Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Ermittlungsverfahren im Fall Buback

Harms: Verdacht gegen RAF-Terrorist Wisniewski

Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)
Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)

Generalbundesanwältin Monika Harms hat gegen den ehemaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Harms sagte in Karlsruhe, gegen Wisniewski bestehe der Anfangsverdacht, an der Ermordung des ehemaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback im April 1977 beteiligt gewesen zu sein.

Die Bundesanwaltschaft geht aber weiterhin davon aus, dass die ehemaligen Terroristen Christian Klar und Knut Folkerts an dem tödlichen Attentat auf Buback beteiligt waren. Harms betonte, Klar sei nicht als Schütze, sondern als Mittäter verurteilt worden. An dieser Bewertung ändere sich zunächst nichts. Außerdem gebe es keine Erkenntnisse darüber, dass Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt Informationen zurückgehalten hätten, betonte Harms.

Die Leiche von Generalbundesanwalt Siegfried Buback liegt nach dem Attentat am 7. April 1977 auf dem Pflaster in Karlsruhe. (AP)Nach dem Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback, 7. April 1977 in Karlsruhe (AP)

Boock entlastet Klar

In den vergangenen Tagen hatte es neue Hinweise im Buback-Mord gegeben. So hat der ehemalige RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock gesagt, nicht der noch inhaftierte Christian Klar, sondern Stefan Wisniewski sei an der Tat beteiligt gewesen. Auch Folkerts soll nach Angaben von Boock nicht an der Durchführung des Anschlags teilgenommen haben.
Die Ex-Terroristin Verena Becker soll Medieninformationen zufolge gegenüber dem Verfassungsschutz gesagt haben, dass Wisniewski die Schüsse auf Buback und seine beiden Begleiter abgegeben hat.

Wisniewski war nach dem Mord an Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer im Herbst 1977 zu lebenslanger Haft verurteil worden. Seit 1999 befindet sich Wisniewski wieder auf freiem Fuß.

Programmtipp: Am Donnerstag um 9:07 Uhr befasst sich das Radiofeuilleton im Deutschlandradio Kultur mit der Frage: "Vergangenheitsbewältigung - Haben wir uns zu wenig mit der RAF beschäftigt?" Dazu ein Gespräch mit Gerd Koenen, Historiker & Publizist



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Maas in Washington  Iran-Streit festgefahren | mehr

Kulturnachrichten

Amnesty fordert von Merkel Einsatz für Chinesin Liu Xia | mehr

 

| mehr