Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuwahlen in Ägypten angekündigt

Ägypter sollen voraussichtlich noch 2013 ein neues Parlament wählen

Beratungen zwischen Ägyptens Armeechef al-Sisi und dem eingesetzten Interimspräsidenten Mansur (AFP PHOTO / EGYPTIAN PRESIDENCY)
Beratungen zwischen Ägyptens Armeechef al-Sisi und dem eingesetzten Interimspräsidenten Mansur (AFP PHOTO / EGYPTIAN PRESIDENCY)

In Ägypten gibt es einen Fahrplan für die nächsten Monate. Übergangspräsident Adli Mansur will einen Verfassungsrat einberufen, die Bürger über die Verfassung abstimmen und dann ein neues Parlament wählen lassen. Es könnte noch dieses Jahr seine Arbeit aufnehmen.

Seit vier Tagen ist Adli Mansur übergangsweise ägyptischer Präsident; am Montagabend machte er deutlich, dass er es höchstens ein paar Monate sein möchte. In einem Dekret traf er erste Entscheidungen, wie er den Ausnahmezustand in Ägypten beenden will. So soll innerhalb der nächsten zwei Wochen ein Verfassungskomitee gebildet werden, um Änderungen an der Verfassung vorzuschlagen. Die hatte die Armee vergangene Woche mit dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi ausgesetzt. Über die vorgeschlagenen Änderungen soll dann in einem weiteren Schritt das ägyptische Volk abstimmen. Für zwei Monate später sind dann Parlamentswahlen geplant.

Muslimbruderschaft gegen Zeitplan

Mit diesem engen Fahrplan könnte es noch 2013 wieder eine Volksvertretung in Ägypten geben. Wenn das neue Parlament zusammengetreten ist, sollen auch Präsidentenwahlen stattfinden, heißt es in dem Dekret des Übergangspräsidenten. Aufgrund des Zeitplans dürfte das aber nicht vor 2014 der Fall sein. Hinzu kommt, dass die Muslimbrüder laut Islamwissenschaftlerin Annette Ranko den beschriebenen Fahrplan bislang ablehnen. Große Teile der ägyptischen Gesellschaft unterstützten die Muslimbrüder. Es wäre fatal, wenn diese Gruppe den angedachten Prozess nicht mittrage, sagt die Wissenschaftlerin im Interview mit dem Deutschlandfunk. Einen Bürgerkrieg erwartet Annette Ranko jedoch nicht: "Die Chance auf eine nationale Einigung ist mittelfristig gegeben."

Der Nahost-Experte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik befürchtet zumindest einen länger anhaltenden Konflikt zwischen der Muslimbruderschaft und den Salafisten in Ägypten: "Es gibt da eine ideologische Nähe, aber es gibt überhaupt keinen Anlass zu glauben, dass das in Ägypten nicht auch zu längerfristigen Konflikten zwischen diesen beiden Strömungen insgesamt führen kann", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Wie es in Ägypten weiterginge, hänge davon ab, wie das Militär sich verhalte. Die Muslimbrüder würden aber weiter eine wichtige Rolle in Ägypten spielen, sei es in einer Regierungskoalition oder der Opposition, so Steinberg.

Mehr als 50 Tote und mehr als 400 Verletzte soll es gegeben haben (picture alliance / dpa / Mohammed Saber)Zusammenstöße in Kairo am Montag (picture alliance / dpa / Mohammed Saber)

Salafisten offenbar doch zur Kooperation bereit

Unterdessen erklärte sich die zweitgrößte islamistische Gruppierung in Ägypten, die Nur-Partei, bereit, den früheren Finanzminister Samir Radwan als Ministerpräsidenten für die Übergangszeit mitzutragen. Dem Sprecher der Salafisten, Nader Bakkar, zufolge zeichen Radwan aus, dass er ein Technokrat und Wirtschaftsfachmann ist und zudem über Regierungserfahrung verfügt. Am Montag hatte sich die Partei aus den Gesprächen über eine Übergangsregierung zurückgezogen. Sie protestierte damit gegen die Schießerei mit mehr als 50 Toten - vor einer Kaserne. Bei den Opfern handelte es sich überwiegend um Pro-Mursi-Demonstranten.

Die ägyptische Armee hatte am Mittwoch voriger Woche den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi abgesetzt, nachdem tagelang Millionen Ägypter gegen ihn demonstriert hatten. Anschließend machte sie den obersten Verfassungsrichter Mansur zum Übergangspräsidenten.


Mehr auf dradio.de:

Verwirrung in Ägypten - El Baradei ist doch nicht neuer Regierungschef
Ägyptens Militär will sich zurückhalten - Landesweite Proteste erwartet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr