Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Gesicht, ähnliche Linie

Führungswechsel beim Deutschen Bauernverband

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)
Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Die deutschen Bauern haben einen neuen Cheflobbyisten: Joachim Rukwied, 50, aus Heilbronn gilt wie sein Vorgänger als Vertreter einer marktorientierten Landwirtschaft. Um das Image seiner Branche aufzubessern, will er moderne Kanäle nutzen.

Via Youtube und Facebook, aber auch mit Plakatkampagnen möchte der neue Verbandspräsident Rukwied der Landwirtschaft ein moderneres Image verpassen. Das Gros der Verbraucher sehe beim Thema Landwirtschaft immer noch einen idyllischen Kleinbauernhof, hatte Rukwied in der DBV-Verbandszeitschrift erklärt. "Doch dann sind sie verschreckt, dass sich auch dies verändert hat", sagte er.

Ökonomie komme bei ihm vor Ökologie, Effizienz vor Hofladenromantik, erklärte der Landwirt. Mit dem Slogan "Arbeit aus Leidenschaft" ist er bereits seit 2010 im DBV-Öffentlichkeitsausschuss an einer "Informationsoffensive" tätig, um das aus seiner Sicht verzerrte Bild der Großagrarier zurecht zu rücken.

Mais und Raps auf 290 Hektar

Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, zu Gast in der Redaktionskonferenz von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Gerd Sonnleitner, abgelöster Präsident des Deutschen Bauernverbandes (Deutschlandradio - Bettina Straub)Joachim Rukwied ist wie sein Vorgänger Gerd Sonnleitner Landwirt. 1994 übernahm er den elterlichen Hof bei Heilbronn in Baden-Württemberg. Auf seinen 290 Hektar Ackerland wachsen Getreide, Zuckerrüben, Raps, Mais und Kohl. Auch Wein baut er an - auf acht Hektar Weinbergfläche. Rukwied, der an der Fachhochschule Nürtingen Landwirtschaft mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft studiert hat, ist dreifacher Familienvater. Das ist der Bauer Rukwied.

Schon früh begann die Karriere des Lobbyisten und Politikers Rukwied. Für die CDU saß er von 1994 bis 2009 im Gemeinderat seines Heimatorts Eberstadt, wo er bis heute Ortsvorsitzender der CDU ist. 2003 bis 2009 vertrat er seine Partei im Kreisrat des Landkreises Heilbronn. Nach ersten Verbandsämtern auf Kreisebene ist er seit 2006 Präsident des Landesbauernverbands in Baden-Württemberg.

Karriere in Politik und Bauernverbänden

Arbeit in der Landwirtschaft (AP)Großmaschinen statt Kleinbauernromantik: Deutscher Bauer bei der Arbeit (AP)Er gilt als politisches Talent, das vorausschauend und marktorientiert agiert - und er hat die satte Mehrheit der rund 300.000 im DBV organisierten bäuerlichen Betriebe hinter sich: 95,4 Prozent der 570 Delegierten stimmten heute auf dem Bauerntag im oberbayerischen Fürstenfeldbruck für ihn.

"Es muss gelingen, die Anerkennung unserer Lebensmittel beim Verbraucher zu verbessern", sagte er in seiner Antrittsrede. Oberstes Ziel sei, die Ernährung der heimischen Bevölkerung zu sichern. Dazu müssten die landwirtschaftlichen Flächen besser geschützt, die Beschäftigungsmöglichkeiten ausgebaut und die Lasten der erneuerbaren Energien für die Betriebe reduziert werden.

Außerdem müssten Politik und Gesellschaft der Tierhaltung, die ein fundamentales Standbein der deutschen Wirtschaft sei, mehr Vertrauen schenken. Der Bauernverband könne Politik nicht bestimmen, aber als Interessenvertreter in Stuttgart, Berlin und Brüssel auf Veränderungen dringen, sagte Rukwied.

Kritik der Nachhaltigkeitsbauern

Genau diese Einstellung brachte Rukwied erste kritische Stimmen ein. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirte (AbL) mahnte, der neue DBV-Präsident stehe für eine "marktfeindliche Romantik". Rukwied ignoriere die Zeichen der Wirtschaft und die Erwartungen der heimischen Verbraucher. Stattdessen setze er auf globale Exportmärkte, Effizienz und Technik. "Dieser altbackene Machbarkeitswahn ist längst an der Realität gescheitert", heißt es seitens der AbL, die sich für eine nachhaltige Landwirtschaft einsetzt.

Eine der größten Herausforderungen des neuen Verbandschefs wird die Verteidigung des Status Quos sein: der Erhalt der Subventionszahlungen an deutsche Landwirte. Der Agrarhaushalt ist der größte der EU, vielen Betrieben würde ohne die Subventionen die Hälfte der Einnahmen wegbrechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr