Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York verschärft Waffengesetz drastisch

Weitere Tote und Verletzte bei Schießereien

In New York nicht mehr erlaubt: Der Verkauf von Sturmgewehren wie hier in einem Waffengeschäft in Tucker im US-Bundesstaat Georgia (picture alliance / dpa / Erik S. Lesser)
In New York nicht mehr erlaubt: Der Verkauf von Sturmgewehren wie hier in einem Waffengeschäft in Tucker im US-Bundesstaat Georgia (picture alliance / dpa / Erik S. Lesser)

Der Bundesstaat New York macht Ernst mit der Waffengesetz-Reform: Er hat das schärfstes Gesetz der USA verabschiedet. Die Gewaltserie an US-amerikanischen Bildungseinrichtungen reißt unterdessen nicht ab.

Bei einer Schießerei auf einem College-Gelände der Stadt Hazard im US-Bundesstaat Kentucky wurden zwei Menschen getötet. Ein Jugendlicher wurde verletzt. Laut der Polizei haben sich zwei Verdächtige gestellt. Auch an einer Wirtschaftsschule in Missouri kam es zu einem Schusswechsel mit zwei Verletzten.

In den Vereinigten Staaten wird seit dem Amoklauf von Newton über eine Verschärfung der Waffengesetze diskutiert. Dabei stehen sich Reformer wie Barack Obamas demokratische Regierung und Waffenlobbyisten unversöhnlich gegenüber. Auch die Republikaner lehnen Einschränkungen ab. Obama will heute seine Pläne für ein schärferes Waffenrecht vorstellen - eine Vorlage für die US-Bundesstaaten, die in den USA über die Waffengesetzgebung entscheiden.

New York: Keine Sturmgewehre an Privatleute

Als erster Bundesstaat setzt New York jetzt strengere Regelungen in Kraft: Senat und Repräsentantenhaus des Bundesstaates verabschiedeten innerhalb von 24 Stunden das bislang schärfste Waffengesetz der USA. Privatleute dürfen keine Sturmgewehre mehr erwerben. Magazine dürfen maximal sieben Schuss enthalten. Patronenkäufer müssen eine Zulassungsprüfung durchlaufen, und ein Schnellmeldesystem soll anzeigen, wenn jemand auffällig viele Kugeln erwirbt.

Waffenlobby gibt sich empört, religiöse Verbände fordern Verschärfung

Gibt sich enttäuscht von der US-Regierung: David Keene, Präsident der National Rifle Association (NRA) (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Die National Rifle Association (NRA) - hier deren Präsident David Keene - ist empört (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Die mächtige US-Waffenlobby kritisierte die Verschärfung der Waffengesetze in New York postwendend. "Die National Rifle Association und ihre New Yorker Mitglieder sind empört über das drakonische Waffengesetz, dass jetzt durchgepeitscht wurde", heißt es in einer Erklärung der Organisation. Die Regelung werde aber nichts nützen: "Diese Waffenkontrollgesetze haben in der Vergangenheit versagt und sie werden auch weiter keinen Einfluss auf Sicherheit und Kriminalität haben." Effektiver sei es, die "Kontrollen auf Geisteskrankheit und den Kampf gegen Kriminelle" zu verschärfen.

Dagegen verlangten 40 religiöse Verbände verschärfte Schusswaffengesetze. Jeder Käufer müsse sich einer Personenüberprüfung unterziehen, heißt es in einem Appell, der unter anderem von katholischen, jüdischen und islamischen Organisationen unterzeichnet wurde. Schusswaffengewalt füge der amerikanischen Gesellschaft Leid zu, das nicht akzeptiert werden könne.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr