Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuwahlen in Tunesien im Dezember

Tunesier sollen am 17. Dezember neues Parlament wählen

Ministerpräsident Ali Larayedh kündigt Neuwahlen für den 17. Dezember an (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Ministerpräsident Ali Larayedh kündigt Neuwahlen für den 17. Dezember an (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

Nach der Ermordung des tunesischen Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi hat sich die politische Krise im Land verschärft. Angesichts der anhaltenden Gewalt hat die Regierung Neuwahlen für Dezember angekündigt.

In einer Sondersitzung legte das Kabinett in Tunis die vorgezogenen Neuwahlen für den 17. Dezember fest. Zugleich schloss Ministerpräsident Ali Larayedh einen vorzeitigen Rücktritt seiner Regierung aus. "Die Regierung wird ihre Aufgaben weiter ausüben, wir klammern uns nicht an die Macht, aber wir haben eine Aufgabe und eine Verantwortung, der wir uns bis zum Schluss stellen", sagte Larayedh im Staatsfernsehen.

Bis zum 23. Oktober werde die Verfassunggebende Versammlung ein Wahlgesetz vorlegen. Auch die Arbeit an der neuen Verfassung sei bereits zu 80 Prozent geleistet, sagte Larayedh. Zudem bot er ein mögliches Referendum an, ohne sich jedoch zu dessen Inhalten zu äußern.

Auslöser der Proteste ist die Ermordung Brahmis

Mohamed Brahmi war Oppositionspolitiker in Tunesien und ein Kritiker der Regierung (AFP/FETHI BELAID)Mohamed Brahmi war Oppositionspolitiker in Tunesien und ein Kritiker der Regierung (AFP/FETHI BELAID)Tunesien wird seit Tagen von Protesten gegen die Regierung erschüttert. Auslöser ist die Ermordung des Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi am vergangenen Donnerstag. Unbekannte hatten den linken Abgeordneten auf offener Straße erschossen. Innenminister Lotfi Ben Jeddou machte radikale Salafisten für die Tat verantwortlich, Anhänger Brahmis verdächtigen dagegen Islamisten aus den Reihen der Regierungspartei Ennahda.

Brahmi ist der zweite tunesische Oppositionspolitiker, der binnen sechs Monaten getötet wurde. Bereits Anfang Februar wurde der antiislamische Oppositionelle Chokri Belaid erschossen.

Seit Tagen Proteste in Tunesien

Die Spannungen zwischen Befürwortern und Gegnern der Islamisten-Regierung nehmen in dem nordafrikanischen Land immer mehr zu. Einen Tag nach Massendemonstrationen bei der Beerdigung des ermordeten Oppositionspolitikers Brahmi kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften. In Sidi Bouzid versuchten Oppositionsanhänger, Gebäude der Stadtverwaltung zu stürmen und die Bediensteten an der Arbeit zu hindern. Die Armee griff ein und die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein.

Sidi Bouzid war der Ausgangspunkt der Revolte in Tunesien, die den "Arabischen Frühling" einleitete. Die Selbstanzündung eines Straßenhändlers in der Stadt löste in Tunesien Massenproteste aus, die im Jahr 2011 zum Sturz des langjährigen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali führten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Tunesien: Großes Begräbnis für Brahmi
Trauerzug ist zugleich Protest gegen Regierung
Trauer um ermordeten Oppositionspolitiker Belaid in Tunesien - Ennahda-Partei sträubt sich gegen Umbildung der Regierung
"Die zunehmende politische Gewalt ist spürbar" - Hardy Ostry, Konrad-Adenauer-Stiftung, berichtet von angespannter Lage in Tunis
Der politische Islam am Scheideweg - Tunesische Turbulenzen und arabische Abgründe
Ennahda am Scheideweg - Regierungskrise in Tunesien
Eine Religion ringt mit der Moderne - Teil 5: Ist der politische Islam am Ende? - Die Reformfähigkeit des Islamismus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr