Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"No Country for Old Men" ist Bester Film des Jahres

Oscars zum 80. Mal vergeben

Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)
Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles hat zum 80. Mal die Oscars vergeben. In Hollywood wurde der Western-Thriller "No Country for Old Men" als Bester Film ausgezeichnet. Auch in den beiden Kategorien Regie und adaptiertes Drehbuch war die Produktion der Brüder Joel und Ethan Coen erfolgreich.

Bei dem Film handelt es sich um eine Romanadaption, die sich in Form eines Westerns mit dem Gründungsmythos der USA auseinandersetzt. Der Film ist ab Donnerstag in den deutschen Kinos zu sehen.

Für seine Darstellung eines Ölbarons in dem Drama "There Will Be Blood" erhielt der britische Schauspieler Daniel Day-Lewis zum zweiten Mal den Oscar als Bester Darsteller.

Die Französin Marion Cotillard wurde für ihre Verkörperung der Edith Piaf in dem Film "La vie en rose" als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Bester männlicher Nebendarsteller war nach Ansicht der Akademie der Spanier Javier Bardem als Serienkiller in "No Country for Old Men", Beste weibliche Nebendarstellerin die Engländerin Tilda Swinton als einsame Karrierefrau in dem Film "Michael Clayton". Der Film ist der Regie-Erstling des Amerikaners Tony Gilroy.

Deutsch-österreichische Koproduktion wird Bester fremdsprachiger Film

Weitere Oscars erhielten der Trickfilm "Ratatouille" sowie als Bester fremdsprachiger Film die deutsch-österreichische Koproduktion "Die Fälscher" von Stefan Ruzowitzky. Seine Geschichte spielt im KZ Sachsenhausen und basiert auf den Erinnerungen eines Beteiligten, der den Wahnsinn einer Spezialoperation überlebt hat. Im großen Stil wollte die SS Pfund- und Dollarnoten drucken und zog dazu in einer vergleichsweise luxuriös eingerichteten Baracke Falschgeldspezialisten der kriminellen Szene zusammen. Der Film erzählt eine Geschichte vom Überleben mit prallen Genre-Figuren aus dem Gangstermilieu.

Feuilletons loben Film der Coen-Brüder

Mit ihrem neuen Film sind die Coen-Brüder besser denn je. Ein Meisterwerk hätten die Regisseure mit dem Streifen "Kein Land für alte Männer" geschaffen, urteilte die "Welt am Sonntag". Aus Cormac McCarthys gleichnamigem Roman machten Ethan und Joel Coen ihren bislang besten Film, der die Machtlosigkeit des Guten thematisiert. Auch die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" lobt die Filmemacher. Mit der Verlangsamung des Thrillergenres kehrten die beiden Brüder zu ihren Anfängen zurück. Allein wegen eines einzigen Filmmoments hätten sie einen Oscar verdient.

Nach Meinung des Filmkritikers Jörg Taszman zeigt die Auswahl für den Besten Film, dass das klassische Blockbuster-Kino in Hollywood ausgedient hat. In dem Zusammenhang gewinne der europäische Film immer mehr an Einfluss, sagte Taszman im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Mehr als eine Milliarde Menschen fiebert jedes Jahr der Verleihung des wichtigsten und ältesten Filmpreises der Welt entgegen. Einmal im Jahr sind die Schönen und Reichen der Filmmetropole Hollywood vollständig versammelt, um die besten Filme des Jahres mit der begehrten Trophäe auszuzeichnen. Danach klingelt für die prämierten Filme noch einmal die Kasse. (Lange Nacht: Und der Oscar geht an... - 80 Jahre Filmgeschichte)


Programmtipp: In "Fazit, Kultur vom Tage" (23.05 Uhr, Deutschlandradio Kultur) geht es nochmals um die Oscars.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

KleidungDer Hoodie ist zurück

Der Kapuzenpulli ist wieder da - und zwar in der High Fashion und bei den Instagram Hipstern. Ursprünglich diente der Hoodie dazu Sportler warm zu halten, dann war er Lieblingspulli von HipHoppern und später von Studenten. Politische Bedeutung hat er auch. Wir sagen euch, wie ihr den Hoodie richtig stylt.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Weißes Haus schließt CNN, NYT und Politico von Briefing aus | mehr

Kulturnachrichten

Unesco vereinbart Schutz von irakischen Kulturgütern  | mehr

Wissensnachrichten

Nervengift VX  Ein Milligramm kann töten | mehr