 1,5 Millionen Menschen auf der Flucht oder sie konnten noch nach Hause zurückkehren. In Ostafrika habe die internationale Hilfe zu schleppend eingesetzt, sagt Bärbel Dieckmann, hieraus müsse die Weltgemeinschaft lernen, denn derzeit gebe es beispielsweise in der Sahelzone ähnliche Entwicklungen.

Zwar sei eine Hungernot bislang vermeiden worden, doch von Entwarnung für rund acht Millionen Betroffene könne noch keine Rede sein.

Die Deutsche Welthungerhilfe wurde im Dezember 1962 gegründet. Jahrelang stand die Nothilfe im Vordergrund, in den vergangenen Jahren jedoch kamen mehr und mehr nachhaltige Ziele hinzu. Das können beispielsweise Projekte zur Wiederaufforstung sein, damit das Ökosystem vor Ort keinen weiteren Schaden nimmt. Denn ohne funktionierende ökologische Strukturen sind die Ernten gefährdet. Neue Ziele erfordern neue Wege, sagt deshalb Wolfgang Jamann, Vorstandsvorsitzender der Organisation. Er nennt als Beispiel dafür auch viele lateinamerikanische Länder:

"Hier gibt es Projekte, die oft eine Komponente beinhalten, wo Ernährungssicherung gekoppelt wird mit Naturschutz oder dem Schutz natürlicher Ressourcen. Da ist man oft aufgrund der Voraussetzung in der Lage sozusagen etwas mehr zu tun als sozusagen die klassische Ernährungssicherung, auch das sind sehr spannende Projekte."

2011 konnte die Welthungerhilfe Spenden in Höhe von rund 48 Millionen Euro einnehmen. Es ist das drittbeste Ergebnis - nach 2004, dem Jahr des Tsunamis in Asien und 2010, dem Katastrophenjahr mit verheerenden Erdbeben in Pakistan und Haiti.

Bärbel Dieckmann forderte die Deutschen auf, in ihrer Hilfsbereitschaft nicht nachzulassen. Neben den Spenden finanziert sich die Organisation auch aus Zuwendungen öffentlicher und staatlicher Einrichtungen.

50 Jahre Deutsche Welthungerhilfe. Ein Fazit der Präsidentin:

"935 Millionen Menschen, die hungern auf der Welt, die in Armut leben, sodass sie hungern, ist eine vollkommen inakzeptable Zahl, zumal ausreichend Nahrungsmittel weltweit produziert werden, um diese Menschen zu ernähren, und, bei aller guter Arbeit muss es eine politische Lösung geben, um Hunger in der Welt der Vergangenheit angehören zu lassen."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Wo regional draufsteht, muss auch regional drin sein
Geschäfte auf dem Rücken der Armen
Abenteuerlust oder Naivität

 

Externe Links:

Deutsche Welthungerhilfe

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Regierung und Rebellen einigen sich auf Frieden | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr