Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York gedenkt der Opfer

Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2011

Die Namen der Opfer stehen auf einer Gedenktafel (picture alliance / dpa)
Die Namen der Opfer stehen auf einer Gedenktafel (picture alliance / dpa)

New York verharrt in Stille. Um 8:46 Uhr Ortszeit - als vor zehn Jahren das erste Flugzeuge in einem der Türme einschlug - gedachten die Menschen bei der zentralen Trauerfeier am Ground Zero mit einer Schweigeminute der Opfer der Terroranschläge.

Dort wo einst die Zwillingstürme standen, versammelten sich heute Tausende Menschen, um gemeinsam den zehnten Jahrestag der Anschläge auf die USA zu begehen. Das Gelände rund um das Mahnmal am Ground Zero wurde von zahlreichen Polizisten gesichert. Die Gedenkveranstaltung in New York stand im Zeichen von massiven Sicherheitsvorkehrungen, nachdem in den USA in den letzten Tagen immer wieder vor Anschlägen gewarnt wurde.

arack und Michelle Obama und George W. Bush mit Frau Laura am Mahnmal von Ground Zero in New York (picture alliance / dpa)Barack und Michelle Obama und George W. Bush mit Frau Laura am Mahnmal von Ground Zero in New York (picture alliance / dpa)US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle sowie der ehemalige US-Präsident Georg W. Bush und seine Frau Laura gedenken mit Angehörigen den Terroropfern und huldigen den Helfern von damals. Weder Obama noch Bush werden eine Rede halten. Der Vormittag steht ganz im Zeichen der Opfer und Angehörigen. Neben Gedichten und Musik werden von Angehörigen traditionell die Namen der 2983 Opfer verlesen.

Auf den Tag genau vor zehn Jahren stürzten vier Flugzeuge auf zivile und militärische Gebäude der Vereinigten Staaten von Amerika ab. Selbstmordattentäter hatten sich Zugang zu den Cockpits verschafft und die Flugzeuge unter ihre Kontrolle gebracht. Zwei der Flugzeuge lenkten die Terroristen in die Türme des World Trade Centers in New York und eins ins Pentagon bei Washington. Das letzte Flugzeug stürzte in Pennsylvania auf ein Feld, nachdem vermutlich Passagiere des Flugs die Terroristen angegriffen hatten. Der damalige Präsident George W. Bush sprach damals in einem ersten Statement von einer "nationalen Tragödie". Insgesamt verloren bei diesem schlimmsten Terroranschlag der amerikanischen Geschichte mehr als 3000 Menschen ihr Leben und Tausende leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen.

Barack Obama und seine Frau Michelle wollen im Laufe des Tages auch an den Trauerfeiern am Pentagon in Washington und an der Absturzstelle des vierten Flugzeugs im Bundesstaat Pennsylvania teilnehmen.

Auch im Roten Rathaus in Berlin wurde der Opfer gedacht. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit erinnerte in seiner Rede an das Bekenntnis zu Freiheit und Demokratie. Dort lägen die größten Herausforderungen, berichtet Verena Kemna im Deutschlandfunk. Die amerikanische Gemeinde in Berlin erinnerte an den zehnten Jahrestag der Terroranschläge in den USA mit einem Gedenkgottesdienst. Unter den Gästen war auch Bundespräsident Christian Wulff.


Programmtipp:
Der Deutschlandfunk bietet zum Tag des Gedenkens neben aktuellen Berichten, Interviews und Kommentaren eine Sondersendung "Deutschland aktuell" vvon 18:10 bis 20:00 Uhr.

Im Deutschlandradio Kultur können Sie zwei längere Sendungen hören: Die Sendung Literatur befasst sich mit der literarischen Aufarbeitung der Ereignisse und die Die Reportage, ein Zeitdokument aus dem Jahr 2001, gibt Einblick in den Alltag einer traumatisierten Stadt.

Tagesthema bei Dradio Wissen Terrorismus und Sicherheit

Mehr zum Thema:
Ein Tag, der die Welt veränderte - Beiträge, Reportagen und Interviews zum zehnten Jahrestag von 9/11
Sammelportal 9/11 - Zehn Jahre danach

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russlandkontakte  Trump gibt Ehrenerklärung für Kushner ab | mehr

Kulturnachrichten

Theater-Intendant Khuon verlängert bis 2022  | mehr

 

| mehr