Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Burgherr für den Hradschin gesucht

Tschechien wählt neuen Staatspräsidenten

Tschechiens Präsident Václav Klaus (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Tschechiens Präsident Václav Klaus (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Die Tschechen wählen erstmals per Direktwahl ihren neuen Staatspräsidenten. Der bisherige Amtsinhaber Václav Klaus darf nach zwei fünfjährigen Amtszeiten nicht mehr antreten. Europa verliert damit eines seiner schärfsten eurokritischen Staatsoberhäupter.

Václav Klaus verlässt verbittert die Prager Burg, den Hradschin, Dienstsitz des tschechischen Präsidenten. Das Volk und sein Repräsentant, der Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Staatsbesuchen so gerne Blumen schenkte, sind sich nicht mehr grün. Sein "Zeichen der Versöhnung", fast jeden dritten Häftling des Landes zu begnadigen, hat Massenproteste ausgelöst, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Stefan Heinlein. Nicht nur für die Amnestie hagelte es Kritik. "So habe ich mir das Ende meiner Amtszeit nicht vorgestellt", klagte Klaus in einem Hörfunkinterview.

Umstrittene Präsidentschaftskandidaten

Klaus klagt auch über eine Verfassungsnovelle hin zu einer Direktwahl des Staatsoberhauptes. Nach der Präsidentenwahl 2008 wurden Vorwürfe laut, Stimmen pro Klaus seien gekauft und Entscheidungen im Hinterstübchen ausgeklügelt worden. Die Einführung der Direktwahl sei ein "fataler Fehler", sagte der heute 71-jährige Klaus mit Blick auf die neun Bewerber, die zur Präsidentschaftswahl antreten. "Bei einigen Kandidaten habe ich das Gefühl, dass ich nach ihrer Wahl auswandern müsste", sagte Klaus.

Professor Vladimir Franz, Kandidat bei Tschechiens Präsidentschaftswahl (picture alliance / dpa / Martin Sterba)Professor Vladimir Franz, Kandidat bei Tschechiens Präsidentschaftswahl (picture alliance / dpa / Martin Sterba)Umfragen sehen den früheren bürgerlichen Interimsregierungschef Jan Fischer sowie den ehemaligen sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Milos Zeman vorn. Als Geheimfavoriten gelten auch der von Kopf bis Fuß tätowierte Theaterprofessor Vladimir Franz sowie Außenminister Karel Schwarzenberg, ein Fürst aus dem europäischen Hochadel.

Rund 8,4 Millionen Tschechen sind erstmals aufgerufen, ihren Repräsentanten direkt zu wählen. Die Wahllokale sind am Freitag zwischen 14.00 und 22.00 Uhr und am Samstag von 8.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Die Entscheidung dürfte erst in einer Stichwahl mit den beiden Erstplazierten am 25. und 26. Januar fallen.

Abschied vom Eurokritiker

Tschechiens Präsident Vaclav Klaus begrüßt Kanzlerin Merkel mit Blumen (picture alliance / dpa / Katerina Sulova)Tschechiens Präsident Vaclav Klaus begrüßt Kanzlerin Merkel mit Blumen (picture alliance / dpa / Katerina Sulova)Die zweite und letzte Amtszeit des scheidenden Präsidenten endet am 6. März. In Tschechien nimmt der Präsident überwiegend repräsentative Aufgaben wahr, ist das Gesicht des Euro-Landes im Ausland, ernennt den Ministerpräsidenten und das Direktorium der Zentralbank sowie Verfassungsrichter. Klaus hatte den Posten vom gefeierten anti-kommunistischen Dissidenten Václav Havel übernommen.

Tschechiens neuer Präsident wird sicher eurofreundlicher sein als Klaus. Er hatte mehrfach die Europäische Union infrage gestellt. Seine Kritik richtete sich vor allem gegen den Vertrag von Lissabon, den er ablehnt, weil dadurch die Souveränität der Mitgliedsländer gefährdet sei. In einer Rede vor dem Europäischen Parlament kam es wegen dieser Position 2009 zum Eklat: Einige Europaabgeordneten verließen den Plenarsaal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tod von Peres  Beisetzung am Freitag in Jerusalem | mehr

Kulturnachrichten

DiCaprios Klima-Film in Kinos und Fernsehen  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr