Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niederlage für Orbán

Ungarns Verfassungsgericht stoppt Wahlrechtsreform

Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)
Ungarns Wähler müssen sich nicht verpflichtend registrieren lassen. (dpa / picture alliance / Attila Kovacs)

Wähler in Ungarn müssen sich auch künftig nicht verpflichtend registrieren, um zur Urne gehen zu dürfen. Das umstrittene Gesetz sei verfassungswidrig, entschieden die Richter in Budapest – ein Rückschlag für Ministerpräsident Viktor Orbán.

"Die Registrierungspflicht schränkt das Wahlrecht auf unbegründete Weise ein", befand das ungarische Verfassungsgericht und annullierte damit die Regelung damit. Ende November hatte das Parlament mit den Stimmen von Orbáns rechtskonservativer Fidesz-Partei und der Christdemokraten für die Registrierung gestimmt.

Wähler hätten sich damit alle vier Jahre vor Wahlen eintragen lassen müssen und hätten nicht wie bisher einfach ins Stimmlokal gehen können, wo auf bestehende Verzeichnisse zurückgegriffen wird. Kritiker hatten befürchtet, dass die Registrierung schlechter Gebildete, Unentschlossene und Wechselwähler abgeschreckt hätte und damit die Macht der Regierung gefestigt worden wäre.

Das Verfassungsgericht strich auch andere neu eingeführte Elemente der Wahlordnung. Meinungsumfragen dürfen weiterhin auch noch sechs Tage vor einer Wahl veröffentlicht werden, politische Spots können auch künftig im Privatfernsehen und -radio sowie in Kinos gezeigt werden.

Auch unter Orbáns Parteifreunden war die Wahlrechtsreform umstritten. Staatspräsident János Áder, selbst ein Fidesz-Politiker, hatte das Verfassungsgericht angerufen. Seit seinem Wahlsieg 2010 sieht sich Orbán in Ungarn und im Ausland starker Kritik an seinem Kurs ausgesetzt.

Mehr auf dradio.de:

"Diese Politik dient einzig und allein der Machtsicherung" - Der Journalist Marco Schicker über ultranationalistische Tendenzen in Ungarn
Künstler auf der Flucht - Warum Intellektuelle Ungarn verlassen
Neues ungarisches Wahlrecht wird Opposition behindern - Kritiker werfen Orban-Regierung gezielten Machterhalt vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Der Garten als Halt und HaltungDas Paradies vor der Haustür

Ein Mann pflanzt eine Blume in einem Garten (imago/Westend 61)

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.

Die Europäische DSGVOMehr Selbstbestimmung oder mehr Verunsicherung?

Zeigerfinger, der auf einen Bildschirm tippt (timothy muza auf Unsplash )

Wenn ab 25. Mai die Europäische Datenschutzgrundverordnung gilt, sollen vor allem Facebook, Google und Amazon zittern. Doch wie das europäische Datenschutzrecht in der Praxis wirkt, ist noch offen.

Sexismus im LiteraturbetriebDie subtile Machtausübung der Männer

In Dresden auf dem Neumarkt trägt eine Frau auf einer Veranstaltung auf dem Ruecken ein symbolisches Bild gegen sexuelle Belästigung oder sexuelle Uebergriffe (picture alliance / dpa / Rainer Oettel)

In der #MeToo-Debatte haben sich vor allem Schauspielerinnen zu Wort gemeldet. Von Künstlerinnen anderer Disziplinen war wenig zu hören. Dabei sind auch im Literaturbetrieb Männer mit deutlich mehr Macht ausgestattet als Frauen, sagt Tanja Dückers.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Erneuter Angriff auf Luftwaffenstützpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Morgan Freeman der sexuellen Belästigung beschuldigt | mehr

 

| mehr