Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Gesicht, ähnliche Linie

Führungswechsel beim Deutschen Bauernverband

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)
Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Die deutschen Bauern haben einen neuen Cheflobbyisten: Joachim Rukwied, 50, aus Heilbronn gilt wie sein Vorgänger als Vertreter einer marktorientierten Landwirtschaft. Um das Image seiner Branche aufzubessern, will er moderne Kanäle nutzen.

Via Youtube und Facebook, aber auch mit Plakatkampagnen möchte der neue Verbandspräsident Rukwied der Landwirtschaft ein moderneres Image verpassen. Das Gros der Verbraucher sehe beim Thema Landwirtschaft immer noch einen idyllischen Kleinbauernhof, hatte Rukwied in der DBV-Verbandszeitschrift erklärt. "Doch dann sind sie verschreckt, dass sich auch dies verändert hat", sagte er.

Ökonomie komme bei ihm vor Ökologie, Effizienz vor Hofladenromantik, erklärte der Landwirt. Mit dem Slogan "Arbeit aus Leidenschaft" ist er bereits seit 2010 im DBV-Öffentlichkeitsausschuss an einer "Informationsoffensive" tätig, um das aus seiner Sicht verzerrte Bild der Großagrarier zurecht zu rücken.

Mais und Raps auf 290 Hektar

Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, zu Gast in der Redaktionskonferenz von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Gerd Sonnleitner, abgelöster Präsident des Deutschen Bauernverbandes (Deutschlandradio - Bettina Straub)Joachim Rukwied ist wie sein Vorgänger Gerd Sonnleitner Landwirt. 1994 übernahm er den elterlichen Hof bei Heilbronn in Baden-Württemberg. Auf seinen 290 Hektar Ackerland wachsen Getreide, Zuckerrüben, Raps, Mais und Kohl. Auch Wein baut er an - auf acht Hektar Weinbergfläche. Rukwied, der an der Fachhochschule Nürtingen Landwirtschaft mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft studiert hat, ist dreifacher Familienvater. Das ist der Bauer Rukwied.

Schon früh begann die Karriere des Lobbyisten und Politikers Rukwied. Für die CDU saß er von 1994 bis 2009 im Gemeinderat seines Heimatorts Eberstadt, wo er bis heute Ortsvorsitzender der CDU ist. 2003 bis 2009 vertrat er seine Partei im Kreisrat des Landkreises Heilbronn. Nach ersten Verbandsämtern auf Kreisebene ist er seit 2006 Präsident des Landesbauernverbands in Baden-Württemberg.

Karriere in Politik und Bauernverbänden

Arbeit in der Landwirtschaft (AP)Großmaschinen statt Kleinbauernromantik: Deutscher Bauer bei der Arbeit (AP)Er gilt als politisches Talent, das vorausschauend und marktorientiert agiert - und er hat die satte Mehrheit der rund 300.000 im DBV organisierten bäuerlichen Betriebe hinter sich: 95,4 Prozent der 570 Delegierten stimmten heute auf dem Bauerntag im oberbayerischen Fürstenfeldbruck für ihn.

"Es muss gelingen, die Anerkennung unserer Lebensmittel beim Verbraucher zu verbessern", sagte er in seiner Antrittsrede. Oberstes Ziel sei, die Ernährung der heimischen Bevölkerung zu sichern. Dazu müssten die landwirtschaftlichen Flächen besser geschützt, die Beschäftigungsmöglichkeiten ausgebaut und die Lasten der erneuerbaren Energien für die Betriebe reduziert werden.

Außerdem müssten Politik und Gesellschaft der Tierhaltung, die ein fundamentales Standbein der deutschen Wirtschaft sei, mehr Vertrauen schenken. Der Bauernverband könne Politik nicht bestimmen, aber als Interessenvertreter in Stuttgart, Berlin und Brüssel auf Veränderungen dringen, sagte Rukwied.

Kritik der Nachhaltigkeitsbauern

Genau diese Einstellung brachte Rukwied erste kritische Stimmen ein. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirte (AbL) mahnte, der neue DBV-Präsident stehe für eine "marktfeindliche Romantik". Rukwied ignoriere die Zeichen der Wirtschaft und die Erwartungen der heimischen Verbraucher. Stattdessen setze er auf globale Exportmärkte, Effizienz und Technik. "Dieser altbackene Machbarkeitswahn ist längst an der Realität gescheitert", heißt es seitens der AbL, die sich für eine nachhaltige Landwirtschaft einsetzt.

Eine der größten Herausforderungen des neuen Verbandschefs wird die Verteidigung des Status Quos sein: der Erhalt der Subventionszahlungen an deutsche Landwirte. Der Agrarhaushalt ist der größte der EU, vielen Betrieben würde ohne die Subventionen die Hälfte der Einnahmen wegbrechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

Grünen-Politiker Giegold zum Apple-Entscheid"So geht Europa!"

Sven Giegold ist Europa-Abgeordneter der Grünen. (imago/ Rainer Weisflog)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold lobt die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple in Irland Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen zu lassen. Durch solche Schritte könne man verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in Europa wiedergewinnen, sagte er im DLF.

Vor 75 Jahren Dichterin Marina Zwetajewa gestorben

Marina Iwanowa Zwetajewa. (picture alliance / ITAR-TASS)

Sie war eine der größten russischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts: Mariana Zwetajewa. Mehrfach lebte sie in Deutschland, 1939 kehrte sie in die Sowjetunion zurück. In Jelabuga an der Kama nahm sie sich Vor 75 Jahren das Leben.

73. Filmfestspiele von VenedigDas Festival der Autorenfilmer

Der "Goldene Löwe" auf dem Lido in Venedig. Mit dem Goldenen Löwen (Leone d_Oro) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Venedig der beste Wettbewerbsfilm prämiert.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene )

Heute werden die Filmfestspiele von Venedig eröffnet. Vermutlich mit weniger Glanz und Glamour als sonst aufgrund der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien. Bewährte Regisseure wie Wim Wenders und Emir Kusturica treten im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ministertreffen  Terrorfall-Manöver von Bundeswehr und Polizei vereinbart | mehr

Kulturnachrichten

ZDF plant Online-Kulturplattform  | mehr

Wissensnachrichten

Amazon  Produkte per Knopfdruck nachbestellen | mehr