Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Bahnstreik am Donnerstag und Freitag

Lokführer erhöhen Druck im Tarifstreit

Massive Behinderungen sind auch am  Donnerstag und Freitag zu erwarten. (AP)
Massive Behinderungen sind auch am Donnerstag und Freitag zu erwarten. (AP)

Reisende müssen sich für den kommenden Donnerstag und Freitag auf massive Beeinträchtigungen im Bahnverkehr einstellen. Die Lokführergewerkschaft GDL kündigte an, sie werde ihre Mitglieder von Donnerstag 2 Uhr morgens bis Freitag 8 Uhr zu bundesweiten Streiks im Regional- und S-Bahn-Verkehr aufrufen.

Als Grund für die geplante Arbeitsniederlegung nannte die GDL die Haltung der Deutschen Bahn. GDL-Vize Claus Weselsky warf dem Bahnvorstand vor, bislang keinerlei Kompromissfähigkeit gezeigt und kein verbessertes Angebot vorgelegt zu haben. Zudem übe der Bahnvorstand unverhältnismäßigen Druck auf die streikbereiten Lokführer aus.

Bahn-Vorstandsmitglied Karl-Friedrich Rausch kritisierte, der kommende Streik werde entgegen der Ankündigung von GDL-Chef Manfred Schell erneut zu Lasten von Pendlern und Schülern gehen. Er forderte die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Zugleich kündigte Rausch einen Notfahrplan an.

Die Entscheidung darüber, ob die Lokführer künftig auch den Fern- und Güterverkehr bestreiken dürfen, steht noch aus. Das Landesarbeitsgericht Chemnitz will in einer Sitzung am 2. November über diese Frage verhandeln. Sowohl die Lokführergewerkschaft als auch die Bahn hatten Berufung gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Chemnitz eingelegt. Dieses hatte der GDL Streiks im Regionalverkehr, nicht aber im Fern- und Güterverkehr erlaubt.

Der Tarifkonflikt bei der Bahn ist seit Wochen festgefahren. Die GDL beharrt auf einen eigenständigen Tarifvertrag. Der Konzern hingegen fordert Verhandlungen auf Basis seines jüngsten Angebots. Am Donnerstag hatten die Lokführer den Regionalverkehr und den S-Bahn-Betrieb bestreikt. Dabei kam es vor allem in Ostdeutschland zu massiven Behinderungen. (Streiks am Donnerstag)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale MedienWas Facebook mit unseren Gehirnen macht

Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns mit roten bis blauen Flächen. Je rötlicher ein Areal, desto mehr Myelin ("weiße Substanz") gibt es dort. (Nature / Matthew F. Glasser, David C. Van Essen)

Warum werden einige Jugendliche regelrecht süchtig nach sozialen Medien? Facebook etwa bediene sich raffinierter Mechanismen, um Usern vorzugaukeln, sie seien dort unersetzlich - und Facebook unentbehrlich für sie, sagt Neurowissenschaftlerin Franca Parianen.

NiedersachsenAuf der Suche nach Glyphosat-Alternativen

Ein Traktor bringt Glyphosat auf einem Feld in Niedersachsen aus (picture alliance/ dpa/ Steven Lüdtke)

Ein "Weiter so!" in Sachen Glyphosat darf es nicht geben: Darin sind sich Vertreter von CDU, SPD und Grünen im Landtag in Hannover einig. Ob und welche Alternativen für die Landwirtschaft in Niedersachsen bestehen, darüber gehen die Meinungen jedoch auseinander.

WeihnachtenJesus ist konsumkompatibel

Die "Herz-Jesu-Darstellung", eine aufwendig handbemalte Jesus-Figur aus Spanien ist im Devotionalien-Laden "Ave Maria" in der Potsdamer Straße in Berlin zu bewundern. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Bescheidenheit und Besinnung statt Völlerei und Verschwendung? Jedes Jahr gehen die guten Vorsätze im vorweihnachtlichen Kaufrausch unter. Und zwar auch deshalb, weil Religion und Massenkonsum zusammengehören, meint Matthias Gronemeyer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU startet zweite Phase der Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Lessingpreis für Kritik für Dokumentarfilmerin Spira | mehr

 

| mehr