Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Anlauf für Syrien-Resolution

Arabische Länder rufen UN-Vollversammlung an

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen soll Syrien zur Demokratisierung aufrufen (AP)
Die Vollversammlung der Vereinten Nationen soll Syrien zur Demokratisierung aufrufen (AP)

Kommt jetzt doch noch eine Syrien-Resolution? Nach dem Scheitern im UN-Sicherheitsrat wollen sich mehrere arabische Staaten nun an die Vollversammlung der Vereinten Nationen wenden.

Mehrere Anläufe, das Vorgehen der syrischen Regierung im UN-Sicherheitsrat zu verurteilen, sind am Widerstand von Russland und China gescheitert. Deshalb wollen Saudi-Arabien und Katar einen neuen Anlauf in der UN-Vollversammlung starten. Der Sicherheitsrat sei nicht in der Lage, effektiv mit der syrischen Krise umzugehen, sagte Abdallah al-Muallimi, der Botschafter Saudi-Arabiens bei der UN. Der Vollversammlung soll ein Entwurf vorgelegt werden, in dem der Aufbau einer demokratischen Regierung in Syrien gefordert wird. Im Gegensatz zum Sicherheitsrat gibt es in der Vollversammlung kein Veto-Recht. Allerdings sind die Entschließungen nicht bindend.

Der syrische UN-Botschafter, Baschar Dschaafari, warf Saudi-Arabien und Katar vor, sich militärisch, finanziell und politisch in die Angelegenheiten Syriens Einzumischen.

Ban Ki Moon fordert Staaten zum Handeln auf

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa / Antonio Lacerda)"Gräueltaten beim Namen nennen" - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa / Antonio Lacerda)UN-Generalsekretär Ban Ki Moon appellierte an die internationale Gemeinschaft, das "Abschlachten" in Syrien zu beenden. "Wir müssen besser darin werden, Gräueltaten kommen zu sehen und sie beim Namen zu nennen, sagte Ban bei einer Rede vor dem bosnischen Parlament in Sarajevo. Die Welt könne sich nicht hinter starken Worten verstecken, ohne Taten folgen zu lassen.

Weitere Diplomaten sagen sich von Assad los

Zwei weitere Botschafter Syriens sagten sich offenbar von der Regierung los. Das teilten Vertreter der Opposition mit. Demnach handelt es sich um die Botschafterin in Zypern und ihren Ehemann, der Syrien in den Vereinigten Arabischen Emiraten vertritt. Washington bestätigte die Information. Der Sprecher des Weißen Hauses, Jim Carney, sprach von einem Beleg, dass sich immer mehr hochrangige Vertreter aus dem Kreis um Assad von dessen abscheulichen Taten distanzierten. Nach unbestätigten Meldungen bemühen sich auch Verwandte Assads um Kontakte ins Ausland. Sie suchten Schutz, falls das Regime untergehen sollte.

Kämpfe in Aleppo und Damaskus

Auch heute kommen aus Syrien wieder Meldungen über Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen. Die Opposition berichtet von einer Offensive in der Millionenstadt Aleppo. Dennoch kontrollierten die Aufständischen die Hälfte der Stadt, wird ein Kommandeur zitiert. In der Hauptstadt Damaskus gab es nach Augenzeugenberichten ebenfalls Auseinandersetzungen. Es sien Panzerabwehrraketen und Maschinengewehre eingesetzt worden.

Derweil steigt die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien täglich. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind bereits 120.000 Menschen in Jordanien, dem Libanon und in der Türkei eingetroffen. Zusätzlich gebe es eine hohe Dunkelziffer. Das UNHCR forderte mehr Geld für die Versorgung der Flüchtlinge in den Nachbarländern.

Von den international zugesagten rund 165 Millionen Euro sei bislang nur gut ein Viertel bereitgestellt worden, sagte der Berliner Sprecher der Organisation, Stefan Telöken, im SWR-Hörfunk. Vor allem in Jordanien werde das Geld gebraucht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr