Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neue Ziele erfordern neue Wege

Der Jahresbericht der Welthungerhilfe

Von Dieter Nürnberger

Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)
Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)

Die Deutsche Welthungerhilfe wurde 1962 gegründet. Jahrelang stand die Nothilfe im Vordergrund, in den vergangenen Jahren kamen auch nachhaltige Ziele hinzu. Die Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann fordert die Deutschen auf, in ihrer Hilfsbereitschaft nicht nachzulassen.

Zum Beispiel Afrika. Der Kontinent war im nunmehr 50-jährigen Bestehen der Deutschen Welthungerhilfe stets ein Arbeitsschwerpunkt. Und doch gibt es immer wieder Situationen, in denen selbst die couragierten Helfer hilflos sind, obwohl sie vor Ort das Überleben von Hunderttausenden zumindest sichern können.

Am Horn von Afrika wurde 2011 die schlimmste Dürre seit 60 Jahren registriert, diese auch humanitäre Katastrophe wurde durch Flüchtlingsströme aus dem politisch instabilen Somalia verstärkt. In den Nachbarstaaten Äthiopien und Kenia entstanden riesige Aufnahmelager. Bärbel Dieckmann, die Präsidentin der Welthungerhilfe:

"Es war fast keine Frau, mit der wir gesprochen haben, die nicht ein oder zwei Kinder auf der Flucht verloren hat, die gestorben sind, viele Frauen, die vergewaltigt worden sind auf der Flucht und die dann in ein Lager kommen, wo ich das erste Mal so ein Stück Hilflosigkeit auch gespürt habe, wie man damit eigentlich umgeht.

Wo sie glücklich sind, dass sie angekommen sind, wo es eine Grundnahrungsversorgung gibt, wo es medizinische Versorgung gibt. Wir haben Krankenstationen dort besucht, wo man schätzt, ein Kind ist zwei Jahre alt und der Arzt sagt, es ist sechs Jahre alt."

Noch immer sind hier rund 1,5 Millionen Menschen auf der Flucht oder sie konnten noch nach Hause zurückkehren. In Ostafrika habe die internationale Hilfe zu schleppend eingesetzt, sagt Bärbel Dieckmann, hieraus müsse die Weltgemeinschaft lernen, denn derzeit gebe es beispielsweise in der Sahelzone ähnliche Entwicklungen.

Zwar sei eine Hungernot bislang vermeiden worden, doch von Entwarnung für rund acht Millionen Betroffene könne noch keine Rede sein.

Die Deutsche Welthungerhilfe wurde im Dezember 1962 gegründet. Jahrelang stand die Nothilfe im Vordergrund, in den vergangenen Jahren jedoch kamen mehr und mehr nachhaltige Ziele hinzu. Das können beispielsweise Projekte zur Wiederaufforstung sein, damit das Ökosystem vor Ort keinen weiteren Schaden nimmt. Denn ohne funktionierende ökologische Strukturen sind die Ernten gefährdet. Neue Ziele erfordern neue Wege, sagt deshalb Wolfgang Jamann, Vorstandsvorsitzender der Organisation. Er nennt als Beispiel dafür auch viele lateinamerikanische Länder:

"Hier gibt es Projekte, die oft eine Komponente beinhalten, wo Ernährungssicherung gekoppelt wird mit Naturschutz oder dem Schutz natürlicher Ressourcen. Da ist man oft aufgrund der Voraussetzung in der Lage sozusagen etwas mehr zu tun als sozusagen die klassische Ernährungssicherung, auch das sind sehr spannende Projekte."

2011 konnte die Welthungerhilfe Spenden in Höhe von rund 48 Millionen Euro einnehmen. Es ist das drittbeste Ergebnis - nach 2004, dem Jahr des Tsunamis in Asien und 2010, dem Katastrophenjahr mit verheerenden Erdbeben in Pakistan und Haiti.

Bärbel Dieckmann forderte die Deutschen auf, in ihrer Hilfsbereitschaft nicht nachzulassen. Neben den Spenden finanziert sich die Organisation auch aus Zuwendungen öffentlicher und staatlicher Einrichtungen.

50 Jahre Deutsche Welthungerhilfe. Ein Fazit der Präsidentin:

"935 Millionen Menschen, die hungern auf der Welt, die in Armut leben, sodass sie hungern, ist eine vollkommen inakzeptable Zahl, zumal ausreichend Nahrungsmittel weltweit produziert werden, um diese Menschen zu ernähren, und, bei aller guter Arbeit muss es eine politische Lösung geben, um Hunger in der Welt der Vergangenheit angehören zu lassen."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Wo regional draufsteht, muss auch regional drin sein
Geschäfte auf dem Rücken der Armen
Abenteuerlust oder Naivität

 

Externe Links:

Deutsche Welthungerhilfe

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kreml  CIA-Hinweis verhindert Anschlag in Sankt Petersburg | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr