Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niebel: Mehr Zusammenarbeit von Militär und Helfern

Entwicklungsminister zu Besuch in Afghanistan

Die Bundeswehr in Afghanistan
Die Bundeswehr in Afghanistan

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hält sich zu einem Besuch in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf. Dort will sich der FDP-Politiker vor allem über Projekte informieren, die mit deutschen Mitteln finanziert wurden.

Beim Wiederaufbau des Landes sei bisher Hervorragendes geleistet worden, sagte Niebel im Deutschlandfunk. Er hoffe, dass deutlich werde, dass die Bundesregierung einen Strategiewechsel am Hindukusch vollziehe. Der Schwerpunkt liege nun auf dem zivilen Aufbau. Allerdings könne man mit der Entwicklungspolitik allein keinen Frieden in Afghanistan schaffen. Deshalb hatte er sich für eine enge Zusammenarbeit von Militär und Entwicklungshilfe ausgesprochen.

Niebel verteidigte zugleich das Programm zur Wiedereingliederung gemäßigter Taliban in die Gesellschaft. Dies sei der einzige Weg in eine friedliche Zukunft.

Entwicklungszusammenarbeit auf dem Prüfstand

Der Vorstoß von Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP), die Zuständigkeiten für die deutsche Entwicklungshilfe neu zu ordnen, hat eine Diskussion ausgelöst. Unions-Fraktionsvize Christian Ruck begrüßte im Deutschlandfunk den Ansatz, Vorgänge in der Entwicklungspolitik zu straffen, zu bündeln und zu vereinfachen.

Die Zusammenlegung der technischen und finanziellen Zusammenarbeit, wie sie Entwicklungsminister Dirk Niebel plant, wird vom Grünen-Politiker Uwe Kekeritz im Deutschlandfunk begrüßt. Er hoffe, dass damit die Effizienz erhöht und Synergieeffekte genutzt werden könnten.

Der Vorsitzender der Hilfsorganisation Grünhelme, Rupert Neudeck, fordert im Deutschlandfunk, dass Entwicklungshilfe weiterhin ohne eine Bindung an die Bundeswehr geleistet werden kann.

"Ich habe mich nicht zu verteidigen", Entwicklungshilfeminister Niebel über das Stellenkarusell in seinem Ministerium.

Ansichten von innen

Marc Lindemann gibt in "Unter Beschuss" eine Bestandsaufnahme über den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan. Marc Thörner zeigt in "Afghanistan-Code", wie vielschichtig die Situation am Hindukusch ist. Es sind zwei Bücher mit zwei Ansichten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

Astrid-Lindgren-Preis für Meg RosoffJugendbücher gegen den Mainstream

Meg Rosoff (Jonas Ekstromer/dpa)

Meg Rosoffs Jugendbücher sind nicht unumstritten. Ihre Protagonisten stellen Leser so sehr auf die Probe, dass sie beispielsweise von einem Kinderbuch-Festival in Bath wieder ausgeladen wurde. Heute erhält sie den Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis, den am höchsten dotierten Kinderbuchpreis der Welt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Milchgipfel  Agrarminister Schmidt sichert Bauern Hilfe zu | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr