Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Konzept für Truppenabzug

Deutsche Soldaten könnten in fünf Jahren Afghanistan verlassen haben

ISAF-Soldaten der Bundeswehr im deutschen Hauptquartier in Masar-i-Sharif, Afghanistan (AP Archiv)
ISAF-Soldaten der Bundeswehr im deutschen Hauptquartier in Masar-i-Sharif, Afghanistan (AP Archiv)

Nach einer geplanten Aufstockung von Soldaten sieht die neue Strategie der Bundesregierung für Afghanistan einen vollständigen Abzug bis Ende 2014 vor, der bereits 2011 beginnen soll. Voraussetzung dafür sei, dass die Regierung in Kabul bis dahin selbst für die Sicherheit sorgen könne. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach von einem "Konzept des Neuanfangs".

Die Bundesregierung beabsichtigt zunächst eine Verstärkung ihres militärischen und zivilen Engagements. 500 zusätzliche Soldaten sollen nach Afghanistan entsandt werden, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Vormittag an. Hinzu komme eine Einsatzreserve von weiteren 350 Soldaten.

Nach Ansicht von SPD-Chef Siegmar Gabriel hat sich die Koalition mit ihren Plänen auf Forderungen der Opposition zubewegt. Gabriel ließ offen, ob die SPD die Vorschläge im Bundestag mittragen wird. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast meinte, sie sehe vor allem die Erhöhung der Truppenzahl sehr kritisch. Von Seiten der Linkspartei hieß es, mehr Soldaten bedeuteten mehr Krieg.

In Berlin trafen sich am Nachmittag Vertreter der Koalition mit der Opposition, um zwei Tage vor der Afghanistan-Konferenz der internationalen Gemeinschaft in London die bestmögliche Strategie für das weitere Vorgehen am Hindukusch auszuloten.

Thomas Ruttig, Afghanistan-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, hält eine Stärkung der Ziviligesellschaft für den richtigen Ansatz im Umgang mit den Problemen in Afghanistan. Die Bundesregierung will künftig 430 Millionen Euro in diesen Bereich investieren - fast doppelt so viel, wie bisher mit 220 Millionen Euro. Ruttig betonte, eine militärische Lösung sei gescheitert. Er halte eine Zusammenarbeit mit den Aufständischen für sinnvoll.

Der Politikwissenschaftler Professor Christian Hacke attestiert der Regierung und ihrer Afghanistan-Strategie dagegen Ratlosigkeit und Perspektivlosigkeit.

Blick über die afghanischen Berge (Peter Marx)Blick über die afghanischen Berge (Peter Marx)Man habe sich lange Zeit damit verzettelt, den Wiederaufbau in Afghanistan mit bestimmten Werten des Westens zu verbinden, sagt Markus Kaim, ebenfalls Afghanistan-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik. "Wir haben ein wenig die sogenannten Grunddienstleistungen vernachlässigt, die die Afghanen interessieren - also die Frage 'Habe ich fließendes Wasser, kann ich meine Kinder sicher zur Schule bringen, ist eine Straße da, auf der ich meine Produkte zum nächsten Markt bringen kann?' und anderes mehr." Es gehe nun darum, derartige Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, "sodass man damit letztlich auch die Herzen der Afghanen gewinnt", sagt Kaim.

Die Situation in Afghanistan werde in Deutschland beschönigt, sagt Marc Lindemann, Buchautor und ehemaliger Nachrichtenoffizier der Bundeswehr. Er könne sich die Verharmlosung der Lage in Afghanistan nur "mit der innenpolitischen Front erklären", sagt der Politikwissenschaftler, der nun ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben hat. Sein Plädoyer: Man müsse den Menschen sagen, dass es um einen Kampf geht.

Die Bundesregierung plant neben der Truppenaufstockung auch eine Verstärkung bei den Polizeikräften, die afghanische Kollegen ausbilden. Derzeit sind 123 Polizisten im Einsatz. Künftig sollen es 200 sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr