Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Betreiber soll Atommülllager Asse II sicherer machen

Grünen-Fraktionsvorsitzende stellt Strafanzeige

Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)
Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)

Nach der Pannenserie im niedersächsischen Atommülllager Asse ist das Bundesamt für Strahlenschutz als neuer Betreiber im Gespräch. Der Bund und das Land Niedersachsen wollen darüber am Donnerstag beraten. Das Helmholtz-Zentrum München für Gesundheit und Umwelt soll als bisheriger Betreiber jahrelang ungenehmigt mit radioaktiver Lauge umgegangen sein.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hatte gestern den Betreibern des Atommülllagers Asse in Niedersachsen Versäumnisse und Verstöße gegen Vorschriften vorgeworfen. Der Bericht des niedersächsischen Umweltministeriums habe die Befürchtungen bestätigt. Die Sicherheit des Lagers sei nirgends nachgewiesen worden. Die Untersuchung zeige schwerwiegende Mängel auf. So sei der Betreiber des Versuchsendlagers lange Zeit ohne Genehmigung und unsachgemäß mit radioaktiven Stoffen umgegangen, meinte Gabriel. Die Anlieferungsbedingungen würden erst seit 1970/71 aufgezeichnet. Für die Jahre davor sei ungewiss, ob hochradioaktive Stoffe eingelagert worden seien.

In dem Statusbericht des niedersächsischen Umweltministeriums wurden bis 1978 rund 125.000 Fässer mit schwach aktivem und mittelradioaktivem Müll eingelagert. Ungefähr 135 Fässer von ihnen wurden jetzt als verdächtig eingestuft. In ihnen soll fasch deklarierter mittelradioaktiver Müll enthalten sein. Man wisse nichts über den Zustand dieser Fässer, deshalb seien sie richtige "Überraschungseier", sagte die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich.

Strafanzeige der Grünen gegen Betreiber

Unterdessen hat die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Atommülllagers Asse gestellt. Wissenschaftler hätten dort jahrzehntelang gemeingefährliche Straftaten begangen, sagte Frau Künast dem ARD-Fernsehen in Berlin. Sie reagierte auf einen Bericht zu Asse, den Bundesumweltminister Sigmar Gabriel vorgestellt hatte.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Bärbel Höhn, fordert Auswirkungen auf die Debatte über das Endmülllager in Gorleben. Es sei nicht begründet, dass ein Salzbergwerk wirklich die Sicherheit bietet, die immer suggeriert worden sei, sagte Höhn.

Niedersachsens Umweltminister: Die Zeit drängt

Hans-Heinrich Sander, niedersächsischer Umweltminister, fordert eine zügige Entscheidung zum Atom-Versuchsendlager Asse II. Man habe "nicht unbegrenzt Zeit", um das Problem zu lösen. Sander kritisierte das Helmholtz Zentrum München als Betreiber des Lagers. Der größte Vorwurf sei, dass den Aufsichtsbehörden nichts gemeldet worden sei, als in der Asse kontaminierte Laugen festgestellt wurden, so Sander. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Osborne: Sind für Turbulenzen gerüstet | mehr

Kulturnachrichten

Politiker und Schauspielerkollegen trauern um Götz Gorge  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr