Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Bahnstreik am Donnerstag und Freitag

Lokführer erhöhen Druck im Tarifstreit

Massive Behinderungen sind auch am  Donnerstag und Freitag zu erwarten. (AP)
Massive Behinderungen sind auch am Donnerstag und Freitag zu erwarten. (AP)

Reisende müssen sich für den kommenden Donnerstag und Freitag auf massive Beeinträchtigungen im Bahnverkehr einstellen. Die Lokführergewerkschaft GDL kündigte an, sie werde ihre Mitglieder von Donnerstag 2 Uhr morgens bis Freitag 8 Uhr zu bundesweiten Streiks im Regional- und S-Bahn-Verkehr aufrufen.

Als Grund für die geplante Arbeitsniederlegung nannte die GDL die Haltung der Deutschen Bahn. GDL-Vize Claus Weselsky warf dem Bahnvorstand vor, bislang keinerlei Kompromissfähigkeit gezeigt und kein verbessertes Angebot vorgelegt zu haben. Zudem übe der Bahnvorstand unverhältnismäßigen Druck auf die streikbereiten Lokführer aus.

Bahn-Vorstandsmitglied Karl-Friedrich Rausch kritisierte, der kommende Streik werde entgegen der Ankündigung von GDL-Chef Manfred Schell erneut zu Lasten von Pendlern und Schülern gehen. Er forderte die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Zugleich kündigte Rausch einen Notfahrplan an.

Die Entscheidung darüber, ob die Lokführer künftig auch den Fern- und Güterverkehr bestreiken dürfen, steht noch aus. Das Landesarbeitsgericht Chemnitz will in einer Sitzung am 2. November über diese Frage verhandeln. Sowohl die Lokführergewerkschaft als auch die Bahn hatten Berufung gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Chemnitz eingelegt. Dieses hatte der GDL Streiks im Regionalverkehr, nicht aber im Fern- und Güterverkehr erlaubt.

Der Tarifkonflikt bei der Bahn ist seit Wochen festgefahren. Die GDL beharrt auf einen eigenständigen Tarifvertrag. Der Konzern hingegen fordert Verhandlungen auf Basis seines jüngsten Angebots. Am Donnerstag hatten die Lokführer den Regionalverkehr und den S-Bahn-Betrieb bestreikt. Dabei kam es vor allem in Ostdeutschland zu massiven Behinderungen. (Streiks am Donnerstag)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Ein Toter und zwölf Verletzte in Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth startet ohne Staatsempfang und roten Teppich  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr