Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Betreiber soll Atommülllager Asse II sicherer machen

Grünen-Fraktionsvorsitzende stellt Strafanzeige

Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)
Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)

Nach der Pannenserie im niedersächsischen Atommülllager Asse ist das Bundesamt für Strahlenschutz als neuer Betreiber im Gespräch. Der Bund und das Land Niedersachsen wollen darüber am Donnerstag beraten. Das Helmholtz-Zentrum München für Gesundheit und Umwelt soll als bisheriger Betreiber jahrelang ungenehmigt mit radioaktiver Lauge umgegangen sein.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hatte gestern den Betreibern des Atommülllagers Asse in Niedersachsen Versäumnisse und Verstöße gegen Vorschriften vorgeworfen. Der Bericht des niedersächsischen Umweltministeriums habe die Befürchtungen bestätigt. Die Sicherheit des Lagers sei nirgends nachgewiesen worden. Die Untersuchung zeige schwerwiegende Mängel auf. So sei der Betreiber des Versuchsendlagers lange Zeit ohne Genehmigung und unsachgemäß mit radioaktiven Stoffen umgegangen, meinte Gabriel. Die Anlieferungsbedingungen würden erst seit 1970/71 aufgezeichnet. Für die Jahre davor sei ungewiss, ob hochradioaktive Stoffe eingelagert worden seien.

In dem Statusbericht des niedersächsischen Umweltministeriums wurden bis 1978 rund 125.000 Fässer mit schwach aktivem und mittelradioaktivem Müll eingelagert. Ungefähr 135 Fässer von ihnen wurden jetzt als verdächtig eingestuft. In ihnen soll fasch deklarierter mittelradioaktiver Müll enthalten sein. Man wisse nichts über den Zustand dieser Fässer, deshalb seien sie richtige "Überraschungseier", sagte die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich.

Strafanzeige der Grünen gegen Betreiber

Unterdessen hat die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Atommülllagers Asse gestellt. Wissenschaftler hätten dort jahrzehntelang gemeingefährliche Straftaten begangen, sagte Frau Künast dem ARD-Fernsehen in Berlin. Sie reagierte auf einen Bericht zu Asse, den Bundesumweltminister Sigmar Gabriel vorgestellt hatte.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Bärbel Höhn, fordert Auswirkungen auf die Debatte über das Endmülllager in Gorleben. Es sei nicht begründet, dass ein Salzbergwerk wirklich die Sicherheit bietet, die immer suggeriert worden sei, sagte Höhn.

Niedersachsens Umweltminister: Die Zeit drängt

Hans-Heinrich Sander, niedersächsischer Umweltminister, fordert eine zügige Entscheidung zum Atom-Versuchsendlager Asse II. Man habe "nicht unbegrenzt Zeit", um das Problem zu lösen. Sander kritisierte das Helmholtz Zentrum München als Betreiber des Lagers. Der größte Vorwurf sei, dass den Aufsichtsbehörden nichts gemeldet worden sei, als in der Asse kontaminierte Laugen festgestellt wurden, so Sander. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr