Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Ermittlungsverfahren im Fall Buback

Harms: Verdacht gegen RAF-Terrorist Wisniewski

Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)
Ein Polizeifahndungsfoto von 1978 zeigt den damaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski. (AP)

Generalbundesanwältin Monika Harms hat gegen den ehemaligen RAF-Terroristen Stefan Wisniewski ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Harms sagte in Karlsruhe, gegen Wisniewski bestehe der Anfangsverdacht, an der Ermordung des ehemaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback im April 1977 beteiligt gewesen zu sein.

Die Bundesanwaltschaft geht aber weiterhin davon aus, dass die ehemaligen Terroristen Christian Klar und Knut Folkerts an dem tödlichen Attentat auf Buback beteiligt waren. Harms betonte, Klar sei nicht als Schütze, sondern als Mittäter verurteilt worden. An dieser Bewertung ändere sich zunächst nichts. Außerdem gebe es keine Erkenntnisse darüber, dass Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt Informationen zurückgehalten hätten, betonte Harms.

Die Leiche von Generalbundesanwalt Siegfried Buback liegt nach dem Attentat am 7. April 1977 auf dem Pflaster in Karlsruhe. (AP)Nach dem Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback, 7. April 1977 in Karlsruhe (AP)

Boock entlastet Klar

In den vergangenen Tagen hatte es neue Hinweise im Buback-Mord gegeben. So hat der ehemalige RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock gesagt, nicht der noch inhaftierte Christian Klar, sondern Stefan Wisniewski sei an der Tat beteiligt gewesen. Auch Folkerts soll nach Angaben von Boock nicht an der Durchführung des Anschlags teilgenommen haben.
Die Ex-Terroristin Verena Becker soll Medieninformationen zufolge gegenüber dem Verfassungsschutz gesagt haben, dass Wisniewski die Schüsse auf Buback und seine beiden Begleiter abgegeben hat.

Wisniewski war nach dem Mord an Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer im Herbst 1977 zu lebenslanger Haft verurteil worden. Seit 1999 befindet sich Wisniewski wieder auf freiem Fuß.

Programmtipp: Am Donnerstag um 9:07 Uhr befasst sich das Radiofeuilleton im Deutschlandradio Kultur mit der Frage: "Vergangenheitsbewältigung - Haben wir uns zu wenig mit der RAF beschäftigt?" Dazu ein Gespräch mit Gerd Koenen, Historiker & Publizist



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Feist: "Pleasure"Ein komplexes Vergnügen

Leslie Feist (imago/Future Image)

Die kanadische Sängerin Feist kommt ganz bescheiden und leise daher und hat es trotzdem geschafft, mit ihrer Musik ein großes Publikum zu erreichen. Nach sechs Jahren Pause kommt nun "Pleasure" in die Läden.

Rentengesetz im BundestagOstrenten werden voll an Westbezüge angeglichen

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Über das entsprechende Gesetz hat der Bundestag in erster Lesung diskutiert. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, SPD, sprach von einem historischen Schritt für die Einheit des Landes, während die Opposition heftige Kritik übte.

Deutscher Filmpreis wird verliehenFrauen-Power auf dem Roten Teppich

Die Regiseurinnen Nicolette Krebitz (l) und Maren Ade am 08.04.2017 in Berlin. (dpa / picture alliance)

Bei der Vergabe der Lolas gehen mehrere Frauen an den Start: Die Regisseurinnen Maren Ade mit "Toni Erdmann", Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") und Nicolette Krebitz ("Wild") sind für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz mahnt EU-Reformen an | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt sechs deutsche Filmpreise  | mehr

 

| mehr