Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Ermittlungsverfahren im Fall Buback

Harms: Verdacht gegen RAF-Terrorist Wisniewski

Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)
Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)

Generalbundesanwältin Monika Harms hat gegen den ehemaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Harms sagte in Karlsruhe, gegen Wisniewski bestehe der Anfangsverdacht, an der Ermordung des ehemaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback im April 1977 beteiligt gewesen zu sein.

Die Bundesanwaltschaft geht aber weiterhin davon aus, dass die ehemaligen Terroristen Christian Klar und Knut Folkerts an dem tödlichen Attentat auf Buback beteiligt waren. Harms betonte, Klar sei nicht als Schütze, sondern als Mittäter verurteilt worden. An dieser Bewertung ändere sich zunächst nichts. Außerdem gebe es keine Erkenntnisse darüber, dass Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt Informationen zurückgehalten hätten, betonte Harms.

Die Leiche von Generalbundesanwalt Siegfried Buback liegt nach dem Attentat am 7. April 1977 auf dem Pflaster in Karlsruhe. (AP)Nach dem Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback, 7. April 1977 in Karlsruhe (AP)

Boock entlastet Klar

In den vergangenen Tagen hatte es neue Hinweise im Buback-Mord gegeben. So hat der ehemalige RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock gesagt, nicht der noch inhaftierte Christian Klar, sondern Stefan Wisniewski sei an der Tat beteiligt gewesen. Auch Folkerts soll nach Angaben von Boock nicht an der Durchführung des Anschlags teilgenommen haben.
Die Ex-Terroristin Verena Becker soll Medieninformationen zufolge gegenüber dem Verfassungsschutz gesagt haben, dass Wisniewski die Schüsse auf Buback und seine beiden Begleiter abgegeben hat.

Wisniewski war nach dem Mord an Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer im Herbst 1977 zu lebenslanger Haft verurteil worden. Seit 1999 befindet sich Wisniewski wieder auf freiem Fuß.

Programmtipp: Am Donnerstag um 9:07 Uhr befasst sich das Radiofeuilleton im Deutschlandradio Kultur mit der Frage: "Vergangenheitsbewältigung - Haben wir uns zu wenig mit der RAF beschäftigt?" Dazu ein Gespräch mit Gerd Koenen, Historiker & Publizist



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zschäpe-Aussage  Opfer-Ombudsfrau John nennt Äußerungen "unglaubwürdig" und "billigen Versuch" | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr