Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York verschärft Waffengesetz drastisch

Weitere Tote und Verletzte bei Schießereien

In New York nicht mehr erlaubt: Der Verkauf von Sturmgewehren wie hier in einem Waffengeschäft in Tucker im US-Bundesstaat Georgia (picture alliance / dpa / Erik S. Lesser)
In New York nicht mehr erlaubt: Der Verkauf von Sturmgewehren wie hier in einem Waffengeschäft in Tucker im US-Bundesstaat Georgia (picture alliance / dpa / Erik S. Lesser)

Der Bundesstaat New York macht Ernst mit der Waffengesetz-Reform: Er hat das schärfstes Gesetz der USA verabschiedet. Die Gewaltserie an US-amerikanischen Bildungseinrichtungen reißt unterdessen nicht ab.

Bei einer Schießerei auf einem College-Gelände der Stadt Hazard im US-Bundesstaat Kentucky wurden zwei Menschen getötet. Ein Jugendlicher wurde verletzt. Laut der Polizei haben sich zwei Verdächtige gestellt. Auch an einer Wirtschaftsschule in Missouri kam es zu einem Schusswechsel mit zwei Verletzten.

In den Vereinigten Staaten wird seit dem Amoklauf von Newton über eine Verschärfung der Waffengesetze diskutiert. Dabei stehen sich Reformer wie Barack Obamas demokratische Regierung und Waffenlobbyisten unversöhnlich gegenüber. Auch die Republikaner lehnen Einschränkungen ab. Obama will heute seine Pläne für ein schärferes Waffenrecht vorstellen - eine Vorlage für die US-Bundesstaaten, die in den USA über die Waffengesetzgebung entscheiden.

New York: Keine Sturmgewehre an Privatleute

Als erster Bundesstaat setzt New York jetzt strengere Regelungen in Kraft: Senat und Repräsentantenhaus des Bundesstaates verabschiedeten innerhalb von 24 Stunden das bislang schärfste Waffengesetz der USA. Privatleute dürfen keine Sturmgewehre mehr erwerben. Magazine dürfen maximal sieben Schuss enthalten. Patronenkäufer müssen eine Zulassungsprüfung durchlaufen, und ein Schnellmeldesystem soll anzeigen, wenn jemand auffällig viele Kugeln erwirbt.

Waffenlobby gibt sich empört, religiöse Verbände fordern Verschärfung

Gibt sich enttäuscht von der US-Regierung: David Keene, Präsident der National Rifle Association (NRA) (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Die National Rifle Association (NRA) - hier deren Präsident David Keene - ist empört (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Die mächtige US-Waffenlobby kritisierte die Verschärfung der Waffengesetze in New York postwendend. "Die National Rifle Association und ihre New Yorker Mitglieder sind empört über das drakonische Waffengesetz, dass jetzt durchgepeitscht wurde", heißt es in einer Erklärung der Organisation. Die Regelung werde aber nichts nützen: "Diese Waffenkontrollgesetze haben in der Vergangenheit versagt und sie werden auch weiter keinen Einfluss auf Sicherheit und Kriminalität haben." Effektiver sei es, die "Kontrollen auf Geisteskrankheit und den Kampf gegen Kriminelle" zu verschärfen.

Dagegen verlangten 40 religiöse Verbände verschärfte Schusswaffengesetze. Jeder Käufer müsse sich einer Personenüberprüfung unterziehen, heißt es in einem Appell, der unter anderem von katholischen, jüdischen und islamischen Organisationen unterzeichnet wurde. Schusswaffengewalt füge der amerikanischen Gesellschaft Leid zu, das nicht akzeptiert werden könne.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Erster Siedlungsbau seit 20 Jahren genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr