Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York wartet auf Wirbelsturm

Hurrikan "Sandy" zieht auf US-Ostküste zu

Keine große Auswahl mehr in diesem Supermarkt an der Upper East Side, New York City (picture alliance / dpa / Christina Horsten)
Keine große Auswahl mehr in diesem Supermarkt an der Upper East Side, New York City (picture alliance / dpa / Christina Horsten)

Meteorologen zufolge soll der Hurrikan in der Nacht auf Dienstag die dicht besiedelte US-Ostküste erreichen. In Vorbereitung auf den Wirbelsturm haben Hunderttausende Menschen ihre Wohnungen verlassen, das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt.

Mehrere Bundesstaaten, darunter New York, Massachusetts und Maryland sowie die Hauptstadt Washington riefen den Notstand aus. In den Metropolen der Region bleiben heute die Schulen geschlossen. Busse und Bahnen fahren nicht. Einrichtungen wie das Hauptquartier der Vereinten Nationen oder die Börse an der Wall Street ruhen ebenso wie ein großer Teil des Flugverkehrs. Rund 7000 Verbindungen wurden gestrichen, darunter auch Transatlantikflüge.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg forderte knapp 400.000 Menschen aus tiefer gelegenen Stadtteilen dazu auf, ihre Wohnungen zu verlassen und sich in Sicherheit bringen. "Unsere größte Angst ist, dass die Leute nicht gehen wollen und dann Rettungskräfte alarmieren", so Bloomberg in der Reportage von Claudia Sarre. Die Helfer riskierten dann in solchen Einsätzen unnötigerweise ihr Leben. In den betrefffenden Stadtteilen werden Überschwemmungen befürchtet. Evakuierungen wurden auch in New Jersey und Delaware angeordnet. An der Küste könnte es mehr als drei Meter hohe Wellen geben, schätzen die Behörden.

Schutz gegen die Brandung: Sandsäcke an der Südspitze von Manhattan (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)Schutz gegen die Brandung: Sandsäcke an der Südspitze von Manhattan (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)Der Hurrikan "Sandy" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern in der Stunde bewegt sich von der Karibik her auf die Vereinigten Staaten zu. Mindestens 65 Menschen kamen bisher auf seinem Weg ums Leben. Der gefährdete Küstenstreifen der USA erstreckt sich über mehr als 1100 Kilometer zwischen Maine und South Carolina. In dem Gebiet leben etwa 50 Millionen Menschen.

US-Präsident Barack Obama ermahnte die Bürger, den Anweisungen des Katastrophenschutzes genau Folge zu leisten. Derweil sind in vielen Geschäften Notfallprodukte wie Batterien, Taschenlampen und Lebensmittelkonserven ausverkauft, berichtet unser Korrespondent Marcus Pindur. Die Menschen haben sich mit Rationen für mehrere Tage eingedeckt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Kosten der Naturkatastrophen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr