Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuwahl in Griechenland am 17. Juni

Verwaltungsrichter wird Übergangsregierungschef

Neuwahlen in Griechenland am 17. Juni (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Neuwahlen in Griechenland am 17. Juni (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Griechenland hat eine neue Regierung - aber nur für den Übergang. Sie wird vom ranghöchsten Richter des Landes geleitet, Panagiotis Pikrammenos. Viel Macht hat er nicht. Er soll vor allem dafür sorgen, dass die Neuwahl am 17. Juni reibungslos klappt.

An seinen Besuch in der Deutschen Schule in Athen dürfte sich Panagiotis Pikrammenos noch heute erinnern. Er ist in Europa groß geworden, arbeitete in London, studierte auch in Paris. Heute ist er Chef des höchsten griechischen Verwaltungsgerichtshofes. In dieser Funktion führt der Experte im Seefahrtrecht in stürmischer See eine Übergangsregierung - bis zu den Neuwahlen am 17. Juni, und bis dann wirklich eine neue Regierung steht.

Doch Pikrammenos dürfte mit seiner Liebe zu Europa nur wenige seiner Landsleute begeistern. Viele sehen die EU als bürokratisches Monstrum, das dem Land einen harten Sparkurs gegen Milliardenhilfe diktiert. Die Mehrheit der Griechen befürwortet in Umfragen den Kurs des Eurogegners, den Chef des radikalen Linksbündnisses SYRIZA, Alexis Tsipras. Ihn würde momentan ein Fünftel der Befragten wählen. Allerdings verliert auch er damit deutlich an Zustimmung. Vor einer Woche war es noch ein Drittel mehr.

Die Neuwahlen waren nötig geworden, nachdem sich die drei Parteien mit den meisten Stimmen bei der vergangenen Parlamentswahl auf keine Regierungskoalition einigen konnten. Die ungewisse Zukunft des Landes belastet vor allem die jungen Griechen, berichtet Rodothea Seralidou.

Anschlag auf deutschen EU-Chefdiplomat

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist das Land zwar in einer schwierigen wirtschaftlichen und finanziellen Lage. Es müsse aber bereit sein, die Milliardenhilfe und ihre Bedingungen zu akzeptieren, sagte Schäuble im Deutschlandfunk. "Es gibt keinen bequemen Weg, die Probleme Griechenlands zu lösen." Wenn das Land in der Eurozone bleiben wolle, brauche es eine handlungsfähige Regierung, die bereit sei, den Weg der Sparprogramme zu gehen.

Wegen dieser Bedingungen, von denen Schäuble sprach, verübten Unbekannte einen Anschlag auf den Leiter der Task-Force Griechenland der EU, Horst Reichenbach. Die Täter warfen nach Polizeiangaben rote Farbe auf sein Haus in Potsdam und zündeten dort ein Auto an. In einem Bekennerschreiben war ein Bezug zu Protesten gegen die Bedingungen hergestellt worden, mit denen die EU ihre Milliardenhilfe für Griechenland verbindet. Reichenbach und seine Arbeitsgruppe sollen Athen bei der Umsetzung des umstrittenen Sparpakets kontrollieren.

Theodoros Paraskevopoulos, der Berater des radikalen Linksbündnisses SYRIZA, hingegen forderte im Deutschlandfunk, die Schuldenzahlungen für etwa drei Jahre auszusetzen. Sollte bei den Neuwahlen eine linke Regierung zustande kommen, müsse das Hilfspaket für Griechenland neu verhandelt werden. "Das ist ja das Prinzip der Europäischen Union, dass verhandelt wird", sagte Paraskevopoulos. Seine Partei sei der Meinung, "dass diese Politik des Memorandums und des EU-Sparkurses ins Chaos führt und in die wirtschaftliche Katastrophe".

Ansturm auf Bankkonten

Kein Job, kein Geld, kein Problem: Dieses T-Shirt verkauft ein Souvenirhändler in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)Kein Job, kein Geld, kein Problem: Solch ein T-Shirt verkauft ein Souvenirhändler in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)Die politische Krise in Griechenland hat nach den Worten von Präsident Karolos Papoulias zu einem Ansturm der Bürger auf die Banken geführt. Allein am Montag seien dort 700 Millionen Euro abgehoben worden, erklärte er nun unter Berufung auf die Notenbank in Athen. Derzeit bestehe zwar noch keine Panik, doch könne sich die Lage in den nächsten Tagen verschärfen.

Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen eines möglichen Austritts Griechenlands aus der Eurozone hat dem deutschen Aktienmarkt erneut zu schaffen gemacht. Der Dax fiel um bis zu 1,6 Prozent auf knapp unter 6300 Punkte - der niedrigste Stand seit Januar. Börsianer befürchten, dass die Parteien der Spargegner bei den Neuwahlen weiteren Zulauf erhalten und die neue Regierung den Sanierungspakt mit EU und Internationalen Währungsfonds aufkündigt. Investoren gehen davon aus, dass der hoch verschuldete Mittelmeer-Anrainer dann bald zahlungsunfähig sein wird und aus der Eurozone austritt.

Die EZB möchte nach den Worten ihres Präsidenten Mario Draghi jedoch Griechenland unbedingt in der Währungsunion halten. "Ich will klar machen, dass wir es sehr stark bevorzugen würden, wenn Griechenland weiterhin in der Eurozone bleibt", sagte der EZB-Chef. "Da der Vertrag keinen Ausstieg (aus dem Euro) vorsieht, ist es aber nicht an der EZB darüber zu entscheiden." EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sprach sich für den Verbleib der Griechen in der Eurozone aus. Die Entscheidung liege jedoch bei der griechischen Bevölkerung selbst.

"Monat der Tragödie"

Griechenlands Staatspräsident Karolos Papoulias (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)Griechenlands Staatspräsident Karolos Papoulias (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)Staatspräsident Papoulias warnte, der Juni könne zu einem "Monat der Tragödie" für das Land werden. Er bezog sich dabei auf einen Bericht der amtierenden Regierung, wonach Griechenland dringend eine neue arbeitsfähige Regierung benötigt, um einen Staatsbankrott abzuwenden. Ohne internationale Hilfen ist das Land Ende Juni pleite.

Der Chef der konservativen Nea Dimokratia, Antonis Samaras, rief alle Griechen auf, eine "pro-europäische Front" für den Euro zu bilden. Bei den Parlamentswahlen am 6. Mai waren die Volksparteien Nea Dimokratia und die sozialistische PASOK wegen ihres Sparkurses massiv abgestraft worden.

Eineinhalb Wochen nach der Parlamentswahl war gestern auch der letzte Versuch, eine Regierung zu bilden, gescheitert. Staatspräsident Papoulias hatte zuletzt auf die Bildung einer Regierung aus Experten gedrängt. Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos sprach nach dem Krisentreffen von "schlimmen Bedingungen" für Neuwahlen. Einige stellten die Parteiinteressen über das Wohl des Landes, sagte er.


Die gescheiterte Regierungsbildung in Athen ist Thema in der Presseschau vom 16.5.2012.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Auffällige Dopingproben von Fußballspielern vertuscht? | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr