Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niebel: Mehr Zusammenarbeit von Militär und Helfern

Entwicklungsminister zu Besuch in Afghanistan

Die Bundeswehr in Afghanistan
Die Bundeswehr in Afghanistan

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hält sich zu einem Besuch in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf. Dort will sich der FDP-Politiker vor allem über Projekte informieren, die mit deutschen Mitteln finanziert wurden.

Beim Wiederaufbau des Landes sei bisher Hervorragendes geleistet worden, sagte Niebel im Deutschlandfunk. Er hoffe, dass deutlich werde, dass die Bundesregierung einen Strategiewechsel am Hindukusch vollziehe. Der Schwerpunkt liege nun auf dem zivilen Aufbau. Allerdings könne man mit der Entwicklungspolitik allein keinen Frieden in Afghanistan schaffen. Deshalb hatte er sich für eine enge Zusammenarbeit von Militär und Entwicklungshilfe ausgesprochen.

Niebel verteidigte zugleich das Programm zur Wiedereingliederung gemäßigter Taliban in die Gesellschaft. Dies sei der einzige Weg in eine friedliche Zukunft.

Entwicklungszusammenarbeit auf dem Prüfstand

Der Vorstoß von Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP), die Zuständigkeiten für die deutsche Entwicklungshilfe neu zu ordnen, hat eine Diskussion ausgelöst. Unions-Fraktionsvize Christian Ruck begrüßte im Deutschlandfunk den Ansatz, Vorgänge in der Entwicklungspolitik zu straffen, zu bündeln und zu vereinfachen.

Die Zusammenlegung der technischen und finanziellen Zusammenarbeit, wie sie Entwicklungsminister Dirk Niebel plant, wird vom Grünen-Politiker Uwe Kekeritz im Deutschlandfunk begrüßt. Er hoffe, dass damit die Effizienz erhöht und Synergieeffekte genutzt werden könnten.

Der Vorsitzender der Hilfsorganisation Grünhelme, Rupert Neudeck, fordert im Deutschlandfunk, dass Entwicklungshilfe weiterhin ohne eine Bindung an die Bundeswehr geleistet werden kann.

"Ich habe mich nicht zu verteidigen", Entwicklungshilfeminister Niebel über das Stellenkarusell in seinem Ministerium.

Ansichten von innen

Marc Lindemann gibt in "Unter Beschuss" eine Bestandsaufnahme über den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan. Marc Thörner zeigt in "Afghanistan-Code", wie vielschichtig die Situation am Hindukusch ist. Es sind zwei Bücher mit zwei Ansichten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neuer Bericht  Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Geiger Didier Lockwood ist tot | mehr

 

| mehr