Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Kurs gegen Kinderpornografie

Schwarz-gelbe Regierungskoalition will illegale Inhalte künftig löschen statt sperren lassen

Ein Kriminalbeamter sichtet in seinem Büro im Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt verdächtiges Material aus dem Internet. (AP)
Ein Kriminalbeamter sichtet in seinem Büro im Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt verdächtiges Material aus dem Internet. (AP)

Im Kampf gegen kinderpornografische Internet-Inhalte schlägt die schwarz-gelbe Koalition einen neuen Weg ein. Anders als bei der schwarz-roten Vorgänger-Regierung sollen illegale Webinhalte künftig nicht mehr gesperrt, sondern gelöscht werden.

Die große Koalition aus Union und SPD hatte im Frühjahr 2009 ein Gesetz beschlossen, mit dem Internetprovider zum Sperren kinderpornografischer Seiten verpflichtet werden sollten. Internetnutzer und Interessenverbände liefen Sturm gegen das Vorhaben, weil sie eine allgemeine Internetzensur befürchteten und die geplanten Sperren auch relativ leicht zu umgehen sind.

In ihrem Koalitionsvertag vereinbarten Union und FDP bereits im Herbst 2009, die Sperren nicht anzuwenden und stattdessen ein Jahr lang das Löschen von Seiten zu testen. So trat das umstrittene Sperrgesetz zwar im Februar 2010 in Kraft, wurde aber wenig später für ein Jahr ausgesetzt.

Am Dienstag nun haben sich die Spitzen der schwarz-gelben Koalition in Berlin darauf verständigt, das Sperrgesetz endgültig abzuschaffen. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) begrüßte den Beschluss, da das Bundeskriminalamt beim Löschen hohe Erfolgsquoten erzielt habe.

Genaue Zahlen dazu hatte der Unterausschuss Neue Medien des Bundestags in Erfahrung gebracht. Auf eine Anfrage des Abgeordneten Konstantin von Notz (Bündnis90/Die Grünen) gab das Bundesinnenministerium folgende Zahlen bekannt:

Im Januar hatte das BKA ausländischen Internet-Providern 143 Seiten mit kinderpornographischen Inhalten gemeldet und die Provider aufgefordert, diese zu löschen. 81 Prozent dieser Seiten wurden in den USA, Russland und Kanada gehostet. Nach einer Woche waren 32 Prozent der Inhalte noch verfügbar, 68 Prozent waren von den Internet-Providern gelöscht worden.

Nachdem das BKA Mahnschreiben versandt hatte, wurden weitere Seiten gelöscht, so dass nach zwei Wochen 133 von 143 Seiten gelöscht waren, dies entspricht 93 Prozent. Nach weiteren vier Wochen waren insgesamt 142 von 143 Seiten, also 99 Prozent, gelöscht.

Der Landesgruppenchef der CSU, Hans-Peter Friedrich, aufgenommen in München (Oberbayern) beim Parteitag der CSU. (picture alliance / dpa)Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (picture alliance / dpa)Auch aus Sicht von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich funktioniert das Löschen verdächtiger Seiten besser als ursprünglich erwartet. Im Deutschlandfunk sagte Friedrich, dass für die Internet-Nutzung klare Regeln aufgestellt werden müssten: "Es geht nicht um Zensur, es geht nicht um Bevormundung, sondern es geht um klare Regeln, und zwar auch im Interesse der Nutzer."

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, sieht im jetzt erfolgten Strategieschwenk - von Sperren zu Löschen - auch einen Erfolg der FDP. Im Deutschlandradio Kultur sagte Becker: "Ich bin sehr stolz, dass man es geschafft hat, das Sperrgesetz aufzuheben bei der Internet-Zensur und stattdessen auf Löschen mit einem Löschgesetz zu setzen. Das ist, glaube ich, schon ein guter Erfolg für die FDP."

Links auf dradio.de:

Interview: Löschen statt sperren <br> Union und FDP einigen sich im Kampf gegen Kinder-Porno-Seiten
Interview: "Das Sperren von Web-Seiten ist kein gangbarer Weg" <br> FDP-Europaabgeordnete kritisiert EU-Vorschläge
Hintergrund: Missbrauch im Internet <br> Vom Löschen und Sperren kinderpornografischer Seiten
Zeitfragen: Missbrauch per Mausklick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr