Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York gedenkt der Opfer

Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2011

Die Namen der Opfer stehen auf einer Gedenktafel (picture alliance / dpa)
Die Namen der Opfer stehen auf einer Gedenktafel (picture alliance / dpa)

New York verharrt in Stille. Um 8:46 Uhr Ortszeit - als vor zehn Jahren das erste Flugzeuge in einem der Türme einschlug - gedachten die Menschen bei der zentralen Trauerfeier am Ground Zero mit einer Schweigeminute der Opfer der Terroranschläge.

Dort wo einst die Zwillingstürme standen, versammelten sich heute Tausende Menschen, um gemeinsam den zehnten Jahrestag der Anschläge auf die USA zu begehen. Das Gelände rund um das Mahnmal am Ground Zero wurde von zahlreichen Polizisten gesichert. Die Gedenkveranstaltung in New York stand im Zeichen von massiven Sicherheitsvorkehrungen, nachdem in den USA in den letzten Tagen immer wieder vor Anschlägen gewarnt wurde.

arack und Michelle Obama und George W. Bush mit Frau Laura am Mahnmal von Ground Zero in New York (picture alliance / dpa)Barack und Michelle Obama und George W. Bush mit Frau Laura am Mahnmal von Ground Zero in New York (picture alliance / dpa)US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle sowie der ehemalige US-Präsident Georg W. Bush und seine Frau Laura gedenken mit Angehörigen den Terroropfern und huldigen den Helfern von damals. Weder Obama noch Bush werden eine Rede halten. Der Vormittag steht ganz im Zeichen der Opfer und Angehörigen. Neben Gedichten und Musik werden von Angehörigen traditionell die Namen der 2983 Opfer verlesen.

Auf den Tag genau vor zehn Jahren stürzten vier Flugzeuge auf zivile und militärische Gebäude der Vereinigten Staaten von Amerika ab. Selbstmordattentäter hatten sich Zugang zu den Cockpits verschafft und die Flugzeuge unter ihre Kontrolle gebracht. Zwei der Flugzeuge lenkten die Terroristen in die Türme des World Trade Centers in New York und eins ins Pentagon bei Washington. Das letzte Flugzeug stürzte in Pennsylvania auf ein Feld, nachdem vermutlich Passagiere des Flugs die Terroristen angegriffen hatten. Der damalige Präsident George W. Bush sprach damals in einem ersten Statement von einer "nationalen Tragödie". Insgesamt verloren bei diesem schlimmsten Terroranschlag der amerikanischen Geschichte mehr als 3000 Menschen ihr Leben und Tausende leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen.

Barack Obama und seine Frau Michelle wollen im Laufe des Tages auch an den Trauerfeiern am Pentagon in Washington und an der Absturzstelle des vierten Flugzeugs im Bundesstaat Pennsylvania teilnehmen.

Auch im Roten Rathaus in Berlin wurde der Opfer gedacht. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit erinnerte in seiner Rede an das Bekenntnis zu Freiheit und Demokratie. Dort lägen die größten Herausforderungen, berichtet Verena Kemna im Deutschlandfunk. Die amerikanische Gemeinde in Berlin erinnerte an den zehnten Jahrestag der Terroranschläge in den USA mit einem Gedenkgottesdienst. Unter den Gästen war auch Bundespräsident Christian Wulff.


Programmtipp:
Der Deutschlandfunk bietet zum Tag des Gedenkens neben aktuellen Berichten, Interviews und Kommentaren eine Sondersendung "Deutschland aktuell" vvon 18:10 bis 20:00 Uhr.

Im Deutschlandradio Kultur können Sie zwei längere Sendungen hören: Die Sendung Literatur befasst sich mit der literarischen Aufarbeitung der Ereignisse und die Die Reportage, ein Zeitdokument aus dem Jahr 2001, gibt Einblick in den Alltag einer traumatisierten Stadt.

Tagesthema bei Dradio Wissen Terrorismus und Sicherheit

Mehr zum Thema:
Ein Tag, der die Welt veränderte - Beiträge, Reportagen und Interviews zum zehnten Jahrestag von 9/11
Sammelportal 9/11 - Zehn Jahre danach

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Union stärkste Kraft, SPD will in die Opposition | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr