Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Ermittlungsverfahren im Fall Buback

Harms: Verdacht gegen RAF-Terrorist Wisniewski

Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)
Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)

Generalbundesanwältin Monika Harms hat gegen den ehemaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Harms sagte in Karlsruhe, gegen Wisniewski bestehe der Anfangsverdacht, an der Ermordung des ehemaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback im April 1977 beteiligt gewesen zu sein.

Die Bundesanwaltschaft geht aber weiterhin davon aus, dass die ehemaligen Terroristen Christian Klar und Knut Folkerts an dem tödlichen Attentat auf Buback beteiligt waren. Harms betonte, Klar sei nicht als Schütze, sondern als Mittäter verurteilt worden. An dieser Bewertung ändere sich zunächst nichts. Außerdem gebe es keine Erkenntnisse darüber, dass Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt Informationen zurückgehalten hätten, betonte Harms.

Die Leiche von Generalbundesanwalt Siegfried Buback liegt nach dem Attentat am 7. April 1977 auf dem Pflaster in Karlsruhe. (AP)Nach dem Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback, 7. April 1977 in Karlsruhe (AP)

Boock entlastet Klar

In den vergangenen Tagen hatte es neue Hinweise im Buback-Mord gegeben. So hat der ehemalige RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock gesagt, nicht der noch inhaftierte Christian Klar, sondern Stefan Wisniewski sei an der Tat beteiligt gewesen. Auch Folkerts soll nach Angaben von Boock nicht an der Durchführung des Anschlags teilgenommen haben.
Die Ex-Terroristin Verena Becker soll Medieninformationen zufolge gegenüber dem Verfassungsschutz gesagt haben, dass Wisniewski die Schüsse auf Buback und seine beiden Begleiter abgegeben hat.

Wisniewski war nach dem Mord an Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer im Herbst 1977 zu lebenslanger Haft verurteil worden. Seit 1999 befindet sich Wisniewski wieder auf freiem Fuß.

Programmtipp: Am Donnerstag um 9:07 Uhr befasst sich das Radiofeuilleton im Deutschlandradio Kultur mit der Frage: "Vergangenheitsbewältigung - Haben wir uns zu wenig mit der RAF beschäftigt?" Dazu ein Gespräch mit Gerd Koenen, Historiker & Publizist



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Zahlreiche Zeitungen und Fernseh-Sender geschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr