Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Burgherr für den Hradschin gesucht

Tschechien wählt neuen Staatspräsidenten

Tschechiens Präsident Václav Klaus (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Tschechiens Präsident Václav Klaus (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Die Tschechen wählen erstmals per Direktwahl ihren neuen Staatspräsidenten. Der bisherige Amtsinhaber Václav Klaus darf nach zwei fünfjährigen Amtszeiten nicht mehr antreten. Europa verliert damit eines seiner schärfsten eurokritischen Staatsoberhäupter.

Václav Klaus verlässt verbittert die Prager Burg, den Hradschin, Dienstsitz des tschechischen Präsidenten. Das Volk und sein Repräsentant, der Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Staatsbesuchen so gerne Blumen schenkte, sind sich nicht mehr grün. Sein "Zeichen der Versöhnung", fast jeden dritten Häftling des Landes zu begnadigen, hat Massenproteste ausgelöst, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Stefan Heinlein. Nicht nur für die Amnestie hagelte es Kritik. "So habe ich mir das Ende meiner Amtszeit nicht vorgestellt", klagte Klaus in einem Hörfunkinterview.

Umstrittene Präsidentschaftskandidaten

Klaus klagt auch über eine Verfassungsnovelle hin zu einer Direktwahl des Staatsoberhauptes. Nach der Präsidentenwahl 2008 wurden Vorwürfe laut, Stimmen pro Klaus seien gekauft und Entscheidungen im Hinterstübchen ausgeklügelt worden. Die Einführung der Direktwahl sei ein "fataler Fehler", sagte der heute 71-jährige Klaus mit Blick auf die neun Bewerber, die zur Präsidentschaftswahl antreten. "Bei einigen Kandidaten habe ich das Gefühl, dass ich nach ihrer Wahl auswandern müsste", sagte Klaus.

Professor Vladimir Franz, Kandidat bei Tschechiens Präsidentschaftswahl (picture alliance / dpa / Martin Sterba)Professor Vladimir Franz, Kandidat bei Tschechiens Präsidentschaftswahl (picture alliance / dpa / Martin Sterba)Umfragen sehen den früheren bürgerlichen Interimsregierungschef Jan Fischer sowie den ehemaligen sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Milos Zeman vorn. Als Geheimfavoriten gelten auch der von Kopf bis Fuß tätowierte Theaterprofessor Vladimir Franz sowie Außenminister Karel Schwarzenberg, ein Fürst aus dem europäischen Hochadel.

Rund 8,4 Millionen Tschechen sind erstmals aufgerufen, ihren Repräsentanten direkt zu wählen. Die Wahllokale sind am Freitag zwischen 14.00 und 22.00 Uhr und am Samstag von 8.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Die Entscheidung dürfte erst in einer Stichwahl mit den beiden Erstplazierten am 25. und 26. Januar fallen.

Abschied vom Eurokritiker

Tschechiens Präsident Vaclav Klaus begrüßt Kanzlerin Merkel mit Blumen (picture alliance / dpa / Katerina Sulova)Tschechiens Präsident Vaclav Klaus begrüßt Kanzlerin Merkel mit Blumen (picture alliance / dpa / Katerina Sulova)Die zweite und letzte Amtszeit des scheidenden Präsidenten endet am 6. März. In Tschechien nimmt der Präsident überwiegend repräsentative Aufgaben wahr, ist das Gesicht des Euro-Landes im Ausland, ernennt den Ministerpräsidenten und das Direktorium der Zentralbank sowie Verfassungsrichter. Klaus hatte den Posten vom gefeierten anti-kommunistischen Dissidenten Václav Havel übernommen.

Tschechiens neuer Präsident wird sicher eurofreundlicher sein als Klaus. Er hatte mehrfach die Europäische Union infrage gestellt. Seine Kritik richtete sich vor allem gegen den Vertrag von Lissabon, den er ablehnt, weil dadurch die Souveränität der Mitgliedsländer gefährdet sei. In einer Rede vor dem Europäischen Parlament kam es wegen dieser Position 2009 zum Eklat: Einige Europaabgeordneten verließen den Plenarsaal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr