Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Anlauf im Syrien-Konflikt

Schweiz will internationale Konferenz ausrichten

Der gemeinsame Syrien-Gesandte von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)
Der gemeinsame Syrien-Gesandte von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)

Während sich die Schweizer für ein Gipfeltreffen stark machen, schickt der Vizegeneralsekretär der Arabischen Liga klare Worte in Richtung Russland: "Wer militärische Ausrüstung bereitstellt, hilft Menschen zu töten".

Ahmed Ben Helli forderte Russland zum Stopp seiner Waffenlieferungen an die syrische Regierung auf. Er appellierte zudem an die internationale Gemeinschaft, das Mandat für den internationalen Syrien-Gesandten Kofi Annan zu stärken. Man müsse sicherstellen, dass alle Seiten dessen Friedensplan achteten, so Ben Helli gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Annan über Konferenz-Pläne informiert

Die Schweiz hat angeboten, eine internationale Konferenz zum Syrien-Konflikt zu organisieren. Entsprechend äußerte sich der Außenminister des Landes, Didier Burkhalter, gegenüber der "Neuen Zürcher Zeitung".

Er habe Annan bereits darüber unterrichtet. Dieser hatte die Bildung einer Kontaktgruppe verschiedener Staaten vorgeschlagen, die mit Damaskus über eine Lösung auf der Basis seines Sechs-Punkte-Friedensplans verhandeln soll.

Außenminister Westerwelle: Hoffnung auf Bewegung Russlands

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht im Auswärtigen Amt in Berlin zu den Medien und äußert sich zur Lage in Libyen. (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Derweil äußerte Außenminister Guido Westerwelle die Hoffnung, dass Russland seine Position in dem Konflikt verändern könnte. Der FDP-Politiker sagte der "Passauer Neuen Presse", es gebe in Moskau erkennbar vorsichtige Anzeichen einer Bewegung: "Ich habe die Klarstellung des russischen Außenministers begrüßt, dass sich Russland nicht als schützende Hand über Assads Regime versteht".

Bei Kämpfen und Anschlägen in Syrien soll es auch gestern wieder zahlreiche Tote gegeben haben. Die Rebellenhochburg Homs steht offenbar vor einer humanitären Tragödie. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) forderte gestern in Genf Zugang in die von Regierungstruppen belagerte Stadt, um Verletzte und Kranke zu evakuieren. Hunderte Zivilisten seien in der Kampfzone eingeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  BND darf keine Telefonie-Daten von Reporter ohne Grenzen speichern | mehr

Kulturnachrichten

Widerstand gegen Gebühr für "Spiegel-Bestseller"-Siegel | mehr

 

| mehr