Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Radio aus Berlin

Das Deutschlandradio Kultur startet am 7. März

Neuer Look für ein neues Programm, Deutschlandradio Kultur geht mit frischen Farben an den Start (dradio.de)
Neuer Look für ein neues Programm, Deutschlandradio Kultur geht mit frischen Farben an den Start (dradio.de)

Alle neu macht der März: ein neues Programm aus Berlin, ein neuer Name dafür und auch ein neues Erscheinungsbild. Der nationale Hörfunk präsentiert sich künftig in zwei klaren Farben: Das traditionelle Blau steht weiterhin für das klassische Informationsprogramm, den Deutschlandfunk. Und das Kulturprogramm aus der Hauptstadt, Deutschlandradio Kultur, zeigt sich ab sofort in einem frischen Rot-Orange. Es zeigt aber auch die Kontinuität in der Veränderung.

Die neue Farbgebung setzt sich natürlich auch fort bei der Gestaltung der Übertragungsfahrzeuge, bei Briefbögen und Visitenkarten, in den Anzeigen für neue Frequenzen und Programmveranstaltungen, bei allen Auftritten von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur in der Öffentlichkeit. Zwei starke, eigenständige und wohlunterschiedene Programme, die zugleich den gemeinsamen Auftrag, bundesweiten Hörfunk von höchster Qualität zu veranstalten, auch nach außen deutlich machen. Die Körperschaft des öffentlichen Rechts Deutschlandradio, also das rechtliche Gefäß, tritt zugleich, in ein dezentes Silber-Grau gehüllt, vornehm hinter ihren beiden "Produkten" zurück.

Neue Gestaltung für neues Programm - Vorschau auf das neue dradio.de (dradio.de)Neue Gestaltung für neues Programm - Vorschau auf das neue dradio.de (dradio.de)Bleibt noch der Hinweis auf eine weitere Neuerung: Pünktlich mit dem Programmstart des reformierten Deutschlandradio Kultur zeigt auch unser Online-Angebot www.dradio.de ein neues Gesicht. Das veränderte Design von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur und die veränderten Programminhalte spiegeln sich darin ebenso wider wie die deutlichere Profilierung und Positionierung der Programme.

Dietmar Boettcher
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Erfahren Sie mehr zum neuen Programm unter: DeutschlandRadio Berlin wird zu Deutschlandradio Kultur - Start der Programmreform am 7. März

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr