Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niebel will Verkauf von Biosprit stoppen

Entwicklungsminister: "Konflikt zwischen Tank und Teller"

Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) verweist auf die hohen Lebensmittelpreise
Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) verweist auf die hohen Lebensmittelpreise (dpa / Tim Brakemeier)

Wegen steigender Agrarpreise fordert Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) einen Verkaufsstopp für den Biosprit E10 an deutschen Tankstellen. Menschen würden wegen der Beimischungspflicht hungern. Die Biospritbranche spricht von einer "Scheindebatte".

Angesichts weltweit steigender Lebensmittelpreise schlägt der Entwicklungsminister vor, den Verkauf von E10 auszusetzen. "Das ist ein Konflikt zwischen Tank und Teller, und gerade bei steigenden Lebensmittelpreisen kann Biosprit zu stärkerem Hunger in der Welt beitragen", sagte der FDP-Politiker dem Fernsehsender n-tv. Die von der früheren rot-grünen Bundesregierung durchgesetzte Beimischungspflicht führe letztendlich dazu, dass Menschen zu wenig Nahrung hätten. Da E10 in Deutschland ohnehin schwer akzeptiert werde, "müsse man überdenken, ob das der richtige Weg ist - und solange man denkt, sollte man E10 aussetzen".

Ziel der Forschung solle es sein, die Feldfrüchte für die Nahrungsgewinnung zu erhalten und die Restprodukte für die Biosprit-Produktion zu nutzen, so Niebel.

Das Bundesumweltministerium hält dagegen. Eine Sprecherin von Minister Peter Altmeier (CDU) wollte die Äußerungen Niebels zwar nicht kommentieren. Sie verwies aber darauf, dass Deutschland bei E10 Vorgaben der Europäischen Union umzusetzen habe. Das Verkehrministerium wollte sich überhaupt nicht äußern.

Branche spricht von Scheindebatte

Ein Auto fährt bei Landau in der Pfalz an einem blühenden Rapsfeld vorbeiBranche: "Nichts anderes als Symbolpolitik" (picture alliance / dpa / Marius Becke)Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) sprach von einer Scheindebatte. "Ein Verbot von E10 wäre nichts anderes als Symbolpolitik, weil die bei weitem überwiegende globale Nachfrage nach Getreide und Mais nicht von den Bioethanolherstellern, sondern aus dem Futtermittelsektor kommt", sagte VDB-Geschäftsführer Elmar Baumann. Von der deutschen Getreideernte seien 2011 etwa vier Prozent in die Bioethanolproduktion gegangen. Dies seien etwa 0,1 Prozent der Weltgetreideernte. Ein E10-Verbot helfe den armen Ländern daher nicht.

E10-Zapfpistole an einer TankstelleE10 ist schon lange in der Kritik (picture alliance / dpa)Die Dürre in den USA und Indien hat zu enormen Ernteausfällen geführt, die beispielsweise die Preise für Getreide in die Höhe getrieben haben. Die Vereinten Nationen warnten bereits vor einer Lebensmittelkrise. E10 wurde 2011 in Deutschland eingeführt. Der Name steht für einen zehnprozentigen Anteil von Ethanol im Kraftstoff. Zuvor hatte es nur E5 mit fünf Prozent Ethanol gegeben.

Bioethanol wird in Deutschland aus Getreide und vor allem aus sogenannten Industrierüben gewonnen, die zum Verzehr ungeeignet sind. E10 steht schon seit Langem auch bei Umweltschützern in der Kritik wegen Bedenken, die Nutzung von Ackerflächen für den Anbau von Pflanzen für die Spriterzeugung verknappe das Lebensmittelangebot und lasse dadurch die Preise steigen.

Programmtipp:
Hören Sie am Donnerstag um 6:50 Uhr im Deutschlandradio Kultur: "Dürre in den USA - steigende Nahrungspreise – welchen Einfluss hat der Biosprit?"
Fragen an Thilo Hoppe (B90/Grüne), stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages, und im Deutschlandfunk um 6:50 Uhr: "E 10 abschaffen? Dirk Niebel sieht 'Konflikt zwischen Tank und Teller'"
Interview mit Horst Meierhofer (FDP) stellvertretender Vorsitzender des Umweltausschusses im Bundestag.



Mehr auf dradio.de:

Der lange Schatten von E10 - Anbau von Biospritpflanzen in Guatemala
Beipackzettel für E10 -Technisch gibt es kaum Gründe, den Biosprit E10 abzulehnen
Clean and Green: Hype oder Hoffnung - Wie nachhaltig kann Biosprit sein?
Sushi-Beilage zu Biosprit - Braunalgen als Rohstoff für die Biotechnologie
"Geld allein nützt Afrika wenig" - Prinz Asfa-Wossen Asserate gegen Ausbau von Biospritvorhaben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abkommen gegen SteuerfluchtFDP trauert dem Bankgeheimnis nach

Für Steuerhinterzieher könnten deutlich härtere Zeiten anbrechen

Der FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing begrüßt das neue Steuerabkommen zwischen 51 Ländern. Es sei richtig, auf internationaler Ebene gegen Steuerhinterziehung vorzugehen. Erstaunlich sei aber, "dass man sich so darüber freut, dass das Bankgeheimnis tot ist", sagte Wissing im DLF.

Modellprojekt mit KärcherEinsatz für das Welterbe

Rathaus von Quedlinburg

Die UNESCO lässt historische Gebäude von der Firma Kärcher reinigen, die zum Welterbe zählen. Stefan Rennicke von der Deutschen UNESCO-Kommission erklärt, warum er viel von solchen Kooperationen mit der Privatwirtschaft hält.

AlgorithmusTrollt euch!

Ein kleiner Shitstorm hier, ein paar hasserfüllte Kommentare da: Trolle können einem so richtig auf den Geist gehen, wenn man sich durch Kommentarspalten klickt. Ein Algorithmus könnte Trolle demnächst erkennen und ihre Posts automatisch unterdrücken.

Arbeitsrecht für Asylbewerber"Es geht um Entlastung der Kommunen"

Der SPD-Politiker Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales in der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, aufgenommen am 02.06.2013 in Köln.

Asylbewerber sollen künftig früher arbeiten dürfen als bisher. Der bessere Zugang zum Arbeitsmarkt ermögliche es ihnen, in Deutschland Fuß zu fassen, sagte der nordrhein-westfälische Sozialminister Guntram Schneider (SPD) im DLF.

Künstler und Krieg"Wie sieht der Feind aus?"

Die Fotografin Herlinde Koelbl

Für ihre Ausstellung "Targets" hat die Fotografin Herlinde Koelbl Truppenübungsplätze in fast 30 Ländern besucht, um landestypische Zielscheiben zu dokumentieren. Diese Objekte seien von ihr bewusst gewählt worden, um zu zeigen, wie Krieg aussehe und dass Krieg immer wieder stattfinde, sagte Koelbl im DLF.

DeutschlandSkepsis vor der Nation

Ein Passant läuft in der Regensburger Innenstadt an "Stolpersteinen" vorbei.

Auch wenn die Deutschen ihre Einheit verkraftet haben - mit ihrem Nationalgefühl seien sie noch nicht im Reinen, meint die Journalistin Katharina Döbler. Zu schwer laste auf ihnen die Schuld aus Weltkriegen und NS-Diktatur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Politiker Bartol: PKW-Maut  wird genau geprüft | mehr

Kulturnachrichten

Brüder-Grimm-Preis:  Auszeichnung für die Schriftstellerin Ruth Klüger | mehr

Wissensnachrichten

Umwelt  Kläranlagen sind mit Mikroplastik meist überfordert | mehr