Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

New York wartet auf Wirbelsturm

Hurrikan "Sandy" zieht auf US-Ostküste zu

Keine große Auswahl mehr in diesem Supermarkt an der Upper East Side, New York City (picture alliance / dpa / Christina Horsten)
Keine große Auswahl mehr in diesem Supermarkt an der Upper East Side, New York City (picture alliance / dpa / Christina Horsten)

Meteorologen zufolge soll der Hurrikan in der Nacht auf Dienstag die dicht besiedelte US-Ostküste erreichen. In Vorbereitung auf den Wirbelsturm haben Hunderttausende Menschen ihre Wohnungen verlassen, das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt.

Mehrere Bundesstaaten, darunter New York, Massachusetts und Maryland sowie die Hauptstadt Washington riefen den Notstand aus. In den Metropolen der Region bleiben heute die Schulen geschlossen. Busse und Bahnen fahren nicht. Einrichtungen wie das Hauptquartier der Vereinten Nationen oder die Börse an der Wall Street ruhen ebenso wie ein großer Teil des Flugverkehrs. Rund 7000 Verbindungen wurden gestrichen, darunter auch Transatlantikflüge.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg forderte knapp 400.000 Menschen aus tiefer gelegenen Stadtteilen dazu auf, ihre Wohnungen zu verlassen und sich in Sicherheit bringen. "Unsere größte Angst ist, dass die Leute nicht gehen wollen und dann Rettungskräfte alarmieren", so Bloomberg in der Reportage von Claudia Sarre. Die Helfer riskierten dann in solchen Einsätzen unnötigerweise ihr Leben. In den betrefffenden Stadtteilen werden Überschwemmungen befürchtet. Evakuierungen wurden auch in New Jersey und Delaware angeordnet. An der Küste könnte es mehr als drei Meter hohe Wellen geben, schätzen die Behörden.

Schutz gegen die Brandung: Sandsäcke an der Südspitze von Manhattan (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)Schutz gegen die Brandung: Sandsäcke an der Südspitze von Manhattan (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)Der Hurrikan "Sandy" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern in der Stunde bewegt sich von der Karibik her auf die Vereinigten Staaten zu. Mindestens 65 Menschen kamen bisher auf seinem Weg ums Leben. Der gefährdete Küstenstreifen der USA erstreckt sich über mehr als 1100 Kilometer zwischen Maine und South Carolina. In dem Gebiet leben etwa 50 Millionen Menschen.

US-Präsident Barack Obama ermahnte die Bürger, den Anweisungen des Katastrophenschutzes genau Folge zu leisten. Derweil sind in vielen Geschäften Notfallprodukte wie Batterien, Taschenlampen und Lebensmittelkonserven ausverkauft, berichtet unser Korrespondent Marcus Pindur. Die Menschen haben sich mit Rationen für mehrere Tage eingedeckt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Kosten der Naturkatastrophen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Präsident Trump verspricht Vorteile für heimische Produktion - "sonst Strafzölle" | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei versteigert Kunstwerke für Erdbebenopfer  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr