Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer Kurs gegen Kinderpornografie

Schwarz-gelbe Regierungskoalition will illegale Inhalte künftig löschen statt sperren lassen

Ein Kriminalbeamter sichtet in seinem Büro im Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt verdächtiges Material aus dem Internet. (AP)
Ein Kriminalbeamter sichtet in seinem Büro im Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt verdächtiges Material aus dem Internet. (AP)

Im Kampf gegen kinderpornografische Internet-Inhalte schlägt die schwarz-gelbe Koalition einen neuen Weg ein. Anders als bei der schwarz-roten Vorgänger-Regierung sollen illegale Webinhalte künftig nicht mehr gesperrt, sondern gelöscht werden.

Die große Koalition aus Union und SPD hatte im Frühjahr 2009 ein Gesetz beschlossen, mit dem Internetprovider zum Sperren kinderpornografischer Seiten verpflichtet werden sollten. Internetnutzer und Interessenverbände liefen Sturm gegen das Vorhaben, weil sie eine allgemeine Internetzensur befürchteten und die geplanten Sperren auch relativ leicht zu umgehen sind.

In ihrem Koalitionsvertag vereinbarten Union und FDP bereits im Herbst 2009, die Sperren nicht anzuwenden und stattdessen ein Jahr lang das Löschen von Seiten zu testen. So trat das umstrittene Sperrgesetz zwar im Februar 2010 in Kraft, wurde aber wenig später für ein Jahr ausgesetzt.

Am Dienstag nun haben sich die Spitzen der schwarz-gelben Koalition in Berlin darauf verständigt, das Sperrgesetz endgültig abzuschaffen. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) begrüßte den Beschluss, da das Bundeskriminalamt beim Löschen hohe Erfolgsquoten erzielt habe.

Genaue Zahlen dazu hatte der Unterausschuss Neue Medien des Bundestags in Erfahrung gebracht. Auf eine Anfrage des Abgeordneten Konstantin von Notz (Bündnis90/Die Grünen) gab das Bundesinnenministerium folgende Zahlen bekannt:

Im Januar hatte das BKA ausländischen Internet-Providern 143 Seiten mit kinderpornographischen Inhalten gemeldet und die Provider aufgefordert, diese zu löschen. 81 Prozent dieser Seiten wurden in den USA, Russland und Kanada gehostet. Nach einer Woche waren 32 Prozent der Inhalte noch verfügbar, 68 Prozent waren von den Internet-Providern gelöscht worden.

Nachdem das BKA Mahnschreiben versandt hatte, wurden weitere Seiten gelöscht, so dass nach zwei Wochen 133 von 143 Seiten gelöscht waren, dies entspricht 93 Prozent. Nach weiteren vier Wochen waren insgesamt 142 von 143 Seiten, also 99 Prozent, gelöscht.

Der Landesgruppenchef der CSU, Hans-Peter Friedrich, aufgenommen in München (Oberbayern) beim Parteitag der CSU. (picture alliance / dpa)Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (picture alliance / dpa)Auch aus Sicht von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich funktioniert das Löschen verdächtiger Seiten besser als ursprünglich erwartet. Im Deutschlandfunk sagte Friedrich, dass für die Internet-Nutzung klare Regeln aufgestellt werden müssten: "Es geht nicht um Zensur, es geht nicht um Bevormundung, sondern es geht um klare Regeln, und zwar auch im Interesse der Nutzer."

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, sieht im jetzt erfolgten Strategieschwenk - von Sperren zu Löschen - auch einen Erfolg der FDP. Im Deutschlandradio Kultur sagte Becker: "Ich bin sehr stolz, dass man es geschafft hat, das Sperrgesetz aufzuheben bei der Internet-Zensur und stattdessen auf Löschen mit einem Löschgesetz zu setzen. Das ist, glaube ich, schon ein guter Erfolg für die FDP."

Links auf dradio.de:

Interview: Löschen statt sperren <br> Union und FDP einigen sich im Kampf gegen Kinder-Porno-Seiten
Interview: "Das Sperren von Web-Seiten ist kein gangbarer Weg" <br> FDP-Europaabgeordnete kritisiert EU-Vorschläge
Hintergrund: Missbrauch im Internet <br> Vom Löschen und Sperren kinderpornografischer Seiten
Zeitfragen: Missbrauch per Mausklick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Uneinheitliches Bild bei Wahlbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Benny Andersson: Kein Abba-Comeback  | mehr

 

| mehr