Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Anlauf im Syrien-Konflikt

Schweiz will internationale Konferenz ausrichten

Der gemeinsame Syrien-Gesandte von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)
Der gemeinsame Syrien-Gesandte von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)

Während sich die Schweizer für ein Gipfeltreffen stark machen, schickt der Vizegeneralsekretär der Arabischen Liga klare Worte in Richtung Russland: "Wer militärische Ausrüstung bereitstellt, hilft Menschen zu töten".

Ahmed Ben Helli forderte Russland zum Stopp seiner Waffenlieferungen an die syrische Regierung auf. Er appellierte zudem an die internationale Gemeinschaft, das Mandat für den internationalen Syrien-Gesandten Kofi Annan zu stärken. Man müsse sicherstellen, dass alle Seiten dessen Friedensplan achteten, so Ben Helli gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Annan über Konferenz-Pläne informiert

Die Schweiz hat angeboten, eine internationale Konferenz zum Syrien-Konflikt zu organisieren. Entsprechend äußerte sich der Außenminister des Landes, Didier Burkhalter, gegenüber der "Neuen Zürcher Zeitung".

Er habe Annan bereits darüber unterrichtet. Dieser hatte die Bildung einer Kontaktgruppe verschiedener Staaten vorgeschlagen, die mit Damaskus über eine Lösung auf der Basis seines Sechs-Punkte-Friedensplans verhandeln soll.

Außenminister Westerwelle: Hoffnung auf Bewegung Russlands

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht im Auswärtigen Amt in Berlin zu den Medien und äußert sich zur Lage in Libyen. (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Derweil äußerte Außenminister Guido Westerwelle die Hoffnung, dass Russland seine Position in dem Konflikt verändern könnte. Der FDP-Politiker sagte der "Passauer Neuen Presse", es gebe in Moskau erkennbar vorsichtige Anzeichen einer Bewegung: "Ich habe die Klarstellung des russischen Außenministers begrüßt, dass sich Russland nicht als schützende Hand über Assads Regime versteht".

Bei Kämpfen und Anschlägen in Syrien soll es auch gestern wieder zahlreiche Tote gegeben haben. Die Rebellenhochburg Homs steht offenbar vor einer humanitären Tragödie. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) forderte gestern in Genf Zugang in die von Regierungstruppen belagerte Stadt, um Verletzte und Kranke zu evakuieren. Hunderte Zivilisten seien in der Kampfzone eingeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr