Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Next Generation

Projekt "Wie wollt Ihr in Zukunft leben?"

Teilnehmer von Next Generation beim Kick-off des Projektes
Teilnehmer von Next Generation beim Kick-off des Projektes (Diana Küster)

Deutschlandradio Kultur begleitet ein Ruhr.2010-Projekt des Schauspiels Essen. Ein Jahr lang entwerfen Jugendliche aus vier Städten in zehn "Zukunftshäusern" ihre Visionen für das Ruhrgebiet.

In einem alten Hochbunker in Duisburg-Marxloh drehen junge Leute einen Film und fragen, was die Menschen im Stadtteil und in der Region zusammenhält. Andere erarbeiten mit der Regisseurin Ines Habich ein Stück, das den Umbau und das künftige Leben in Essen-Altendorf zum Inhalt hat, in jenem Stadtteil, in dem das neue Thyssen-Krupp-Quartier entsteht. Und im Essener Norden, in Katernberg, gründet die Popmusikerin Bernadette La Hengst die größte Mädchenband des Ruhrgebiets.

Drei von zehn Projekten, die Anfang 2010 beginnen; drei von zehn "Zukunftshäusern", die das Schauspiel Essen für "Next Generation" gründet, einen seiner insgesamt drei Beiträge zum Kulturhauptstadtjahr Ruhr.2010. "Wie wollt Ihr in Zukunft leben?", so lautet die Leitfrage an interessierte junge Leute zwischen 15 und 25 Jahren in Essen, Bochum, Duisburg und Herne. Ob es um Arbeit und Wohnen geht, um das Zusammenleben der Generationen, um das eigene Verständnis von Tradition und Zukunft oder um das Gedächtnis des Ruhrgebietes: Initiiert vom Schauspiel Essen und mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung werden sie sich ein Jahr lang daranmachen, diese Fragen in den Zukunftshäusern künstlerisch umzusetzen.

Und Deutschlandradio Kultur ist das ganze Jahr dabei. Monat für Monat wird die Reporterin Friederike Schulz an jedem ersten Montag im "Länderreport" ausführlich über die zehn Projekte berichten. Voraussichtlich fünf oder sechs Mal wird der "Wortwechsel" (freitags 19.07 Uhr) aus dem Ruhrgebiet kommen – als öffentliche Veranstaltung, in der wir das Lebensgefühl der jungen Leute in der Diskussion mit Praktikern aus dem kommunalen Leben widerspiegeln wollen.

Und schließlich wird auch die "Deutschlandrundfahrt" 2010 mehrere Male im Ruhrgebiet Station machen, so zum Beispiel, wenn in Essen, Bochum und Duisburg-Marxloh die Ergebnisse der Zukunftshäuser öffentlich präsentiert werden.

"Next Generation" so ist unsere Hoffnung, wird auf einer sehr handfesten Ebene Probleme thematisieren, die so oder ähnlich für alle Ballungsräume gelten. Es kann abseits aller Klischees unseren Blick und unser Gefühl dafür schärfen, wie junge Menschen heute ticken. Und wenn wir im Jahr 2010 als eine wichtige und glaubwürdige Stimme der jüngeren Generation wahrgenommen werden, dann können wir unseren Programmauftrag einmal in einer Weise erfüllen, die auch Spaß macht.

Mehr über "Next Generation" können Sie auf der Projekt-Homepage lesen.


Sendungen zu "Next Generation" im Deutschlandradio Kultur:


"Länderreport:"

Montag, 4. Januar 2009, 13.07 Uhr:
Rappen für die Zukunft - Jugendliche entwerfen in Musik, Film und Theater Visionen fürs Ruhrgebiet

Montag, 1. Februar 2010, 13.07 Uhr:
Der Kick-off - Die Jugend im Ruhrgebiet auf Zukunftssuche

Montag, 1. März 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (3) - Die ersten Projektberichte

Mittwoch, 7. April 2010, 13.07 Uhr
Auf dem Weg zu einem selbstbewussten Auftritt - Next Generation (4)

Montag, 3. Mai 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (5) - Eine Zwischenbilanz und ein Blick auf die Kultur- und Finanzdiskussionen im Land

Montag, 7. Juni 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (6) - Die Jugend im Ruhrgebiet auf Zukunftssuche

Samstag, 12. Juni 2010, 15.05 Uhr
Next Generation – Die Zukunft der Stadt
Deutschlandrundfahrt live aus Essen in Nordrhein-Westfalen
Moderation: Nana Brink

Montag, 5. Juli 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (7) - Erinnerung und Zukunft in Essen-Altendorf

Montag, 2. August 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (8) - Die Jugend im Ruhrgebiet auf Zukunftssuche

Montag, 6. September 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (9) - Alternative Künstler auf der Suche nach Unterstützung

Montag, 4. Oktober 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (10) - Kultur, Jugend und Integration

Montag, 1. November 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (11) - Zukunftsvisionen am Lagerfeuer

Montag, 6. Dezember 2010, 13.07 Uhr
Next Generation (12) - Das Projektjahr geht zu Ende



"Wortwechsel:"

Veranstaltungstermine der Podiumsdiskussionen:


Donnerstag, 25. Februar 2010, 18 Uhr
"Regeln, Recht und Respekt"
Gäste: Herbert Czernyan, Jugendkontaktbeamter der Polizei Essen-Katernberg; Johannes Maas, Einzelhändler, Vorsitzender Werbering Essen Katernberg; Jugendliche
Moderation: Christopher Ricke & Korbinian Frenzel
Cafe Kon-Takt in Katernberg ( Essen)
Sendetermin: Freitag, 26. Februar 2010, 19.07 Uhr (MP3-Audio)


Mittwoch, 24. März 2010, 13 Uhr
"Herkunft, Heimat, Tradition und Wurzeln"
Moderation: Christopher Ricke & Christian Rabhansl
Unesco-Schule Essen, Steinmetzstraße 9
Sendetermin: Freitag, 9. April 2010, 19.07 Uhr (MP3-Audio)


Mittwoch, 21. April 2010, 18 Uhr
"Wegschauen, wegducken, aussteigen - Was kratzt mich die Politik?"
Podiumsgäste: Anna Nedyhalova , Ausbildung zur Gymnastiklehrerin Tänzerin bei "Renegade";
Marcus Gillrath, BWL & VWL Student an der Universität von Köln; Zekai Fenerci, Künstlerische Direktor "Pottporus/ Renegade"; Abed Alaoui, Schüler & Jugendlicher Geschäftsführer von "X:Vision"
Sendetermin: Freitag, 23. April 2010, 19.07 Uhr
(MP3-Audio)


Montag, 18. Oktober 2010
Next-Generation-Podiumsdiskussion: Beruf oder Job? - Die Zukunft der Arbeit
Wie wird ein Arbeitsleben in Zukunft aussehen? Wie stellen sich Jugendliche ihre Zukunft vor?
Was erwarten junge Menschen von ihrem Leben? In der Lehrwerkstatt von Opel diskutieren die Auszubildenden von Opel ihre Vorstellung von ihrem Leben. Wird es Arbeit für alle geben? Wie wird mein Arbeitsleben aussehen? Werde ich immer Arbeit haben? Muss ich wirklich mein ganzes Leben lernen?
Podiumsgäste: Christine Weiss, Auszubildende; Stefan Mielke, Auszubildender; Stephan Menke, "Ragbildung" / zuständig für die Ausbildung bei Opel in Bochum; Prof. Heiner Minssen, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum
Moderation: Christopher Ricke und Christian Rabhansl, Deutschlandradio Kultur
Opel-Werk in Bochum
Sendetermin: Freitag, 29. Oktober 2010, 19.07 Uhr
(MP3-Audio)


Freitag, 19. November 2010
Next Generation: Lernen, erfahren, weitergeben - Ein Dialog der Generationen
Was kann ich von den Alten lernen? Haben die Jungen wirklich einen neuen Blick auf die Welt?
Welche Erfahrungen könnten mir helfen? Über diese und andere Fragen diskutieren Jung und Alt am Tag der Generationen im Foyer des Schauspielhauses Bochum. Was ist heute noch richtig und wichtig? Welche Regeln sind immer noch gültig? Brauchen die Jungen die Hilfe der Alten? Oder sind nur die Alten hilfsbedürftig?
Podiumsgäste:
Loutfi Okocha, 24
Barbara Ehmer, 65
Marvin Mohlik, Schüler
Margarete Otterpohl, 73
Moderation: Christopher Ricke und Christian Rabhansl, Deutschlandradio Kultur

Diese Veranstaltung wurde im Foyer des Schauspielhauses Bochum am 19.11.2010 aufgezeichnet und ab 19.07 Uhr im "Wortwechsel" gesendet.
(MP3-Audio)


