Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York gedenkt der Opfer

Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2011

Die Namen der Opfer stehen auf einer Gedenktafel (picture alliance / dpa)
Die Namen der Opfer stehen auf einer Gedenktafel (picture alliance / dpa)

New York verharrt in Stille. Um 8:46 Uhr Ortszeit - als vor zehn Jahren das erste Flugzeuge in einem der Türme einschlug - gedachten die Menschen bei der zentralen Trauerfeier am Ground Zero mit einer Schweigeminute der Opfer der Terroranschläge.

Dort wo einst die Zwillingstürme standen, versammelten sich heute Tausende Menschen, um gemeinsam den zehnten Jahrestag der Anschläge auf die USA zu begehen. Das Gelände rund um das Mahnmal am Ground Zero wurde von zahlreichen Polizisten gesichert. Die Gedenkveranstaltung in New York stand im Zeichen von massiven Sicherheitsvorkehrungen, nachdem in den USA in den letzten Tagen immer wieder vor Anschlägen gewarnt wurde.

arack und Michelle Obama und George W. Bush mit Frau Laura am Mahnmal von Ground Zero in New York (picture alliance / dpa)Barack und Michelle Obama und George W. Bush mit Frau Laura am Mahnmal von Ground Zero in New York (picture alliance / dpa)US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle sowie der ehemalige US-Präsident Georg W. Bush und seine Frau Laura gedenken mit Angehörigen den Terroropfern und huldigen den Helfern von damals. Weder Obama noch Bush werden eine Rede halten. Der Vormittag steht ganz im Zeichen der Opfer und Angehörigen. Neben Gedichten und Musik werden von Angehörigen traditionell die Namen der 2983 Opfer verlesen.

Auf den Tag genau vor zehn Jahren stürzten vier Flugzeuge auf zivile und militärische Gebäude der Vereinigten Staaten von Amerika ab. Selbstmordattentäter hatten sich Zugang zu den Cockpits verschafft und die Flugzeuge unter ihre Kontrolle gebracht. Zwei der Flugzeuge lenkten die Terroristen in die Türme des World Trade Centers in New York und eins ins Pentagon bei Washington. Das letzte Flugzeug stürzte in Pennsylvania auf ein Feld, nachdem vermutlich Passagiere des Flugs die Terroristen angegriffen hatten. Der damalige Präsident George W. Bush sprach damals in einem ersten Statement von einer "nationalen Tragödie". Insgesamt verloren bei diesem schlimmsten Terroranschlag der amerikanischen Geschichte mehr als 3000 Menschen ihr Leben und Tausende leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen.

Barack Obama und seine Frau Michelle wollen im Laufe des Tages auch an den Trauerfeiern am Pentagon in Washington und an der Absturzstelle des vierten Flugzeugs im Bundesstaat Pennsylvania teilnehmen.

Auch im Roten Rathaus in Berlin wurde der Opfer gedacht. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit erinnerte in seiner Rede an das Bekenntnis zu Freiheit und Demokratie. Dort lägen die größten Herausforderungen, berichtet Verena Kemna im Deutschlandfunk. Die amerikanische Gemeinde in Berlin erinnerte an den zehnten Jahrestag der Terroranschläge in den USA mit einem Gedenkgottesdienst. Unter den Gästen war auch Bundespräsident Christian Wulff.


Programmtipp:
Der Deutschlandfunk bietet zum Tag des Gedenkens neben aktuellen Berichten, Interviews und Kommentaren eine Sondersendung "Deutschland aktuell" vvon 18:10 bis 20:00 Uhr.

Im Deutschlandradio Kultur können Sie zwei längere Sendungen hören: Die Sendung Literatur befasst sich mit der literarischen Aufarbeitung der Ereignisse und die Die Reportage, ein Zeitdokument aus dem Jahr 2001, gibt Einblick in den Alltag einer traumatisierten Stadt.

Tagesthema bei Dradio Wissen Terrorismus und Sicherheit

Mehr zum Thema:
Ein Tag, der die Welt veränderte - Beiträge, Reportagen und Interviews zum zehnten Jahrestag von 9/11
Sammelportal 9/11 - Zehn Jahre danach

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Themenabend Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Kipping und Riexinger auf dem Parteitag wiedergewählt | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr