Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Anlauf im Syrien-Konflikt

Schweiz will internationale Konferenz ausrichten

Der gemeinsame Syrien-Gesandte von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)
Der gemeinsame Syrien-Gesandte von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)

Während sich die Schweizer für ein Gipfeltreffen stark machen, schickt der Vizegeneralsekretär der Arabischen Liga klare Worte in Richtung Russland: "Wer militärische Ausrüstung bereitstellt, hilft Menschen zu töten".

Ahmed Ben Helli forderte Russland zum Stopp seiner Waffenlieferungen an die syrische Regierung auf. Er appellierte zudem an die internationale Gemeinschaft, das Mandat für den internationalen Syrien-Gesandten Kofi Annan zu stärken. Man müsse sicherstellen, dass alle Seiten dessen Friedensplan achteten, so Ben Helli gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Annan über Konferenz-Pläne informiert

Die Schweiz hat angeboten, eine internationale Konferenz zum Syrien-Konflikt zu organisieren. Entsprechend äußerte sich der Außenminister des Landes, Didier Burkhalter, gegenüber der "Neuen Zürcher Zeitung".

Er habe Annan bereits darüber unterrichtet. Dieser hatte die Bildung einer Kontaktgruppe verschiedener Staaten vorgeschlagen, die mit Damaskus über eine Lösung auf der Basis seines Sechs-Punkte-Friedensplans verhandeln soll.

Außenminister Westerwelle: Hoffnung auf Bewegung Russlands

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht im Auswärtigen Amt in Berlin zu den Medien und äußert sich zur Lage in Libyen. (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Derweil äußerte Außenminister Guido Westerwelle die Hoffnung, dass Russland seine Position in dem Konflikt verändern könnte. Der FDP-Politiker sagte der "Passauer Neuen Presse", es gebe in Moskau erkennbar vorsichtige Anzeichen einer Bewegung: "Ich habe die Klarstellung des russischen Außenministers begrüßt, dass sich Russland nicht als schützende Hand über Assads Regime versteht".

Bei Kämpfen und Anschlägen in Syrien soll es auch gestern wieder zahlreiche Tote gegeben haben. Die Rebellenhochburg Homs steht offenbar vor einer humanitären Tragödie. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) forderte gestern in Genf Zugang in die von Regierungstruppen belagerte Stadt, um Verletzte und Kranke zu evakuieren. Hunderte Zivilisten seien in der Kampfzone eingeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Gericht setzt Burkini-Verbot aus | mehr

Kulturnachrichten

ARD-Musikwettbewerb mit Nachwuchskünstlern  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr