Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Betreiber soll Atommülllager Asse II sicherer machen

Grünen-Fraktionsvorsitzende stellt Strafanzeige

Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)
Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)

Nach der Pannenserie im niedersächsischen Atommülllager Asse ist das Bundesamt für Strahlenschutz als neuer Betreiber im Gespräch. Der Bund und das Land Niedersachsen wollen darüber am Donnerstag beraten. Das Helmholtz-Zentrum München für Gesundheit und Umwelt soll als bisheriger Betreiber jahrelang ungenehmigt mit radioaktiver Lauge umgegangen sein.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hatte gestern den Betreibern des Atommülllagers Asse in Niedersachsen Versäumnisse und Verstöße gegen Vorschriften vorgeworfen. Der Bericht des niedersächsischen Umweltministeriums habe die Befürchtungen bestätigt. Die Sicherheit des Lagers sei nirgends nachgewiesen worden. Die Untersuchung zeige schwerwiegende Mängel auf. So sei der Betreiber des Versuchsendlagers lange Zeit ohne Genehmigung und unsachgemäß mit radioaktiven Stoffen umgegangen, meinte Gabriel. Die Anlieferungsbedingungen würden erst seit 1970/71 aufgezeichnet. Für die Jahre davor sei ungewiss, ob hochradioaktive Stoffe eingelagert worden seien.

In dem Statusbericht des niedersächsischen Umweltministeriums wurden bis 1978 rund 125.000 Fässer mit schwach aktivem und mittelradioaktivem Müll eingelagert. Ungefähr 135 Fässer von ihnen wurden jetzt als verdächtig eingestuft. In ihnen soll fasch deklarierter mittelradioaktiver Müll enthalten sein. Man wisse nichts über den Zustand dieser Fässer, deshalb seien sie richtige "Überraschungseier", sagte die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich.

Strafanzeige der Grünen gegen Betreiber

Unterdessen hat die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Atommülllagers Asse gestellt. Wissenschaftler hätten dort jahrzehntelang gemeingefährliche Straftaten begangen, sagte Frau Künast dem ARD-Fernsehen in Berlin. Sie reagierte auf einen Bericht zu Asse, den Bundesumweltminister Sigmar Gabriel vorgestellt hatte.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Bärbel Höhn, fordert Auswirkungen auf die Debatte über das Endmülllager in Gorleben. Es sei nicht begründet, dass ein Salzbergwerk wirklich die Sicherheit bietet, die immer suggeriert worden sei, sagte Höhn.

Niedersachsens Umweltminister: Die Zeit drängt

Hans-Heinrich Sander, niedersächsischer Umweltminister, fordert eine zügige Entscheidung zum Atom-Versuchsendlager Asse II. Man habe "nicht unbegrenzt Zeit", um das Problem zu lösen. Sander kritisierte das Helmholtz Zentrum München als Betreiber des Lagers. Der größte Vorwurf sei, dass den Aufsichtsbehörden nichts gemeldet worden sei, als in der Asse kontaminierte Laugen festgestellt wurden, so Sander. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl ums Präsidentenamt - Van der Bellen gegen Hofer | mehr

Kulturnachrichten

Dönhoff-Preisträger Kermani fordert Visionen für Europa  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr