Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Radio aus Berlin

Das Deutschlandradio Kultur startet am 7. März

Neuer Look für ein neues Programm, Deutschlandradio Kultur geht mit frischen Farben an den Start (dradio.de)
Neuer Look für ein neues Programm, Deutschlandradio Kultur geht mit frischen Farben an den Start (dradio.de)

Alle neu macht der März: ein neues Programm aus Berlin, ein neuer Name dafür und auch ein neues Erscheinungsbild. Der nationale Hörfunk präsentiert sich künftig in zwei klaren Farben: Das traditionelle Blau steht weiterhin für das klassische Informationsprogramm, den Deutschlandfunk. Und das Kulturprogramm aus der Hauptstadt, Deutschlandradio Kultur, zeigt sich ab sofort in einem frischen Rot-Orange. Es zeigt aber auch die Kontinuität in der Veränderung.

Die neue Farbgebung setzt sich natürlich auch fort bei der Gestaltung der Übertragungsfahrzeuge, bei Briefbögen und Visitenkarten, in den Anzeigen für neue Frequenzen und Programmveranstaltungen, bei allen Auftritten von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur in der Öffentlichkeit. Zwei starke, eigenständige und wohlunterschiedene Programme, die zugleich den gemeinsamen Auftrag, bundesweiten Hörfunk von höchster Qualität zu veranstalten, auch nach außen deutlich machen. Die Körperschaft des öffentlichen Rechts Deutschlandradio, also das rechtliche Gefäß, tritt zugleich, in ein dezentes Silber-Grau gehüllt, vornehm hinter ihren beiden "Produkten" zurück.

Neue Gestaltung für neues Programm - Vorschau auf das neue dradio.de (dradio.de)Neue Gestaltung für neues Programm - Vorschau auf das neue dradio.de (dradio.de)Bleibt noch der Hinweis auf eine weitere Neuerung: Pünktlich mit dem Programmstart des reformierten Deutschlandradio Kultur zeigt auch unser Online-Angebot www.dradio.de ein neues Gesicht. Das veränderte Design von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur und die veränderten Programminhalte spiegeln sich darin ebenso wider wie die deutlichere Profilierung und Positionierung der Programme.

Dietmar Boettcher
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Erfahren Sie mehr zum neuen Programm unter: DeutschlandRadio Berlin wird zu Deutschlandradio Kultur - Start der Programmreform am 7. März

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schriftsteller Kermani  "Europa braucht einen wirklichen Aufbruch" | mehr

Kulturnachrichten

Imogen Kogge ist Jurorin des Kerr-Preises  | mehr

 

| mehr