Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nicht alle lieben Gauck

Kritik an seinen Äußerungen zu Sarrazin und Occupy

Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Konsenskandidat? Von wegen! Nicht nur die Linkspartei pflegt ihre Abneigung gegen Joachim Gauck, Vorbehalte gibt es auch unter Grünen-Politikern und Netzaktivisten. Vor allem im Internet formieren sich nun die Kritiker des designierten Bundespräsidenten.

Er sollte der Kandidat sein, den alle mögen, dem alle zustimmen können. Eine ganz große Koalition aus Union, FDP, SPD und Grünen machte den Theologen Joachim Gauck zum Anwärter für das Schloss Bellevue. Ein Konsenskandidat für das Amt des Bundespräsidenten schien gefunden. Gauck sei ein "Glücksfall für die Bundesrepublik", sagte der Historiker Hans-Ulrich Wehler. Und SPD-Chef Gabriel befand auf der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt: Ende gut, alles gut.

Wirklich?

Ganz so eindeutig ist die Sache nicht. Natürlich: Der 72-jährige Theologe Gauck bekommt Lob und Vorschusslorbeeren. Doch auch die kritischen Stimmen mehren sich. Dass die Linke Gauck nicht mittragen würde, war absehbar. Deren Fraktionsvize Dietmar Bartsch bekräftigte nun im Deutschlandfunk: Gauck ist für uns nicht wählbar.

Auch bei den Grünen äußern manche inzwischen Bedenken. Scharfe Kritk an Gauck kam unter anderem von den Grünen-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele und Memet Kilic. Beide behalten sich vor, Gauck die Zustimmung in der Bundesversammlung zu verweigern. Bereits am Montag bezeichnete Ines Pohl (mp3-Audio), Chefredakteurin bei der links-alternativen "taz", Gauck als "unglaublich eitel und selbstbezogen".

Was haben diese Kritker an Gauck auszusetzen? Für Ärger sorgen mehrere frühere Interviewäußerungen:

  • Die Kapitalismuskritik der Occupy-Bewegung hat Gauck als "unsäglich albern" bezeichnet.

  • Für seine Thesen in dem umstrittenen Bestseller "Deutschland schafft sich ab" hat Gauck Thilo Sarrazin "Mut" attestiert.

  • Zum Thema Vorratsdatenspeicherung sagte Gauck, diese sei "nicht der Beginn eines Spitzelstaates".
Diese und weitere Äußerungen, die zum Teil stark verkürzt oder aus dem Zusammenhang gerissen zitiert werden (wie unter anderem "Cicero" und "Süddeutsche" berichten), treiben nicht nur manchen Berufspolitiker auf die Palme - sondern auch größere Teile der Netzgemeinde.

Unter den Schlagworten #notmypresident und #nogauck gehen bei dem Kurznachrichtendienst Twitter im Minutentakt kritische Kommentare ein. Kontrovers diskutiert wird über den Kandidaten auch in den Kommentarspalten der Social-Media-Kanäle des Deutschlandradios.

"Wenn einer aus der Bürgerbewegung der DDR kommt, und heute die weltweite Bürgerbewegung Occupy als lächerlich bezeichnet, hat [er] schon - bevor er überhaupt gewählt wurde - einen großen Teil Vertrauen verspielt", schreibt ein Nutzer auf der Google-Plus-Seite von Deutschlandradio Kultur.

Auf Facebook bemerkt ein anderer Nutzer: "Gaucks Sympathie zu Sarazzin ist euch hoffentlich bekannt! Der Gauck passt mir nicht..." Und eine Kommentatorin auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks meint: "Wie kann jemand, der mit Sarrazin sympathisiert, die Occupy-Bewegung und Bürger-Widerstand als albern abtut, wie kann jemand, der weiteren sozialen Abbau befürwortet ein Bundespräsident für alle sein?"

Andere User nehmen Gauck dagegen in Schutz. "Gauck ist eine Person mit Format, die in einer Diktatur aufgewachsen ist. So etwas prägt, der Mann hat Meinungen und sagt sie", heißt es in einem Facebook-Kommentar. Und ein anderer Nutzer schreibt: "Ein guter Kandidat. Allein schon seine kurze Rede auf der Pressekonferenz - gehaltvoll und herzerwärmend."

Diese und viele andere Kommentare zeigen: Der Kandidat polarisiert die vorwiegend junge Internet-Gemeinde. Doch Kritik an Gauck ist auch noch aus einer ganz anderen Richtung zu hören. Der konservative CSU-Abgeordnete Norbert Geis sorgt sich um das Privatleben des designierten Bundespräsidenten. Gauck, der von seiner Ehefrau getrennt lebt und seit zwölf Jahren mit einer neuen Frau liiert ist, möge doch bitte seine "persönlichen Verhältnisse" ordnen, empfahl Geis in der "Passauer Neuen Presse".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschluss des G7-Gipfels  Offener Dissens beim Klima | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr