Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Dämpfer für Betreuungsgeld

OECD warnt vor Schaden für Wirtschaft und Integration – Bundesregierung weist Kritik zurück

Zuhause betreuen oder nicht? Das Betreuungsgeld könnte die Entscheidung beeinflussen (dpa / Jan Woitas)
Zuhause betreuen oder nicht? Das Betreuungsgeld könnte die Entscheidung beeinflussen (dpa / Jan Woitas)

Das geplante Betreuungsgeld könnte der deutschen Wirtschaft schaden – das befürchten Kritiker schon seit langem. Nun spricht sich auch die OECD gegen solche Fördergelder aus und belegt ihre Empfehlung mit einer Studie. Die Bundesregierung wehrt sich: Die Untersuchung von Fördergeldern in Norwegen, Österreich und der Schweiz könne man nicht auf Deutschland übertragen.

Das Betreuungsgeld könne insbesondere die Integration von Zuwanderern behindern. So sieht es die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrer Studie "Jobs for Immigrants", für die Zahlen aus Norwegen, Österreich und der Schweiz ausgewertet wurden. Gerade Frauen aus Zuwandererfamilien mit sozial schwachem Hintergrund tendierten dazu, Geld vom Staat anzunehmen und ihre Kinder zu Hause zu versorgen, statt eine Arbeitsstelle und Betreuung zu suchen. In Norwegen arbeiteten inzwischen deutlich weniger Zuwanderinnen, seit es dort ein Betreuungsgeld gebe.

Die Empfehlung der OECD lautet daher: Finanzielle Anreize für die Betreuung zu Hause müssen abgeschafft werden. Stattdessen schlägt die Organisation eine Unterstützung von Eltern vor, die ihre Kinder früh in Betreuungsangebote schicken. Das wirke sich außerdem nachweislich positiv auf die Entwicklung der Kinder aus. Insgesamt schade eine Förderung der Betreuung zuhause also nicht nur der Beschäftigungsquote von Frauen allgemein, sondern auch der Integration von Zuwanderinnen und ihrer Kinder.

Replik der Regierung

Die Bundesregierung sieht in der Studie keinen Grund, an ihren Plänen zu zweifeln. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Empfehlung der OECD beziehe sich auf Fördergelder, die auch für ältere Kinder angeboten werde als es in Deutschland geplant sei. Hier soll es sie zunächst nur bis nach der Geburt geben. Nach Seiberts Ansicht trifft die Empfehlung daher nicht auf die Pläne der Koalition zu.

Auch das Familienministerium warnt, die Studienergebnisse seien "mit Vorsicht zu genießen". Die Verhältnisse in den drei untersuchten Ländern könnten nicht zwangsläufig auf Deutschland übertragen werden. Eine Sprecherin sagte, die Familienleistung in Norwegen sei schon allein wegen ihrer Höhe nicht mit dem geplanten deutschen Betreuungsgeld vergleichbar. In Norwegen würden umgerechnet 400 Euro im Monat ausgezahlt, in Deutschland seien zunächst nur 100 Euro geplant. Die Summe würde zudem mit anderen Sozialleistungen verrechnet. Insgesamt resümiert das Ministerium: Man habe mit dem Gesetzentwurf gute Arbeit geleistet.

Merkel will Unionsfrauen besänftigen

Nun will sich Merkel persönlich mit den Kritikern aus CDU und CSU auseinandersetzen, genauer: mit den Kritikerinnen. Für Donnerstag ist ein Treffen mit der Gruppe der Unionsfrauen geplant. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte den Termin, wollte sich aber zum Inhalt der Gespräche kaum äußern. Nur soviel: Das Betreuungsgeld werde Thema sein und auch die Frauenquote, das liege auf der Hand. Familienministerin Kristina Schröder wird auch teilnehmen. Das Kabinett hat den Gesetzentwurf für das Betreuungsgeld in der vergangenen Woche verabschiedet, der Bundestag berät darüber am Freitag in erster Lesung. Dabei ist die Koalition auf die Zustimmung der Unions-Frauen angewiesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Armee startet Bodenoffensive in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr