Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Betreiber soll Atommülllager Asse II sicherer machen

Grünen-Fraktionsvorsitzende stellt Strafanzeige

Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)
Ein Bergmann arbeitet in 750 Meter Tiefe in der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel in einem Kontrollbereich mit kontaminierter Lauge. (AP)

Nach der Pannenserie im niedersächsischen Atommülllager Asse ist das Bundesamt für Strahlenschutz als neuer Betreiber im Gespräch. Der Bund und das Land Niedersachsen wollen darüber am Donnerstag beraten. Das Helmholtz-Zentrum München für Gesundheit und Umwelt soll als bisheriger Betreiber jahrelang ungenehmigt mit radioaktiver Lauge umgegangen sein.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hatte gestern den Betreibern des Atommülllagers Asse in Niedersachsen Versäumnisse und Verstöße gegen Vorschriften vorgeworfen. Der Bericht des niedersächsischen Umweltministeriums habe die Befürchtungen bestätigt. Die Sicherheit des Lagers sei nirgends nachgewiesen worden. Die Untersuchung zeige schwerwiegende Mängel auf. So sei der Betreiber des Versuchsendlagers lange Zeit ohne Genehmigung und unsachgemäß mit radioaktiven Stoffen umgegangen, meinte Gabriel. Die Anlieferungsbedingungen würden erst seit 1970/71 aufgezeichnet. Für die Jahre davor sei ungewiss, ob hochradioaktive Stoffe eingelagert worden seien.

In dem Statusbericht des niedersächsischen Umweltministeriums wurden bis 1978 rund 125.000 Fässer mit schwach aktivem und mittelradioaktivem Müll eingelagert. Ungefähr 135 Fässer von ihnen wurden jetzt als verdächtig eingestuft. In ihnen soll fasch deklarierter mittelradioaktiver Müll enthalten sein. Man wisse nichts über den Zustand dieser Fässer, deshalb seien sie richtige "Überraschungseier", sagte die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich.

Strafanzeige der Grünen gegen Betreiber

Unterdessen hat die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Atommülllagers Asse gestellt. Wissenschaftler hätten dort jahrzehntelang gemeingefährliche Straftaten begangen, sagte Frau Künast dem ARD-Fernsehen in Berlin. Sie reagierte auf einen Bericht zu Asse, den Bundesumweltminister Sigmar Gabriel vorgestellt hatte.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Bärbel Höhn, fordert Auswirkungen auf die Debatte über das Endmülllager in Gorleben. Es sei nicht begründet, dass ein Salzbergwerk wirklich die Sicherheit bietet, die immer suggeriert worden sei, sagte Höhn.

Niedersachsens Umweltminister: Die Zeit drängt

Hans-Heinrich Sander, niedersächsischer Umweltminister, fordert eine zügige Entscheidung zum Atom-Versuchsendlager Asse II. Man habe "nicht unbegrenzt Zeit", um das Problem zu lösen. Sander kritisierte das Helmholtz Zentrum München als Betreiber des Lagers. Der größte Vorwurf sei, dass den Aufsichtsbehörden nichts gemeldet worden sei, als in der Asse kontaminierte Laugen festgestellt wurden, so Sander. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr