Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niederlage für Orbán

Ungarns Verfassungsgericht stoppt Wahlrechtsreform

Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)
Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Wähler in Ungarn müssen sich auch künftig nicht verpflichtend registrieren, um zur Urne gehen zu dürfen. Das umstrittene Gesetz sei verfassungswidrig, entschieden die Richter in Budapest – ein Rückschlag für Ministerpräsident Viktor Orbán.

"Die Registrierungspflicht schränkt das Wahlrecht auf unbegründete Weise ein", befand das ungarische Verfassungsgericht und annullierte damit die Regelung damit. Ende November hatte das Parlament mit den Stimmen von Orbáns rechtskonservativer Fidesz-Partei und der Christdemokraten für die Registrierung gestimmt.

Wähler hätten sich damit alle vier Jahre vor Wahlen eintragen lassen müssen und hätten nicht wie bisher einfach ins Stimmlokal gehen können, wo auf bestehende Verzeichnisse zurückgegriffen wird. Kritiker hatten befürchtet, dass die Registrierung schlechter Gebildete, Unentschlossene und Wechselwähler abgeschreckt hätte und damit die Macht der Regierung gefestigt worden wäre.

Das Verfassungsgericht strich auch andere neu eingeführte Elemente der Wahlordnung. Meinungsumfragen dürfen weiterhin auch noch sechs Tage vor einer Wahl veröffentlicht werden, politische Spots können auch künftig im Privatfernsehen und -radio sowie in Kinos gezeigt werden.

Auch unter Orbáns Parteifreunden war die Wahlrechtsreform umstritten. Staatspräsident János Áder, selbst ein Fidesz-Politiker, hatte das Verfassungsgericht angerufen. Seit seinem Wahlsieg 2010 sieht sich Orbán in Ungarn und im Ausland starker Kritik an seinem Kurs ausgesetzt.

Mehr auf dradio.de:

"Diese Politik dient einzig und allein der Machtsicherung" - Der Journalist Marco Schicker über ultranationalistische Tendenzen in Ungarn
Künstler auf der Flucht - Warum Intellektuelle Ungarn verlassen
Neues ungarisches Wahlrecht wird Opposition behindern - Kritiker werfen Orban-Regierung gezielten Machterhalt vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Republikaner verschieben Abstimmung über neues Gesundheitsgesetz | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr