Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Niedersachsen machen es spannend

Bisher Patt zwischen den Lagern

Wer wird wohl zuletzt lachen? Weil und McAllister sind trotz Spannung bei guter Laune. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Wer wird wohl zuletzt lachen? Weil und McAllister sind trotz Spannung bei guter Laune. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Auch Stunden nach Schließung der Wahllokale lassen die Hochrechnungen keinen klaren Sieger der Landtagswahl erkennen. Schwarz-Gelb und Rot-Grün sind momentan quasi gleichauf. Die FDP zieht sicher ins Parlament in Hannover ein, zugleich verliert die CDU an Stimmen. Im Oppositionslager gewinnen SPD und Grüne hinzu. Die Linkspartei scheitert wohl an der Sperrklausel.

<p>Hochspannung in Hannover: Alle paar Minuten kommt eine neue Hochrechnung über die Nachrichtenticker. Manchmal liegen in der erwarteten Sitzverteilung Schwarz-Gelb und Rot-Grün gleichauf, manchmal schwenken die Lager hauchdünn, um einen einzigen Parlamentssitz, hin oder her. <br /><br />Ministerpräsident David McAllister, der vor knapp zweieinhalb Jahren das Amt von Christian Wulff übernommen hatte, behält zur Stunde alle Chancen, mit der FDP weiterregieren zu können. In der laufenden Stimmauszählung ist es aber durchaus möglich, dass SPD und Grüne an der Regierungskoalition vorbeiziehen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233838" text="Zu unserer interaktiven Wahlgrafik - laufend aktualisiert" alternative_text="Zu unserer interaktiven Wahlgrafik - laufend aktualisiert" /><br /><br /></p><p><strong>Keine klaren Mehrheiten</strong></p><p>Die Christdemokraten verlieren rund sechs Prozentpunkte im Vergleich zur Wahl 2008. SPD, Grüne und FDP gewinnen Stimmen hinzu. Alle übrigen Parteien sind nach derzeitigem Stand nicht im <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="117" text="niedersächsischen" alternative_text="niedersächsischen" /> Landtag vertreten - damit wird sich die Fraktion der Linkspartei wohl auflösen. Die Piraten schaffen den Sprung ins Parlament nicht. Mit etwa 60 Prozent lag die Wahlbeteiligung etwas höher als beim letzten Mal (57,1 Prozent).<br /><ul><li>CDU 36,0<br /><li>SPD 32,6<br /><li>Grüne 13,7<br /><li>FDP 9,9<br /><li>Linke 3,2<br /><li>Piraten 2,1<br /><li>Sonstige 2,5 </ul>(Alle Angaben in Prozent. Stand der ARD-Hochrechnung: 22:47 Uhr)<br /><br />David McAllister ließ sich Zeit, bevor er vor die Mikrofone trat. Bei seiner Rede gut anderthalb Stunden nach Schließung der Wahllokale verwies der Ministerpräsident darauf, dass seine Koalition in den Umfragen zeitweilig zehn Prozentpunkte hinter Rot-Grün gelegen habe. "Die Aufholjagd hat sich gelohnt, die CDU ist die Nummer Eins in Niedersachsen!" Er habe "berechtigte Hoffnungen", so McAllister, seine Arbeit fortsetzen zu können.<br /><br /><papaya:media src="b19c2a3747bcb63ef7171c29006fc459" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner nimmt Glückwünsche entgegen." popup="yes" />Klaren Jubel gab es am Abend in Hannover bei der FDP. Niedersachsens Finanzminister Jörg Bode wertet die ersten Prognosen zur Landtagswahl in Niedersachsen als Regierungsauftrag für die schwarz-gelbe Koalition. Der FDP-Politiker sprach von einem "klaren Signal", dass die Regierungskoalition fortgesetzt werden solle. <br /><br />"Es ist zu früh, sich als Sieger oder Verlierer zu präsentieren", sagte SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil. Das Kopf-an-Kopf-Rennen beschere ihm und seinen Kollegen einen spannenden Wahlabend. Weil sprach von einer bemerkenswerten Leistung der Landes-SPD unter nicht einfachen Bedingungen. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück räumte ein, ihm sei "sehr bewusst, dass es aus der Berliner Richtung keinen Rückenwind gegeben hat." Er trage dafür "maßgeblich" eine Mitverantwortung.<br /><br />Die Grünen freuten sich über das beste Niedersachsen-Ergebnis ihrer Geschichte. Spitzenkandidatin Anja Piel sagte, sie sei sehr glücklich. Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir rief den Sozialdemokraten zu: "Die SPD muss gucken, wie sie ihr Ergebnis verbessert. Wir leisten unseren Beitrag."<br /><br />Die Wahlpartys in Hannover versprechen lang zu werden, bis die Gäste dort wissen, ob ihre Partei nun auf der Regierungs- oder Oppositionsbank Platz nehmen kann.<a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/01/20/dlf_20130120_1809_013e509b.mp3" title="Informationen am Abend, Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> Auf der CDU-Veranstaltung</a> war der Applaus für das liberale Ergebnis fast lauter als für die eigenen Zahlen. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/01/20/dlf_20130120_1807_713d8b58.mp3" title="Informationen am Abend, Deutschlandfunk (MP3-Audio)">In der SPD-Fraktion</a> dominiere der Optimismus, berichtet unsere Korrespondentin in Hannover. <br /><br /></p><p><strong>Überhangmandate könnten hinzukommen</strong></p><p>Für die Wahl war Niedersachsen in 87 Wahlkreise eingeteilt. Mit ihrer Erststimme konnten die Wähler pro Kreis einen Abgeordneten nach Hannover schicken. Für das Kräfteverhältnis im Landtag ist allerdings die Zweitstimme zuständig, die über die Größe der einzelnen Fraktionen entscheidet. Die landesweiten Kandidatenlisten der Parteien werden so lange "abgearbeitet", bis jedes der - mindestens - 135 Mandate vergeben ist.<br /><br />An dieser Stelle lässt das niedersächsische Wahlrecht sogenannte Überhang- und Ausgleichsmandate zu. Denn wenn eine Partei mehr Direktkandidaten ins Parlament schicken kann, als dort für sie eigentlich nach dem Verhältnis der Zweitstimmen sitzen düften, bekommt sie Überhangmandate. Um den Proporz zu wahren, werden auf die übrigen Parteien Ausgleichsmandate verteilt. Beides lässt sich erst nach Auszählung aller Stimmen festlegen.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ZeitforschungImmer schneller, immer mehr

Der Soziologe Hartmut Rosa hält unsere Gesellschaft für krank: Weil wir in immer kürzerer Zeit immer mehr erreichen wollen, rauben wir uns Zeit und Zufriedenheit. "Das ist vollständig bekloppt," sagt Rosa.

Folgen des Vietnam-Kriegs"Unglaubliche Kränkung für die USA"

Da Nang, Süd-Vietnam  (imago)

Vor 40 Jahren endete der Vietnam-Krieg mit einer Niederlage für die USA. Danach habe sich das US-Militär zunächst auf die Position zurückgezogen, sich nie wieder auf "kleine Kriege" dieser Art einzulassen, sagte der Historiker Bernd Greiner im DLF. Dann kam Afghanistan.

Das PhilosophiemagazinAuf den Hund gekommen?

Kostümierter Hund bei internationaler Hunde-Show "Eurasia - 2015" (picture alliance / dpa / Evgenya Novozhenina/)

Martin Balluch ebnet den Gattungsunterschied zwischen Tier und Mensch ein. Kuksi heißt der Hund, der immer an seiner Seite ist. Für ihn und alle anderen Vierbeiner hat der Österreicher das Buch „Der Hund und sein Philosoph" geschrieben. Er plädiert für die juristische Anerkennung von Tieren.

RomanGanz weit draußen

Wolken, Sterne, Galaxien: Manchmal wünscht man sich ganz weit raus. So wie Jeanette in "Weiter als der Himmel", die hinter ihrem Teleskop das Unsichtbare sucht. Der Roman von Pippa Goldschmidt ist das perfekte Buch für den Moment, in dem du dich hinaus ins weite Weltall wünschst.

Unterwandert von rechtsNeonazis im thüringischen Kloster Veßra

Im Hennebergischen Museum Kloster Veßra besichtigen Besucher die denkmalgeschützte Anlage. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Ein Dorf wird nicht einfach so rechtsradikal. Wie bestehende Strukturen gezielt unterwandert werden, zeigt das Beispiel Kloster Veßra in Thüringen. Dort hat ein rechter Aktvist das Dorfgasthaus übernommen und einen neuen Szenetreff aufgebaut.

EU-Flüchtlingspolitik"Organisierte Nichtverantwortung"

Ein Dutzend Flüchtlinge drängen sich auf einem kleinen Boot im Mittelmeer, bevor sie auf das Schiff der Küstenwache gelangen können. (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der Soziologie Ludger Pries glaubt nicht daran, dass sich die EU künftig mehr um Flüchtlinge kümmert. Die Beschlüsse des EU-Gipfels zeigten, dass es um Abschottung gehe, sagte er im DLF. Er macht Vorschläge, wie die EU zu einer besseren gemeinsamen Flüchtlingspolitik kommen kann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitions-Spitzentreffen im Kanzleramt:  Mindestlohn vorerst unverändert | mehr

Kulturnachrichten

Erdbeben auch kulturgeschichtliche Katastrophe  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Regierungsflieger wird "Kotzbomber" | mehr