Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niederlage für Orbán

Ungarns Verfassungsgericht stoppt Wahlrechtsreform

Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)
Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Wähler in Ungarn müssen sich auch künftig nicht verpflichtend registrieren, um zur Urne gehen zu dürfen. Das umstrittene Gesetz sei verfassungswidrig, entschieden die Richter in Budapest – ein Rückschlag für Ministerpräsident Viktor Orbán.

"Die Registrierungspflicht schränkt das Wahlrecht auf unbegründete Weise ein", befand das ungarische Verfassungsgericht und annullierte damit die Regelung damit. Ende November hatte das Parlament mit den Stimmen von Orbáns rechtskonservativer Fidesz-Partei und der Christdemokraten für die Registrierung gestimmt.

Wähler hätten sich damit alle vier Jahre vor Wahlen eintragen lassen müssen und hätten nicht wie bisher einfach ins Stimmlokal gehen können, wo auf bestehende Verzeichnisse zurückgegriffen wird. Kritiker hatten befürchtet, dass die Registrierung schlechter Gebildete, Unentschlossene und Wechselwähler abgeschreckt hätte und damit die Macht der Regierung gefestigt worden wäre.

Das Verfassungsgericht strich auch andere neu eingeführte Elemente der Wahlordnung. Meinungsumfragen dürfen weiterhin auch noch sechs Tage vor einer Wahl veröffentlicht werden, politische Spots können auch künftig im Privatfernsehen und -radio sowie in Kinos gezeigt werden.

Auch unter Orbáns Parteifreunden war die Wahlrechtsreform umstritten. Staatspräsident János Áder, selbst ein Fidesz-Politiker, hatte das Verfassungsgericht angerufen. Seit seinem Wahlsieg 2010 sieht sich Orbán in Ungarn und im Ausland starker Kritik an seinem Kurs ausgesetzt.

Mehr auf dradio.de:

"Diese Politik dient einzig und allein der Machtsicherung" - Der Journalist Marco Schicker über ultranationalistische Tendenzen in Ungarn
Künstler auf der Flucht - Warum Intellektuelle Ungarn verlassen
Neues ungarisches Wahlrecht wird Opposition behindern - Kritiker werfen Orban-Regierung gezielten Machterhalt vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr