Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Dämpfer für Betreuungsgeld

OECD warnt vor Schaden für Wirtschaft und Integration – Bundesregierung weist Kritik zurück

Zuhause betreuen oder nicht? Das Betreuungsgeld könnte die Entscheidung beeinflussen (dpa / Jan Woitas)
Zuhause betreuen oder nicht? Das Betreuungsgeld könnte die Entscheidung beeinflussen (dpa / Jan Woitas)

Das geplante Betreuungsgeld könnte der deutschen Wirtschaft schaden – das befürchten Kritiker schon seit langem. Nun spricht sich auch die OECD gegen solche Fördergelder aus und belegt ihre Empfehlung mit einer Studie. Die Bundesregierung wehrt sich: Die Untersuchung von Fördergeldern in Norwegen, Österreich und der Schweiz könne man nicht auf Deutschland übertragen.

Das Betreuungsgeld könne insbesondere die Integration von Zuwanderern behindern. So sieht es die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrer Studie "Jobs for Immigrants", für die Zahlen aus Norwegen, Österreich und der Schweiz ausgewertet wurden. Gerade Frauen aus Zuwandererfamilien mit sozial schwachem Hintergrund tendierten dazu, Geld vom Staat anzunehmen und ihre Kinder zu Hause zu versorgen, statt eine Arbeitsstelle und Betreuung zu suchen. In Norwegen arbeiteten inzwischen deutlich weniger Zuwanderinnen, seit es dort ein Betreuungsgeld gebe.

Die Empfehlung der OECD lautet daher: Finanzielle Anreize für die Betreuung zu Hause müssen abgeschafft werden. Stattdessen schlägt die Organisation eine Unterstützung von Eltern vor, die ihre Kinder früh in Betreuungsangebote schicken. Das wirke sich außerdem nachweislich positiv auf die Entwicklung der Kinder aus. Insgesamt schade eine Förderung der Betreuung zuhause also nicht nur der Beschäftigungsquote von Frauen allgemein, sondern auch der Integration von Zuwanderinnen und ihrer Kinder.

Replik der Regierung

Die Bundesregierung sieht in der Studie keinen Grund, an ihren Plänen zu zweifeln. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Empfehlung der OECD beziehe sich auf Fördergelder, die auch für ältere Kinder angeboten werde als es in Deutschland geplant sei. Hier soll es sie zunächst nur bis nach der Geburt geben. Nach Seiberts Ansicht trifft die Empfehlung daher nicht auf die Pläne der Koalition zu.

Auch das Familienministerium warnt, die Studienergebnisse seien "mit Vorsicht zu genießen". Die Verhältnisse in den drei untersuchten Ländern könnten nicht zwangsläufig auf Deutschland übertragen werden. Eine Sprecherin sagte, die Familienleistung in Norwegen sei schon allein wegen ihrer Höhe nicht mit dem geplanten deutschen Betreuungsgeld vergleichbar. In Norwegen würden umgerechnet 400 Euro im Monat ausgezahlt, in Deutschland seien zunächst nur 100 Euro geplant. Die Summe würde zudem mit anderen Sozialleistungen verrechnet. Insgesamt resümiert das Ministerium: Man habe mit dem Gesetzentwurf gute Arbeit geleistet.

Merkel will Unionsfrauen besänftigen

Nun will sich Merkel persönlich mit den Kritikern aus CDU und CSU auseinandersetzen, genauer: mit den Kritikerinnen. Für Donnerstag ist ein Treffen mit der Gruppe der Unionsfrauen geplant. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte den Termin, wollte sich aber zum Inhalt der Gespräche kaum äußern. Nur soviel: Das Betreuungsgeld werde Thema sein und auch die Frauenquote, das liege auf der Hand. Familienministerin Kristina Schröder wird auch teilnehmen. Das Kabinett hat den Gesetzentwurf für das Betreuungsgeld in der vergangenen Woche verabschiedet, der Bundestag berät darüber am Freitag in erster Lesung. Dabei ist die Koalition auf die Zustimmung der Unions-Frauen angewiesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr