Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niebel will Verkauf von Biosprit stoppen

Entwicklungsminister: "Konflikt zwischen Tank und Teller"

Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) verweist auf die hohen Lebensmittelpreise
Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) verweist auf die hohen Lebensmittelpreise (dpa / Tim Brakemeier)

Wegen steigender Agrarpreise fordert Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) einen Verkaufsstopp für den Biosprit E10 an deutschen Tankstellen. Menschen würden wegen der Beimischungspflicht hungern. Die Biospritbranche spricht von einer "Scheindebatte".

Angesichts weltweit steigender Lebensmittelpreise schlägt der Entwicklungsminister vor, den Verkauf von E10 auszusetzen. "Das ist ein Konflikt zwischen Tank und Teller, und gerade bei steigenden Lebensmittelpreisen kann Biosprit zu stärkerem Hunger in der Welt beitragen", sagte der FDP-Politiker dem Fernsehsender n-tv. Die von der früheren rot-grünen Bundesregierung durchgesetzte Beimischungspflicht führe letztendlich dazu, dass Menschen zu wenig Nahrung hätten. Da E10 in Deutschland ohnehin schwer akzeptiert werde, "müsse man überdenken, ob das der richtige Weg ist - und solange man denkt, sollte man E10 aussetzen".

Ziel der Forschung solle es sein, die Feldfrüchte für die Nahrungsgewinnung zu erhalten und die Restprodukte für die Biosprit-Produktion zu nutzen, so Niebel.

Das Bundesumweltministerium hält dagegen. Eine Sprecherin von Minister Peter Altmeier (CDU) wollte die Äußerungen Niebels zwar nicht kommentieren. Sie verwies aber darauf, dass Deutschland bei E10 Vorgaben der Europäischen Union umzusetzen habe. Das Verkehrministerium wollte sich überhaupt nicht äußern.

Branche spricht von Scheindebatte

Ein Auto fährt bei Landau in der Pfalz an einem blühenden Rapsfeld vorbeiBranche: "Nichts anderes als Symbolpolitik" (picture alliance / dpa / Marius Becke)Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) sprach von einer Scheindebatte. "Ein Verbot von E10 wäre nichts anderes als Symbolpolitik, weil die bei weitem überwiegende globale Nachfrage nach Getreide und Mais nicht von den Bioethanolherstellern, sondern aus dem Futtermittelsektor kommt", sagte VDB-Geschäftsführer Elmar Baumann. Von der deutschen Getreideernte seien 2011 etwa vier Prozent in die Bioethanolproduktion gegangen. Dies seien etwa 0,1 Prozent der Weltgetreideernte. Ein E10-Verbot helfe den armen Ländern daher nicht.

E10-Zapfpistole an einer TankstelleE10 ist schon lange in der Kritik (picture alliance / dpa)Die Dürre in den USA und Indien hat zu enormen Ernteausfällen geführt, die beispielsweise die Preise für Getreide in die Höhe getrieben haben. Die Vereinten Nationen warnten bereits vor einer Lebensmittelkrise. E10 wurde 2011 in Deutschland eingeführt. Der Name steht für einen zehnprozentigen Anteil von Ethanol im Kraftstoff. Zuvor hatte es nur E5 mit fünf Prozent Ethanol gegeben.

Bioethanol wird in Deutschland aus Getreide und vor allem aus sogenannten Industrierüben gewonnen, die zum Verzehr ungeeignet sind. E10 steht schon seit Langem auch bei Umweltschützern in der Kritik wegen Bedenken, die Nutzung von Ackerflächen für den Anbau von Pflanzen für die Spriterzeugung verknappe das Lebensmittelangebot und lasse dadurch die Preise steigen.

Programmtipp:
Hören Sie am Donnerstag um 6:50 Uhr im Deutschlandradio Kultur: "Dürre in den USA - steigende Nahrungspreise – welchen Einfluss hat der Biosprit?"
Fragen an Thilo Hoppe (B90/Grüne), stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages, und im Deutschlandfunk um 6:50 Uhr: "E 10 abschaffen? Dirk Niebel sieht 'Konflikt zwischen Tank und Teller'"
Interview mit Horst Meierhofer (FDP) stellvertretender Vorsitzender des Umweltausschusses im Bundestag.



Mehr auf dradio.de:

Der lange Schatten von E10 - Anbau von Biospritpflanzen in Guatemala
Beipackzettel für E10 -Technisch gibt es kaum Gründe, den Biosprit E10 abzulehnen
Clean and Green: Hype oder Hoffnung - Wie nachhaltig kann Biosprit sein?
Sushi-Beilage zu Biosprit - Braunalgen als Rohstoff für die Biotechnologie
"Geld allein nützt Afrika wenig" - Prinz Asfa-Wossen Asserate gegen Ausbau von Biospritvorhaben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stadtentwicklung"Tante Gerda" kommt

Esslingen ist eher spießig. Und viele junge Esslinger wollen mehr urbane Freiräume. Dafür gibt es jetzt das Projekt "Tante Gerda", um bei der Stadtentwicklung mitzumischen. Maren Alsch ist Projektkoordinatorin und erzählt von der revolutionären Tante.

EnergiesicherheitSorgen um die Gasversorgung

Elektro-Techniker inmitten mehrerer Gasbohrungen vom Erdgasspeicher in Rehden

Ein Drittel des deutschen Gasverbrauchs decken russische Quellen. Viel davon kommt zu uns über ukrainische Pipelines. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Russland-Konflikts steigt die Sorge um mögliche Engpässe. Umfangreiche Reserven könnten helfen.

FDPEin Jahr nach der Bundestagswahl

Der FDP-Bundesvorsitzende, Christian Lindner, sitzt am 06.08.2014 in Erfurt (Thüringen) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor einem Wahlplakat der Thüringer FDP auf dem steht: "Wir sind dann mal weg. Genauso wie der Mittelstand"

Am 22. September 2013 passiert der FDP das, was sie in ihren schlimmsten Träumen befürchtet hat: Sie ist nicht mehr im Bundestag vertreten. Die alte Riege ist abgetaucht. Übrig geblieben ist - neben Wolfgang Kubicki - nur einer: Christian Lindner. Und der gibt sich kämpferisch.

Russland und EstlandAngst vor dem Nachbarn

Estnische Soldaten in einem Panzerfahrzeug bei einer NATO-Übung nahe der russischen Grenze.

Trotz der Waffenruhe fürchten die Baltikumstaaten ein Übergreifen der Ukraine-Krise. Vor allem viele Esten fürchten, dass Moskau schon damit begonnen hat, die Krallen auszufahren. Als Beleg dient ihnen ein mysteriöser Zwischenfall.

RechtsextremismusZu viel Geld für zu wenig Aufklärung?

An einem Haus in Loitz (Mecklenburg-Vorpommern) steht am 06.10.2013 der Schriftzug "Multikulti nein Danke".

Initiativen, Beratungsstellen und Veranstaltungen: Mecklenburg-Vorpommern gibt viel Geld aus im Kampf gegen rechtes Gedankengut. Doch sinnvoll ist der Einsatz der Steuergelder nicht immer. Es fehlt an Konzepten, Kontrolle und Effizienz.

DatenschutzKeine Kohle mit persönlichen Daten

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will den Verkauf von Persönlichkeitsprofilen verbieten und nennt in einem Atemzug Google. Google reagiert entrüstet - das Unternehmen würde Nutzerdaten gar nicht verkaufen oder an Werbepartner weitergeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erste US-Luftangriffe in Syrien  haben begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Else Beitz  mutige Frau des Krupp-Chefs gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Erasmus  Studium im Ausland erhöht Karrierechancen | mehr