Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Radio aus Berlin

Das Deutschlandradio Kultur startet am 7. März

Neuer Look für ein neues Programm, Deutschlandradio Kultur geht mit frischen Farben an den Start (dradio.de)
Neuer Look für ein neues Programm, Deutschlandradio Kultur geht mit frischen Farben an den Start (dradio.de)

Alle neu macht der März: ein neues Programm aus Berlin, ein neuer Name dafür und auch ein neues Erscheinungsbild. Der nationale Hörfunk präsentiert sich künftig in zwei klaren Farben: Das traditionelle Blau steht weiterhin für das klassische Informationsprogramm, den Deutschlandfunk. Und das Kulturprogramm aus der Hauptstadt, Deutschlandradio Kultur, zeigt sich ab sofort in einem frischen Rot-Orange. Es zeigt aber auch die Kontinuität in der Veränderung.

Die neue Farbgebung setzt sich natürlich auch fort bei der Gestaltung der Übertragungsfahrzeuge, bei Briefbögen und Visitenkarten, in den Anzeigen für neue Frequenzen und Programmveranstaltungen, bei allen Auftritten von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur in der Öffentlichkeit. Zwei starke, eigenständige und wohlunterschiedene Programme, die zugleich den gemeinsamen Auftrag, bundesweiten Hörfunk von höchster Qualität zu veranstalten, auch nach außen deutlich machen. Die Körperschaft des öffentlichen Rechts Deutschlandradio, also das rechtliche Gefäß, tritt zugleich, in ein dezentes Silber-Grau gehüllt, vornehm hinter ihren beiden "Produkten" zurück.

Neue Gestaltung für neues Programm - Vorschau auf das neue dradio.de (dradio.de)Neue Gestaltung für neues Programm - Vorschau auf das neue dradio.de (dradio.de)Bleibt noch der Hinweis auf eine weitere Neuerung: Pünktlich mit dem Programmstart des reformierten Deutschlandradio Kultur zeigt auch unser Online-Angebot www.dradio.de ein neues Gesicht. Das veränderte Design von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur und die veränderten Programminhalte spiegeln sich darin ebenso wider wie die deutlichere Profilierung und Positionierung der Programme.

Dietmar Boettcher
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Erfahren Sie mehr zum neuen Programm unter: DeutschlandRadio Berlin wird zu Deutschlandradio Kultur - Start der Programmreform am 7. März

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr