Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niederlande rufen 50.000 Tonnen Fleisch zurück

Rindfleisch möglicherweise mit Pferdefleisch vermischt

Wurde das undeklarierte Fleisch auch zu Tiefkühllasagne verarbeitet? (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Wurde das undeklarierte Fleisch auch zu Tiefkühllasagne verarbeitet? (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Die Kette der Fleischskandale reißt nicht ab: Ein niederländischer Großhändler hat in mehrere europäische Länder – darunter auch Deutschland - 50.000 Tonnen nicht deklariertes Fleisch verkauft. Eine Gerichtsentscheidung stärkt jetzt den Verbraucherschutz.

Die niederländische Kontrollbehörde für Nahrungsmittel forderte 500 Betriebe auf, die Ware bei ihren Kunden aufzuspüren und aus dem Handel zu nehmen. Die Herkunft des Fleisches sei unklar, erklärte die Behörde in Utrecht. Es könne mit Pferdefleisch vermengt sein. Daher sei auch die Sicherheit nicht garantiert. Zur Zeit gebe es aber keine konkreten Hinweise auf Gefahren für Menschen.

130 Zwischenhändler und Fleisch verarbeitende Betriebe in den Niederlanden und 370 in anderen Ländern müssen nun innerhalb von zwei Wochen das Fleisch etwa bei Supermärkten aufspüren. Noch ist nicht bekannt, welche Betriebe in Deutschland betroffen sind – dass auch nach Deutschland geliefert wurde, ist jedoch sicher.

Zwei Jahre lang Fleisch ohne Herkunftsnachweis verkauft

Die Ware wurde von Januar 2011 bis Februar 2013 von dem Großhändler aus dem südniederländischen Oss verkauft, gegen den die Staatsanwaltschaft seit Februar ermittelt. Neben Deutschland gehören auch Frankreich und Spanien zu den belieferten Ländern. Die niederländische Staatssekretärin für Landwirtschaft, Sharon Dijsma sagte, ihre Regierung werde "alles tun, um die Betrüger zu verfolgen."

"Wahrscheinlich ist ein Teil der 50.000 Tonnen bereits konsumiert worden, sagte ein Sprecher der Aufsichtsbehörde. "Aber viel wurde auch in Tiefkühlmahlzeiten verarbeitet, und Frikadellen oder Hamburger sind sehr lange haltbar."

Liste der Fleischskandale wird länger - Unternehmen an den Pranger

Ein Pferdefleisch-Skandal hatte erst vor einigen Wochen für Aufsehen gesorgt. Zunächst fand die irische Lebensmittelaufsicht Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern, dann kamen in ganz Europa Verunreinigungen ans Licht. In immer mehr Ländern entdeckten Kontrolleure Pferdefleisch in Fertigprodukten. In Deutschland wurden Mitte Februar erstmals Spuren in einer Tiefkühl-Lasagne mit angeblicher Rindfleischfüllung festgestellt. Bei Untersuchungen in den folgenden Wochen wurden in der Bundesrepublik unter anderem auch Dönerspieße oder Rindergulasch positiv auf Spuren von Pferdefleisch getestet.

Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshof von heute, stärkte in einem ähnlichen Fall den Verbraucherschutz. Deutsche Behörden dürfen auch zukünftig öffentlich, und unter Nennung des Herstellernamens, vor Lebensmitteln warnen. Dafür reicht es aus, wenn Produkte für den Verzehr ungeeignet sind; sie müssen nicht unbedingt gesundheitsschädlich sein. Ein Passauer Fleisch-Unternehmen hatte vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt, nachdem das bayrische Verbraucherschutzministerium vor Produkten der Firma gewarnt hatte. Die Firma meldete wenig später Insolvenz an.



Weitere Informationen auf dradio.de:

Pferdefleisch unter Verdacht
Der Etikettierungsskandal und das EU-Identifikationssystem

"Massentierhaltung ist das eigentliche Thema"Dokumentarfilmer über den Pferdefleischskandal (Interview)

Verbraucherinformationsgesetz "hat seinen Namen nicht verdient"
SPD-Verbraucherpolitikerin kritisiert Umgang mit Pferdefleischskandal

Konsequenzen aus dem Pferdefleisch-Skandal
Minister wollen Etikettenschwindler strenger bestrafen

Auch Edeka findet Pferdefleisch in Lasagne
Lebensmittelskandal weitet sich aus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, mehrere Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr