Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuwahlen in Ägypten angekündigt

Ägypter sollen voraussichtlich noch 2013 ein neues Parlament wählen

Beratungen zwischen Ägyptens Armeechef al-Sisi und dem eingesetzten Interimspräsidenten Mansur (AFP PHOTO / EGYPTIAN PRESIDENCY)
Beratungen zwischen Ägyptens Armeechef al-Sisi und dem eingesetzten Interimspräsidenten Mansur (AFP PHOTO / EGYPTIAN PRESIDENCY)

In Ägypten gibt es einen Fahrplan für die nächsten Monate. Übergangspräsident Adli Mansur will einen Verfassungsrat einberufen, die Bürger über die Verfassung abstimmen und dann ein neues Parlament wählen lassen. Es könnte noch dieses Jahr seine Arbeit aufnehmen.

Seit vier Tagen ist Adli Mansur übergangsweise ägyptischer Präsident; am Montagabend machte er deutlich, dass er es höchstens ein paar Monate sein möchte. In einem Dekret traf er erste Entscheidungen, wie er den Ausnahmezustand in Ägypten beenden will. So soll innerhalb der nächsten zwei Wochen ein Verfassungskomitee gebildet werden, um Änderungen an der Verfassung vorzuschlagen. Die hatte die Armee vergangene Woche mit dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi ausgesetzt. Über die vorgeschlagenen Änderungen soll dann in einem weiteren Schritt das ägyptische Volk abstimmen. Für zwei Monate später sind dann Parlamentswahlen geplant.

Muslimbruderschaft gegen Zeitplan

Mit diesem engen Fahrplan könnte es noch 2013 wieder eine Volksvertretung in Ägypten geben. Wenn das neue Parlament zusammengetreten ist, sollen auch Präsidentenwahlen stattfinden, heißt es in dem Dekret des Übergangspräsidenten. Aufgrund des Zeitplans dürfte das aber nicht vor 2014 der Fall sein. Hinzu kommt, dass die Muslimbrüder laut Islamwissenschaftlerin Annette Ranko den beschriebenen Fahrplan bislang ablehnen. Große Teile der ägyptischen Gesellschaft unterstützten die Muslimbrüder. Es wäre fatal, wenn diese Gruppe den angedachten Prozess nicht mittrage, sagt die Wissenschaftlerin im Interview mit dem Deutschlandfunk. Einen Bürgerkrieg erwartet Annette Ranko jedoch nicht: "Die Chance auf eine nationale Einigung ist mittelfristig gegeben."

Der Nahost-Experte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik befürchtet zumindest einen länger anhaltenden Konflikt zwischen der Muslimbruderschaft und den Salafisten in Ägypten: "Es gibt da eine ideologische Nähe, aber es gibt überhaupt keinen Anlass zu glauben, dass das in Ägypten nicht auch zu längerfristigen Konflikten zwischen diesen beiden Strömungen insgesamt führen kann", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Wie es in Ägypten weiterginge, hänge davon ab, wie das Militär sich verhalte. Die Muslimbrüder würden aber weiter eine wichtige Rolle in Ägypten spielen, sei es in einer Regierungskoalition oder der Opposition, so Steinberg.

Mehr als 50 Tote und mehr als 400 Verletzte soll es gegeben haben (picture alliance / dpa / Mohammed Saber)Zusammenstöße in Kairo am Montag (picture alliance / dpa / Mohammed Saber)

Salafisten offenbar doch zur Kooperation bereit

Unterdessen erklärte sich die zweitgrößte islamistische Gruppierung in Ägypten, die Nur-Partei, bereit, den früheren Finanzminister Samir Radwan als Ministerpräsidenten für die Übergangszeit mitzutragen. Dem Sprecher der Salafisten, Nader Bakkar, zufolge zeichen Radwan aus, dass er ein Technokrat und Wirtschaftsfachmann ist und zudem über Regierungserfahrung verfügt. Am Montag hatte sich die Partei aus den Gesprächen über eine Übergangsregierung zurückgezogen. Sie protestierte damit gegen die Schießerei mit mehr als 50 Toten - vor einer Kaserne. Bei den Opfern handelte es sich überwiegend um Pro-Mursi-Demonstranten.

Die ägyptische Armee hatte am Mittwoch voriger Woche den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi abgesetzt, nachdem tagelang Millionen Ägypter gegen ihn demonstriert hatten. Anschließend machte sie den obersten Verfassungsrichter Mansur zum Übergangspräsidenten.


Mehr auf dradio.de:

Verwirrung in Ägypten - El Baradei ist doch nicht neuer Regierungschef
Ägyptens Militär will sich zurückhalten - Landesweite Proteste erwartet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr