Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nobelpreis für Chemie geht nach Israel

Daniel Shechtman für Entdeckung der Quasikristalle geehrt

Chemie-Nobelpreisträger Dan Shechtman neben einem Mikroskop in seinem Labor am Haifa Technion in Israel. (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)
Chemie-Nobelpreisträger Dan Shechtman neben einem Mikroskop in seinem Labor am Haifa Technion in Israel. (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den in Israel arbeitenden Forscher Daniel Shechtman. Die Akademie der Wissenschaften in Stockholm zeichnete den Wissenschaftler für die Entdeckung der Quasikristalle aus.

Daniel Shechtman ist Professor für Materialwissenschaften am Technion, der Technischen Universität von Haifa. 1982 entdeckte er die später sogenannten Quasikristalle, die sich durch eine geordnete, aber nur scheinbar periodische Struktur auszeichnen. Normale Kristalle besitzen eine Struktur, die sich in alle Raumrichtungen wiederholt, ähnlich wie die Waben eines Bienenstocks oder fachgerecht verlegtes Fischgrätparkett im Wohnzimmer. Dass es auch Kristalle geben könne, die sich nicht dieser strengen Regelmäßigkeit unterordnen, hielt die Fachwelt seinerzeit für unmöglich. In ihrer Begründung für die Wahl des 70-Jährigen schreibt die Nobelpreis-Jury denn auch, Shechtman habe sich mit seiner bahnbrechenden Entdeckung gegen den erbitterten Widerstand der wissenschaftlichen Gemeinschaft durchgesetzt. Mit seiner Entdeckung der Quasikristalle biss Dan Shechtman Anfang der 80er buchstäblich auf Stein. Denn damals herrschte in seiner Zunft die Überzeugung: Kristalle sind immer periodisch, alles andere ist Unfug. Doch Dan Shechtman setzte sich gegen Kritiker durch.

Kachelschmuck in der Grünen Moschee von Bursa. (Science/W. B. Denny)Kachelschmuck in der Grünen Moschee von Bursa. (Science/W. B. Denny)In einer Veröffentlichung von 1984 beschrieben Shechtman und weitere Wissenschaftler die Struktur genauer: Bei den Quasikristallen wirkt sie nur auf den ersten Blick regelmäßig, sie wiederholt sich jedoch nicht. Derartig aperiodische Mosaiken hatte der Mathematiker Roger Penrose bereits in den 70ern theoretisch beschrieben und ihnen auch seinen Namen geliehen: die Penrose-Parkettierung. Auch vielen Mosaiken der mittelalterlichen islamischen Kunst liegt eine Penrose-Parkettierung zugrunde.

Heute sind Hunderte Quasikristalle bekannt, die sich einerseits durch eine hohe Elastizität und Härte auszeichnen, aber auch anders als periodische Kristalle sehr verformbar sind.

Mehr zum Thema
Pressemitteilung des Nobelpreiskomitees zum Preisträger in Chemie 2011

Dan Shechtman spricht über seine Arbeit (Technion/YouTube-Video auf Englisch)

Uni Marburg: Verbotene Kristalle - Eine mathematische Idee stand am Anfang einer neuen Werkstoffklasse

Nobelpreise 2011 bei dradio.de

Artikel über Photonische Quasikristalle



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Preis aller Preise

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Hamado Dipama aus Burkina FasoKämpfer gegen den Alltagsrassismus

Hamado Dipama (Georg Gruber)

Hamado Dipama kam vor 13 Jahren aus Burkina Faso als Flüchtling nach Deutschland. Rassismus ist für ihn eine alltägliche Erfahrung. Doch er tut etwas dagegen - im Ausländerbeirat der Stadt München und im bayerischen Flüchtlingsrat.

Die EU und die Flüchtlinge"Nationaler Egoismus in reinster Form"

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments (picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd)

Ein Großteil der EU-Staaten weigert sich nach wie vor Flüchtlinge aufzunehmen. Das hat der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz scharf kritisiert. Im DLF sagte er: "Wir erleben gerade nationalen Egosimus in reinster Form." 

EKD-Gründung vor 70 JahrenMehr Einheit für die Protestanten

Eine Martin Luther Playmobil-Figur steht auf dem Rednerpult des Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bedford-Strohm, während seiner Rede im Mai 2015 bei der 12. EKD-Synode in Würzburg. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Mit Kriegsende standen die deutschen Protestanten vor der Aufgabe, sich neu zu organisieren. Eine Konferenz sollte im August 1945 das Gefühl der Gemeinschaft stärken. Das Treffen endete mit der Gründung der "Evangelische Kirche in Deutschland".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fremdenfeindlichkeit  Vorsitzender der Innenministerkonferenz sieht Osten stärker belastet | mehr

Kulturnachrichten

MTV-Videopreise in Los Angeles vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Party  Wasser trinken hilft kaum gegen Kater | mehr