Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Nicht im Einklang mit europäischen Werten"

Reaktionen auf "Pussy Riot"-Urteil in Russland

Proteste gegen das "Pussy Riot"-Urteil auf dem Times Square, New York (picture alliance / dpa / Peter Foley)
Proteste gegen das "Pussy Riot"-Urteil auf dem Times Square, New York (picture alliance / dpa / Peter Foley)

Die Verurteilung der drei Mitglieder der russischen Punkband "Pussy Riot" zu zwei Jahren Lagerhaft hat weltweit Kritik und Proteste hervorgerufen. US-Präsident Barack Obama äußerte Enttäuschung, für Bundeskanzlerin Angela Merkel steht das Urteil "nicht im Einklang mit europäischen Werten"

Die Vereinigten Staaten seien enttäuscht über das "Pussy-Riot"-Urteil und die unverhältnismäßig hohen Strafen, hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses in Washington. US-Präsident Obama betonte darin, auch wenn das Verhalten der Punk-Rockerinnen für einige Menschen einer Beleidigung gleichkomme, habe die US-Regierung "ernsthafte Bedenken wegen der Art und Weise, mit der diese jungen Frauen von dem russischen Justizsystem behandelt worden sind".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, das Urteil stehe nicht im Einklang mit den europäischen Werten von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Zu diesen habe sich Russland unter anderem als Mitglied des Europarates aber bekannt. "Eine lebendige Zivilgesellschaft und politisch aktive Bürger sind eine notwendige Voraussetzung und keine Bedrohung für Russlands Modernisierung", sagte Merkel.

Deutscher Außenminister nennt Urteil "ein Signal der Einschüchterung"

Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot müssen für zwei Jahre ins Gefängnis (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot müssen für zwei Jahre ins Gefängnis. (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) kritisierte die Entscheidung des Gerichts. "Zwei Jahre Haft für politischen Protest und ein Punk-Gebet in einer Kirche - diese Strafe ist zu hart", schrieb Westerwelle in einem Beitrag für die "Bild"-Zeitung. "Viele fragen: Urteilt so ein Rechtsstaat? Ich verstehe alle, die Zweifel haben."

Westerwelle räumte ein, die jungen Musikerinnen hätten mit ihrer provokanten Aktion gewiss religiöse Gefühle verletzt, aber ein starkes Land wie Russland müsse so viel künstlerische Freiheit aushalten. "Es ist zu befürchten, dass von dem Urteil ein negatives Signal für Künstler und Bürger in Russland ausgeht. Es ist leider ein Signal der Einschüchterung". Demokratie ohne Freiheit sei unmöglich.

Protest mit bunten Sturmhauben

Nachdem die drei Frauen gestern von einem Moskauer Gericht wegen eines Punk-Gebets gegen Wladimir Putin zu zwei Jahren Straflager verurteilt wurden, kam es weltweit zu Protesten. In Warschau forderten etwa 150 Menschen am Rande eines Besuches des russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill "Freiheit für Pussy Riot". In Wien versammelten sich 150 Teilnehmer einer Protestaktion im Stephansdom, wurden jedoch bereits nach etwa einer Minute vom Sicherheitsdienst der Kathedrale abgeführt. Auch in Berlin, Hamburg, New York und Paris protestierten Menschen. Etliche Demonstranten trugen die für Pussy Riot typischen bunten Sturmhauben.

Weitere Aussagen zum Prozess gegen "Pussy Riot" auf Deutschlandradio.de:

Interview Studnitz: Unterstützung für Pussy-Riot-Sängerinnen ist Sehnsucht nach politischem Wandel

Interview Löning: Die Frauen gehören auf freien Fuß

Interview Schorsch Kamerun:"Die machen das mit einem enormen Mut"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AusleseWie berühmte Neurologen ticken

Der britische Neurologe und Schriftsteller Oliver Sacks (Imago/leemage)

Zweifellos gibt die "Auslese" Einblick: einen inspirierenden in die Lebensgeschichte des Hirnforschers Oliver Sacks, andererseits einen eher düsteren in die Mechanismen des britischen Gesundheitssystems.

Kampf gegen die WegwerfkulturSelbsthilfegruppe für Reparaturen

Plattenspieler-Reparatur in einem Repair Cafè (dpa/Daniel Karmann)

In Repair Cafés reparieren Teilnehmer gemeinsam mit Anderen kaputte Dinge. Toaster, Handrührgerät, Fahrräder – für jede Reparatur findet sich ein ehrenamtlicher Helfer. Das spart Geld und schont die Umwelt. 

"Offering" von Charenee WadeSoundtrack zum Protest der Afroamerikaner

"Offering" - das neue Album der Sängerin Charenee Wade (Rebecca Meek)

"Offering" von der Jazz-Musikerin Charenee Wade ist ein Tribut an legendären Inspiratoren Gil Scott-Heron und Brian Jackson. Zugleich formuliert sie ein Statement der Afroamerikaner für Gleichberechtigung in den USA.

Alternative für DeutschlandPetry sieht keinen Rechtsruck

Die neu gewählte AfD-Vorsitzende Frauke Petry (picture alliance/dpa/Maja Hitij)

Der wirtschaftsliberale Flügel werde auch weiterhin in der AfD vertreten sein, sagte die neue Parteivorsitzende Frauke Petry. Sie fände es schade, wenn ihr Vorgänger Bernd Lucke die Partei "mit Getöse" verlasse.

80. GeburtstagHappy Birthday, Dalai Lama!

Der Dalai Lama steht auf einer Bühne, neben ihm eine übermannshohe Geburtstagstorte mit einer großen 80., der Musiker Michael Frente Kinder. (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Seitdem China von Tibet besetzt ist, lebt der Dalai Lama im Exil in Indien. Von dort aus kämpft er für mehr Autonomierechte für seine Heimat. Doch China sieht den Friedensnobelpreisträger als Gefahr.

Aus den FeuilletonsMonika Grütters findet 67 Millionen

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, in ihrem Büro im Kanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa)

Ob es sein könne, dass bei der Kulturstaatsministerin niemand bemerkt hat, auf wie vielen Millionen man noch sitzt, fragt die "Welt" - und das, nachdem beim Filmförderfonds gekürzt wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Euklid Tsakalotos wird neuer Finanzminister | mehr

Kulturnachrichten

Autoren kritisieren Bezahlung pro Seite bei Amazon  | mehr

Wissensnachrichten

Johannesburg  Stadt verseucht mit Uran und Bergbaurückständen | mehr