Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Konzept für Truppenabzug

Deutsche Soldaten könnten in fünf Jahren Afghanistan verlassen haben

ISAF-Soldaten der Bundeswehr im deutschen Hauptquartier in Masar-i-Sharif, Afghanistan (AP Archiv)
ISAF-Soldaten der Bundeswehr im deutschen Hauptquartier in Masar-i-Sharif, Afghanistan (AP Archiv)

Nach einer geplanten Aufstockung von Soldaten sieht die neue Strategie der Bundesregierung für Afghanistan einen vollständigen Abzug bis Ende 2014 vor, der bereits 2011 beginnen soll. Voraussetzung dafür sei, dass die Regierung in Kabul bis dahin selbst für die Sicherheit sorgen könne. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach von einem "Konzept des Neuanfangs".

Die Bundesregierung beabsichtigt zunächst eine Verstärkung ihres militärischen und zivilen Engagements. 500 zusätzliche Soldaten sollen nach Afghanistan entsandt werden, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Vormittag an. Hinzu komme eine Einsatzreserve von weiteren 350 Soldaten.

Nach Ansicht von SPD-Chef Siegmar Gabriel hat sich die Koalition mit ihren Plänen auf Forderungen der Opposition zubewegt. Gabriel ließ offen, ob die SPD die Vorschläge im Bundestag mittragen wird. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast meinte, sie sehe vor allem die Erhöhung der Truppenzahl sehr kritisch. Von Seiten der Linkspartei hieß es, mehr Soldaten bedeuteten mehr Krieg.

In Berlin trafen sich am Nachmittag Vertreter der Koalition mit der Opposition, um zwei Tage vor der Afghanistan-Konferenz der internationalen Gemeinschaft in London die bestmögliche Strategie für das weitere Vorgehen am Hindukusch auszuloten.

Thomas Ruttig, Afghanistan-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, hält eine Stärkung der Ziviligesellschaft für den richtigen Ansatz im Umgang mit den Problemen in Afghanistan. Die Bundesregierung will künftig 430 Millionen Euro in diesen Bereich investieren - fast doppelt so viel, wie bisher mit 220 Millionen Euro. Ruttig betonte, eine militärische Lösung sei gescheitert. Er halte eine Zusammenarbeit mit den Aufständischen für sinnvoll.

Der Politikwissenschaftler Professor Christian Hacke attestiert der Regierung und ihrer Afghanistan-Strategie dagegen Ratlosigkeit und Perspektivlosigkeit.

Blick über die afghanischen Berge (Peter Marx)Blick über die afghanischen Berge (Peter Marx)Man habe sich lange Zeit damit verzettelt, den Wiederaufbau in Afghanistan mit bestimmten Werten des Westens zu verbinden, sagt Markus Kaim, ebenfalls Afghanistan-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik. "Wir haben ein wenig die sogenannten Grunddienstleistungen vernachlässigt, die die Afghanen interessieren - also die Frage 'Habe ich fließendes Wasser, kann ich meine Kinder sicher zur Schule bringen, ist eine Straße da, auf der ich meine Produkte zum nächsten Markt bringen kann?' und anderes mehr." Es gehe nun darum, derartige Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, "sodass man damit letztlich auch die Herzen der Afghanen gewinnt", sagt Kaim.

Die Situation in Afghanistan werde in Deutschland beschönigt, sagt Marc Lindemann, Buchautor und ehemaliger Nachrichtenoffizier der Bundeswehr. Er könne sich die Verharmlosung der Lage in Afghanistan nur "mit der innenpolitischen Front erklären", sagt der Politikwissenschaftler, der nun ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben hat. Sein Plädoyer: Man müsse den Menschen sagen, dass es um einen Kampf geht.

Die Bundesregierung plant neben der Truppenaufstockung auch eine Verstärkung bei den Polizeikräften, die afghanische Kollegen ausbilden. Derzeit sind 123 Polizisten im Einsatz. Künftig sollen es 200 sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr