Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Gegenwind für Stuttgart 21

Bund geht auf Distanz zu Bahnhofsneubau

Der Stuttgarter Hauptbahnhof und das Gelände von Stuttgart 21 (picture alliance / dpa / Benjamin Beytekin)
Der Stuttgarter Hauptbahnhof und das Gelände von Stuttgart 21 (picture alliance / dpa / Benjamin Beytekin)

Für das Bahnprojekt Stuttgart 21 sieht es offenbar nicht gut aus. Der Bund lehnt es einem Zeitungsbericht zufolge ab, für den Bahnhofsneubau mehr Geld zu geben. Er fürchtet auch, dass sich die Fertigstellung noch weiter verzögert und will deshalb Alternativen prüfen lassen.

Bisher hatte der Bund immer zu Stuttgart 21 gehalten – auch, als Projektpartner wie das Land skeptisch wurden, nachdem die Farben der Landesregierung von schwarz-gelb nach grün-rot wechselten. Inzwischen zweifelt aber offenbar auch die Bundesregierung daran, ob es sinnvoll ist, an dem Bahnhofsneubau in Stuttgart festzuhalten. Der Stuttgarter Zeitung liegt nach eigenen Angaben ein 15seitiges Papier aus dem Bundesverkehrsministerium vor. Es sei für ein Treffen des Bahn-Aufsichtsrats erarbeitet worden. "Erstmals wird öffentlich, wie kritisch die drei Vertreter des Bundes im Bahn-Aufsichtsrat das Projekt S 21 und die Arbeit der Manager um Bahn-Chef Rüdiger Grube bewerten", schreibt die Zeitung. Man sehe keine Grundlage mehr für die Fortsetzung des Bahnhofsprojektes, berichtet auch Kerstin Lohse im Deutschlandfunk. Die Zeitung nennt dafür vor allem zwei Gründe:

Kosten für den Neubau steigen

Viele Stuttgarter protestieren gegen den Beginn der Abrisss-Arbeiten am Bahnhof (AP)Die Bahn begann schon vor Jahren mit dem Abriss des alten Bahnhofsgebäudes (AP)Schon vor Wochen war bekannt geworden, dass das Projekt deutlich teurer wird als anfangs geplant – statt ursprünglich 4,5 Milliarden Euro könnten es nun bis zu 6,8 Milliarden sein. Dem will der Bund als Eigentümer der Bahn auf Grundlage der bisher vorliegenden Informationen offenbar nicht zustimmen. Die Aufseher sähen viele Risiken und wollten mehr Zeit und bessere Informationen, um den Wunsch der Bahn ausgiebig zu prüfen, schreibt die Zeitung. Das Projekt werde für die Bahn unwirtschaftlich, wenn sie davon selber mehr als 1,8 Millliarden Euro bezahlen müsste. Sprich: Alle Mehrkosten müssten dann die anderen Mitfinanzierer übernehmen – also vor allem der Bund, das Land Baden-Württemberg sowie die Stadt und Region Stuttgart.

Fertigstellung nicht vor 2024 befürchtet

Auch die Fertigstellung des Bahnhofs verzögert sich immer weiter. Offizieller Termin für die Eröffnung ist im Moment das Jahr 2020. Laut Stuttgarter Zeitung fürchtet der Bund jetzt, dass es nicht vor 2024 losgehen kann, falls sich die Genehmigungsverfahren weiter so in die Länge ziehen, wie das bisher der Fall war.

Die Experten des Verkehrsministeriums kritisierten in dem Bericht den Bahn-Vorstand. Er habe den Aufsichtsrat zu spät, unzureichend und sogar falsch informiert. So sei die Gesamtfinanzierung von Stuttgart 21 durchaus nicht gesichert. Die Vertreter des Bundes fordern, Alternativen zu den bisherigen Plänen zu prüfen.

Das Verkehrsministerium wollte Fragen der Stuttgarter Zeitung zu dem Dossier nicht beantworten; auch die Deutsche Bahn sah sich demnach nicht imstande, so kurzfristig zu antworten.

Zukunftsprojekt für das 21. Jahrhundert

Älteres Modell des geplanten neuen Bahnhofs in Stuttgart (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Älteres Modell des geplanten neuen Bahnhofs in Stuttgart (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Mit dem verkehrs- und städtebaulichen Projekt "Stuttgart 21" soll der bisherige Kopfbahnhof zu einem unterirdischen Durchgangsbahnhof umgebaut werden. Das bisherige Gleisvorfeld für den Kopfbahnhof würde damit für neue Stadtviertel mitten in der Stuttgarter Innenstadt frei. Durch neue Strecken soll der Flughafen Stuttgart ans Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn angebunden werden sowie durch die neue Schnellfahrstrecke Wendlingen – Ulm die Fahrzeit von Stuttgart nach Ulm verkürzt werden. Die ersten Bauarbeiten hatten vor genau drei Jahren begonnen, am 3. Februar 2010 - 16 Jahre nach Vorstellung der ersten Pläne 1994. Im September eskalierte der Konflikt, als die Polizei den Schlossgarten räumte, in dem hunderte Demonstranten gegen den Bau protestierten. Mehr als 100 und etliche Polizisten wurden verletzt. In einem Schlichtungsverfahren unter der Leitung des ehemaligen CDU-Spitzenpolitikers Heiner Geißler diskutierten bis Ende November Befürworter und Gegner von Stuttgart 21 über die Leistungsfähigkeit des geplanten Tiefbahnhofs. Geißler schlug am Ende als Kompromiss eine Kombination von Tief- und Kopfbahnhof vor.


Mehr auf dradio.de:

Mixtur aus wenig Zeit und wenig Ahnung - Über das vorhersagbare Versagen von Aufsichtsräten
Hauptstadtflughafen wird "2015 auf jeden Fall" fertig - Architekturkritiker Nikolaus Bernau über Großprojekte in der Vergangenheit

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

175. Jahre Hamburger St. Pauli Theater  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr