Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Ziele erfordern neue Wege

Der Jahresbericht der Welthungerhilfe

Von Dieter Nürnberger

Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)
Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)

Die Deutsche Welthungerhilfe wurde 1962 gegründet. Jahrelang stand die Nothilfe im Vordergrund, in den vergangenen Jahren kamen auch nachhaltige Ziele hinzu. Die Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann fordert die Deutschen auf, in ihrer Hilfsbereitschaft nicht nachzulassen.

Zum Beispiel Afrika. Der Kontinent war im nunmehr 50-jährigen Bestehen der Deutschen Welthungerhilfe stets ein Arbeitsschwerpunkt. Und doch gibt es immer wieder Situationen, in denen selbst die couragierten Helfer hilflos sind, obwohl sie vor Ort das Überleben von Hunderttausenden zumindest sichern können.

Am Horn von Afrika wurde 2011 die schlimmste Dürre seit 60 Jahren registriert, diese auch humanitäre Katastrophe wurde durch Flüchtlingsströme aus dem politisch instabilen Somalia verstärkt. In den Nachbarstaaten Äthiopien und Kenia entstanden riesige Aufnahmelager. Bärbel Dieckmann, die Präsidentin der Welthungerhilfe:

"Es war fast keine Frau, mit der wir gesprochen haben, die nicht ein oder zwei Kinder auf der Flucht verloren hat, die gestorben sind, viele Frauen, die vergewaltigt worden sind auf der Flucht und die dann in ein Lager kommen, wo ich das erste Mal so ein Stück Hilflosigkeit auch gespürt habe, wie man damit eigentlich umgeht.

Wo sie glücklich sind, dass sie angekommen sind, wo es eine Grundnahrungsversorgung gibt, wo es medizinische Versorgung gibt. Wir haben Krankenstationen dort besucht, wo man schätzt, ein Kind ist zwei Jahre alt und der Arzt sagt, es ist sechs Jahre alt."

Noch immer sind hier rund 1,5 Millionen Menschen auf der Flucht oder sie konnten noch nach Hause zurückkehren. In Ostafrika habe die internationale Hilfe zu schleppend eingesetzt, sagt Bärbel Dieckmann, hieraus müsse die Weltgemeinschaft lernen, denn derzeit gebe es beispielsweise in der Sahelzone ähnliche Entwicklungen.

Zwar sei eine Hungernot bislang vermeiden worden, doch von Entwarnung für rund acht Millionen Betroffene könne noch keine Rede sein.

Die Deutsche Welthungerhilfe wurde im Dezember 1962 gegründet. Jahrelang stand die Nothilfe im Vordergrund, in den vergangenen Jahren jedoch kamen mehr und mehr nachhaltige Ziele hinzu. Das können beispielsweise Projekte zur Wiederaufforstung sein, damit das Ökosystem vor Ort keinen weiteren Schaden nimmt. Denn ohne funktionierende ökologische Strukturen sind die Ernten gefährdet. Neue Ziele erfordern neue Wege, sagt deshalb Wolfgang Jamann, Vorstandsvorsitzender der Organisation. Er nennt als Beispiel dafür auch viele lateinamerikanische Länder:

"Hier gibt es Projekte, die oft eine Komponente beinhalten, wo Ernährungssicherung gekoppelt wird mit Naturschutz oder dem Schutz natürlicher Ressourcen. Da ist man oft aufgrund der Voraussetzung in der Lage sozusagen etwas mehr zu tun als sozusagen die klassische Ernährungssicherung, auch das sind sehr spannende Projekte."

2011 konnte die Welthungerhilfe Spenden in Höhe von rund 48 Millionen Euro einnehmen. Es ist das drittbeste Ergebnis - nach 2004, dem Jahr des Tsunamis in Asien und 2010, dem Katastrophenjahr mit verheerenden Erdbeben in Pakistan und Haiti.

Bärbel Dieckmann forderte die Deutschen auf, in ihrer Hilfsbereitschaft nicht nachzulassen. Neben den Spenden finanziert sich die Organisation auch aus Zuwendungen öffentlicher und staatlicher Einrichtungen.

50 Jahre Deutsche Welthungerhilfe. Ein Fazit der Präsidentin:

"935 Millionen Menschen, die hungern auf der Welt, die in Armut leben, sodass sie hungern, ist eine vollkommen inakzeptable Zahl, zumal ausreichend Nahrungsmittel weltweit produziert werden, um diese Menschen zu ernähren, und, bei aller guter Arbeit muss es eine politische Lösung geben, um Hunger in der Welt der Vergangenheit angehören zu lassen."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Wo regional draufsteht, muss auch regional drin sein
Geschäfte auf dem Rücken der Armen
Abenteuerlust oder Naivität

 

Externe Links:

Deutsche Welthungerhilfe

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr