Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nobelpreis für Chemie geht nach Israel

Daniel Shechtman für Entdeckung der Quasikristalle geehrt

Chemie-Nobelpreisträger Dan Shechtman neben einem Mikroskop in seinem Labor am Haifa Technion in Israel.
Chemie-Nobelpreisträger Dan Shechtman neben einem Mikroskop in seinem Labor am Haifa Technion in Israel. (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den in Israel arbeitenden Forscher Daniel Shechtman. Die Akademie der Wissenschaften in Stockholm zeichnete den Wissenschaftler für die Entdeckung der Quasikristalle aus.

Daniel Shechtman ist Professor für Materialwissenschaften am Technion, der Technischen Universität von Haifa. 1982 entdeckte er die später sogenannten Quasikristalle, die sich durch eine geordnete, aber nur scheinbar periodische Struktur auszeichnen. Normale Kristalle besitzen eine Struktur, die sich in alle Raumrichtungen wiederholt, ähnlich wie die Waben eines Bienenstocks oder fachgerecht verlegtes Fischgrätparkett im Wohnzimmer. Dass es auch Kristalle geben könne, die sich nicht dieser strengen Regelmäßigkeit unterordnen, hielt die Fachwelt seinerzeit für unmöglich. In ihrer Begründung für die Wahl des 70-Jährigen schreibt die Nobelpreis-Jury denn auch, Shechtman habe sich mit seiner bahnbrechenden Entdeckung gegen den erbitterten Widerstand der wissenschaftlichen Gemeinschaft durchgesetzt. Mit seiner Entdeckung der Quasikristalle biss Dan Shechtman Anfang der 80er buchstäblich auf Stein. Denn damals herrschte in seiner Zunft die Überzeugung: Kristalle sind immer periodisch, alles andere ist Unfug. Doch Dan Shechtman setzte sich gegen Kritiker durch.

Kachelschmuck in der Grünen Moschee von Bursa.Kachelschmuck in der Grünen Moschee von Bursa. (Science/W. B. Denny)In einer Veröffentlichung von 1984 beschrieben Shechtman und weitere Wissenschaftler die Struktur genauer: Bei den Quasikristallen wirkt sie nur auf den ersten Blick regelmäßig, sie wiederholt sich jedoch nicht. Derartig aperiodische Mosaiken hatte der Mathematiker Roger Penrose bereits in den 70ern theoretisch beschrieben und ihnen auch seinen Namen geliehen: die Penrose-Parkettierung. Auch vielen Mosaiken der mittelalterlichen islamischen Kunst liegt eine Penrose-Parkettierung zugrunde.

Heute sind Hunderte Quasikristalle bekannt, die sich einerseits durch eine hohe Elastizität und Härte auszeichnen, aber auch anders als periodische Kristalle sehr verformbar sind.

Mehr zum Thema
Pressemitteilung des Nobelpreiskomitees zum Preisträger in Chemie 2011

Dan Shechtman spricht über seine Arbeit (Technion/YouTube-Video auf Englisch)

Uni Marburg: Verbotene Kristalle - Eine mathematische Idee stand am Anfang einer neuen Werkstoffklasse

Nobelpreise 2011 bei dradio.de

Artikel über Photonische Quasikristalle



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Preis aller Preise

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

Nudossi aus RadebeulNugat mit Ostalgie-Geschmack

Der Geschäftsführer der Sächsischen und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co. KG, Karl-Heinz Hartmann, aufgenommen am 04.07.2012 in Radebeul.

Quer durch Deutschland zieht sich auch 25 Jahre nach dem Fall der Mauer eine deutsche-deutsche Nugatgrenze. Im Osten gibt es fast überall eine Nusscreme zu kaufen, die in westlichen Supermärkten nur selten in den Regalen steht. Sie trägt den ostalgischen Namen Nudossi - und wird in Sachsen produziert.

MahlzeitBitter: Aromastoffe in Babykost

Ein kleines Mädchen löffelt ohne Hilfe allein und mit großem Appetit seinen Möhrenbre aus einer Plastikschüsseli.

Der europäische Diätverband wünscht sich eine Zulassung von Aromastoffen für Säuglings- und Kleinkindernahrung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hält dagegen.

Cannabis am Steuer Wie breit die Polizei erlaubt

Ab einem Nanogramm THC pro Milliliter Blut ist Schluss - dann kann die Polizei Fahrer aus dem Verkehr ziehen. Das Problem: Es ist gar nicht so einfach, das in Joints umzurechnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel:  einigt sich auf langfristige Klimaschutzziele | mehr

Kulturnachrichten

Peter Ruzicka neuer Chef  der Salzburger Osterfestspiele | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr