Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuer UN-Gipfel für Syrien

Bericht: Gewalt schlimmer als vor der vereinbarten Waffenruhe

Bewohner von Homs neben einem durch Beschuss zerstörten Geschäft (picture alliance / dpa / David Manyua / Handout)
Bewohner von Homs neben einem durch Beschuss zerstörten Geschäft (picture alliance / dpa / David Manyua / Handout)

Erneut beschäftigt der Syrien-Konflikt die Weltpolitik: Der Syrien-Gesandte Kofi Annan hat für Samstag zu einem UN-Sondergipfel geladen. Das syrische Regime sperrt sich weiterhin gegen Kritik.

US-Außenministerin Hillary Clinton setzt nach eigenen Worten große Hoffnungen auf die für Samstag angekündigte Syrien-Konferenz. Wenn der UNO-Sondergesandte Annan dort in der Lage sei, eine von China und Russland akzeptierte Roadmap für einen politischen Übergang in Syrien vorzulegen, werde dies eine ganz besondere Botschaft bedeuten, sagte Clinton. Sie kündigte an, persönlich zu dem Treffen nach Genf zu kommen.

Annan hat dazu die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates, Vertreter der EU, die Türkei, den Irak, Kuwait und Katar eingeladen. Außerdem will auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon an der Konferenz teilnehmen. Bei dem Treffen gehe es um die Durchsetzung des Sechs-Punkte-Friedensplans für Syrien, erklärte Annan.

Am Vormittag verließ die syrische Delegation eine Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats - aus Protest gegen Kritik. Dem Gremium war ein Bericht über das Massaker in Hula vorgelegt worden. Darin kamen UNO-Ermittler zu dem Schluss, dass zwar nicht endgültig geklärt sei, wer hinter der Tat vom Mai mit 108 Toten stecke. Vermutlich seien aber regierungstreue Truppen für viele Morde verantwortlich.

Der Vorsitzende der zuständigen UNO-Untersuchungskommission, Paulo Pinheiro, sagte in Genf, beide Seiten im syrischen Bürgerkrieg seien für Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich. Soldaten nähmen gezielt Wohngebiete unter Beschuss. Auch sexuelle Gewalt und Folter gehörten zu den üblichen Methoden des Regimes.

Annans Sechs-Punkte-Plan wird nicht umgesetzt

Der stellvertretende UN-Gesandte für Syrien, Jean-Marie Guehenno, erklärte vor dem UN-Menschenrechtsrat, der Sechs-Punkte-Plan seines Vorgesetzten Annan werde eindeutig nicht umgesetzt. Die Regierung und die Rebellen müssten zu der Einsicht gebracht werden, dass eine mangelnde Umsetzung des Plans Folgen haben werde. Die Kämpfe würden sich derzeit auf immer weitere Teile Syrien ausdehnen, lautet die Feststellung des neuen Lageberichts der Kommission.

Assad: Syrien im Krieg

Syriens Machthaber Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Syrian News Agency Sana/Ho)Syriens Machthaber Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / Syrian News Agency Sana/Ho)Mehr als ein Jahr nach Beginn der Proteste gegen sein Regime sieht Syriens Präsident Baschar al-Assad das Land im Krieg. Seine gesamte Politik sei darauf ausgerichtet, diesen Krieg zu gewinnen, sagte Assad vor dem Kabinett in der Hauptstadt Damaskus.

Derweil versinkt Syrien weiter in Gewalt und Chaos. Insgesamt wurden gestern nach Angaben von Aktivisten mehr als 130 Menschen getötet. Die meisten Opfer habe es in der Umgebung der Haupstadt Damaskus gegeben, berichtete das Syrische Beobachtungszentrum für Menschenrechte in London. Die Informationen lassen sich von unabhängiger Seite kaum überprüfen, weil das Assad-Regime den Medien keinen Zugang zu den Schauplätzen gewährt.

NATO zeigt sich besorgt

Dänemarks Premierminister und künftiger Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen spricht in Straßburg auf dem Nato-Gipfel. (AP)Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen (AP)Das Militärbündnis aus 28 europäischen und nordamerikanischen Staaten warnte Syrien, nachdem deren Luftwaffe ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen hatte - angeblich wegen eines Missverständnisses. Sollte Syrien eine solche militärische Aktion wiederholen, kündigte die NATO eine härtere Gangart an. "Nötigenfalls werden wir beraten, was sonst getan werden könnte", sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nach einer Sondersitzung des NATO-Rates in Brüssel.

Die NATO sei gut beraten, nicht mit kriegerischen Auseinandersetzungen zu drohen, betont der Vorsitzende der Parlamentariergruppe für die Arabischsprachigen Staaten des Nahen Ostens, Joachim Hörster (CDU). Niemand wolle bislang diese Intervention, deshalb bleibe nur der Verhandlungsweg, sagte Hörster im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Simbabwe  Zanu-PF setzt Mugabe als Parteichef ab | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr