Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niederlage für Orbán

Ungarns Verfassungsgericht stoppt Wahlrechtsreform

Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)
Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Wähler in Ungarn müssen sich auch künftig nicht verpflichtend registrieren, um zur Urne gehen zu dürfen. Das umstrittene Gesetz sei verfassungswidrig, entschieden die Richter in Budapest – ein Rückschlag für Ministerpräsident Viktor Orbán.

"Die Registrierungspflicht schränkt das Wahlrecht auf unbegründete Weise ein", befand das ungarische Verfassungsgericht und annullierte damit die Regelung damit. Ende November hatte das Parlament mit den Stimmen von Orbáns rechtskonservativer Fidesz-Partei und der Christdemokraten für die Registrierung gestimmt.

Wähler hätten sich damit alle vier Jahre vor Wahlen eintragen lassen müssen und hätten nicht wie bisher einfach ins Stimmlokal gehen können, wo auf bestehende Verzeichnisse zurückgegriffen wird. Kritiker hatten befürchtet, dass die Registrierung schlechter Gebildete, Unentschlossene und Wechselwähler abgeschreckt hätte und damit die Macht der Regierung gefestigt worden wäre.

Das Verfassungsgericht strich auch andere neu eingeführte Elemente der Wahlordnung. Meinungsumfragen dürfen weiterhin auch noch sechs Tage vor einer Wahl veröffentlicht werden, politische Spots können auch künftig im Privatfernsehen und -radio sowie in Kinos gezeigt werden.

Auch unter Orbáns Parteifreunden war die Wahlrechtsreform umstritten. Staatspräsident János Áder, selbst ein Fidesz-Politiker, hatte das Verfassungsgericht angerufen. Seit seinem Wahlsieg 2010 sieht sich Orbán in Ungarn und im Ausland starker Kritik an seinem Kurs ausgesetzt.

Mehr auf dradio.de:

"Diese Politik dient einzig und allein der Machtsicherung" - Der Journalist Marco Schicker über ultranationalistische Tendenzen in Ungarn
Künstler auf der Flucht - Warum Intellektuelle Ungarn verlassen
Neues ungarisches Wahlrecht wird Opposition behindern - Kritiker werfen Orban-Regierung gezielten Machterhalt vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verfassungsgericht  Karlsruhe weist Anträge von EZB-Kritikern ab | mehr

Kulturnachrichten

Konzeptkünstler Pawlenski in Psychatrie verlegt  | mehr

 

| mehr