Samstag, 11. Dezember 2010, 19.30 Uhr
Next Generation: Geld, Sex, Ruhm - was macht uns glücklich?
Podiumsdiskussion zum Projekt-Abschluss im Schauspielhaus Bochum

Podiumsgäste:
Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel, Glücksforscher & Ökonom der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg
Sinan Uckan, Schüler einer Abendrealschule
Ella Dahmen, Studentin der Philosophie und Religionswissenschaften
Jessica Babiel, Oberstufen-Schülerin an der Unesco-Schule
Moderation: Christopher Ricke und Christian Rabhansl, Deutschlandradio Kultur
Kammerspiele im Schauspielhaus Bochum
Sendetermin: Freitag, 17. Dezember 2010, 19.07 Uhr
(MP3-Audio)


"Deutschlandrundfahrt:"

Samstag, 12. Juni 2010, 15.05 Uhr
Next Generation - Die Zukunft der Stadt
Zum Next-Generation-Projekt in Essen

Samstag, 21. August 2010, 15.05 Uhr
"Wunder gibt es immer wieder" - Deutschlandrundfahrt aus Duisburg-Marxloh, in Kooperation mit dem RUHR.2010-Projekt "Next Generation"

Samstag, 30. Oktober 2010, 15.05 Uhr
Das Gedächtnis und die Zukunft - Deutschlandrunfahrt live aus Bochum, in Kooperation mit "Next Generation"


"Fazit:"

Donnerstag, 28. Oktober 2010
Der Traum von der Integration - Nuran David Calis präsentiert Jugendliche aus dem Ruhrgebiet als "Next Generation"



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FlüchtlingskinderIntegrationsförderklassen platzen aus allen Nähten

Ein Klassenzimmer mit Tafel. 

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Und damit gibt es auch mehr schulpflichtige Kinder, die kein Wort Deutsch sprechen. Viele Schulen haben deswegen Integrationsförderklassen, in denen die Kinder auf den normalen Unterricht vorbereitet werden, wie an der Hauptschule Grillostraße in Gelsenkirchen.

Deutsche EinheitOst bleibt Ost, West bleibt West

Ein abgestorbener Baum in einem Feld in Brandenburg

Keinem werde es schlechter gehen, aber vielen besser - das versprach 1990 der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl. Doch fast 25 Jahre später stellen Forscher fest: Die Lebensverhältnisse in Ost und West werden verschieden bleiben. Wahrscheinlich für immer.

ChinaDer Weihnachtsmann kommt aus Yiwu

Glitzer, Sterne und Kunstschnee: Für viele gehört zu Weihnachten auch Deko. Und die kommt zumeist aus China. In Yiwu werden 65 Prozent der weltweiten Weihnachtsdekoration produziert. Unser Korrespondent Markus Rimmele kennt die Deko-Stadt.

CIA-FolterberichtLondon unter Druck

Schiffe fahren auf der Themse vor dem Parlament in London

Britische Parlamentarier fordern Klarheit darüber, inwieweit Großbritannien an den Folterpraktiken amerikanischer Geheimdienste beteiligt war. Der Ton der Debatte immer schärfer, besonders seit öffentlich wurde, dass die britische Regierung die USA gebeten hatte, kritische Passagen aus dem Folterbericht zu schwärzen.

Freistaat Sachsen twittertPegida-Anhänger bekommen Nachhilfe im Netz

Mehrere Pegida-Demonstranten halten ein Banner mit der Aufschrift "Gewaltfrei und vereint gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden!"

Die "patriotischen Europäer" informieren sich vorwiegend in den sozialen Netzwerken. Deshalb geht Sachsens Innenministerium ins Internet, um Pegida-Fans über Asylfragen aufzuklären. Die Stadt Dresden will Bürger ebenfalls informieren, wählt aber einen klassischen Weg.

Staatsbürgerschaft Doppelpass für alle

Keine Qual der Wahl mehr - Jugendliche aus Nicht-EU-Ländern mit zwei Pässen müssen sich nicht mehr für einen Staat entscheiden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Noch keine Einigung  auf neue Friedensgespräche für Ostukraine | mehr

Kulturnachrichten

Suhrkamp will zügig Aktiengesellschaft werden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiefsee-Fund  Neue Fischart in 8000 Metern Tiefe entdeckt | mehr