Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Gesicht, ähnliche Linie

Führungswechsel beim Deutschen Bauernverband

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)
Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Die deutschen Bauern haben einen neuen Cheflobbyisten: Joachim Rukwied, 50, aus Heilbronn gilt wie sein Vorgänger als Vertreter einer marktorientierten Landwirtschaft. Um das Image seiner Branche aufzubessern, will er moderne Kanäle nutzen.

Via Youtube und Facebook, aber auch mit Plakatkampagnen möchte der neue Verbandspräsident Rukwied der Landwirtschaft ein moderneres Image verpassen. Das Gros der Verbraucher sehe beim Thema Landwirtschaft immer noch einen idyllischen Kleinbauernhof, hatte Rukwied in der DBV-Verbandszeitschrift erklärt. "Doch dann sind sie verschreckt, dass sich auch dies verändert hat", sagte er.

Ökonomie komme bei ihm vor Ökologie, Effizienz vor Hofladenromantik, erklärte der Landwirt. Mit dem Slogan "Arbeit aus Leidenschaft" ist er bereits seit 2010 im DBV-Öffentlichkeitsausschuss an einer "Informationsoffensive" tätig, um das aus seiner Sicht verzerrte Bild der Großagrarier zurecht zu rücken.

Mais und Raps auf 290 Hektar

Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, zu Gast in der Redaktionskonferenz von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Gerd Sonnleitner, abgelöster Präsident des Deutschen Bauernverbandes (Deutschlandradio - Bettina Straub)Joachim Rukwied ist wie sein Vorgänger Gerd Sonnleitner Landwirt. 1994 übernahm er den elterlichen Hof bei Heilbronn in Baden-Württemberg. Auf seinen 290 Hektar Ackerland wachsen Getreide, Zuckerrüben, Raps, Mais und Kohl. Auch Wein baut er an - auf acht Hektar Weinbergfläche. Rukwied, der an der Fachhochschule Nürtingen Landwirtschaft mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft studiert hat, ist dreifacher Familienvater. Das ist der Bauer Rukwied.

Schon früh begann die Karriere des Lobbyisten und Politikers Rukwied. Für die CDU saß er von 1994 bis 2009 im Gemeinderat seines Heimatorts Eberstadt, wo er bis heute Ortsvorsitzender der CDU ist. 2003 bis 2009 vertrat er seine Partei im Kreisrat des Landkreises Heilbronn. Nach ersten Verbandsämtern auf Kreisebene ist er seit 2006 Präsident des Landesbauernverbands in Baden-Württemberg.

Karriere in Politik und Bauernverbänden

Arbeit in der Landwirtschaft (AP)Großmaschinen statt Kleinbauernromantik: Deutscher Bauer bei der Arbeit (AP)Er gilt als politisches Talent, das vorausschauend und marktorientiert agiert - und er hat die satte Mehrheit der rund 300.000 im DBV organisierten bäuerlichen Betriebe hinter sich: 95,4 Prozent der 570 Delegierten stimmten heute auf dem Bauerntag im oberbayerischen Fürstenfeldbruck für ihn.

"Es muss gelingen, die Anerkennung unserer Lebensmittel beim Verbraucher zu verbessern", sagte er in seiner Antrittsrede. Oberstes Ziel sei, die Ernährung der heimischen Bevölkerung zu sichern. Dazu müssten die landwirtschaftlichen Flächen besser geschützt, die Beschäftigungsmöglichkeiten ausgebaut und die Lasten der erneuerbaren Energien für die Betriebe reduziert werden.

Außerdem müssten Politik und Gesellschaft der Tierhaltung, die ein fundamentales Standbein der deutschen Wirtschaft sei, mehr Vertrauen schenken. Der Bauernverband könne Politik nicht bestimmen, aber als Interessenvertreter in Stuttgart, Berlin und Brüssel auf Veränderungen dringen, sagte Rukwied.

Kritik der Nachhaltigkeitsbauern

Genau diese Einstellung brachte Rukwied erste kritische Stimmen ein. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirte (AbL) mahnte, der neue DBV-Präsident stehe für eine "marktfeindliche Romantik". Rukwied ignoriere die Zeichen der Wirtschaft und die Erwartungen der heimischen Verbraucher. Stattdessen setze er auf globale Exportmärkte, Effizienz und Technik. "Dieser altbackene Machbarkeitswahn ist längst an der Realität gescheitert", heißt es seitens der AbL, die sich für eine nachhaltige Landwirtschaft einsetzt.

Eine der größten Herausforderungen des neuen Verbandschefs wird die Verteidigung des Status Quos sein: der Erhalt der Subventionszahlungen an deutsche Landwirte. Der Agrarhaushalt ist der größte der EU, vielen Betrieben würde ohne die Subventionen die Hälfte der Einnahmen wegbrechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr