Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"No Country for Old Men" ist Bester Film des Jahres

Oscars zum 80. Mal vergeben

Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)
Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles hat zum 80. Mal die Oscars vergeben. In Hollywood wurde der Western-Thriller "No Country for Old Men" als Bester Film ausgezeichnet. Auch in den beiden Kategorien Regie und adaptiertes Drehbuch war die Produktion der Brüder Joel und Ethan Coen erfolgreich.

Bei dem Film handelt es sich um eine Romanadaption, die sich in Form eines Westerns mit dem Gründungsmythos der USA auseinandersetzt. Der Film ist ab Donnerstag in den deutschen Kinos zu sehen.

Für seine Darstellung eines Ölbarons in dem Drama "There Will Be Blood" erhielt der britische Schauspieler Daniel Day-Lewis zum zweiten Mal den Oscar als Bester Darsteller.

Die Französin Marion Cotillard wurde für ihre Verkörperung der Edith Piaf in dem Film "La vie en rose" als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Javier Bardem küsst seinen Oscar für die beste männliche Nebenrolle. (AP)Bester männlicher Nebendarsteller war nach Ansicht der Akademie der Spanier Javier Bardem als Serienkiller in "No Country for Old Men", Beste weibliche Nebendarstellerin die Engländerin Tilda Swinton als einsame Karrierefrau in dem Film "Michael Clayton". Der Film ist der Regie-Erstling des Amerikaners Tony Gilroy.

Deutsch-österreichische Koproduktion wird Bester fremdsprachiger Film

Weitere Oscars erhielten der Trickfilm "Ratatouille" sowie als Bester fremdsprachiger Film die deutsch-österreichische Koproduktion "Die Fälscher" von Stefan Ruzowitzky. Seine Geschichte spielt im KZ Sachsenhausen und basiert auf den Erinnerungen eines Beteiligten, der den Wahnsinn einer Spezialoperation überlebt hat. Im großen Stil wollte die SS Pfund- und Dollarnoten drucken und zog dazu in einer vergleichsweise luxuriös eingerichteten Baracke Falschgeldspezialisten der kriminellen Szene zusammen. Der Film erzählt eine Geschichte vom Überleben mit prallen Genre-Figuren aus dem Gangstermilieu.

Feuilletons loben Film der Coen-Brüder

Mit ihrem neuen Film sind die Coen-Brüder besser denn je. Ein Meisterwerk hätten die Regisseure mit dem Streifen "Kein Land für alte Männer" geschaffen, urteilte die "Welt am Sonntag". Aus Cormac McCarthys gleichnamigem Roman machten Ethan und Joel Coen ihren bislang besten Film, der die Machtlosigkeit des Guten thematisiert. Auch die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" lobt die Filmemacher. Mit der Verlangsamung des Thrillergenres kehrten die beiden Brüder zu ihren Anfängen zurück. Allein wegen eines einzigen Filmmoments hätten sie einen Oscar verdient.

Nach Meinung des Filmkritikers Jörg Taszman zeigt die Auswahl für den Besten Film, dass das klassische Blockbuster-Kino in Hollywood ausgedient hat. In dem Zusammenhang gewinne der europäische Film immer mehr an Einfluss, sagte Taszman im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Mehr als eine Milliarde Menschen fiebert jedes Jahr der Verleihung des wichtigsten und ältesten Filmpreises der Welt entgegen. Einmal im Jahr sind die Schönen und Reichen der Filmmetropole Hollywood vollständig versammelt, um die besten Filme des Jahres mit der begehrten Trophäe auszuzeichnen. Danach klingelt für die prämierten Filme noch einmal die Kasse. (Lange Nacht: Und der Oscar geht an... - 80 Jahre Filmgeschichte)


Programmtipp: In "Fazit, Kultur vom Tage" (23.05 Uhr, Deutschlandradio Kultur) geht es nochmals um die Oscars.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr