Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"No Country for Old Men" ist Bester Film des Jahres

Oscars zum 80. Mal vergeben

Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)
Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles hat zum 80. Mal die Oscars vergeben. In Hollywood wurde der Western-Thriller "No Country for Old Men" als Bester Film ausgezeichnet. Auch in den beiden Kategorien Regie und adaptiertes Drehbuch war die Produktion der Brüder Joel und Ethan Coen erfolgreich.

Bei dem Film handelt es sich um eine Romanadaption, die sich in Form eines Westerns mit dem Gründungsmythos der USA auseinandersetzt. Der Film ist ab Donnerstag in den deutschen Kinos zu sehen.

Für seine Darstellung eines Ölbarons in dem Drama "There Will Be Blood" erhielt der britische Schauspieler Daniel Day-Lewis zum zweiten Mal den Oscar als Bester Darsteller.

Die Französin Marion Cotillard wurde für ihre Verkörperung der Edith Piaf in dem Film "La vie en rose" als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Bester männlicher Nebendarsteller war nach Ansicht der Akademie der Spanier Javier Bardem als Serienkiller in "No Country for Old Men", Beste weibliche Nebendarstellerin die Engländerin Tilda Swinton als einsame Karrierefrau in dem Film "Michael Clayton". Der Film ist der Regie-Erstling des Amerikaners Tony Gilroy.

Deutsch-österreichische Koproduktion wird Bester fremdsprachiger Film

Weitere Oscars erhielten der Trickfilm "Ratatouille" sowie als Bester fremdsprachiger Film die deutsch-österreichische Koproduktion "Die Fälscher" von Stefan Ruzowitzky. Seine Geschichte spielt im KZ Sachsenhausen und basiert auf den Erinnerungen eines Beteiligten, der den Wahnsinn einer Spezialoperation überlebt hat. Im großen Stil wollte die SS Pfund- und Dollarnoten drucken und zog dazu in einer vergleichsweise luxuriös eingerichteten Baracke Falschgeldspezialisten der kriminellen Szene zusammen. Der Film erzählt eine Geschichte vom Überleben mit prallen Genre-Figuren aus dem Gangstermilieu.

Feuilletons loben Film der Coen-Brüder

Mit ihrem neuen Film sind die Coen-Brüder besser denn je. Ein Meisterwerk hätten die Regisseure mit dem Streifen "Kein Land für alte Männer" geschaffen, urteilte die "Welt am Sonntag". Aus Cormac McCarthys gleichnamigem Roman machten Ethan und Joel Coen ihren bislang besten Film, der die Machtlosigkeit des Guten thematisiert. Auch die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" lobt die Filmemacher. Mit der Verlangsamung des Thrillergenres kehrten die beiden Brüder zu ihren Anfängen zurück. Allein wegen eines einzigen Filmmoments hätten sie einen Oscar verdient.

Nach Meinung des Filmkritikers Jörg Taszman zeigt die Auswahl für den Besten Film, dass das klassische Blockbuster-Kino in Hollywood ausgedient hat. In dem Zusammenhang gewinne der europäische Film immer mehr an Einfluss, sagte Taszman im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Mehr als eine Milliarde Menschen fiebert jedes Jahr der Verleihung des wichtigsten und ältesten Filmpreises der Welt entgegen. Einmal im Jahr sind die Schönen und Reichen der Filmmetropole Hollywood vollständig versammelt, um die besten Filme des Jahres mit der begehrten Trophäe auszuzeichnen. Danach klingelt für die prämierten Filme noch einmal die Kasse. (Lange Nacht: Und der Oscar geht an... - 80 Jahre Filmgeschichte)


Programmtipp: In "Fazit, Kultur vom Tage" (23.05 Uhr, Deutschlandradio Kultur) geht es nochmals um die Oscars.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anis Amri  Deutschland übermittelte laut Tunesien falschen Namen | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr