Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nicht alle lieben Gauck

Kritik an seinen Äußerungen zu Sarrazin und Occupy

Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Konsenskandidat? Von wegen! Nicht nur die Linkspartei pflegt ihre Abneigung gegen Joachim Gauck, Vorbehalte gibt es auch unter Grünen-Politikern und Netzaktivisten. Vor allem im Internet formieren sich nun die Kritiker des designierten Bundespräsidenten.

Er sollte der Kandidat sein, den alle mögen, dem alle zustimmen können. Eine ganz große Koalition aus Union, FDP, SPD und Grünen machte den Theologen Joachim Gauck zum Anwärter für das Schloss Bellevue. Ein Konsenskandidat für das Amt des Bundespräsidenten schien gefunden. Gauck sei ein "Glücksfall für die Bundesrepublik", sagte der Historiker Hans-Ulrich Wehler. Und SPD-Chef Gabriel befand auf der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt: Ende gut, alles gut.

Wirklich?

Ganz so eindeutig ist die Sache nicht. Natürlich: Der 72-jährige Theologe Gauck bekommt Lob und Vorschusslorbeeren. Doch auch die kritischen Stimmen mehren sich. Dass die Linke Gauck nicht mittragen würde, war absehbar. Deren Fraktionsvize Dietmar Bartsch bekräftigte nun im Deutschlandfunk: Gauck ist für uns nicht wählbar.

Auch bei den Grünen äußern manche inzwischen Bedenken. Scharfe Kritk an Gauck kam unter anderem von den Grünen-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele und Memet Kilic. Beide behalten sich vor, Gauck die Zustimmung in der Bundesversammlung zu verweigern. Bereits am Montag bezeichnete Ines Pohl (mp3-Audio), Chefredakteurin bei der links-alternativen "taz", Gauck als "unglaublich eitel und selbstbezogen".

Was haben diese Kritker an Gauck auszusetzen? Für Ärger sorgen mehrere frühere Interviewäußerungen:

  • Die Kapitalismuskritik der Occupy-Bewegung hat Gauck als "unsäglich albern" bezeichnet.

  • Für seine Thesen in dem umstrittenen Bestseller "Deutschland schafft sich ab" hat Gauck Thilo Sarrazin "Mut" attestiert.

  • Zum Thema Vorratsdatenspeicherung sagte Gauck, diese sei "nicht der Beginn eines Spitzelstaates".
Diese und weitere Äußerungen, die zum Teil stark verkürzt oder aus dem Zusammenhang gerissen zitiert werden (wie unter anderem "Cicero" und "Süddeutsche" berichten), treiben nicht nur manchen Berufspolitiker auf die Palme - sondern auch größere Teile der Netzgemeinde.

Unter den Schlagworten #notmypresident und #nogauck gehen bei dem Kurznachrichtendienst Twitter im Minutentakt kritische Kommentare ein. Kontrovers diskutiert wird über den Kandidaten auch in den Kommentarspalten der Social-Media-Kanäle des Deutschlandradios.

"Wenn einer aus der Bürgerbewegung der DDR kommt, und heute die weltweite Bürgerbewegung Occupy als lächerlich bezeichnet, hat [er] schon - bevor er überhaupt gewählt wurde - einen großen Teil Vertrauen verspielt", schreibt ein Nutzer auf der Google-Plus-Seite von Deutschlandradio Kultur.

Auf Facebook bemerkt ein anderer Nutzer: "Gaucks Sympathie zu Sarazzin ist euch hoffentlich bekannt! Der Gauck passt mir nicht..." Und eine Kommentatorin auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks meint: "Wie kann jemand, der mit Sarrazin sympathisiert, die Occupy-Bewegung und Bürger-Widerstand als albern abtut, wie kann jemand, der weiteren sozialen Abbau befürwortet ein Bundespräsident für alle sein?"

Andere User nehmen Gauck dagegen in Schutz. "Gauck ist eine Person mit Format, die in einer Diktatur aufgewachsen ist. So etwas prägt, der Mann hat Meinungen und sagt sie", heißt es in einem Facebook-Kommentar. Und ein anderer Nutzer schreibt: "Ein guter Kandidat. Allein schon seine kurze Rede auf der Pressekonferenz - gehaltvoll und herzerwärmend."

Diese und viele andere Kommentare zeigen: Der Kandidat polarisiert die vorwiegend junge Internet-Gemeinde. Doch Kritik an Gauck ist auch noch aus einer ganz anderen Richtung zu hören. Der konservative CSU-Abgeordnete Norbert Geis sorgt sich um das Privatleben des designierten Bundespräsidenten. Gauck, der von seiner Ehefrau getrennt lebt und seit zwölf Jahren mit einer neuen Frau liiert ist, möge doch bitte seine "persönlichen Verhältnisse" ordnen, empfahl Geis in der "Passauer Neuen Presse".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr