Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York wartet auf Wirbelsturm

Hurrikan "Sandy" zieht auf US-Ostküste zu

Keine große Auswahl mehr in diesem Supermarkt an der Upper East Side, New York City (picture alliance / dpa / Christina Horsten)
Keine große Auswahl mehr in diesem Supermarkt an der Upper East Side, New York City (picture alliance / dpa / Christina Horsten)

Meteorologen zufolge soll der Hurrikan in der Nacht auf Dienstag die dicht besiedelte US-Ostküste erreichen. In Vorbereitung auf den Wirbelsturm haben Hunderttausende Menschen ihre Wohnungen verlassen, das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt.

Mehrere Bundesstaaten, darunter New York, Massachusetts und Maryland sowie die Hauptstadt Washington riefen den Notstand aus. In den Metropolen der Region bleiben heute die Schulen geschlossen. Busse und Bahnen fahren nicht. Einrichtungen wie das Hauptquartier der Vereinten Nationen oder die Börse an der Wall Street ruhen ebenso wie ein großer Teil des Flugverkehrs. Rund 7000 Verbindungen wurden gestrichen, darunter auch Transatlantikflüge.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg forderte knapp 400.000 Menschen aus tiefer gelegenen Stadtteilen dazu auf, ihre Wohnungen zu verlassen und sich in Sicherheit bringen. "Unsere größte Angst ist, dass die Leute nicht gehen wollen und dann Rettungskräfte alarmieren", so Bloomberg in der Reportage von Claudia Sarre. Die Helfer riskierten dann in solchen Einsätzen unnötigerweise ihr Leben. In den betrefffenden Stadtteilen werden Überschwemmungen befürchtet. Evakuierungen wurden auch in New Jersey und Delaware angeordnet. An der Küste könnte es mehr als drei Meter hohe Wellen geben, schätzen die Behörden.

Schutz gegen die Brandung: Sandsäcke an der Südspitze von Manhattan (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)Schutz gegen die Brandung: Sandsäcke an der Südspitze von Manhattan (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)Der Hurrikan "Sandy" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern in der Stunde bewegt sich von der Karibik her auf die Vereinigten Staaten zu. Mindestens 65 Menschen kamen bisher auf seinem Weg ums Leben. Der gefährdete Küstenstreifen der USA erstreckt sich über mehr als 1100 Kilometer zwischen Maine und South Carolina. In dem Gebiet leben etwa 50 Millionen Menschen.

US-Präsident Barack Obama ermahnte die Bürger, den Anweisungen des Katastrophenschutzes genau Folge zu leisten. Derweil sind in vielen Geschäften Notfallprodukte wie Batterien, Taschenlampen und Lebensmittelkonserven ausverkauft, berichtet unser Korrespondent Marcus Pindur. Die Menschen haben sich mit Rationen für mehrere Tage eingedeckt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Kosten der Naturkatastrophen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr