Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Konzept für Truppenabzug

Deutsche Soldaten könnten in fünf Jahren Afghanistan verlassen haben

ISAF-Soldaten der Bundeswehr im deutschen Hauptquartier in Masar-i-Sharif, Afghanistan (AP Archiv)
ISAF-Soldaten der Bundeswehr im deutschen Hauptquartier in Masar-i-Sharif, Afghanistan (AP Archiv)

Nach einer geplanten Aufstockung von Soldaten sieht die neue Strategie der Bundesregierung für Afghanistan einen vollständigen Abzug bis Ende 2014 vor, der bereits 2011 beginnen soll. Voraussetzung dafür sei, dass die Regierung in Kabul bis dahin selbst für die Sicherheit sorgen könne. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach von einem "Konzept des Neuanfangs".

Die Bundesregierung beabsichtigt zunächst eine Verstärkung ihres militärischen und zivilen Engagements. 500 zusätzliche Soldaten sollen nach Afghanistan entsandt werden, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Vormittag an. Hinzu komme eine Einsatzreserve von weiteren 350 Soldaten.

Nach Ansicht von SPD-Chef Siegmar Gabriel hat sich die Koalition mit ihren Plänen auf Forderungen der Opposition zubewegt. Gabriel ließ offen, ob die SPD die Vorschläge im Bundestag mittragen wird. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast meinte, sie sehe vor allem die Erhöhung der Truppenzahl sehr kritisch. Von Seiten der Linkspartei hieß es, mehr Soldaten bedeuteten mehr Krieg.

In Berlin trafen sich am Nachmittag Vertreter der Koalition mit der Opposition, um zwei Tage vor der Afghanistan-Konferenz der internationalen Gemeinschaft in London die bestmögliche Strategie für das weitere Vorgehen am Hindukusch auszuloten.

Thomas Ruttig, Afghanistan-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, hält eine Stärkung der Ziviligesellschaft für den richtigen Ansatz im Umgang mit den Problemen in Afghanistan. Die Bundesregierung will künftig 430 Millionen Euro in diesen Bereich investieren - fast doppelt so viel, wie bisher mit 220 Millionen Euro. Ruttig betonte, eine militärische Lösung sei gescheitert. Er halte eine Zusammenarbeit mit den Aufständischen für sinnvoll.

Der Politikwissenschaftler Professor Christian Hacke attestiert der Regierung und ihrer Afghanistan-Strategie dagegen Ratlosigkeit und Perspektivlosigkeit.

Blick über die afghanischen Berge (Peter Marx)Blick über die afghanischen Berge (Peter Marx)Man habe sich lange Zeit damit verzettelt, den Wiederaufbau in Afghanistan mit bestimmten Werten des Westens zu verbinden, sagt Markus Kaim, ebenfalls Afghanistan-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik. "Wir haben ein wenig die sogenannten Grunddienstleistungen vernachlässigt, die die Afghanen interessieren - also die Frage 'Habe ich fließendes Wasser, kann ich meine Kinder sicher zur Schule bringen, ist eine Straße da, auf der ich meine Produkte zum nächsten Markt bringen kann?' und anderes mehr." Es gehe nun darum, derartige Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, "sodass man damit letztlich auch die Herzen der Afghanen gewinnt", sagt Kaim.

Die Situation in Afghanistan werde in Deutschland beschönigt, sagt Marc Lindemann, Buchautor und ehemaliger Nachrichtenoffizier der Bundeswehr. Er könne sich die Verharmlosung der Lage in Afghanistan nur "mit der innenpolitischen Front erklären", sagt der Politikwissenschaftler, der nun ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben hat. Sein Plädoyer: Man müsse den Menschen sagen, dass es um einen Kampf geht.

Die Bundesregierung plant neben der Truppenaufstockung auch eine Verstärkung bei den Polizeikräften, die afghanische Kollegen ausbilden. Derzeit sind 123 Polizisten im Einsatz. Künftig sollen es 200 sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr