Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"No Country for Old Men" ist Bester Film des Jahres

Oscars zum 80. Mal vergeben

Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)
Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles hat zum 80. Mal die Oscars vergeben. In Hollywood wurde der Western-Thriller "No Country for Old Men" als Bester Film ausgezeichnet. Auch in den beiden Kategorien Regie und adaptiertes Drehbuch war die Produktion der Brüder Joel und Ethan Coen erfolgreich.

Bei dem Film handelt es sich um eine Romanadaption, die sich in Form eines Westerns mit dem Gründungsmythos der USA auseinandersetzt. Der Film ist ab Donnerstag in den deutschen Kinos zu sehen.

Für seine Darstellung eines Ölbarons in dem Drama "There Will Be Blood" erhielt der britische Schauspieler Daniel Day-Lewis zum zweiten Mal den Oscar als Bester Darsteller.

Die Französin Marion Cotillard wurde für ihre Verkörperung der Edith Piaf in dem Film "La vie en rose" als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Bester männlicher Nebendarsteller war nach Ansicht der Akademie der Spanier Javier Bardem als Serienkiller in "No Country for Old Men", Beste weibliche Nebendarstellerin die Engländerin Tilda Swinton als einsame Karrierefrau in dem Film "Michael Clayton". Der Film ist der Regie-Erstling des Amerikaners Tony Gilroy.

Deutsch-österreichische Koproduktion wird Bester fremdsprachiger Film

Weitere Oscars erhielten der Trickfilm "Ratatouille" sowie als Bester fremdsprachiger Film die deutsch-österreichische Koproduktion "Die Fälscher" von Stefan Ruzowitzky. Seine Geschichte spielt im KZ Sachsenhausen und basiert auf den Erinnerungen eines Beteiligten, der den Wahnsinn einer Spezialoperation überlebt hat. Im großen Stil wollte die SS Pfund- und Dollarnoten drucken und zog dazu in einer vergleichsweise luxuriös eingerichteten Baracke Falschgeldspezialisten der kriminellen Szene zusammen. Der Film erzählt eine Geschichte vom Überleben mit prallen Genre-Figuren aus dem Gangstermilieu.

Feuilletons loben Film der Coen-Brüder

Mit ihrem neuen Film sind die Coen-Brüder besser denn je. Ein Meisterwerk hätten die Regisseure mit dem Streifen "Kein Land für alte Männer" geschaffen, urteilte die "Welt am Sonntag". Aus Cormac McCarthys gleichnamigem Roman machten Ethan und Joel Coen ihren bislang besten Film, der die Machtlosigkeit des Guten thematisiert. Auch die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" lobt die Filmemacher. Mit der Verlangsamung des Thrillergenres kehrten die beiden Brüder zu ihren Anfängen zurück. Allein wegen eines einzigen Filmmoments hätten sie einen Oscar verdient.

Nach Meinung des Filmkritikers Jörg Taszman zeigt die Auswahl für den Besten Film, dass das klassische Blockbuster-Kino in Hollywood ausgedient hat. In dem Zusammenhang gewinne der europäische Film immer mehr an Einfluss, sagte Taszman im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Mehr als eine Milliarde Menschen fiebert jedes Jahr der Verleihung des wichtigsten und ältesten Filmpreises der Welt entgegen. Einmal im Jahr sind die Schönen und Reichen der Filmmetropole Hollywood vollständig versammelt, um die besten Filme des Jahres mit der begehrten Trophäe auszuzeichnen. Danach klingelt für die prämierten Filme noch einmal die Kasse. (Lange Nacht: Und der Oscar geht an... - 80 Jahre Filmgeschichte)


Programmtipp: In "Fazit, Kultur vom Tage" (23.05 Uhr, Deutschlandradio Kultur) geht es nochmals um die Oscars.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr